Seite 1

Anstieg rechter Gewalt in Berlin

Berlin. Die Zahl der extrem rechten, rassistischen und antisemitischen Angriffe in Berlin ist im vergangenen Jahr wieder angestiegen, in Brandenburg verbleibt sie auf hohem Niveau. Die Berliner Opferberatungsstelle Reach Out registrierte 309 Angriffe - 42 mehr als im Jahr davor. Mehr als die Hälfte der Angriffe waren rassistisch motiviert. Die Berliner Registerstellen erfassten 3405 generelle Vorf...

Schlechte Ernte in Nordkorea

Seoul. Die Vereinten Nationen haben angesichts der schlechtesten Ernte in Nordkorea seit mehr als einem Jahrzehnt Alarm geschlagen. Laut einem am Mittwoch vorgestellten UN-Bericht ging die Gesamterntemenge im vergangenen Jahr um 500 000 Tonnen auf 4,95 Millionen Tonnen zurück. UN-Nordkorea-Koordinator Tapan Mishra warnte, dadurch sei eine große »Lebensmittel-Lücke« entstanden. Als Gründe für die s...

Venezuela weist Botschafter aus

Caracas. Die venezolanische Regierung von Präsident Nicolás Maduro hat den deutschen Botschafter des Landes verwiesen. Daniel Kriener habe sich in die inneren Angelegenheiten Venezuelas eingemischt und werde deshalb zur unerwünschten Person erklärt, teilte das Außenministerium am Mittwoch auf seiner Internetseite mit. Der Diplomat müsse das südamerikanische Land deshalb innerhalb von 48 Stunden ve...

Unten links

Verschwörungstheorien kommen in der unübersichtlichen und unsicheren neuen Weltlage zunehmend in Mode. Ist es etwa Rache des Stromkonzerns Vattenfall, dass an dem Tag, an dem bekannt wird, dass ihm der Betrieb des Stromnetzes entzogen werden soll, im Roten Rathaus der Strom ausfällt? Möglicherweise. Genauso gut könnte in dieser Logik auch der Senat Sabotage geübt haben, um zu unterstreichen, wie s...

Markus Drescher

Politisierung hochgeladen

Die EU ist an allem Schlechten Schuld. Jahrelang diente die europäische Staatengemeinschaft allen möglichen Politikern auch abseits rechtspopulistischer Europagegner als Mistabladeplatz. Jetzt, da nicht nur ihr Ruf ruiniert ist, sondern auch ihre Existenz nicht mehr garantiert scheint und die anstehenden Europawahlen nichts Gutes verheißen, steht Europa ganz oben auf der politischen Agenda. Viel i...

Netzgemeinde in Aufruhr

Berlin. In mehreren deutschen Städten haben am Dienstagabend Tausende gegen eine EU-Urheberrechtsreform protestiert. Spontan wurden noch im Laufe des Nachmittags von der Initiative »Save the Internet« (Rettet das Internet) Proteste in Berlin, München, Stuttgart, Frankfurt und Köln angemeldet, einen Tag später in Hamburg und Hannover. Die Kundgebungen fanden hauptsächlich vor CDU-Parteizentralen st...

Alexander Isele

Erster Frauenstreik nach 25 Jahren

Bundesweit sollen am 8. März in mehr als 40 Städten Frauenstreiks stattfinden. Dies nehmen knapp 100 Journalistinnen zum Anlass, um gegen Missstände in der Medienbranche zu kämpfen.

Seite 2
ndPlusClaudia Altmann

»Bislang war die Straße politisch leer«

Seit Jahren herrschte in Algerien nahezu politischer Stillstand. Was erlebt das Land in diesen Tagen? Algerien erlebt gerade einen historischen Moment. Zum ersten Mal gehen so viele Menschen überall im Land für ein gemeinsames Ziel auf die Straße. Keine Region ist davon ausgenommen. Diese friedlichen Demonstrationen, Sitzblockaden und Protestmärsche werden nicht von Parteien, Vereinen oder be...

