Seite 1

US-Pläne zum Einsatz gegen Iran

Washington. Die USA prüfen einem Medienbericht zufolge die Entsendung von 120 000 Soldaten in den Mittleren Osten für den Fall, dass Iran beschleunigt an Atomwaffen arbeite oder US-Truppen angreife. Der amtierende Verteidigungsminister Patrick Shanahan habe den Plan am Donnerstag den Sicherheitsberatern von Präsident Donald Trump vorgelegt, schrieb »The New York Times« am Montagabend.Eine Invasion...

unten links

Edward Kelly ist der angeblich berühmteste Buschranger Australiens. In diesen Tagen erhielt Kelly Post mit den Unterlagen für die Parlamentswahl am nächsten Wochenende. Sie erreichten den Adressaten allerdings nicht. Denn Kelly ist seit 140 Jahren tot. Der Mann, den einige für eine Art australischen Robin Hood halten, überfiel Banken und Reisende, bis er 1880 in einer Bar gestellt, überwältigt und...

»Lifeline«-Kapitän soll 10 000 Euro Strafe zahlen

Berlin. Der Kapitän des deutschen Flüchtlingshilfsschiffs »Lifeline«, Claus-Peter Reisch, ist in Malta zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Reisch müsse 10 000 Euro an örtliche Hilfsorganisationen zahlen, sagte Axel Steier, Mitgründer des Dresdner Seenotrettungsvereins Mission Lifeline, am Dienstag. Der Kapitän werde Berufung einlegen. Das maltesische Gericht sah es demnach als erwiesen an, dass...

EuGH: Arbeitszeiten komplett erfassen

Luxemburg. Arbeitgeber müssen die Arbeitszeiten ihrer Arbeitnehmer komplett erfassen. Hierzu verpflichten sie die Arbeitszeitrichtlinie und die Grundrechtecharta der Europäischen Union, wie am Dienstag der Europäische Gerichtshof (EuGH) gegen die Deutsche Bank in Spanien entschied. Die dort und ähnlich auch in Deutschland übliche Erfassung nur von Überstunden reicht demnach nicht aus. Weil die Arb...

Abschreckung und Blockade
Sebastian Bähr

Abschreckung und Blockade

Das Schiff von Claus-Peter Reisch hat im vergangenen Jahr 234 Menschen vor dem Ertrinken bewahrt. Nun wurde er zu 10.000 Euro Strafe verurteilt. Natürlich ist das Urteil politisch motiviert: Andere Seenotretter sollen abgeschreckt werden.

Droht Bayer der Absturz?

Droht Bayer der Absturz?

Berlin. Mit dem Erwerb von Monsanto wurde Bayer im Vorjahr weltweit führendes Unternehmen im Agrarchemiegeschäft. Der Konzern wurde in den USA nun zum dritten Mal schuldig gesprochen: Sein Unkrautvernichter Roundup, der das Herbizid Glyphosat enthält, sei krebsverursachend, die Anwender würden davor nicht gewarnt. Neu an dem Urteil vor dem kalifornischen Bundesgericht ist die Höhe der Strafe von z...

ndPlusFelix Jaitner

Konstruktive Meinungsverschiedenheiten

Seit der Veröffentlichung des Mueller-Berichts bemühen sich Russland und die USA, ihre Beziehungen zu verbessern. Die Streitfragen: Iran, Venezuela und atomare Abrüstung.

Seite 2
Monsanto spioniert seit Jahren in Frankreich
Ralf Klingsieck

Monsanto spioniert seit Jahren in Frankreich

PR-Agenturen haben im Auftrag von Monsanto Listen mit Kritikern des Konzerns geführt. Erfasst wurden mehr als 200 Journalisten, Wissenschaftler und Politiker, die zu »beeinflussen« oder »zu überwachen« seien.

