Seite 1

Unten links

Vorsicht! Man sollte mit einer Glosse niemals anecken! Ebenso wichtig sind die neun anderen Grundregeln des Glossenschreibens: Keinem auf den Schlips treten, niemanden provozieren, keine Kritik üben, keinen Witz machen, niemandem zu nahe treten, nichts infrage stellen, keine fragwürdigen oder problematischen Wörter verwenden, nicht schimpfen, nicht originell sein. Schlimmstenfalls könnte sich durc...

Wolgaster Werft will Boote liefern

Berlin. Im Streit um die Wolgaster Patrouillenboote für Saudi-Arabien hofft die Lürssen-Werft auf ein baldiges Ende des Exportstopps. »Wir setzen auf eine zeitnahe Aufhebung des temporären Exportmoratoriums, damit wir unsere vertraglichen Lieferverpflichtungen gegenüber dem saudia-arabischen Innenministerium erfüllen können«, sagte ein Firmensprecher am Donnerstag. Er könne nichts zu der angeblich...

Geflüchtete dürfen in Malta an Land

Berlin. Der Fall eines angeblich gekaperten Frachters steht für das Chaos bei der Seenotrettung. Die »El Hiblu 1« barg am Mittwoch 108 Flüchtlinge aus zwei Schlauchbooten im Mittelmeer. Als der Frachter seinen Weg in Richtung Tripolis in Libyen fortsetzen wollte, überzeugten die Geretteten die Besatzung davon, stattdessen Kurs auf Malta zu nehmen. Nach »nd«-Informationen beteuerte die Besatzung de...

In Deutschland wird mehr gestreikt

Düsseldorf. Im vorigen Jahr ist die Zahl der durch Streiks ausgefallenen Arbeitstage auf rund eine Million gestiegen. Das bedeute gegenüber dem Vorjahr (238 000) eine Steigerung um mehr als das Vierfache, teilte die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung mit. Deutlich höher fiel auch die Streikbeteiligung aus: Sie legte von 131 000 auf knapp 1,2 Millionen Streikteilnehmer zu, hieß es. Ausschlagge...

Christian Klemm

Notwehr, nicht Piraterie

Die Berichte über eine Seenotrettung im Mittelmeer sind widersprüchlich. Was auch immer genau an Bord passiert ist: Es ist mehr als verständlich, dass die Flüchtlinge nicht zurück nach Libyen wollen.

Meister fürchtet Bürger

Berlin. Zwischen İstanbul und Cizre liegen 1500 Kilometer. Am Sonntag werden in der 15-Millionen-Metropole im Nordwesten der Türkei ebenso wie in der 140 000-Einwohner-Stadt im Südosten und im ganzen Land die Bürgermeister, Stadt- und Provinzräte sowie die Ortsvorsteher zum ersten Mal seit 2014 neu gewählt. Fair sind diese Kommunalwahlen nicht - die oppositionelle Linkspartei HDP ist massivster Re...

Seite 2

Stimmungstest

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Währungs- und Wirtschaftskrise in der Türkei sind die Kommunalwahlen besonders umkämpft. So drohen der regierenden AKP Verluste. In einigen Städten hat die kemalistische Oppositionspartei CHP die Chance, der AKP Bürgermeisterämter streitig zu machen, etwa in Ankara. Die Linkspartei HDP verzichtet in vielen Großstädten zugunsten der CHP auf eigene Kandidaten.Im S...

ndPlusJan Keetman

Die Sorgenstadt der Regierung

In Ankara macht der Kandidat von Erdoğans AKP, Mehmet Özhaseki, Wahlkampf, als stünden Terrorbekämpfung und die Frage nach der Einheit des Landes auf dem Stimmzettel. Aber klar, wenn man in die Erdoğan ergebenen Zeitungen wie »Hürriyet« oder »Sabah« schaut, findet man ständig Geschichten über angebliche Zusammenhänge zwischen der Opposition und »Terroristen« und zwar nicht wie üblich nur in Bezug ...

ndPlusJan Keetman

Wo Erdogans Aufstieg begann

»Wer İstanbul gewinnt, gewinnt auch die Türkei«. Das Sprichwort hat der Gewinner der Kommunalwahl vom 27. März 1994 geprägt, ein gewisser Recep Tayyip Erdoğan, der von 1994 bis 1998 Oberbürgermeister İstanbuls war. Etwa jeder fünfte Wähler wohnt in der 15 Millionen-Metropole am Bosporus. Durch den starken Zuzug aus allen Teilen des Landes nach İstanbul ist die Stadt auch so etwas wie ein Kaleidosk...

