Seite 1

unten links

Es gibt viele Gründe, nicht zu tanzen (schlechte Musik, gute Unterhaltung, Wadenzwicken). Ein Tanzverbot jedoch, wie es auch dieses Jahr am Karfreitag galt, ist nach wie vor heftig umstritten. Aus Protest wurde mancherorts der Film »Das Leben des Brian« von Monty Python gezeigt. Zwar fanden die Vorführungen hinter geschlossenen Fenstern statt, hatten aber zur Folge, dass anderenorts Ben Beckers Bi...

Spannungen nach Gesprächsabbruch

Khartum. Nach dem vorläufigen Scheitern der Gespräche über eine Machtübergabe wachsen in Sudan die Spannungen zwischen dem regierenden Militärrat und den Demonstranten. Tausende Menschen setzten am Montag die Blockaden rund um den Hauptsitz der Armee in Khartum fort. Die Armee forderte dagegen ein sofortiges Ende der Sperren. Zuvor waren die Verhandlungen zwischen dem Militärrat und Vertretern der...

Mehr Teilnehmer bei Ostermärschen

Berlin. In rund 100 Städten haben nach Angaben der Friedensbewegung über Ostern Aktionen für Frieden, Abrüstung und Gerechtigkeit stattgefunden. »Zentrale Forderungen bei den Ostermärschen waren Abrüstung, eine atomwaffenfreie Welt und der Stopp von Rüstungsexporten«, teilte das Netzwerk Friedenskooperative am Sonntag in Bonn mit. Durch die »besorgniserregende politische Weltlage« habe die Zahl de...

Selenskyj gewinnt Wahl haushoch

Kiew. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den künftigen Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, nach Berlin eingeladen. »Die Stabilisierung der Ukraine sowie eine friedliche Konfliktlösung liegen mir ebenso am Herzen wie die Durchführung zentraler Reformen der Justiz, der Dezentralisierung sowie der Korruptionsbekämpfung«, sagte die CDU-Politikerin dem Bundespresseamt zufolge. Der Politneuling...

Uwe Kalbe

Selbsterfüllend

Der Triumph des Außenseiters Wolodymyr Selenskyj kann beides sein - Ergebnis von Weltuntergangshumor der ukrainischen Wähler oder ihrer Bereitwilligkeit, den schönen Schein des Kandidaten aus der Präsidentenserie im Fernsehen für das reale Leben zu nehmen. Hinzu kommt die deklassierende Ablehnung des bisherigen Amtsinhabers. Die Botschaft ist klar: Alles gilt den Wählern besser als ein Weiter-so. ...

Sri Lanka unter Schock

Berlin. »Traurig, wirklich traurig ist das. Nach zehn Jahren, die wir auf einem guten Entwicklungsweg waren, gibt es immer noch Menschen, die das Leben nicht respektieren - kleine, radikale Minderheiten, die alles kaputtmachen.« Allen Kathirethanby (63) ist noch immer entsetzt. Der 63-Jährige hat 25 Jahre in Düsseldorf gelebt, ist erst vor fünf Jahren nach Jaffna im Norden Sri Lankas heimgekehrt. ...

Dieter Reinisch, Belfast

Journalistin stirbt zwischen den Fronten

Eine Kugel tötete Donnerstagnacht die LGBTQ-Aktivistin und Journalistin Lyra McKee. Während Ausschreitungen zwischen Jugendlichen und der Polizei eröffnete ein Mitglied der »Neuen IRA« das Feuer.

Seite 2
Felix Jaitner

Wie lange hält der Selenskyj-Faktor?

Wolodymyr Selenskyj setzte im Wahlkampf auf das Image des politischen Außenseiters. Doch für einen Politikwechsel fehlt ihm die parteipolitische Basis - und ein konkretes Wahlprogramm.