Das wird teuer
Ulrike Henning

Das wird teuer

Erneut hat ein Gericht in den USA die Bayer-Tochter Monsanto schuldig gesprochen: ihr Unkrautvernichter Roundup sei krebsverursachend. Die Strafe ist deutlich höher als bei den bisherigen Fällen.

Seite 3

Geschäftsleute in Aleppo sind enttäuscht

»Warum hindern uns Europa und die USA mit den Sanktionen daran, dass wir jetzt die Häuser wieder aufbauen? Dass wir den Strom wieder herstellen, Lebensmittel produzieren?« Aufgebracht sitzt eine Gruppe von Geschäftsleuten aus Aleppo mit der Autorin zusammen. Die Männer, die vor dem Krieg Textilien, Medikamente, Leder, Schuhe und vieles andere produzierten, lassen ihrer Enttäuschung über die westli...

»Wir wollen nicht auf Dauer Bittsteller sein«
ndPlusKarin Leukefeld, Homs

»Wir wollen nicht auf Dauer Bittsteller sein«

Das Welternährungsprogramm der UNO gewährt Anschubhilfe, die in Syrien dankbar angenommen wird. Doch viele Syrer wollen auf Dauer keine Bittsteller sein, lieber selber arbeiten und sich und ihre Familien ernähren.

Seite 4
ndPlusPhilip Malzahn

Huthi-Rebellen ziehen aus Häfen ab

Es ist eine kleine Hoffnung im Jemen-Krieg: Mit dreimonatiger Verspätung hat nun der Abzug der Huthi-Rebellen aus den drei Häfen Hodeida, Saleef und Ras Issa begonnen. Schon im Dezember war in Stockholm eine Vereinbarung der Konfliktparteien getroffen worden, in der man eine Abgabe der strategisch wichtigen Häfen an die staatliche Küstenwache unter Aufsicht der Vereinten Nationen vereinbart hatte....

Wojciech Osinski, Warschau

Das Ende eines Schweigegelübdes

Der Film »Sag es bloß niemandem« des bekannten Journalisten Tomasz Sekielski hat am Wochenende erstmals das Ausmaß von Kindesmissbrauch in der polnischen Kirche offengelegt.

Ein politisches Urteil
Sebastian Bähr

Ein politisches Urteil

Maltesisches Gericht verurteilt »Lifeline«-Kapitän Claus-Peter-Reisch zu 10.000 Euro Strafe. Die Dresdner Hilfsorganisation Mission Lifeline kündigt an, gegen das Urteil in Berufung zu gehen. Politiker üben scharfe Kritik an der Justizentscheidung.

Seite 5

Koalition verlängert Stasi-Prüfung

Berlin. Die Koalition will die Stasi-Überprüfungen im Öffentlichen Dienst verlängern und Opfer der SED-Regierung in der DDR auch über das Jahr 2020 hinaus weiter entschädigen. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch entsprechende Gesetzentwürfe von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD). »Die juristische Aufarbeitung des SED-Unrechts und die ...

Rechter Hass grassiert
Uwe Kalbe

Rechter Hass grassiert

Die Zahl politisch motivierter Straftaten sinkt. Das zeigt die Statistik zur politisch motivierten Kriminalität. Doch zeigt sie auch: Die Gewalt von Rechtsextremisten nahm im letzten Jahr weiter zu.

Das Knappe wird gerecht verteilt
ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

Das Knappe wird gerecht verteilt

Angesichts der sich verschärfenden Versorgungskrise in Kuba will die sozialistische Regierung künftig den Kauf von knappen Lebensmitteln und Hygieneartikeln kontrollieren.

Seite 6

Noch mehr Einsätze ohne Mandat

Berlin. Der Verteidigungsausschuss des Bundestags will sich in dieser Woche erneut mit einem Einsatz der Bundeswehr in Niger beschäftigen. Kommandosoldaten aus Eckernförde bilden dort einen Verband der nigrischen Spezialkräfte aus. Spezialaufklärung, offensive Operationen oder Militärberatung für ausgewählte Partner sind Aufgaben der Kommandosoldaten, über deren Arbeitsweisen wenig an die Öffentli...

