Seite 1

Drei Tote durch Schüsse in Utrecht

Utrecht. Bei einem Angriff in der niederländischen Stadt Utrecht sind am Montag mindestens drei Menschen getötet worden. Ein Angreifer hatte dort in einer Straßenbahn um sich geschossen. Fünf weitere Menschen wurden verletzt, drei von ihnen schwer, wie der Bürgermeister von Utrecht bekannt gab. Ministerpräsident Mark Rutte sprach derweil schon von einem »Anschlag«, obwohl sich das vorerst nicht be...

Unten links

Jetzt, da der Winter weicht und die meterdicke Schneedecke über Berlin schmilzt, kommt allerhand Unrat und Kehricht zutage: Hundekacke, AfD-Plakate, Flughafenreste. Und alte Fahrräder. Der Schrott muss endlich weg, sagen Fahrradexperten und Verkehrspolitiker und fordern eine zentrale Entsorgungsstelle für die ausrangierten Vehikel, die überall in der Stadt herumliegen. Zentrale Entsorgungsstelle k...

Verheerender Zyklon in Mosambik

Maputo. Die Folgen des Zyklons Idai in Mosambik sind weitaus schlimmer als bisher bekannt. Er rechne mit mehr als 1000 Toten, sagte der mosambikanische Präsident Filipe Nyusi am Montag laut dem staatlichen Radio. Aus der Luft könne man viele Leichen sehen, die im Wasser treiben. Zuvor war von 150 Toten in Mosambik die Rede. In der am stärksten betroffenen Hafenstadt Beira mit 500 000 Einwohnern is...

Neuseeland ändert Waffengesetze

Wellington. Nach dem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch verschärft Neuseeland seine Waffengesetze. Premierministerin Jacinda Ardern teilte am Montag mit, die Regierung werde in den kommenden Tage konkrete Reformen vorstellen. Das Kabinett habe sich grundsätzlich auf eine Verschärfung der Waffengesetze verständigt, sagte Adern. Die Minister hätten die Entscheidung gemeinsam getroffen, fügte...

Jana Frielinghaus

Peanuts für den globalen Süden

Welchen Stellenwert die Bundesregierung der Bekämpfung von Armut und damit von Fluchtursachen beimisst, das lässt sich leicht an den aktuellen Zahlen aus dem Finanzministerium ablesen. Demnach soll der Entwicklungshilfeetat wieder einmal eingedampft werden.

Ein Netz für die Wirtschaft

Berlin. Dass ferngesteuerte Lastwagen ohne Fahrer in Kolonne über die Autobahnen fahren, um ihre Waren auszuliefern, ist ein futuristisches Bild, das manche Verkehrsexperten malen. Und doch handelt es sich längst um mehr als ein Hirngespinst: Start-ups lassen bei Probeläufen Lkw fahren, in deren Cockpit kein Platz für einen Menschen mehr vorgesehen ist. Auch die großen Lastwagenhersteller weltweit...

Jana Frielinghaus

Regierung will bei Entwicklungshilfe sparen

Am Montag wurden die Eckwerte der Haushaltsplanung des Bundes bekannt. Die Ausgaben für Entwicklungshilfe sollen demnach formal auf dem Niveau von 2019 eingefroren werden.

Seite 2

Die Auktion

Wenn am Dienstag um 10 Uhr die 5G-Frequenzauktion beginnt, dürfen die Bieter nicht mehr frei mit der Außenwelt kommunizieren. Während der Versteigerungsrunden sitzen die Vertreter der beteiligten Telekomunternehmen in einem Mainzer Dienstgebäude der Bundesnetzagentur in abgeschirmten Räumen. Lediglich mit ihren Konzernzentralen dürfen sie über eine gesicherte Leitung Kontakt aufnehmen. Kein Anbiet...

Kurt Stenger

Im Interesse der Industrie

Die Wirtschaftsverbände drängen auf schnelles mobiles Internet, und die Politik liefert: 5G-Netze sollen schnell aufgebaut werden, auch wenn sie das Problem der Funklöcher eher noch verschärfen.