Claudia Altmann, Algier

Wütendes Land, sturer Präsident

Der 82-jährige Bouteflika möchte sich ein fünftes Mal zum Präsidenten wählen lassen - dem offensichtlichen Wunsch der Bevölkerung zum Trotz. Die Proteste gegen ihn halten an.

Seite 3

Honorige Stützen für den Krieg?

»Krieg nach innen, Krieg nach außen. Die Intellektuellen als Stützen der Gesellschaft?«. Dies ist das Thema des diesjährigen Kongresses der Neuen Gesellschaft für Psychologie in Berlin. Es stellt die Frage nach der Unabhängigkeit von Wissenschaft und den Folgen ihrer politischen Instrumentalisierung. Die Neue Gesellschaft für Psychologie wurde 1991 gegründet - als Gegengewicht einer sich zunehmend...

ndPlusChrista Schaffmann

Expertokratie statt Wissenschaft

Die Friedensforschung entfernt sich zunehmend von der Friedensbewegung. Der Konflikt- und Friedensforscher Professor Werner Ruf kritisiert im »nd«-Interview eine »Verwissenschaftlichung« der Friedensforschung.

Seite 4
Uwe Kalbe

Frisch und jung - vergelt’s Gott!

Es war wie immer: Viel Parteivolk kam, um den Rednern am Politischen Aschermittwoch zu folgen. Es begnügte sich auch mit Lautstärke, wenn keine originellen Ideen zu hören waren.

Markus Drescher

Analoges Daumen runter

Im Fokus der Proteste gegen die geplante Urheberrechtsreform der EU stehen nicht nur die Artikel 11 und 13, sondern auch die CDU. Youtube-Stars geben bereits die Losung aus: NieMehrCDU.

Seite 5

Freud und Fremdeln mit den Medien

Mainz. Auch nach dem Abflauen der »Lügenpresse«-Debatte hat ein erheblicher Teil der Deutschen weiterhin grundsätzliche Vorbehalte gegen die Medien. Wie neue Daten einer Langzeitstudie der Mainzer Johannes-Gutenberg-Universität zeigen, sind 44 Prozent der Bundesbürger davon überzeugt, dass man den Medien bei wichtigen Themen vertrauen kann. Dass man ihnen eher nicht oder überhaupt nicht trauen kan...

Guaidó ruft zum Streik in Venezuela auf

Caracas. Im Machtkampf in Venezuela versucht der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó, den öffentlichen Dienst und die Gewerkschaften auf seine Seite zu ziehen. Mit der Ankündigung eines Streiks der Staatsbediensteten erhöhte Guaidó am Dienstag den Druck auf den sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro. »Angestellte im öffentlichen Dienst, Arbeiter und Gewerkschaften werden nicht weiter ...

Zahl der salafistischen Gefährder sinkt nicht

Berlin. Trotz erheblicher Bemühungen der Sicherheitsbehörden, gefährliche Islamisten abzuschieben, ist die Zahl der salafistischen Gefährder in Deutschland nicht gesunken. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hielten sich Anfang Februar in Deutschland 446 Islamisten auf, denen die Sicherheitsbehörden zutrauen, »dass sie erhebliche Straftaten begehen könnten«. 330 von ihnen befanden sich...

Ulrike Henning

Einmal Heimkind, immer Heimkind

In der DDR wurde sexualisierte Gewalt gegen Kinder laut einer Studie stärker und länger tabuisiert als in der BRD. Viele Betroffene finden bis heute kaum Anerkennung, Genugtuung und Entschädigung.

Seite 6
ndPlusKarin Leukefeld

Giftgas oder nicht?

Der UN-Sicherheitsrat hat sich am gestrigen Mittwoch erneut mit Syrien beschäftigt. Thema war der angebliche oder tatsächliche «Einsatz von »chemischen Stoffen als Waffe« im April 2018 in Douma, einem Vorort von Damaskus. Izumi Nakamitsu, der Hohe UN-Vertreter für Abrüstung, trug die Ergebnisse der OPCW-Untersuchungskommission (Organisation für das Verbot chemischer Waffen) vor, die am 1. März 201...