Denis Trubetskoy, Kiew

Test für die ukrainische Demokratie

Der Wahlsieg von Wolodymyr Selenskyj bei den Präsidentschaftswahlen in der Ukraine bedeutet vor allem eines: In der Kiewer Politik beginnt eine turbulente Ära und vielleicht ein Dialog mit Russland.

Seite 3
Thomas Berger, Jaffna

Anschläge erschüttern Sri Lanka

Nach den Oster-Anschlägen in Sri Lanka mit mindestens 290 Toten hat die Regierung den Notstand ausgerufen. Dieser sollte laut lokalen Medien am Montag um Mitternacht in Kraft treten.

Seite 4
Peter Nowak

Eine linke Politik ist möglich

Hunderte Debattierfreudige kamen am Osterwochenende in Berlin zu den Sozialismustagen zusammen. Der offene Kongress folgt einem Impuls: Es muss etwas Besseres geben als den Kapitalismus.

Reimar Paul

Frieden rückt stärker ins Bewusstsein

Wetter prächtig, Stimmung gut, Beteiligung durchwachsen. Mit rund 100 Demonstrationen, Kundgebungen und Mahnwachen haben Kriegs- und Rüstungsgegner über Ostern ihre Themen öffentlich gemacht.

Seite 5

Sudans zivile Bewegung bleibt hart

Frankfurt am Main. In Sudan sind Gespräche über eine zukünftige Regierung am Wochenende gescheitert. Die Anführer der Massenproteste brachen Gespräche mit der Militärjunta ab und drohten mit einer Eskalation der Proteste, wie der Sender BBC am Montag berichtete. Die Demonstranten fordern die sofortige Einsetzung einer zivilen Regierung. Das Militär hat Mitte April die Regierung von Präsident ...

Christian Selz, Kapstadt

Entschädigung der alten weißen Männer

Simbabwe kündigt Kompensationen für enteignete Bauern an - um Investoren anzulocken. Präsident Emmerson Mnangagwa will Großbritannien in die Pflicht nehmen.

René Heilig

Alles nur Einzelfälle

Der Fall des mutmaßlichen Rechtsextremisten Franco A. erschütterte die Bundeswehr. Oder nur die restliche Gesellschaft? Seit Aussetzung der Wehrpflicht hat man in der Bundeswehr mit einer intellektuell angehauchten Rechten zu kämpfen, doch die Gefahr wird klein geredet.

Seite 6

Zweite Runde in Skopje

Skopje. In Nordmazedonien wird eine Stichwahl am 5. Mai über den künftigen Präsidenten entscheiden. Bei der ersten Wahlrunde am Sonntag konnte kein Kandidat die absolute Mehrheit erzielen. Vorn landeten der Kandidat der regierenden Sozialdemokraten, Stevo Pendarovski, und die von der rechtskonservativen Opposition unterstütze Gordana Siljanovska-Davkova. Beide kommen nach Auszählung fast aller Sti...

ndPlusMartin Reischke

Straffreiheit für Kriegsverbrecher

In Guatemala wollen konservative Abgeordnete sämtliche Bürgerkriegsverbrechen straffrei stellen - hätten sie Erfolg, kämen selbst schon verurteilte Kriegsverbrecher wieder auf freien Fuß.

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Ostern in Syrien im Zeichen des Mangels

Papst Franziskus hat an Ostern unter anderem ein Ende des Kriegs in Syrien gefordert. In Syrien selbst wurde das Fest zwischen Ölembargo und Sanktionen begangen.

Seite 7
Christian Mihatsch

Entwaffnend freundlich

Demonstranten wollen in London Verkehrsknotenpunkte zwei Wochen lang lahmlegen. Bislang haben sie Erfolg. Das liegt an ihrer Taktik. Die Polizei ist überfordert, weil die Klimaschützer bereit sind, sich für ihren Protest verhaften zu lassen.

ndPlusRainer Balcerowiak

Pflegefall mit Heilungschance

Die Pflegeversicherung wurde gegen viele Widerstände eingeführt. Seit 25 Jahren ist der jüngste Zweig der Sozialversicherung eine große Reformbaustelle. Das Problem: Leistungen orientieren sich nicht an tatsächlichen Kosten und Bedarf, sondern werden als Festbeträge gewährt.