Mehr Grundgesetz wagen!
Halina Wawzyniak

Mehr Grundgesetz wagen!

Im Rahmen des Grundgesetzes sind Debatten über die Auslegung der Verfassung sowie die künftige Politik und Gesellschaft möglich. Die Linke in Deutschland sollte sich diesem Kampf stellen.

Seite 7

Modernes Wohnen

Es zählt zum Unesco-Kulturerbe und ist die einzige in der Gründungsstadt der berühmten Designschule realisierte Bauhaus-Architektur: Mit dem Musterhaus »Am Horn« in Weimar demonstrierten die Bauhäusler, wie sie sich 1923 modernes Wohnen vorstellten. Nun wird der wieder eingerichtete Bau für Besucher zugänglich gemacht. Ab 18. Mai ist das Gebäude nach einem Entwurf des Bauhaus-Meisters Georg Muche ...

Seenot in Venedig

Der Streetart-Künstler Banksy hat sein jüngstes Werk vermutlich auf eine Hauswand an einem Kanal in Venedig gesprayt. Experten schreiben das Bild eines kleinen Jungen mit Rettungsweste, der eine brennende Seenotfackel in die Höhe hält, dem britischen Künstler zu, wie die römische Tageszeitung »La Repubblica« am Dienstag berichtete. Der abgebildete Junge steht mit den Füßen im Wasser, die Farbe sei...

Witzig und ernst zugleich

Der Anna-Seghers-Preis für Nachwuchsautoren geht in diesem Jahr an die mexikanische Erzählerin Fernanda Melchor und den deutschen Schriftsteller Joshua Groß. Die mit jeweils 10 000 Euro dotierte Auszeichnung der Anna-Seghers-Stiftung wird am 6. Dezember in der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur verliehen, wie die Stiftung am Dienstag in Berlin mitteilte. Der Preis soll Nachwuchs...

Urlaub für alle
Ingo Arend

Urlaub für alle

Die Mutter aller Biennalen: »May You Live In Interesting Times« ist das Motto der 58. Ausgabe der Biennale Venedig. Damit hat der Kurator Ralph Rugoff die bedrohliche Massierung der globalen Überlebensprobleme aufgerufen.

Seite 8

Theaterpolitik

Anhänger der »Gilets Jaunes« (frz. Gelbwesten) haben die Verleihung des Molière-Theaterpreises in Paris unterbrochen. Sie seien über das Dach auf die Bühne vorgedrungen, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag unter Berufung auf den Präsidenten der Zeremonie, Jean-Marc Dumontet. Der Vorfall ereignete sich am Montagabend zu Beginn der Verleihung. Der »Molière der Schande« gehe an den fran...

Mit Lupe

Es braucht eine gute Lupe, um den Text auf den neuen britischen 50-Pence-Münzen zu entziffern: Auf der siebeneckigen Münze mit 2,73 Zentimetern Durchmesser sind neben der Silhouette des Meisterdetektivs Sherlock Holmes mit Pfeife und Jagdmütze mehr als ein Dutzend Titel der bekanntesten Sherlock-Abenteuer zu lesen. Darunter sind etwa »Die Hunde von Baskerville«, »Eine Studie in Scharlachrot« und »...

Was ich kriegen kann, gefällt mir nicht!
Thomas Blum

Was ich kriegen kann, gefällt mir nicht!

Mit der Berliner Volksbühne wurde eine der letzten Großspielwiesen eliminiert, auf der die Kunst noch nicht privatisiert und dem Diktat des Marktes unterworfen war. Jetzt dokumentiert ein Film das letzte Jahr unter Frank Castorf.