Nelli Tügel

Die Rathäuser sind heute Kasernen

Leyla Îmret wurde 2014 zur Bürgermeisterin der kurdischen Stadt Cizre gewählt. Sie wurde 2015 ihre Amtes enthoben und musste später ins Exil gehen. Im Interview spricht sie über die Kommunalwahlen in der Türkei.

Seite 3

Unmöglich, sich dagegen zu stellen

»Ich will mich nicht reinwaschen. Gott möge mir das, was damals geschah, verzeihen. Weder habe ich eine Kugel auf einen Unschuldigen abgefeuert, noch Hab und Gut zerstört - aber ich hätte ganz einfach kündigen können. Ich hätte mich ehrenvoll verhalten können. In meinem Lebenslauf hätte nicht stehen dürfen, dass ich an der ›Operation Schützengräben‹ teilgenommen habe. (...) Alle drei bis fünf Tage...

ndPlusNelli Tügel und Sebastian Bähr

Labore der Willkür

Im Winter 2015/2016 wurden mehrere Städte im Südosten der Türkei militärisch belagert. Erstmals hat nun auch ein früherer Anti-Terror-Polizist, der dort im Einsatz war, schwere Menschrechtsverletzungen bezeugt.

Seite 4
Niklas Franzen

Bässe gegen Seehofer

Mit einem Gesetz will Innenminister Seehofer das Asylrecht weiter verschärfen. In Berlin demonstriert am Samstag ein Bündnis gegen das Vorhaben. Unterstützung erhalten sie auch von der Berliner Clubszene.

Marcel Richters

Ex-AfD-Mann inszeniert sich als Opfer

Toni R. hat nach Überzeugung des Amtsgerichts Fulda per Anruf einen Polizeieinsatz bei einem Gewerkschafter ausgelöst. Es glaubte der Aussage einer früheren Parteifreundin des Ex-AfD-Mitglieds.

Fabian Hillebrand

Nicht zurück in die Hölle

Flüchtlinge sollen vor Libyen einen Tanker unter ihre Kontrolle gebracht haben. Auch von Anwendung von Gewalt ist die Rede. Zweifel sind angebracht.

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Waffendeals »German-free«

Saudi-Arabien hat 35 Patrouillenboote bei den Lürssen-Werften bestellt. 15 davon - gebaut auf der Wolgaster Peene-Werft - wurden ausgeliefert. Dann verhängte die Bundesregierung einen Stopp der Rüstungslieferungen nach Saudi-Arabien. Das Land führt Krieg gegen Jemen und auch die Menschenrechtssituation im Innern empfiehl Saudi-Arabien nicht als Empfänger deutscher Waffen.Der Exportstopp läuft am M...

ndPlusFabian Goldmann

Flickenteppich für muslimische Schüler

In Hessen gibt es den einzig wirklichen, in Bayern kümmert sich der Staat darum und im Osten sucht man ihn vergebens. Die Rede ist vom islamischen Religionsunterricht. Ein Überblick.

ndPlusUlrike Wagener

Reparationen kosten mehr als Geld

Sie sind gerade auf der Konferenz »A Week of Justice - Reflecting on the Genocide of Ovaherero and Nama People 115 Years later« (Woche der Gerechtigkeit - Reflexionen zum Genozid an den Ovaherero und Nama 115 Jahre später) in Namibia. Dort werden Sie über notwendige Inhalte einer Entschuldigung vom Deutschen Bundestag sprechen. Was beinhaltet eine solche Entschuldigung? Eine Entschuldigung so...

