Seite 1

Regierung Maduro feiert Sieg im »Stromkrieg«

Caracas. Fast eine Woche waren die Venezolaner ohne Strom - jetzt ist die Stromversorgung nach Regierungsangaben wieder hergestellt. »Das Volk hat geduldet, ausgehalten, Widerstand geleistet und gesiegt«, sagte der Präsident der Verfassungsgebenden Versammlung, Diosdado Cabello, von den Sozialisten in der Nacht zu Donnerstag im Fernsehen. »Jetzt müssen wir den Sieg festigen, ohne in Triumphalismus...

Serie von rechten Gewaltandrohungen

Berlin. Bei einer Serie von mehr als hundert E-Mails mit rechten Gewaltandrohungen unter anderem an Politiker vermuten die Ermittler trotz unterschiedlicher Absender einen Zusammenhang. Wie der Norddeutsche Rundfunk und die »Süddeutsche Zeitung« am Donnerstag berichteten, spricht die ähnliche Wortwahl der anonym verschickten E-Mails mit Unterschriften wie »Nationalsozialistische Offensive«, »NSU 2...

unten links

Streiken ist eine schwierige Angelegenheit - nicht nur schwierig wie alles in Berlin grundsätzlich, sondern wirklich diffizil, also »rischtisch schwierig«. Streckenweise kann man dabei demonstrieren, muss sich aber in jedem Falle vorher darüber klar werden, was denn ein Ausstand bezwecken soll. Streifen die Gedanken das Thema vorher nur oder streift der Streik selbst seinen Zweck gar nur, kann man...

Brexit-Verschiebung wahrscheinlicher

London. Zwei Wochen vor dem angestrebten Brexit wird eine Verschiebung des EU-Austritts Großbritanniens immer wahrscheinlicher: Das britische Unterhaus sollte am Donnerstag über einen Aufschub abstimmen. Premierministerin Theresa May droht mit einer Verschiebung des Brexits über Juni hinaus, wenn ihr mit der EU ausgehandelter Austrittsvertrag nicht bis zum 20. März vom Parlament abgesegnet wird. E...

Nazis sollen sich endlich fürchten
Sebastian Bähr

Nazis sollen sich endlich fürchten

Die Serie von E-Mails mit Gewaltandrohungen ist Neonazis zuzuschreiben. Daran gibt es keinen Zweifel. Die Betroffenen müssen umfassend über die Bedrohungen informiert und anschließend geschützt werden. Sie sollen keine Angst mehr haben müssen.

Das streikende Klassenzimmer

Das streikende Klassenzimmer

Berlin. Das hat es noch nicht gegeben: In 1659 Orten in 105 Ländern haben Schülerinnen und Schüler für diesen Freitag unter dem Motto »Global Climate Strike For Future« Aktionen angekündigt. Die Schulstreikbewegung »Fridays For Future« hat für diesen Tag zu einem »stillen, sitzenden Protest« aufgerufen. Seit Monaten gehen Jugendliche vielerorts für ernsthafte Klimaschutzanstrengungen gemäß den UN-...

ndPlusSimon Poelchau

Mit Gegenwind aus Europa

Künftig sollen Dieselfahrverbote erst ab einer Stickoxidbelastung von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft ausgesprochen werden können. Doch das verstößt gegen EU-Recht.

Seite 2
Wie Google, Amazon und Microsoft das Klima anheizen
Hanno Böck

Wie Google, Amazon und Microsoft das Klima anheizen

Alle großen Cloudprovider haben in jüngerer Zeit Partnerschaften mit der Ölindustrie aufgebaut. Damit tragen sie aktiv zur Klimakatastrophe bei, während sie sich nach Außen hin umweltfreundlich geben.

Schüler politisieren die Zukunft
Dennis Eversberg und Matthias Schmelzer

Schüler politisieren die Zukunft

Bereits seit Wochen wird freitags fürs Klima demonstriert. Diese Woche soll die Protestbewegung »Fridays for Future« den bisherigen Höhepunkt erreichen. Ein Gastkommentar von Dennis Eversberg und Matthias Schmelzer.

Seite 3
»Wir sind nicht süß!«
ndPlusTim Zülch

»Wir sind nicht süß!«

Ob Schnee, strömender Regen oder Sturm: Seit drei Monaten fordern Schülerinnen und Schüler bei Streiks mehr Klimaschutz. Der Aktivismus bedeutet auch viel Arbeit.