Seite 8
Sebastian Bähr

Unliebsame Zeugen

Zehntausende französische Gelbwesten sind am Wochenende zum 23. Mal in Folge auf die Straßen gegangen. Politiker und Medien echauffieren sich nun über Schmährufe einiger Demonstranten. Diese hatten Beamte zum Suizid aufgefordert - in Anspielung auf eine aktuelle Selbstmordserie unter Polizisten. Der erwartbare Versuch der Skandalisierung durch das französische Establishment lenkt jedoch vom Wesent...

Ines Wallrodt

Nicht vergessen

Atomwaffen in Deutschland könnten längst Geschichte sein. Schon 2010 sprachen sich die Abgeordneten des Bundestags einstimmig für den Abzug aller Atombomben aus dem rheinland-pfälzischen Büchel aus. Doch seit nunmehr fast zehn Jahren unternehmen Bundesregierungen jedweder Couleur nichts, um diesen Beschluss umzusetzen. Es ist ein Verdienst der Friedensbewegung, an diese tickenden Zeitbomben in Deu...

Martin Ling

Klare Ansagen an die Militärs

Der Abbruch der Gespräche am Ostersonntag ist ein deutliches Zeichen: Die zivile sudanesische Protestbewegung ist offenbar nicht gewillt, schnell beizugeben und sich nach dem geglückten Sturz des Langzeitherrschers Omar al-Baschir vom neu gebildeten Militärrat über den Tisch ziehen zu lassen. Seit mehreren Tagen blockieren Tausende Menschen die Zufahrt zum Militärhauptquartier und fordern die Bild...

Aert van Riel

Osthoffnung

Alles begann mit einem Interview. 1998 war Klaus Kinkel ins brandenburgische Fürstenwalde gekommen, um für seine FDP Wahlkampf zu machen. Der Außenminister gewährte der Schülerzeitung des katholischen Bernhardinums ein Gespräch. Die damals 17-jährige Linda Teuteberg ergriff die Chance, befragte den Politiker und war hellauf begeistert. Noch im gleichen Jahr trat sie bei den Jungen Liberalen ein un...

Christoph Ruf

Die Rückkehr der Malocher

Im Gegensatz zum DFB freut Christoph Ruf der Aufstieg des Arbeiter-Traditionsvereins Waldhof Mannheim in die 3. Liga. Denn der SVW ist das, was man einen Traditionsverein nennt.

Seite 9
Anna Ringle

Rot-Rot-Grün will Ende von Stromsperren

Für die Sperrung von Strom und Gas sollen bei Zahlungsrückständen künftig deutlich höhere Hürden gelten. Das fordert ein neuer Antragsentwurf der Regierungskoalition.

Nicolas Šustr

Mehr Wissen über den Markt

Wissen ist Macht, in der Folge ist also Unwissen Ohnmacht. In Bezug auf die Situation auf dem Berliner Wohnungsmarkt zeigt sich sehr deutlich, dass die fehlende Datengrundlage die Durchsetzung von Gesetzen praktisch unmöglich macht.

Nicolas Šustr

Mehr Transparenz bei Vorkäufen

Die Ausübung von Vorkaufsrechten führt nicht nur bei Investoren für Sorgenfalten, auch für die betroffenen Mieter und zuständigen Baustadträte ist jeder einzelne Fall ein zermürbender Kampf um das Gelingen. Geht das besser?