Seite 6

Moskau widerspricht Washington

Washington. Moskau hat die Aufforderung Washingtons zum Rückzug russischer Soldaten aus Venezuela zurückgewiesen. Außenamtssprecherin Maria Sacharowa sagte am Donnerstag, im Gegensatz zu den USA bedrohe Russland niemanden in dem südamerikanischen Land. Moskau habe »weder internationale Verträge noch venezolanisches Recht verletzt«. Es verändere auch nicht das »Gleichgewicht der Kräfte« in der Regi...

ndPlusFelix Sassmannshausen

Rechtsruck in Holland

Mit einem Paukenschlag hat die rechte Jungpartei Forum voor Democratie bei den niederländischen Regionalwahlen gesiegt. Am 25. März, fünf Tage nach der Wahl, wurde das offizielle Endergebnis der Wahl zu den Provinzparlamenten bekannt gegeben. Diese wählen wiederum die Zusammensetzung der ersten Kammer des niederländischen Parlaments, die mit dem Bundesrat in Deutschland vergleichbar ist. Die ...

ndPlusRoland Etzel

USA allein mit Haltung zu Golan

Der UN-Sicherheitsrat befasste sich auf Antrag mit dem Status der Golanhöhen. Die USA sahen sich dabei isoliert. Ihr Vertreter wartete mit kuriosen Begründungen auf.

Mareen Butter, Palmas

Bolsonaro feiert Militärputsch

Jair Bolsonaro macht aus seinen Überzeugungen ein Hehl. Der ultrarechte brasilianische Präsident hat Feiern zum Jahrestag des Militärputsches vom 31. März 1964 angeordnet.

Seite 7

Grieche aus Mecklenburg

Die Stadt Penzlin (Mecklenburg-Vorpommern) hat ihrem bekannten Sohn, dem Dichter und Homer-Übersetzer Johann Heinrich Voß (1751-1826), ein Literaturhaus gewidmet. Das Rektorhaus, in dem Voß einst zur Schule ging, wurde gerettet und umgebaut, wie Museumsleiterin Andrea Rudolph sagte. Das Gebäude soll an diesem Freitag feierlich übergeben werden. Die neue Ausstellung heißt »Johann Heinrich Voß. Ein ...

Bilder gegen den Krieg

Zum fünften Todestag der in Afghanistan ermordeten Fotografin Anja Niedringhaus (1965- 2014) zeigt das Käthe-Kollwitz-Museum in Köln ab Freitag (29. März) die erste postume Retrospektive der Pulitzer-Preisträgerin. Mehr als 80 großformatige Aufnahmen dokumentieren ihr Werk. Die Fotos der »Bilderkriegerin« wurden weltweit von den wichtigsten Zeitungen und Magazinen auf Titelseiten gedruckt. Dabei h...

ndPlusRalf Klingsieck

Ein begehrter Name

Die »L'Humanité« war das Flaggschiff der KP Frankreichs. Nun steht die finanziell angeschlagene Zeitung unter der Aufsicht des Pariser Handelsgerichts. Denn es gibt von verschiedenen Seiten unlautere Begehrlichkeiten.

Seite 8
ndPlusBenjamin Moldenhauer

Konfrontative Auralität

Die Schönheit von Drone-Musik erschließt sich entweder unmittelbar oder gar nicht. Der tieffrequente, statische Ton fährt in den Körper und arbeitet dort. Geschieht das in sachgerechter Lautstärke, erlebt man möglicherweise Schwebegefühle, eine tiefes Gefühl innerer Ruhe, den Eindruck plötzlicher Klarheit; oder aber auch leichten Schwindel, Übelkeit, im ungünstigsten Fall Migräne. Erfinden wir ein...

ndPlusVolkmar Draeger

Vom widerständigen Igel

Von Volkmar DraegerGesundheit wünscht er, wohl auch sich selbst, nach unserem kurzen Gespräch und lacht fröhlich. Die Werke des Mannes mit dem zum Dutt gebundenen Haar sind jedoch alles andere als fröhlich. Gabi Jiménez, 1964 in Paris geboren, ist Rom - eine seit Jahrhunderten diskriminierte Minderheit mit entsprechend leidensvoller Geschichte. Seit seinem Studium der angewandten Kunst hat sich Ji...

ndPlusMaximilian Schäffer

Historischer Kitsch

Kitsch ist Erfahrung aus zweiter Hand, vorgetäuschte Empfindung. [...] Kitsch ist der Inbegriff alles Unechten im Leben unserer Zeit« - so heißt es bei Clement Greenberg in »The Avant-Garde and Kitsch« (1939). Bereits vor 200 Jahren diente die Kunstform Ballett vor allem der Onanie. Zarte Spitzenkleider und stramme Soldatenuniformen bedienten die Fetische nicht nur der Zuschauer. Denn die zarte Fe...