John Dyer, Boston

Die Krise des Anti-Trump

Kanada steckt in einer Regierungskrise. Die Kritik richtet sich gegen Premierminister Justin Trudeau, dessen Image als Verteidiger des Liberalismus immer mehr Schaden nimmt.

ndPlusRené Heilig

Gemeinsame Geheimdienstkultur

Aus 30 Ländern kamen Nachrichtendienstler nach Paris zum Auftakt für eine europäische Geheimdienst-Akademie. Ganz neu ist diese Art von Kooperation nicht.

Seite 7
Nina Bernarding und Kristina Lunz

Eine feministische Außenpolitik

Eine neue außenpolitische Vision ist nötig, Konflikten vorzubeugen. Feministische Außenpolitik ist ein geeigneter Ansatz, um strukturelle soziale Ungleichheiten weltweit auszugleichen.

Seite 8
Alexander Isele

Waffen, Hunger und Sanktionen

Eine Woche ist es her, dass die Staatschefs der USA und Nordkorea auf dem Gipfel in Hanoi im Streit um Nuklearwaffen auf der koreanischen Halbinsel keine Lösung fanden. Wie wichtig es ist, dass die Gespräche weitergeführt und möglichst bald zum Abschluss kommen, zeigen nun wieder einmal zwei Nachrichten: Zum einen melden südkoreanische und US-amerikanische Geheimdienste Aktivitäten auf nordkoreani...

Christoph Ruf

Die Gefahr des Klappstuhls

Am Dienstag demonstrierten Dortmunder Fußballfans für die Wiedereinführung der Stehplätze bei internationalen Spielen. Ihr Transparent soll an diesem Donnerstag auch in Frankfurt hängen, und nicht mal Hessens Sportminister Peter Beuth wird es entfernen lassen. Das liegt nicht daran, dass der CDU-Mann aus dem idiotischen Polizeieinsatz beim letzten Europapokalspiel gelernt hätte. Vielmehr ist die F...

Robert D. Meyer

Tierschutz nie ohne Menschenrechte

Folter, Spionage und sogar Mord: Wenn sich die Vorwürfe gegen den WWF auch nur teilweise als wahr herausstellen, ist der Ruf der Naturschutzorganisation mit dem kuscheligen Panda als Logo auf Jahre ruiniert, wenn nicht sogar die Organisation in ihrer Existenz gefährdet. Schonungslose Aufklärung kann daher nur das Minimalziel sein, die Organisation dürfte bald Schadensersatzforderungen der Opfer er...

ndPlusNicolas Šustr

Notbremserin

Die Berliner Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) hat die Notbremse gezogen. Die 41-Jährige wird die derzeit laufende Reisemesse »Internationale Tourismusbörse Berlin« (ITB) nicht besuchen. Grund ist das diesjährige Partnerland der Messe, Malaysia. Denn Homosexualität wird in dem Land bestraft. »Einvernehmliche homosexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen können mit bis zu 20 Jahren Gefängnis u...

Katja Kipping

Kampf dem Nazi-Paragrafen

Die Debatte um den Abtreibungsparagrafen 218 hat in den vergangenen Jahren wieder eine neue Dynamik angenommen. Dabei ist die Forderung nach seiner Streichung fast so alt wie die Frauenbewegung selbst. Bereits in den 1920er Jahren versuchten die unabhängigen Sozialdemokraten und die Kommunistische Partei Deutschlands in mehreren Anläufen, seine Streichung zu erwirken. Ohne Erfolg. Unter dem Nation...

Seite 9
Martin Kröger

Her mit den Energienetzen

Dass ausgerechnet am Tag der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung für das Stromnetz am Alexanderplatz die Lichter ausgehen, könnte symbolischer kaum sein. Auch das Rote Rathaus war vom Stromausfall betroffen, hieß es. Nach dem Blackout in Köpenick war nun also das Zentrum betroffen. Es stellt sich die Frage, wie marode ist das Berliner Stromnetz eigentlich? Der derzeitige Betreiber, die Vattenfall-...