Seite 10

Knapp Tausend demonstrierten für den Frieden

Etwa Tausend Rüstungsgegner haben sich Samstag am traditionellen Berliner Ostermarsch beteiligt. Unter dem Motto »Abrüsten statt Aufrüsten - die Welt braucht Frieden statt Kriegsbündnisse« führte der Demonstrationszug durch Mitte und Prenzlauer Berg. Die Friedensaktivisten forderten unter anderem den Abzug aller Atomwaffen, den Nato-Austritt Deutschlands, ein Ende der Auslandseinsätze der Bundeswe...

ndPlusTomas Morgenstern

Neues Netzwerk alter Hasen

Die Hauptstadt wächst, doch die Dynamik scheint Politik und Verwaltung zu überfordern. Wie könnte Berlin in Zukunft besser funktionieren? Antworten sucht das Berlin-Forum im Bürger-Politik-Dialog.

Seite 11

Friedenslosung auf Sockel der Garnisonkirche

In fünf Sprachen seien die Worte »Richte unsere Füße auf den Weg des Friedens« nun in die Sockelinschrift am Turm der Potsdamer Garnisonkirche eingemeißelt, teilte die Stiftung Garnisonkirche am Ostersonntag mit. Zu sehen sein werden sie bis auf weiteres aber nicht, sondern aufgrund der Baumaßnahmen abgedeckt bleiben. Derzeit wird der Turm der Garnisonkirche wieder aufgebaut. Diese war 1968 auf Ge...

Gudrun Janicke und Claudia Krieg

Zahlreiche Waldbrände loderten

Die anhaltende Trockenheit sorgte über Ostern für brennende Wälder in Brandenburg. Die Gefahr bleibt bei Waldbrandstufe 5 auch in der kommenden Woche sehr hoch.

Wilfried Neiße

Brandenburg-Urlaub im Bahnhof

Brandenburg hat, wie es scheint, seinen Grauschleier abgeworfen. Als Ausflugsziel und Reiseland steht es, zum Beispiel auch wegen des Fontane-Jubiläums, hoch im Kurs, ein paar mehr Zuwanderer wären gut.

Andreas Fritsche

SS-Täter als Opfer hingestellt

Stephanie Bohra hat ein Buch über die Strafverfolgung der im KZ Sachsenhausen verübten Verbrechen in der Bundesrepublik Deutschland geschrieben. Es ist nun im Metropol-Verlag erschienen.

Seite 12

Schönheitskur für die Loreley

St. Goarshausen. Die einst heruntergekommene Loreley hat ein neues Antlitz: Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat einen Kultur- und Landschaftspark auf dem weltberühmten Felsenplateau hoch über dem Rhein eröffnet. Besucher hätten sich früher gewundert, dass die Loreley »gar nicht so toll anzuschauen ist«. Mit der naturnahen Umgestaltung sei aber ein Leuchtturm des Welt...

Hagen Jung

»Lila Bäcker« will über 70 Filialen schließen

Die insolvente Kette »Lila Bäcker« will sich von 76 ihrer derzeit rund 400 Filialen im Osten Deutschlands trennen. Ziel sei es aber, alle Verkaufskräfte zu übernehmen, heißt es aus dem Unternehmen.

Reimar Paul

Beleidigte Polizisten

Der Schriftzug »FCK BFE« landet nun vor dem Bundesverfassungsgericht. In Göttingen wurde ein Demonstrant wegen eines beleidigenden Schriftzugs auf seinem T-Shirt zu einer Geldstrafe verurteilt. Nun geht der Fall nach Karlsruhe.

Seite 13

Graffiti trifft die Kirche

Die Türme der evangelischen Peterskirche in Görlitz werden zum Kunstprojekt: Die international renommierte Streetart-Künstlerin MadC habe gemeinsam mit Görlitzer Schülern fünf gewaltige Graffiti-Kunstwerke für die beiden Kirchtürme geschaffen, teilte die sächsische Staatskanzlei am Montag in Dresden mit. Sie sollen am Donnerstag von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und der Künstlerin ent...