Seite 9
ndPlusMesut Bayraktar

Wer überwacht die Überwacher?

Das Bundesinnenministerium drängt auf Onlinedurchsuchungen durch den Verfassungsschutz. Es geht darum, Mobilgeräte wie Smartphones und Laptops mit Staatstrojanern zu infiltrieren, um Daten erheben zu können. Neben »laufender Kommunikation« wie Telefongesprächen, sollen die Befugnisse des Verfassungsschutzes auf die Überwachung von »ruhender Kommunikation« ausgedehnt werden. Dazu gehören insbesonde...

ndPlusJan Freitag

Gescheitelt im Schaufenster

Für alle, die es zwar geahnt, aber irgendwie doch bezweifelt haben: Claus Kleber, der geborene Anzugträger mit dem stahlblauen Blick unterm perfekten Scheitel - er kann natürlich auch ganz anders. Müde Augen zum Beispiel, legerer Wollpulli und lockeres, fast zerzaustes Haar. Das sieht man, wenn man ihn im ZDF besucht. So sitzt Deutschlands populärster Nachrichtenmoderator in der Abschlusskonferenz...

Seite 10
Jana Frielinghaus

Pfeifen im östlichen Walde

Die SPD macht seit 20 Jahren im Bund Politik gegen ihre Stammwählerschaft, findet Jana Frielinghaus. Dass sie jetzt auf ihrer Bustour durch Ostdeutschland »zuhören« wollen, wirkt wenig vertrauenserweckend.

Philip Malzahn

Knochensäge und Atombombe

»Wenn man einem Regime nicht mit einer Knochensäge vertrauen kann, sollte man ihnen nicht mit Atomwaffen vertrauen.« Mit dieser Aussage wurde US-Außenminister Mike Pompeo bei einer Anhörung im Kongress am Mittwoch konfrontiert. Der Grund: Die Trump-Administration hat Lizenzen an sechs Firmen verteilt, die den Verkauf atomarer Technologie an Saudi-Arabien legitimieren - im Geheimen, ohne die obliga...

Simon Poelchau

Die verdrängte Gefahr

Niemand redet mehr von der Eurokrise. Zum einen liegt das daran, dass andere Probleme wie der Brexit und die Handelstreitigkeiten mit den USA und China hinzugekommen sind. Zum anderen ist die Eurokrise aus dem öffentlichen Bewusstsein verdrängt, weil ein paar Prozent Wirtschaftswachstum in den Krisenländern den Eindruck vermitteln, dass sie Geschichte sei. Doch der Schein trügt. So warnt die Chefi...

Katharina Schwirkus

Plötzlich parteilos

Julia Reda setzt sich seit Jahren für das freie Internet ein. Aus Kritik an dem Umgang der Piratenpartei mit ihrem ehemaligen Büroleiter, dem sexuelle Belästigungen vorgeworfen wurden, verlässt sie ihre Partei.

Nelli Tügel

Der Brexit und wir

Fast drei Jahre nach dem Referendum in Großbritannien steckt der Brexit fest. Nüchtern betrachtet offenbart sich dabei vor allem, dass weder die britische Regierung noch die EU-Unterhändler mit dem von ihnen verursachten Schlamassel fertig werden.

Seite 11

Initiative legt Schätzung zu Enteignung vor

Die Initiatoren des Volksbegehrens »Deutsche Wohnen und Co enteignen« haben am Donnerstag Anmerkungen zur aktualisieren Kostenschätzung des Senats vorgelegt. Aus dem Papier, das »nd« vorab einsehen konnte, geht hervor, dass die Initiative die Kosten für eine Enteignung von privaten Wohnungsunternehmen mit mehr als 3000 Wohnungen deutlich anders bewertet. »Eine Herausrechnung der nicht auf Eigenlei...