Martin Kröger

Stromnetzübertragung wird begrüßt

Die Reaktionen auf die Vergabeentscheidung beim Stromnetz fallen unterschiedlich aus: Initiativen und die Senatskoalition begrüßen den Schritt, die Opposition sieht dagegen einen »Fehlkauf«.

Tim Zülch

Energiearmut muss nicht sein

Energiearmut ist ein großes Problem geworden. Können Rechnungen nicht bezahlt werden, droht eine Strom- oder Gassperre. Die LINKE in Berlin möchte solche Sperren am liebsten verbieten.

Seite 10
ndPlusJohanna Albrecht und Marion Bergermann

Der Kampf hört niemals auf

Karin Bergdoll engagiert sich seit Jahrzehnten für Frauenrechte. Seit 2003 ist sie Mitglied im Arbeitskreis Frauengesundheit, außerdem macht sie beim Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung mit. Der Berliner Senat verlieht ihr deshalb den Berliner Frauenpreis.

Seite 11
ndPlusAndreas Fritsche

Bei der CDU wird Regieren Programm

Forsch nennt die CDU ihr Programm für die Landtagswahl am 1. September Regierungsprogramm. Die SPD soll in der Staatskanzlei abgelöst werden.

ndPlusWilfried Neiße

Grundwissen über ein heißes Thema

An der Ehm-Welk-Oberschule in Angermünde gibt es das Wahlpflichtfach Feuerwehrausbildung, in dem es auch Noten vergeben werden. Das Modell lindert die Nachwuchssorgen bei der Freiwilligen Feuerwehr.

Marie Frank und Andreas Fritsche

Rechte schlagen häufiger zu

Die Zahl der rassistischen und antisemitischen Angriffe in Berlin ist im vergangenen Jahr gestiegen, in Brandenburg bleibt sie auf hohem Niveau. Opferverbände führen das auf rassistische Diskurse zurück.

Seite 12

Köln: Maskierte überfallen Geldtransport

Köln. Drei maskierte Täter haben am Flughafen Köln/Bonn einen Geldtransporter überfallen und einen Wachmann durch mindestens einen Schuss lebensgefährlich verletzt. Sie flüchteten nach der Tat am Mittwoch in einem schwarzen Auto, das sie im Kölner Stadtteil Porz in Brand setzten und zurückließen, wie die Polizei mitteilte.«Heute Morgen, etwa Viertel nach Neun, haben drei maskierte und bewaffnete M...

Hendrik Lasch, Dresden

Extrem verkehrsberuhigt

Die Elbe gilt als Bundeswasserstraße. Tatsächlich verliert sie als Verkehrsweg aber immer weiter an Bedeutung. Umweltpolitiker fordern daher den Verzicht auf weitere Baumaßnahmen.

ndPlusIra Schaible, Mainz

Sprachlos im Gefängnis

Haftantritt, ohne ein Wort Deutsch oder Englisch zu können: Für U-Häftlinge und Straftäter eine beklemmende Situation. Für die Gefängnisse eine Herausforderung. Neue Technik verspricht Hilfe.

Seite 13

Städel zeigt Picasso

Das Frankfurter Städel-Museum widmet sich vom 3. April bis 30. Juni dem druckgrafischen Werk von Pablo Picasso (1881 - 1973). Zu sehen seien mehr als 60 Werke des spanischen Universalgenies aus dem Bestand der Graphischen Sammlung, ergänzt durch einzelne Leihgaben aus dem Museum Ludwig in Köln und aus Privatbesitz, teilte das Museum mit. Die Auswahl lasse Picassos gesamte druckgrafische Entwicklun...