Seite 3

Besser und gesünder

Auch andere Bundesländer wollen ihren Schülern höhere Qualität beim Schulessen bieten. Zum Beispiel Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern.

ndPlusJérôme Lombard

Schokopudding für alle

Als erstes Bundesland führt Berlin ab dem Sommer die Gebührenfreiheit für das Schulessen bis Klassenstufe sechs ein. Schon jetzt gilt die Hauptstadt als Vorreiter in Sachen Qualität des Mensaessens.

Seite 4
Christopher Wimmer

Prozess gegen Kriegsgegner eingestellt

Zwei Aktivisten der Initiative »Rheinmetall entwaffnen« sollten eine hohe Geldstrafe zahlen, weil sie auf der Hauptversammlung des Rüstungskonzerns protestiert hatten und dabei angeblich mit Polizisten aneinander gerieten.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

»An sorgfältiger Aufklärung gespart«

In Dresden hat der Prozess gegen einen Asylbewerber wegen eines tödlichen Streits in Chemnitz begonnen, der im Herbst 2018 Auslöser für rechte Demonstrationen war.

Fabian Hillebrand und Sebastian Bähr, Chemnitz

Trauerkranz mit Reichsadler

In Chemnitz hat die rechte Szene feste Strukturen aufgebaut. Für einen verstorbenen Neonazi gingen am Montag etwa 1000 Menschen auf die Straße. Auch Passanten bekundeten ihre Sympathie.

Seite 5
Jana Frielinghaus

Die Diskriminierung bleibt

Strukturelle Benachteiligung der Frauen ist die Hauptursache für die unverändert große Lohnlücke zwischen den Geschlechtern. Darauf machen Gewerkschafter und Wissenschaftler aufmerksam.

ndPlusOliver Eberhardt

Komplizierte Schleichwege

In diesen Tagen startet der europäische Schutzmechanismus gegen die amerikanischen Iran-Sanktionen. Doch die Skepsis ist groß - die Befürworter einer Abschottungspolitik gewinnen an Einfluss.

Alina Leimbach

Mehr Rente - für wenige

Auch die CSU hat ein Rentenkonzept vorgelegt. Es sieht gegebenenfalls sogar höhere Renten vor als das Modell der SPD. Doch das Papier hat große Schönheitsfehler: Nur wenige würden profitieren.

Seite 6

Trubel vor Wahl in Israel

Jerusalem. Das oberste Gericht in Israel hat am Sonntag einen Kandidaten der ultrarechten Partei Jüdische Kraft von den Parlamentswahlen ausgeschlossen. Der Politiker Michael Ben-Ari darf nicht an der Abstimmung im April teilnehmen. Die Jüdische Kraft wird oft als rassistisch kritisiert. Auch Israels Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit hatte Ben-Ari zuvor »Aufruf zum Rassismus« vorgeworfen. Er ...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Macron hält Krisensitzung ab

Nach der Eskalation der Gewalt bei »Gelbwesten«-Protesten ist der französische Präsident Emmanuel Macron am Montag mit den Spitzen der Regierung zu einem Krisentreffen zusammengekommen.

ndPlusRalf Streck

Justiz und Gefängnis lösen nichts

Die Journalistin Txell Bonet ist die Frau des katalanischen politischen Gefangenen Jordi Cuixart. Seit 17 Monaten sitzt er im Gefängnis. Wegen »Rebellion« wird dem Präsidenten der Kulturorganisation Òmnium Cultural mit weiteren elf Katalanen in Madrid seit vier Wochen der Prozess gemacht.

Seite 7
Hans-Gerd Öfinger

Lidl lockt mit besseren Löhnen

Lidl will seine Einstiegsgehälter erhöhen und wirbt für Tarifbindung. Das ist erfreulich, aus Gewerkschaftssicht wären nun noch Betriebsräte gut.

Hermannus Pfeiffer

Kosten senken dank schierer Größe

Nach monatelangen Spekulationen ist es jetzt offiziell: Die Vorstände von Commerzbank und Deutsche Bank haben beschlossen, Möglichkeiten für eine Fusion auszuloten.

Seite 8
Simon Poelchau

Eigentlich will keiner die Fusion

Es kommt nur äußerst selten vor, dass von LINKE-Politikern über eher neoliberale Ökonomen bis hinzu Bankvorständen eigentlich alle einer Meinung sind. In Sachen Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank ist dies so. Die Gespräche zwischen den Chefs beider Banken laufen derzeit nur, weil Bundesfinanzminister Olaf Scholz es so will. Der SPD-Mann Scholz bemängelt, dass es keine Großbank in ...