Seite 4

Mehr Durchlauf beim Arzt

Berlin. Mehr Sprechstunden und neue Vermittlungsangebote: Für Kassenpatienten soll es leichter werden, schneller an Arzttermine zu kommen. Darauf zielt ein Gesetz der Großen Koalition, das der Bundestag am Donnerstag gegen die Stimmen der Opposition beschlossen hat. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte, die Regelungen sollten den Alltag für Millionen Menschen verbessern. Vorgesehen sind mehr...

Nächster Abschiebeflug nach Kabul

Kabul. Trotz einer desolaten Sicherheitslage in Afghanistan sollen Mitte nächster Woche erneut abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland nach Kabul abgeschoben werden. Der Flug solle am kommenden Mittwoch in Kabul eintreffen, bestätigte ein Mitarbeiter des afghanischen Flüchtlingsministeriums am Donnerstag der dpa. Seit Dezember 2016 wurden insgesamt 512 Männer in 21 Sammelabschiebungen nach Afghani...

Eckpunkte kolonialer Aufarbeitung
Ulrike Wagener

Eckpunkte kolonialer Aufarbeitung

Transparenz, Dialog und Partnerschaft sollen die Grundlage für Rückgaben kolonialer Sammlungen bieten. Doch verhandelt wird ohne afrikanische Akteur*innen.

Komplizen beim Drohnenkrieg
Sebastian Weiermann

Komplizen beim Drohnenkrieg

Muss die Bundesrepublik dafür sorgen, dass der US-Drohnenkrieg nicht mehr von deutschem Boden aus unterstützt wird? Betroffene aus dem Jemen und Somalia klagen wegen Ramstein.

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Absturz stoppt Boeings Höhenflug

Nach dem Absturz einer zweiten Boeing 737 MAX 8 am vergangenen Sonntag in Äthiopien, bei dem alle 157 Insassen umkamen, sind Flugzeuge dieses Typs weltweit aus dem Verkehr gezogen. Die beiden Flugschreiber der Unglücksmaschine waren am Montag am Absturzort in der Nähe der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba geborgen worden. Danach setzte ein Streit darüber ein, wer die aufgezeichneten Daten auswer...

ndPlusSvenja Huck

Prozess nur dank öffentlichen Drucks

Die Polizei hatte zunächst die Erklärung der mutmaßlichen Vergewaltiger und Mörder von Şule Çet akzeptiert und den Fall eingestellt. Weil der Autopsiebericht öffentlich wurde, gibt es nun einen Prozess.

Bundesweite Nazidrohschreiben
Sebastian Bähr

Bundesweite Nazidrohschreiben

Eine Serie von Briefen terrorisiert immer mehr Bürger und Institutionen. Die Absender nennen sich »Nationalsozialistische Offensive«, »NSU 2.0« oder »Wehrmacht«.

Seite 6

Keine Hilfe für Saudi-Arabien

Washington. Der US-Senat hat Präsident Donald Trump zur Beendigung der Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien im jemenitischen Bürgerkrieg aufgefordert. Die USA sollen ihre militärische Unterstützung für die von Riad geführte Koalition im Jemen-Krieg einstellen, hieß es in einer am Mittwoch im Senat verabschiedeten parteiübergreifenden Resolution. 54 Senatoren stimmten für den Text, darunter auch sieben...

ndPlusRoland Etzel

Der Griff nach dem Golan

Für die USA sind die Golanhöhen kein von Israel besetztes syrisches Gebiet mehr. Das offizielle Washington spricht jetzt von einem »unter israelischer Kontrolle stehenden« Territorium. Von Syrien ist keine Rede. Wie schon beinahe üblich beim Verlautbarungsstil der Trump-Administration erfährt die Öffentlichkeit davon nicht in einer förmlichen Erklärung der Regierung, sondern en passant versteckt i...

»Elf Millionen Syrer brauchen Hilfe«

Es war die dritte große Syrien-Geberkonferenz in Brüssel. Vertreter aus Dutzenden Ländern und Organisationen bemühten sich um Wege, das Leid der Betroffenen zumindest zu lindern.

Chinas neue Bescheidenheit
ndPlusFelix Lee, Peking

Chinas neue Bescheidenheit

Eigentlich wollte China in diesem Jahr hausgemachte Probleme wie die Überschuldung von Unternehmen angehen. Doch nun zwingt der Handelskrieg mit den USA die Führung zur Reaktion.