Seite 9
Im Zug

Im Zug

Stellen Sie sich vor, Sie sind alleinstehender Vater, sitzen mit ihrem siebjährigen Sohn in einem Pendlerzug auf dem Weg nach Hause, lernen eine hübsche Frau kennen und dann ... stellen Sie fest, dass der Zug nirgends mehr hält und die Notbremsen nicht funktionieren. Ihnen wird klar, das alles könnte sehr schlecht enden. Will man das träumen? Nein. Will man das sehen? Schon eher.»Last Passenger«, ...

Im Knastauto

Im Knastauto

Stellen Sie sich vor, Sie leben in Ägypten und es ist schon wieder Revolution. Diesmal gegen den Mubarak-Nachfolger Mursi. Und Sie werden als Journalist nach einer Demo von der Polizei verhaftet und landen in einem Gefangenentransporter, zusammen mit Säkularen, Islamisten und aufgeregten Jugendlichen. Regisseur Mohammad Diab entwarf so ein Sittenbild des modernen Ägypten, in dem sich anscheinend e...

Reue

Hollywood-Star George Clooney (58) hat nie einen Hehl daraus gemacht, seine Rolle als Batman vor mehr als 20 Jahren zu bereuen - er hat sogar einen seiner Nachfolger gewarnt. »Ich habe mit ihm darüber gesprochen. Ich sagte: ›Mach es nicht‹«, erinnerte sich Clooney im Podcast von »Hollywood Reporter« an ein Gespräch mit Ben Affleck (46). Dieser übernahm die Rolle des Superhelden 2016 für insgesamt ...

Film, wie ein Song

Das neue Album der Band The National begann mit einer E-Mail. Im September 2017 schrieb Filmregisseur Mike Mills (»Beginners«, »Jahrhundertfrauen«) an Frontmann und Sänger Matt Berninger, er habe Interesse an einer Zusammenarbeit. Der 2017 mit dem Drehbuch von »Jahrhundertfrauen« oscarnominierte Filmemacher stieß auf offene Ohren. Keine zwei Jahre später erscheint jetzt das Ergebnis der Zusammenar...

Mit Zombies und Sci-Fi

Bill Murray jagt Iggy Pop - Mit einer Zombiekomödie ist das Filmfestival in Cannes am Dienstag eröffnet worden. »The Dead Don’t Die« heißt der neue Film des Amerikaners Jim Jarmusch (»Paterson«, »Night on Earth«): Adam Driver (»Star Wars«) und Bill Murray spielen darin Polizisten eines kleines Ortes, der plötzlich von Untoten heimgesucht wird - Iggy Pop ist einer dieser Wiedergänger. Auch Tilda Sw...

Seite 10
Hoffen auf schlechtere Zeiten
Simon Poelchau

Hoffen auf schlechtere Zeiten

Man kann nur hoffen, dass sich die Deutsche Wohnen zu früh gefreut hat, wenn sie ihr Ergebnis für die ersten drei Monate als einen guten Start ins neue Geschäftsjahr bezeichnet. Für die Mieter wäre es besser, wenn die weiteren neun Monate weitaus schlechter verlaufen.

Eine selbsterfüllende Prophezeiung
Philip Malzahn

Eine selbsterfüllende Prophezeiung

Die Unterstützung Irans für die Huthi-Rebellen in Jemen steht in keinem Verhältnis zu dem barbarisch geführten Krieg der Saudis und ihren Bündnispartnern. Doch Saudi-Arabien und die USA suchen Gründe für eine Eskalation. Jetzt haben sie einen mehr.

Ab der ersten Stunde
Ines Wallrodt

Ab der ersten Stunde

Man wundert sich, welchen Aufschrei die banale Feststellung provozieren kann, dass sich Arbeitszeiten nur kontrollieren lassen, wenn sie erfasst werden. Nicht EuGH oder Gewerkschaften wollen die Zeit zurückdrehen - es sind die Arbeitgeber selbst.