Wertvoller Müll

Er soll Skizzen, die der Maler Gerhard Richter weggeworfen hat, aus dessen Altpapiertonne mitgenommen haben: Wegen Diebstahls steht ein Angeklagter am Mittwoch (24. April) vor dem Kölner Amtsgericht. Laut Anklage soll er vier Entwürfe aus der Tonne vor Richters Haus im Villenviertel Köln-Hahnwald entwendet haben. Dann soll der 49-Jährige versucht haben, sie zu verkaufen, und dafür Kontakt mit eine...

ndPlusFrank Schirrmeister

Die »anderen« Deutschen

Als sehr junger fernwehkranker Jugendlicher aus Ostberlin erstand ich 1986 den in erstaunlich großer Auflage erschienenen Bildband »Paris zu Fuß«. In Schwarz-Weiß und in Form klassischer Straßenfotografie präsentierte der Fotograf seine Sicht auf die Stadt, in die man als DDR-Bürger »nicht so einfach reisen kann«, wie der Reisepassinhaber Stephan Hermlin im Vorwort schrieb. Mit heißem Blute konnte...

ndPlusTom Mustroph

»Er war kein polemischer Fotograf«

Der Fotograf Roger Melis hatte einen starken Einfluss auf die visuelle Kultur der DDR. Das meint sein Nachlassverwalter und Ziehsohn 
Mathias Bertram. Die von ihm kuratierte Ausstellung »Die Ostdeutschen« würdigt die Fotokunst von Melis.

Seite 14
Tim Wolff

Einfallstore in der Schweiz finden

Dass deutsche Journalisten Nazis verstehen wollen, dafür mit ihnen monatelang Rum trinken, das weiß man. Doch sich einem anzunähern, dem die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen wird, dafür braucht es die »Neue Zürcher Zeitung«.

Robert Stark

Zwischen Zigaretten und Essiggurken

Die von einer streng religiösen jüdischen Familie handelnde Fernsehserie »Shtisel« kommt ohne Liebeleien, Actionszenen, Katastrophen oder dramatische Musik aus und kann so einen in den Bann ziehen.

Seite 15
Dorit Koch

Nie Karl May gelesen

Ohne seine Musik wären Winnetou und Old Shatterhand wohl nur als halb so erfolgreiche Blutsbrüder in die Filmgeschichte eingegangen. Denn in den Kinofilmen der 1960er Jahre spielte - neben Pierre Brice als Winnetou und Lex Barker als Old Shatterhand - seine Musik die Hauptrolle. Mit 91 Jahren ist der Filmkomponist Martin Böttcher in der Nacht zum Samstag gestorben, wie seine Tochter Betsy Schlüter...

Gabriele Summen

Die Hölle, das ist das System

Im Jahr 2010 wurden in Moskauer Geburtskliniken 248 Babys von Müttern aus Kirgisistan aufgegeben.» So lautete eine spärliche Notiz in einer Zeitung. Für Sergey Dvortsevoy war sie der Auslöser, zehn Jahre nach seinem großen Erfolg mit der Dramödie «Tulpan» in Cannes, erneut einen Spielfilm in Angriff zu nehmen. Der russisch-kasachische ehemalige Dokumentarfilmer fragte sich entsetzt, wie es se...

Seite 16
Dietmar Kramer, Budapest

Ein paar Wehwehchen und dennoch glücklich

Timo Boll darf sich bei der Tischtennis-WM in Budapest trotz Fragezeichen hinter seiner Form auf den Auftakt an diesem Dienstag freuen: Kein starker Chinese kreuzt seinen Weg aufs Medaillenpodest.

Maik Rosner

Die Mühsal als Warnung

Der FC Bayern stellt sich nach dem lange sehr zähen 1:0-Ligasieg auf ein mindestens ebenso enges Pokalhalbfinale gegen Bremen ein. Zumal sie eine Jahrzehnte alte Serie von Werder beenden müssen.