Seite 7
ndPlusHermannus Pfeiffer

Bürgerinitiative wirft Banken Wucher vor

In einer Studie ließ »Finanzwende« 166 Kreditangebote von Banken und Sparkassen auswerten. Das Ergebnis: Teilweise sollten Kunden unterm Strich mehr als 20 Prozent Zinsen zahlen.

Beengte Lebenslagen
ndPlusUlrike Henning

Beengte Lebenslagen

Auf dem Kongress Armut und Gesundheit in Berlin diskutieren unter dem Motto »Politik MACHT Gesundheit« mehr als 2000 Teilnehmende Fragen der Chancengleichheit in der Gesellschaft.

Seite 8
So sehen echte »Freunde« aus
Christian Klemm

So sehen echte »Freunde« aus

Im Streit um die Beteiligung des von Huawei am Aufbau des Mobilfunknetzes in Deutschland haben die USA mit Einschränkungen in der militärischen Zusammenarbeit gedroht. Das ist dreist. Washington täte besser daran, den Mund nicht so voll zu nehmen.

Beim Hungern in die Luft gejagt
Philip Malzahn

Beim Hungern in die Luft gejagt

Durch den Bericht des US-Außenministeriums vom Mittwoch ist nun offiziell, was die Welt längst wusste: Die Militärintervention in Jemen, angeführt von Saudi-Arabien, fordert Tausende zivile Opfer. Am selben Tag hat der US-Senat abgestimmt: Die Saudis werden in Sachen Jemen nicht mehr unterstützt. Die Senatoren wollen damit ihre Unzufriedenheit mit der präsidialen Haltung gegenüber dem Königsh...

Trumps Einstein-Geschwätz
René Heilig

Trumps Einstein-Geschwätz

Noch gibt es kein Untersuchungsergebnis zum Absturz von zwei hochmodernen Boeing-Maschinen, bei denen 346 Menschen starben. Wohl aber gibt es einen Befund zum Verhalten des Herstellers. Seit der ersten Katastrophe im Herbst vergangenen Jahres versuchte der Hightech-Konzern Boeing seinen mutmaßlichen Fehler auf herkömmliche Art und Weise zu korrigieren - durch Abwiegeln, durch Intransparenz und Ver...

Gegen den Hass
ndPlusVanessa Fischer

Gegen den Hass

Friederike und Clemens Ladenburger ist das wohl Schlimmste widerfahren, was Eltern passieren kann. Im Oktober 2016 wurde ihre 19-jährige Tochter Maria auf dem Nachhauseweg in Freiburg vergewaltigt und ermordet. Eine brutale Tat, die dem Leben der jungen Medizinstudentin viel zu früh ein grausames Ende setzte. Schnell stürzten sich damals Rechte und Konservative - darunter zahlreiche bekennend...

Rot-Rot-Grün als Phantasiegebilde
Albrecht von Lucke

Rot-Rot-Grün als Phantasiegebilde

Nicht wenige erwarten nach dem Abgang von Sahra Wagenknecht von der Spitze der Linksfraktion eine realistische Chance für Rot-Rot-Grün im Bund. Ein Trugschluss. Von R2G sind wir nämlich noch Jahre entfernt.

Seite 9
BVG-Streik legt Busverkehr in Berlin lahm
Thomas Morgenstern

BVG-Streik legt Busverkehr in Berlin lahm

Wegen eines Warnstreiks bei der BVG bleiben in Berlin am Donnerstag fast alle Busse in den Depots. Für das Unternehmen fuhren nur U- und Straßenbahnen sowie die Fähren.

Der Wind hat sich gedreht
ndPlusMarie Frank

Der Wind hat sich gedreht

Der Ausverkauf Berlins muss jetzt gestoppt werden. Die längst überholten Pläne zur Bebauung der Rummelsburger Bucht müssen über Bord geworfen werden. Nur so kann Berlin die Chance nutzen, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Linksfraktion will Ankaufsfonds aufstocken
Martin Kröger

Linksfraktion will Ankaufsfonds aufstocken

Ein großes Hemmnis für den Wohnungsbau sind die teuren Grundstücke. Das Problem will die Linksfraktion durch eine Rekommunalisierung von Liegenschaften angehen. Das ist Thema der Klausur.

Gemeinwohl statt Investorentraum
Marie Frank

Gemeinwohl statt Investorentraum

Gegen den »Bebauungsplan Ostkreuz« des Bezirks Lichtenberg regt sich zunehmend Widerstand. Kurz vor der Abstimmung legen die Gegner ein Alternativkonzept vor.