Antisemitismus beim Karneval

Die internationale Kulturorganisation Unesco hat einen belgischen Karnevalswagen als »rassistisch und antisemitisch« verurteilt. Der Motivwagen im flämischen Aalst nordwestlich von Brüssel habe »unanständige Karikaturen« von Juden gezeigt, kritisierte die Unesco am Mittwoch in Paris. Auf dem Wagen waren zwei bärtige Figuren mit Hakennasen, Schläfenlocken und Hüten orthodoxer Juden vor Geldsäcken u...

ndPlusFelix Bartels

Waffenschwestern

Gewiss, das ist ein weiteres Exemplar aus der langen Reihe ›Der ganz ganz andere Western‹. Was noch nichts heißt. Wer heute Western macht, muss abliefern, und Jacques Audiard liefert ab. Seine Adaption von Patrick deWitts groteskem Roman »The Sisters Brothers« geht nach jeder Seite hin auf: erzählerisch, psychologisch, philosophisch und als Kunstwerk.Die Brüder Eli (John C. Reilly) und Charlie Sis...

Stefan Gärtner

In der Hackordnung

Selbstmanager, Papasöhnchen, Komasäufer: Der Dokumentarfilm »Germania« lässt den Abgrund der Burschenschaft »Corps Germania« blicken. Erwachsenwerden ist hier ein Hineinwachsen in Herrschaft und Gehorsam.

Seite 14

Würmer in der Galerie

Er hat drei Augen, rote Tentakeln und kriecht oder hüpft als digitaler Wurm über die Leinwand: Ein US-Künstler hat ein fantastisches Wesen programmiert, das mittels künstlicher Intelligenz auf sein Umfeld und seine Zuschauer reagiert. Die »schimärische, springende Schlange« ist bis zum 23. März in der Ausstellung »BOB (Bag of Beliefs)« in der Galerie Gladstone in New York zu sehen. Besucher können...

Neue Kleider für Madonna

Zum Aschermittwoch ein neues Gewand: Einige Kirchengemeinden in Bayern zelebrieren zum Beginn der Fastenzeit eine ganz besondere Tradition. Sie kleiden ihre Madonnen neu ein. Darunter ist auch die weltberühmte Schwarze Madonna in Altötting, die in den kommenden Wochen bis Ostern ein mit Edelsteinen besetztes Prachtgewand in dunklem Violett tragen wird. Nicht nur die Schwarze Madonna selbst, sonder...

Vagina auf Birmanisch

Fast ein Vierteljahrhundert nach der Welturaufführung in den USA sind die »Vagina-Monologe« nun erstmals auch im mehrheitlich buddhistischen Myanmar auf die Bühne gekommen. Das feministische Theaterstück hatte am Mittwoch in Rangun, der größten Stadt des südostasiatischen Landes, seine Premiere in birmanischer Sprache. In Myanmar (ehemals Birma) sind Themen wie weibliche Sexualität, sexuelle Gewal...

Ehrenpreis für Margarethe von Trotta

Die Regisseurin Margarethe von Trotta (77) bekommt den Ehrenpreis der Deutschen Filmakademie. Sie wird für ihre »herausragenden Verdienste um den deutschen Film« geehrt, wie die Akademie mitteilte. Die Auszeichnung wird am 3. Mai beim Deutschen Filmpreis in Berlin vergeben. »Von Trotta hat in einer Zeit, in der Frauen das Regieführen kaum zugetraut wurde, gesagt: Ich kann das!«, erklärte Akademiep...

Leidenszeit für Barbiere

Haareschneiden und Rasieren verboten, heißt es in Oberammergau seit Aschermittwoch für fast die Hälfte der Bewohner. Mehr als ein Jahr vor den Passionsspielen verkündete Spielleiter Christian Stückl zusammen mit Bürgermeister Arno Nunn den »Haar- und Barterlass«. Vor dem Passionstheater schlugen beide ein Plakat mit dem Aufruf an: »Alle weiblichen und männlichen Mitwirkenden und alle Kinder, die a...

Michael Jackson unerwünscht

Eine Reihe großer Radiosender in Kanada will angesichts neuer Pädophilie-Vorwürfe vorerst keine Lieder von Michael Jackson mehr spielen. Das gab das Medienunternehmen Cogeco am Dienstag bekannt. Eine Unternehmenssprecherin sagte, man habe sich nach der Ausstrahlung der Dokumentation »Leaving Neverland« zu dem Schritt entschlossen. Cogeco gehören 22 Radiosender im Bundesstaat Quebec und einer in On...