Aert van Riel

Webers potenzielle Unterstützer

Es gibt wohl nur wenige Menschen hierzulande, die den Grünen bei ihren Zielen für die Zukunft der EU widersprechen würden. Die Partei fordert im Wahlkampf einen sozialeren, demokratischeren und ökologischeren Kontinent. Sie will mit anderen ein »neues Europa bauen«. Doch diese Formulierung wirft die Frage auf, wer die Partner der Grünen in der EU eigentlich sind. Zwar sieht es für die Partei in de...

Uwe Kalbe

Ganz nach Plan

Drei Jahre nach seinem Abschluss gilt das Flüchtlingsabkommen zwischen EU und Türkei als Erfolg. Kein Wunder. Es gibt weniger Geflüchtete, auch dank seiner Wirkung. Ankara verfügt über ein zusätzliches Erpressungspotenzial gegenüber Europa, wie es über ein zusätzliches Argument seiner herausgehobenen Nützlichkeit verfügt. Trotzdem kam zuletzt Kritik am Vertrag, von Konservativen und von der E...

ndPlusRené Heilig

General Tod

Wenn ein General mit Vornamen Tod heißt, dann kann man sich einen bösen Kalauer kaum verkneifen. Noch dient General Tod D. Wolters auf der Air Base Ramstein. Dort ist er Kommandeur der NATO-Luftstreitkräfte in Europa und damit zuständig für die Luftverteidigung und Raketenabwehr zwischen Nordnorwegen und Süditalien, von den Azoren bis in die Osttürkei. Ganz nebenbei befehligte er die US-Luftwaffe ...

Bernd Zeller

Gebt ihr den Friedensnobelpreis!

Unser heutiger Bericht gibt eine Hilfe bei der Bildung einer eigenen Meinung darüber, ob Teilzeitschulverweigerungsaktivistin Greta Thunberg den Friedensnobelpreis kriegen soll. Spöttisch könnte man sagen, je mehr sie die Schule schwänzt, desto weiter entfernt ist sie davon, einen anderen Nobelpreis zu gewinnen. Aber ohne Einsatz für Frieden und Klima nützen nun mal die besten Forschungen nic...

Seite 9
Martin Kröger

Bleibt Raed Saleh alleiniger Vorsitzender?

An diesem Dienstag wollen die Sozialdemokraten ihre neue Fraktionsspitze wählen. Einziger Kandidat ist bislang der Amtsinhaber Raed Saleh. Bekommt er eine weibliche Co-Vorsitzende?

Gaby Gottwald

Erst Mietendeckel, dann Enteignung!

Der Mietendeckel muss so wasserdicht wie möglich werden. Dafür braucht es ernsthafte Gespräche und kein politisches he­r­um­schwa­d­ro­nie­ren, fordert Gaby Gottwald von der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus.

Nicolas Šustr

Freie Fahrt mit Anliegen

Fahrverbote, Tempo 30, flächendeckende Parkzonen. Für Autofahrer soll die Innenstadt deutlich ungemütlicher werden, um die Stickstoffdioxid-Grenzwerte einzuhalten.

Seite 10
ndPlusLukas Dubro und Christina Spitzmüller

Eine Sammelstelle für Schrotträder

»Fahrradleichen« gehören in Berlin zum Stadtbild. Die Bezirke kommen mit der Entsorgung nicht hinterher. Die Politik fordert mehr Engagement und hat Ideen für eine schnellere Beseitigung.

Marion Bergermann

Befristungen trotz Vorgaben

Vor Gericht hat es einen Vergleich zwischen dem CPPZ und einem dort beschäftigten Physiotherapeuten gegeben. Trotz Zusicherung ist er nicht entfristet worden.

Seite 11
ndPlusGudrun Janicke

Handwerk verlangt seine Meister

»Jedes Handwerk verlangt seinen Meister.« Das Sprichwort soll wieder für alle Gewerke gelten. Seit 15 Jahren gibt es Ausnahmen. Die Handwerkskammern wollen das gern ändern.

Wilfried Neiße

Täter »nicht klar im Oberstübchen«

Die Zahl der politisch motivierten Straftaten ist im vergangenen Jahr gesunken. Für Innenminister Schröter (SPD) keinen Anlass zur Entwarnung. Denn gestiegen ist die Zahl rechter Straftaten.