Martin Kröger

Datenklau ist strafbar

Bisher war es bloß eine Verschwörungstheorie. Sie besagte: Berliner Polizisten würden oft das interne Polizeiliche Landessystem zur Information, Kommunikation und Sachbearbeitung (Poliks) anzapfen, um gezielt an Informationen zu Personen zu gelangen. Eigentlich soll der Missbrauch ausgeschlossen sein, weil solche Abfragen dokumentiert werden. Doch was bislang wie das Schauermärchen aus dem Dunstkr...

ndPlusAnna Schulze

Obdachlose bleiben nach Brand

Nach einem Feuer im Obdachlosencamp an der Rummelsburger Bucht in Lichtenberg wird eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen. Die Polizei ermittelt.

Martin Kröger

Datenschutzbeauftragte greift Polizei an

Den Verdacht gibt es seit Längerem: Polizisten sollen mit dem polizeiinternen Datensystem Schindluder treiben. Die Landesdatenschutzbeauftragte bestätigte am Donnerstag zahlreiche Fälle.

ndPlusClaudia Krieg

Not unter der Decke

Caritas, Diakonie und Deutsches Rotes Kreuz (DRK) loben die Kältehilfe und kritisieren mangelnde Nachhaltigkeit. Der Anteil von wohnuns- und obdachlosen Frauen wächst.

Seite 12
ndPlusJérôme Lombard

Lichtenberg stärkt Bildungsarbeit

Die Politische Bildung im Bezirk Lichtenberg soll gestärkt werden. 2017 hatten die Bezirksverordneten einen entsprechenden Beschluss gefasst. Ein Konzeptpapier soll dieses Ziel nun umsetzen.

Rainer Balcerowiak

Bilanz als »Warnschuss«

Berlins Unternehmen bewerten die Wirtschaftspolitik von Rot-Rot-Grün als schlecht. Das hat eine Umfrage ergeben. Vor allem die Debatte um Enteignungen sehen die Firmen als schädlich an.

Seite 13
Seite 14
Hagen Jung

Mahnen und Erinnern in Niedersachsen

Gerade in Zeiten von Nationalismus und Europafeindlichkeit sollte der 8. Mai zum Feiertag werden, finden die Grünen in Niedersachsen. Die CDU will lieber keinen Gedenktag zur Befreiung vom Nationalsozialismus, die SPD ist sich unsicher.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

»Wohnen minus Freiheit«

Die Eröffnung der geplanten Abschiebehafteinrichtung in Glückstadt an der Unterelbe rückt näher. Die parlamentarische Hürde dafür wurde in Kiel genommen.

ndPlusHendrik Lasch

Ende einer langen Hängepartie

Die meisten Bewohner von Mühlrose in der Lausitz wollen dem Tagebau weichen. Obwohl dessen Erweiterung noch gar nicht genehmigt ist, wurde der Vertrag zur Umsiedlung jetzt unterschrieben.

Seite 15
ndPlusPeter Eßer

Mit Verboten gegen Plastikmüll

Das EU-Parlament hat ein Verkaufsverbot für bestimmte Wegwerfprodukte aus Plastik wie Wattestäbchen und Trinkhalme ab 2021 beschlossen.

ndPlusInes Wallrodt

Das Ende der Billigtöchter

Es ist ein Riesenerfolg für Paketboten und die Gewerkschaft ver.di: Die Post löst zum Sommer ihre Billigtöchter auf. Ab dann gilt unter dem Dach der Post wieder: gleiches Geld für gleiche Arbeit. Zumindest fast.

Kurt Stenger

Wendepunkt für die Kohle

Dekarbonisierung gilt als das Zauberwort für das Erreichen der UN-Klimaziele. Ein zentraler Bereich dabei ist die Kohleverstromung - die ist weltweit auf dem Rückzug.

Seite 16
ndPlusJana Lange, München

Zum ersten Mal unter den letzten vier

Jubel in München, Frust in Wolfsburg: Nur noch die Bayerinnen dürfen vom Triple träumen. Am Samstag steht das Pokalhalbfinale gegen den punktgleichen Tabellenführer aus Wolfsburg an.

Oliver Kern

Keine leichten Gegner mehr

Mit dem Duell Berlin gegen Düren beginnen die Playoffs der Volleyball-Bundesliga. Aus einem Favoritenduo ist mittlerweile ein Sextett mit Hoffnungen auf den deutschen Meistertitel geworden.