Jakob Hayner

Eine Flucht in Farce und Parodie

Am Berliner Ensemble geht es politisch zu: Das Stück »Kriegsbeute« beschäftigt sich mit dem Geschäft der Waffenindustrie. Ähnlichkeiten zu bekannten Kriegsfirmen sind nicht zufällig und sind gewollt.

Seite 15
ndPlusErnst Reuß

Die CIA-Agentin

Für sein Buch hat Stefan Appelius die inzwischen 90-jährige Olga Raue ausfindig gemacht und sie ausgiebig und wissbegierig über deren Vergangenheit ausgefragt. Jahrzehntelang hatte sie über ihre Erlebnisse geschwiegen, nun erzählt sie dem Autor ihre Geschichte. Sie berichtet von einem weitgehend vergessenen deutschen Spionagefall aus den frühen Jahren des Kalten Krieges in Berlin. Olga Raue, Jg. 1...

ndPlusHarald Loch

»Ich brauche Sie, Ise«

Hundert Jahre Bauhaus - Gelegenheit, an Ise Frank zu erinnern, die Frau des Bauhaus-Gründers Walter Gropius. In einem biografischen Roman setzt Jana Revedin ihr jetzt das Denkmal, das ihr in der Männerwelt der Architektur bisher verwehrt wurde. Die 1965 in Konstanz geborene Autorin ist selbst Architektin und hat sich auf die Reformarchitektur der Moderne in ihren theoretischen Werken spezialisiert...

ndPlusHolger Czitrich-Stahl

Eine gescheite Giftnudel?

Hundert Jahre nach ihrer Ermordung durch konterrevolutionäre Freikorps-Soldaten ist Rosa Luxemburg und damit ihr Leben und Werk sowie ihre Relevanz für die Auseinandersetzungen der Gegenwart in der aktuellen Diskussion wie schon lange nicht mehr. Anlass genug für eine Vielzahl von kleineren und größeren Publikationen. Die im Dezember vergangenen Jahres leider verstorbene Berliner Historikerin Anne...

Seite 17

Messe für Tourismus ist gestartet

Berlin. Mit der vorsichtigen Hoffnung auf ein erneut starkes Urlaubsjahr nach dem Rekordjahr 2018 hat am Dienstagabend die weltgrößte Reisemesse ITB in Berlin begonnen. Die deutsche Tourismusbranche rechnet trotz eines verhaltenen Starts in das Sommergeschäft mit leicht steigenden Umsätzen in diesem Jahr. »Die Reiselaune ist grundsätzlich vorhanden«, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deut...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Auf dem Weg zur Super-Landesbank

Die Sparkassen-Finanzgruppe ist nach Zahl der Kunden der größte Finanzdienstleister in Deutschland. Noch immer ist bei ihnen ungeklärt, wie es mit den Landesbanken weitergehen soll.

ndPlusFelix Lill, Tokio

Herr Ghosn und Japans Justiz

Die Haftentlassung von Carlos Ghosn, Ex-Chef bei Renault und Nissan, ist für Japan eine juristische Sensation. Dies ist ohne vorheriges Geständnis unüblich.

Seite 18
Haidy Damm

Schwere Vorwürfe gegen WWF

Laut einem Medienbericht arbeitet der World Wide Fund For Nature mit brutal agierenden Banden, um gegen Wilderei vorzugehen. Die Umweltstiftung will die Vorwürfe untersuchen.

Ralf Klingsieck, Paris

Paris besteuert Internetgiganten im Alleingang

Google, Amazon, Facebook, Apple & Co. sollen künftig deutlich mehr Steuern in Frankreich zahlen. Die Regierung will nicht länger auf eine Einigung auf EU-Ebene warten.

Andreas Knobloch, Havanna

Neuer Kalter Krieg gegen Kuba

Die geplante Verschärfung der US-Sanktionen gegen Kuba dürfte keine unmittelbaren Folgen für die dortige Wirtschaft haben. Sie könnte aber potenzielle Investoren abschrecken.