Seite 12

Kunst auf Zeit im Sand

Binz. Bildhauer Bagrat Stepanayan aus Russland mit seiner Sandskulptur Johnny Depp als Captain Jack Sparrow im Film »Fluch der Karibik«. Die Skulpturen sind bis 3. November auf 5600 Quadratmetern überdachter Fläche in Binz auf Rügen zu sehen. Rund 200 000 Besucher werden erwartet. Es ist das zehnte Festival dieser Art. Während es bisher stets ein Motto gab, wird diesmal ein »Best of« gezeigt. So m...

ndPlusGitta Keil, Halle an der Saale

Ankäufe für Museen immer schwieriger

Jedes Museum auf der Welt möchte neue und hochkarätige Stücke für die Sammlung erwerben. Aber die finanziellen Voraussetzungen hierfür sind in Sachsen-Anhalt alles andere als rosig.

Nazi-Chats bei der Polizei in Bayern

Berlin. Die Ermittlungen laufen, sechs Beamte wurden suspendiert, weitere neun versetzt, der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sichert eine umfassende Aufklärung zu und spricht von einem »unsäglichen Verhalten« der Polizisten. Es geht um mutmaßlich antisemitische Videos in einem Chat, Hakenkreuzfotos, Gewalt gegen Kollegen - und ins Rollen gebracht haben das ganze Ermittlungen gegen ...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Der Wald ist angefressen

Bundesweit gehen Schüler und Umweltaktivisten gegen die sich anbahnende Klimakatastrophe auf die Straße. Auch in Hessen könnten sie bald neue Nahrung für ihre Forderungen und Ungeduld finden.

Seite 13

Schüler erobern Bühnen

Der Schüler-Welt-Theatertag in Bautzen feiert seinen 20. Geburtstag. Wie Organisatorin Heide-Simone Barth vom Deutsch-Sorbischen Volkstheater sagte, werden am 25. März über 1000 junge Darsteller zu 46 Vorstellungen auf 14 Bühnen in der Stadt erwartet. »Zur ersten Auflage im Jahr 2000 kamen 350 Schüler zu zehn Aufführungen.« Die jungen Schauspieler zeigen neben Klassikern, Musicals, Märchen und Kab...

Multitalent

Seinen Namen kannten nur Spezialisten, seine Werke kennt jeder, der in der DDR gelebt hat. Am Samstag, dem 16. März, ist der Gebrauchsgrafiker Axel Bertram verstorben, wie sein Verleger Mark Lehmstedt mitteilte. Der am 26. März 1936 in Dresden geborene Sohn einer Kaufmannsfamilie studierte von 1955 bis 1960 an der Hochschule für angewandte Kunst in Berlin-Weißensee, war als freischaffender Designe...

ndPlusHorst Dieter Gölzenleuchter

Unter Tage: Bergmann, über Tage: Künstler

Als Albert Kelterbaum 1959 den Wettbewerb »Freizeitschaffen« der Hannover-Hannibal AG gewann, konnte er den Preis nicht persönlich entgegennehmen. Er hatte Mittagsschicht. Eine Episode, die bezeichnend ist für einen Künstler, der als Bergmann aus der Kohle kam. Geknatter der Bohrhämmer statt Feierliches vom Bergrat, Kohlenstaub und Dreck im Mund statt frisch gebügelten Anzugs. Bis zu seiner Pensio...

Seite 14

Stereotype im Internet

Im Internet sind die Geschlechterbilder nach der Kommunikationswissenschaftlerin Kathrin Müller (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) nach wie vor stereotyp. »Stereotype sind heute sehr viel diffiziler und nicht mehr so offensichtlich, wie beispielsweise das Bild der Hausfrau in den 70er Jahren«, betonte die Wissenschaftlerin. So gebe es beispielsweise jede Menge Mama-Blogs, aber kaum Väter-...

Für Kinder in Jemen und Uganda

Beim Benefizkonzert »Peace x Peace« werden am Internationalen Kindertag (1. Juni) Stars wie Silbermond, Fettes Brot, Alligatoah, Alice Merton und Lea auf der Bühne stehen. Das teilte der Konzertveranstalter Semmel Concerts am Montag mit.Das Musikfestival in Berlin sammelte in den Jahren 2016 und 2017 über 800 000 Euro für Kinder im Krieg und auf der Flucht. Diesmal sollen mit dem Erlös vor allem P...