Seite 10
Ein jüdischer Garten für Marzahn
ndPlusJérôme Lombard

Ein jüdischer Garten für Marzahn

Die religiöse Vielfalt in den Gärten der Welt ist bald um eine Nuance reicher: Ab Herbst entsteht der Jüdische Garten. Im Zentrum der Anlage soll das Naturverständnis des Judentums stehen.

Umbenennung nicht vor Sommer
Marion Bergermann

Umbenennung nicht vor Sommer

Mit den neuen Straßennamen im Afrikanischen Viertel wird es noch eine Weile dauern. Erst wenn sich das Bezirksamt um Hunderte Einwände von Bürger*innen gekümmert hat, kann es vorangehen.

Seite 11

Land kämpft um Verbleib der Lufthansa

Schönefeld. Brandenburg hofft auf den Erhalt der Lufthansa-Technik in Schönefeld. Die Flughafengesellschaft habe nach eigenem Bekunden ein großes Interesse an einem leistungsfähigen Wartungsstandort, sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) am Donnerstag im Landtag. »Die Landesregierung teilt ausdrücklich dieses Interesse und geht davon aus, dass sich die Flughafengesellschaft intensiv um ei...

1000 Hektar sollen ausreichen
ndPlusWilfried Neiße

1000 Hektar sollen ausreichen

Sollte die CDU durch die Landtagswahl am 1. September 2019 an die Macht kommen, so will sie den Landesentwicklungsplan mit Berlin aufkündigen und neu aushandeln.

Seite 12
Tornado verwüstet Dorf in der Nordeifel

Tornado verwüstet Dorf in der Nordeifel

Roetgen. Bei dem Tornado, der am Mittwochnachmittag in der Eifelgemeinde Roetgen schwere Schäden anrichtete, sind fünf Menschen leicht verletzt worden. Vier wurden vorsichtshalber ins Krankenhaus im benachbarten Simmerath gebracht. Durch die Windhose wurden 35 Wohnhäuser und zwei Lagerhallen beschädigt, zehn Häuser sind derzeit nicht bewohnbar.Der Tornado verwüstete einen eng umgrenzten Bereich im...

Entspannung in Laage

Laage. Gute Nachrichten für den Flughafen Rostock-Laage: »Ab 1. Mai wird die Lufthansa die München-Strecke übernehmen«, sagte Flughafen-Geschäftsführerin Dörthe Hausmann am Donnerstag. Dabei würden die bisherigen Flugzeiten der seit Mitte Februar insolventen Gesellschaft Flybmi übernommen. Es sei vereinbart, dass insgesamt zehn Mal pro Woche ein Flugzeug mit einer maximalen Passagierzahl von 90 di...

»Gorch Fock« soll weiter saniert werden

Berlin. Die umstrittene Sanierung des Marine-Segelschulschiffs »Gorch Fock« wird wieder aufgenommen: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sagte am Donnerstag in Berlin nach Gesprächen mit Vertretern der mit der Instandsetzung beauftragten Elsflether Werft: »Es gibt jetzt eine gute Chance, dass die Gorch Fock wieder auf allen Weltmeeren segelt.« Der vom Ministerium verhängte Zah...

Eisenach sagt Ja
ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Eisenach sagt Ja

Erst im Dezember war trotz jahrelanger Verhandlungen die Rückeinkreisung von Eisenach in den die Stadt umgebenden Wartburgkreis gescheitert. Nun wollen die Stadträte doch zusammengehen.

Seite 13

Porträts von Geflüchteten

Porträts von Geflüchteten des Berliner Künstlers Ruprecht von Kaufmann werden von Samstag an in den Bremer Museen Böttcherstraße gezeigt. Unter dem Titel »Inside the Outside« wird die 26-teilige Werkserie bis zum 28. April zwischen altmeisterlichen Gemälden im Ludwig Roselius Haus präsentiert. In der Kunstgeschichte sei ein in Ölfarben gemaltes Porträt über Jahrhunderte ein Privileg der Reichen ge...

Starke Worte, schöne Orte

Das Literaturfestival »LIT:potsdam« lädt Mitte Mai unter dem Motto »Starke Worte. Schöne Orte« zu zahlreichen Veranstaltungen ein. Writer in Residence ist in diesem Jahr der Schriftsteller Robert Menasse, wie das Festival mitteilte. Weitere Gäste sind unter anderem die Schriftsteller Maria Cecilia Barbetta, Nino Haratischwili, Alexa Hennig von Lange, Christoph Ransmayr, Eva Menasse und Martin Walk...