Seite 19
Ulrike Henning

Hormone aus dem Gleichgewicht

Die Pille gehört zu den beliebtesten Verhütungsmitteln weltweit. Das heißt nicht, dass die Anwendung immer problemlos bleibt. Und auch in der Zeit danach kann die Gesundheit leiden.

ndPlusMartin Koch

Bester Termin gesucht

Immer mehr Frauen leben nach der Devise: erst Ausbildung und Karriere, dann Kinder. Biologisch betrachtet kann ein solches Vorhaben jedoch zu Problemen führen.

Seite 20
Alexander Ludewig

Frauen im Fußball ...

Das Massenphänomen Fußball ist ein Spiegel der Gesellschaft. Das gilt auch für die Rolle der Frauen. Filme, die den Kampf gegen tradierte Geschlechter- und Rollenbilder zeigen, laufen im März in Berlin.

ndPlusOliver Kern

Die Bremse ist das falsche Pedal

Peyton Siva war die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Wieder hatten die Basketballer von Alba Berlin um ihren amerikanischen Aufbauspieler ein Spiel in letzter Sekunde noch aus der Hand gegeben, und Siva musste wohl oder übel zugeben, dass sein Team aus der letzten bitteren Niederlage doch nicht das gelernt hatte, was nötig war, um eine Wiederholung zu verhindern. »Wir müssen besser auf den Ba...

Christoph Ruf

Abstimmung mit Füßen

Die Fußballer von Borussia Dortmund scheiterten in der Champions League klar an Tottenham Hotspur. Die Fans feierten ihr Team dennoch - und demonstrierten zugleich gegen die UEFA.

Seite 22
ndPlusGisela Notz

Streik für den Zehnstundentag

»Uns reicht’s! Wir ertragen das nicht mehr!«, sagten 600 Arbeiterinnen aus drei Frauenbetrieben am 3. Mai 1893 in Wien und zogen auf die Straße. Sie waren in Appreturbetrieben tätig, in denen Textilien veredelt wurden. Eine von ihnen schrieb über den Streik: »Wie staunten die Leute der umliegenden Gassen, als eines Tages die Arbeiterinnen von den Fabriken um 10 Uhr vormittags aus den Fabriktoren h...

Und dann steht die Welt still
Lotte Laloire und Marie Frank

Und dann steht die Welt still

Im letzten Jahr haben es Frauen in vielen Ländern es vorgemacht. Sie haben gestreikt und sind zu Hunderttausenden gegen Gewalt, Ausbeutung und Diskriminierung auf die Straße gegangen. In diesem Jahr soll auch in Deutschland gestreikt werden.

Seite 23
Simone Schmollack

Heute bin ich mal weg

Wie der Frauenstreik in Deutschland ausfallen wird, wissen nicht einmal die Organisatorinnen. Historisch, wie regional gibt es viele Beispiele für erfolgreiche Streiks von Frauen. Nur der Streik 1994 in Deutschland floppte.

Seite 24
Lou Zucker und Johanna Albrecht

»Ich habe keine Pausen«

Was machst du am internationalen Frauentag? Sechs Frauen berichten, wie sie den Tag verbringen wollen. Sie wollen raus aus dem Haushalt, der Betreuung der Enkel oder dem OP. Sie wollen demonstrieren.

Seite 26

Keine Kinder

Es waren ausgerechnet zwei Männer, die einem Gebärstreik zu Aufmerksamkeit verhalfen. Die Berliner Ärzte Alfred Bernstein und Julius Moses sahen darin ein Mittel im Klassenkampf. Wenn die Geburtenrate langfristig zurückgehe, glaubte Moses, seien »die herrschenden Klassen am Ende ihres Lateins«. Bernstein meinte den Kapitalismus in »seinem Lebensmark« zu treffen, wenn »wir Ausbeutungsobjekte nicht ...