30 Tage hungern für das Klima
Alexander Isele

30 Tage hungern für das Klima

Der 19-jährige Mikkel Brix will bis zu den dänischen Wahlen am 5. Juni keine feste Nahrung zu sich nehmen, um die Politik zu zwingen, endlich gegen den Klimawandel anzugehen. Auch Greta Thunberg unterstützt ihn.

Lauter geht es nicht
Theresa Mainka

Lauter geht es nicht

Das Wahlalter auf 16 Jahre zu senken wäre eine riesige Chance für Europa. Es würde eine Mobilisierungswelle von pro-europäischen und kritisch denkenden Jugendlichen in demokratische Stimmen umwandeln.

Seite 11
ndPlusClaudia Krieg

Graswurzelunternehmer wollen wachsen

Immer mehr Unternehmen lassen sich hinsichtlich ihrer sozialen, ökologischen und demokratischen Ausrichtung zertifizieren. Die Idee heißt Gemeinwohl-Ökonomie und ist auch in Berlin angekommen.

Gefährlicher Präzedenzfall
Marie Frank

Gefährlicher Präzedenzfall

Das Bezirksamt Lichtenberg scheint nichts von Mitmenschlichkeit zu halten. Es rechnete kurzerhand die Essensspenden der Tafel als Einkommen an und kürzte das Wohngeld. Die Tafeln sind also doppelt gut den Staat, die Sozialausgaben sinken und kümmern muss er sich auch nicht.

»Es hat eine strafende Sicht Einzug gehalten«
Alina Leimbach

»Es hat eine strafende Sicht Einzug gehalten«

Das Bezirksamt Lichtenberg kürzt einem Berechtigten das Wohngeld wegen Essens von der Tafel. Dabei war die Tafel nie als Ersatz für sozialstaatliche Leistungen gedacht. Der Armutsforscher Butterwegge sieht darin einen Mentalitätswandel.

Verwaltung wird Aufbauprojekt
Marin Kröger

Verwaltung wird Aufbauprojekt

Um die Berliner Verwaltung zukunftsfest zu machen, haben sich der Senat und die Bezirke auf 27 konkrete Maßnahmen verständigt, die mehr Effizienz und Schnelligkeit bringen sollen.

Seite 12
ndPlusTomas Morgenstern

Von wegen halbe Hauptstadt

Im 30. Jahr der Wende präsentiert das Stadtmuseum im Ephraim-Palais »Ost-Berlin. Die halbe Hauptstadt«. Dass die Ausstellung ohne die üblichen ideologischen Scheuklappen auskommt, ist neu - und gut so.

Seite 13
Die PDS ist auferstanden aus Ruinen
Andreas Fritsche

Die PDS ist auferstanden aus Ruinen

Fernab des sorbischen Siedlungsgebietes in der Lausitz kandidiert eine Partei der Sorben (PDS) im Havelland für den Kreistag.

ndPlusWilfried Neiße

Das Ende einer Seeschlacht

Das Infrastrukturministerium soll gegenüber den Kreisverwaltungen klarstellen, dass Sport- und Charterboote nicht unter das Baurecht fallen.

Das Dorfladen-Experiment
ndPlusJeanette Bederke

Das Dorfladen-Experiment

Wie viele kleine Orte hat Golzow im Oderbruch seit Jahren keinen Dorfladen mehr. Der Bürgermeister hat sich Hilfe bei der Technischen Universität Darmstadt geholt.

Seite 14

Priester wegen Missbrauchs im Visier

Paderborn. Wegen der Missbrauchsvorwürfe gegen elf Priester des Erzbistums Paderborn ermitteln jetzt sechs Staatsanwaltschaften in Nordrhein-Westfalen. Das sagte Oberstaatsanwalt Christoph Zielke der Deutschen Presse-Agentur. Nach einer ersten Prüfung der Personalakten durch seine Behörde seien die Akten an die Staatsanwaltschaft in Bielefeld (1 Fall), Siegen (1), Hagen (2), Bochum (2), Dortmund (...