Weltweite Wirkung des Bauhauses

Mit »bauhaus imaginista« eröffnet am Freitag im Berliner Haus der Kulturen der Welt eine Ausstellung über die internationale Wirkung des Bauhauses. »Das Bauhaus in sich war sehr kosmopolitisch«, sagte Claudia Perren, Direktorin der Stiftung Bauhaus Dessau, bei der Vorstellung der Ausstellung in Berlin. Die Mitglieder der Kunst- und Architekturschule hätten Weltoffenheit gelebt. Die Ausstellung ori...

»Alles kann Skulptur sein«

Großbritannien verlässt in diesen Wochen wahrscheinlich die EU, aber seine Kunst ist bei uns gegenwärtig. Der Sammlung der Deutschen Bank ist es gelungen, wesentliche - insgesamt 70 - Werke der britischen Bildhauerkunst von den 1950er Jahren bis zur Gegenwart aus der Londoner Tate-Collection in die Räume des neu eröffneten PalaisPopulaire in Berlin zu holen. Es kann zwar keine Geschichte der briti...

Seite 14
ndPlusHans-Dieter Schütt

Rosemarie und Gerda

Sie ist vor allem dieses eine Bild: die giftblonde Nitribitt am Steuer eines Mercedes-Cabriolet. Nadja Tiller war schön - und also gezeichnet. Die eigentliche Macht hierzulande hieß schon immer: Verklemmung. Der real verbürgte Aufstieg des Mädchens Rosemarie Nitribitt zur Frankfurter Edelhure, deren Leben eine freche Ungeheuerlichkeit war und deren Ermordung die zynische Übersiedlung des Skandals ...

US-Elite-Unis: Zulsassungen erkauft

Ein Betrugsskandal an Elite-Universitäten, in den Hollywood-Stars und reiche Unternehmer verwickelt sind, wirbelt die amerikanische Hochschullandschaft auf. Um ihre Kinder in Yale, Stanford oder Georgetown zu platzieren, sollen Dutzende Prominente und andere wohlhabende Eltern Colleges und Universitäten in den USA bestochen haben. Nach landesweiten FBI-Ermittlungen schlug die Bundesbehörde FBI am ...

Die meisten Menschen
Du Pham

Die meisten Menschen

Alles nur nicht Kommerz – Jens Rachut ist zurück mit einer neuen Band: »Maulgruppe«. Auf seiner jüngsten Platte »Tiere in Tschernobyl« stellt er wieder einmal unter Beweis, welche Dichtkunst und unkonventionelle Kreatur in seinem Geist lebt.

Seite 15
Gesetzentwurf gegen »Darknet-Märkte«
Mesut Bayraktar

Gesetzentwurf gegen »Darknet-Märkte«

Betreibern von »Darknet-Märkten« droht ein neuer Straftatbestand vom Bundesrat. Nun wurde der Entwurf verschärft. Auch Plattformen außerhalb von »Darknet« geraten ins Visier. Politiker und Juristen melden deutliche Kritik.

Da hab ich gedacht: Der spinnt
ndPlusJana Frielinghaus

Da hab ich gedacht: Der spinnt

Bemerkenswert: Drei Filme, jeweils 45 Minuten lang, zur Primetime ausgestrahlt. Die ersten beiden am 7. März, der letzte am Dienstagabend. Die Titel klingen ein wenig nach ARD-Degeto-Schmonzes: »Ostfrauen - Wege zum Glück«, »... zur Macht« und » ... weg vom Herd«. Aber die Filme sind besser als die Titel befürchten lassen. Das Erstaunliche: Hier wird die »stille Emanzipation«, wie es die Westjourn...

Seite 16
Ein Professor auf Ski
ndPlusThomas Niklaus und Nicolas Reimer, Östersund

Ein Professor auf Ski

Biathlet Arnd Peiffer hat seinem Olympiasieg aus dem Vorjahr nun einen Weltmeister folgen lassen. Das verdankt er vor allem seiner Akribie. Der 31-Jährige hat in Östersund weitere Medaillen im Visier.

Einsam in München
Alexander Ludewig, München

Einsam in München

Mit einem 3:1 erreicht Liverpool das Viertelfinale. Und der FC Bayern? Es ist lange her, dass Gegner dessen Taktik bestimmen. Und trotzdem könnte am Ende einer schwierigen Saison alles wie immer sein.