Klassiker der Kinderbücher

Sie ist klein, grün und unscheinbar, aber ziemlich hungrig: Seit 50 Jahren frisst sich »Die kleine Raupe Nimmersatt« unermüdlich durch Bilderbücher auf der ganzen Welt. Mittlerweile sind rund 50 Millionen Exemplare des Bilderbuchklassikers von Eric Carle in 64 Sprachen erschienen. Das Werk des deutsch-amerikanischen Autors wurde erstmals am 20. März 1969 ediert.Carle kombiniert saftige Grüntöne mi...

Tim Wolff

Nur zur Einordnung

Matthias Matussek war früher beim »Spiegel« und feierte nun seinen 65. Jan Fleischhauer ist immer noch beim »Spiegel« und feierte mit. Wer berufsmäßig rechtes Denken normalisiert, steht irgendwann auf einer Geburtstagsfeier mit solchen Leuten zusammen, ohne sich zu schämen.

ndPlusGunnar Decker

Der Preis des Fortschritts

Da läuft ein Mensch immer wieder eine Schräge hinauf, kriecht und kreucht dem Gipfelpunkt entgegen - wenn er oben angelangt ist, rollt er wieder herab. Immer wieder. Hat Sisyphos sich hier selbst in den Stein verwandelt, den er immer wieder den Berg hinaufzurollen versucht? Nein, es ist Hauke Haien, der Deichgraf im Kampf mit Ebbe und Flut, so wie ihn Regisseurin Katrin Plötner und Bühnenbildnerin...

Seite 15

Änderung gefordert

Der Bibliotheksverband fordert die Überarbeitung von zwei umstrittenen Passagen der EU-Urheberrechtsreform. Die Artel 11 und 13 der geplanten Novelle müssten neu gefasst werden, um freien Zugang zu Informationen zu gewährleisten. Kritiker fürchten, dass es sonst zu Upload-Filtern kommt, womit Inhalte massenhaft blockiert werden. dpa/nd...

Rückgabe an Erben

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat eine Zeichnung des Romantikers Carl Philipp Fohr (1795-1818) aus dem Berliner Kupferstichkabinett an die Erben des früheren Eigentümers Karl Mayer zurückgegeben. Der Eisenwarengroßhändler und Sammler Mayer (1894-1976) war noch vor Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler aus dem bereits von Judenfeindlichkeit geprägten Deutschland ins Exil gegangen. Er ve...

DJV: Kritik am Zeigen des Täter-Videos

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat Redaktionen kritisiert, die das Täter-Video des Terroranschlags in der neuseeländischen Stadt Christchurch veröffentlicht haben. »Es steht für mich außer Frage, dass journalistische Medien nicht das Video des Attentäters zeigen dürfen, auch nicht in längeren Ausschnitten«, sagte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall am Montag in Berlin. Beim Deutschen ...

ndPlusJan Freitag

Klingonische Smoothies

Das seltsamste Wesen unserer Zeit ist - nein, nicht der sogenannte Wutbürger, sondern sein liebstes Hassobjekt: der sogenannte Gutmensch. Er lebt gern wohlsituiert im Altbauquartier zugkräftiger Metropolen, kauft zwischen zwei Flugreisen im Jahr bio, teilt Haushalt, Erziehung, Einkommen dem Anspruch nach geschlechterparitätisch auf, sieht im Kleinen auch das Große, ist also wie Nina und Jannos. Da...

Seite 16
Patrick Reichardt, Frankfurt am Main

Zu wenig Winter, zu viel Wetterstress

Schnee, Regen, Tauwetter: Das Klima setzt dem Wintersport zu. Die Biathleten kommen gut durch die Saison, den Alpinkalender aber wirbelt das Wetter durcheinander. Der Sport versucht sich anzupassen.

Frank Hellmann, Wolfsburg

Zwei Krisen, ein Gedanke

Der DFB macht mit VW gemeinsame Sache: Bei der Nationalmannschaft wird die neue Partnerschaft erstmals sichtbar. Kurioserweise stecken Konzern und Verband derzeit beide in einer Krise.