Mit der Terrorkeule zur Novelle
ndPlusHagen Jung

Mit der Terrorkeule zur Novelle

Mit den Stimmen von SPD und CDU hat der Landtag Niedersachsens am Dienstag das umstrittene neue Polizeigesetz verabschiedet. Die Opposition möchte dagegen klagen, sieht Bürgerrechte bedroht.

Der Märchenkönig geht unter
ndPlusCarolin Gißibl, Füssen

Der Märchenkönig geht unter

Am Donnerstag feiert das Füssener Festspielhaus die Premiere des Musicals »Ludwig²«. Der Problembau möchte endlich keiner mehr sein. Ein Luxushotel soll Gäste locken. Naturschützer drohen mit Klage.

Seite 15
Ein Riegel für die Flatrate-Arbeit
Ines Wallrodt

Ein Riegel für die Flatrate-Arbeit

Gewerkschaften begrüßen das europäische Urteil zur Arbeitszeiterfassung und fordern eine schnelle gesetzliche Regelung - als Schutz vor Entgrenzung und Voraussetzung für Kontrollen.

Fairer Handel auf Wachstumskurs
ndPlusMartin Ling

Fairer Handel auf Wachstumskurs

50 Millionen Euro Umsatz waren es 2005, 13 Jahre später verzeichnet der Faire Handel unter dem entsprechenden Siegel immerhin 1,6 Milliarden Euro und steigende Marktanteile. Luft nach oben bleibt.

Vage Bekenntnisse zum Klimaschutz
Sandra Kirchner

Vage Bekenntnisse zum Klimaschutz

Soll Deutschland bis 2050 klimaneutral sein, wäre unter anderem eine drastische Reduzierung des Energieverbrauchs notwenig. Die Bundeskanzlerin will lieber über umstrittene CO2-Speicher sprechen.

Seite 16
Ein Talent, das keine Grenzen kennt
Carsten Lappe, Kosice

Ein Talent, das keine Grenzen kennt

An Stars mangelt es der Eishockey-WM in der Slowakei nicht. Kaapo Kakko dürfte bald ein weiterer sein. Der erst 18-jährige Finne ist bislang die Attraktion des Turniers und stiehlt den NHL-Cracks die Show.

Weiblicher Wagemut
Frank Hellmann, Frankfurt am Main

Weiblicher Wagemut

Die neue Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg setzt bei der WM auf altbewährtes Personal. Deutlich forscher ist die Werbung für die DFB-Fußballerinnen.

Seite 17
Für die Steuererklärung mehr Zeit lassen

Für die Steuererklärung mehr Zeit lassen

Steuererklärung: Bei der Einkommensteuererklärung für 2018 kann man sich jetzt mehr Zeit lassen. Steuerpflichtige müssen sie nicht mehr bis zum 31. Mai 2019 abgeben, sondern erst bis spätestens 31. Juli. Wer sich von einem Steuerberater helfen lässt, hat für die Steuererklärung 2018 statt bis Ende Dezember 2019 nunmehr bis Ende Februar 2020 Zeit. Wer allerdings seine Steuererklärung zu spät einrei...

Seite 18

Kinderwunsch trotz Krebs

Krebskranke Frauen und Männer haben die Möglichkeit, ihre Ei- oder Samenzellen oder ihr Keimzellgewebe mit Hilfe einer Kryokonservierung (Einfrieren) für eine spätere Kinderwunschbehandlung zu konservieren und einzulagern. Dies wurde im neuen Terminservice- und Versorgungsgesetz geregelt und unlängst vom Bundestag verabschiedet. Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 9000 Frauen und 6000 Männer ...