Von Mackerkultur und Rampensäuen
Yanira Wolf

Von Mackerkultur und Rampensäuen

Bundesweit finden die Frauenstreikbündnisse, dass Apelle nicht mehr reichen. Doch das Streikrecht ist klar reglementiert und gilt nur als legitim, wenn Gewerkschaften dazu aufrufen. Doch zum Frauenstreik am 8.März rufen diese nicht auf.

Seite 27
ndPlusElke Wittich

Streik schwarzer Waschfrauen

Im Juli 1881 gründeten in Atlanta 20 schwarze Wäscherinnen die Gewerkschaft »Washing Society«. Sie gingen von Haus zu Haus, um Mitstreiterinnen für ihren Streik zu gewinnen. Ihr Ziel: einheitlicher Lohn. Nach kurzer Zeit schlossen sich ihnen auch die wenigen weißen Waschfrauen an. Anfang August war die Zahl der Streikenden auf 3000 angewachsen. Die Behörden reagierten mit Verhaftungen und Geldstra...

Vanessa Fischer

Im Kino des Klassenkampfes

Das Frauenkollektiv labournet.tv will, dass die Perspktive lohnabhängiger Frauen in schlecht bezahlten Jobs in die feministische Debatte eingebracht wird. Am 8. März will auch Mitbegründerin Johanna Schellhagen streiken.

Seite 28

12 000 Euro weniger

Wenn meine beiden Professorinnen aus der Informations- und Regelungstechnik streiken würden, wäre das für mich schlimm. Ich muss alle Vorlesungen hören, damit ich meine Klausuren schaffe. Schaffe ich sie nicht, weil mir das Wissen aus den Vorlesungen fehlt, bekomme ich Schwierigkeiten. Klausuren verschieben zu müssen, hieße ein Semester länger zu studieren. Das muss ich bezahlen, denn dann bekomme...

Auch zu Hause streiken

Ein Streik der Frauen wäre schon deshalb sinnvoll, um darauf aufmerksam zu machen, dass die sogenannten Frauenberufe so heißen, weil sie schlecht bezahlt sind: Betreuungsjobs in Kitas, Pflege, Schule. Sobald »Frauenberufe« deutlich besser bezahlt wären, ergriffen auch wir Männer diese Jobs. Das muss aufhören.Allerdings kenne ich uns Männer. Was würde bei einem Frauenstreik passieren? Wir Männer wü...

Keine Musik machen

Bei meinem Plattenlabel Audiolith arbeiten zwei großartige Frauen, die mir schon so manches Mal den Arsch gerettet haben: Chrissie und Molly. Zentrale Figuren beim Label, die nicht umsonst »Fraudiolith« genannt werden. Wenn die in einer heißen Phase der Plattenproduktion streiken würden - auweia. Promotermine, Deadlines, Papierkram, das alles wäre uns Künstlern überlassen. Ich möchte mir lieber ni...

Ungeduldig die Tage zählen

Wenn meine Kollegin Veronika Rücker, die Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), vier Wochen lang streiken würde, müsste der deutsche Sport an seiner ranghöchsten hauptamtlichen Position von einem Mann vertreten werden. Zahlreiche Gesprächsrunden mit der Politik und Wirtschaftspartnern würden Frau Rückers kommunikative Fähigkeiten vermissen. Die vielen Mitarbeiterinnen u...

ndPlusGisela Notz

Streik von Pierburg

Als bekannt wurde, dass 300 Migrantinnen von der Automobilzulieferfirma Pierburg in Neuss entlassen werden sollten, traten die meist südeuropäischen Arbeiterinnen am 13. August 1973 ihre Frühschicht nicht an. Es war eine verbandsfreie Arbeitsniederlegung, also ohne offiziellen Aufruf einer Gewerkschaft, die als »wilder Streik« diffamiert wurde. Die Migrantinnen verteilten rote Rosen an Streikbrech...

Sebastian Bähr

Typen an den Herd

Kann der Frauenstreik von Männern unterstützt werden? Das Frauenstreikbündnis meint, ja. Das Bündnis empfiehlt solidarischen Männern Kinderbetreuung, Pflege oder Koch-und Aufräumarbeiten zu übernehmen.