Zehn Tage bezahlte Auszeit beim Akutfall
ndPlusSabine Junge

Zehn Tage bezahlte Auszeit beim Akutfall

Ein Sturz, ein Schlaganfall oder andere Ursachen - plötzlich ist ein naher Angehöriger pflegebedürftig. Was tun, wenn man selbst noch berufstätig ist, aber in kürzester Zeit die dringend notwendige Pflege organisieren muss?

Arzttaxi: Die Kostenübernahme wird einfacher

Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderungen benötigen oft ein Taxi, um zum Arzt zu kommen. Dafür waren bisher ein Antrag und die vorherige Genehmigung der Krankenkasse erforderlich. Seit Beginn des Jahres wird diese Inanspruchnahme zumindest teilweise vereinfacht. Grundlage ist das am 1. Januar 2019 in Kraft getretene Pflegepersonal-Stärkungsgesetz. Es sieht vor, dass für Krankenfahrten zu ein...

Umfassende Renteninformation: kompliziert, aber machbar

Wie viel Rente werde ich einmal bekommen? Die Antwort auf diese Frage könnte künftig leichter werden. Das Beratungsunternehmen Aon und die Universität Ulm haben jetzt in einem Forschungsprojekt für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und das Bundesministerium der Finanzen den Weg zu einem übersichtlichen Informationssystem zur Altersvorsorge skizziert. Danach soll sich jeder Bürger an ei...

Seite 19
Seite 20

... und Hausnummern

Damit Rettungskräfte den Einsatzort so schnell wie möglich finden, ist eine gut sichtbare Hausnummer essenziell. Was das genau bedeutet, legen Vorschriften fest - zumindest teilweise.

Von Klingelschildern ...

Von Klingelschildern ...

Wer am Klingelschild statt seines Namens lieber eine Nummer möchte, hat das Recht dazu. Allerdings kommt es manchmal zu Problemen.

Seite 21
Endlich wieder draußen sein

Endlich wieder draußen sein

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, endlich wieder ihren Lieblingsort zu betreten. Sie vermissten das Leben im Freien bzw. - im Falle des Balkons oder der Loggia - fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

Seite 22
Pflicht für Lehrer zur Ersten Hilfe

Pflicht für Lehrer zur Ersten Hilfe

Sportlehrer müssen fit in Erster Hilfe sein. Die Hilfe in Notfällen gehört zu ihrem Amt. Unterlassene Hilfe kann danach als schadenersatzpflichtige Amtspflichtverletzung gelten.

Seite 23

Gesetzgeber darf sie begünstigen

Beschäftigte müssen auf Kapitalleistungen, die sie aus einer im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung abgeschlossenen privaten Direktlebensversicherung erhalten, Krankenkassen- und Pflegeversicherungsbeiträge zahlen.

ndPlusMichaela Rassat, Juristin, D.A.S. Leistungsservice

Kostenlos muss wirklich kostenlos sein

Wirbt ein Geldinstitut mit einem »kostenlosen Girokonto«, dürfen dem Kunden für die Kontoführung und damit verbundene Dienstleistungen keinerlei Kosten entstehen.

Das Zauberwort heißt Transparenz
ndPlusHermannus Pfeiffer

Das Zauberwort heißt Transparenz

Was wissen Sie über Ihren Versicherungsvertrag? Eigentlich wenig. Doch seit diesem Jahr sollen die Unternehmen ihre Kunden aufklären. Das tun manche Unternehmen besser als andere, wie eine Studie zeigt, die auch Namen nennt.

Seite 24

Neu seit April

Das soziale Netzwerk von Google beendet seinen Dienst: Schon seit dem 2. April 2019 steht Google Plus für Privatnutzer nicht mehr zur Verfügung und wurde eingestellt, weil es nur wenig genutzt wurde. Zudem gab es diverse Datenpannen. Der Dienst steht Unternehmen aber weiterhin zur Verfügung. Wer dort noch ein Konto hat, sollte alle Inhalte sichern und sein Konto im Anschluss löschen. Der Mobilfunk...

Gekürzter Schadenersatz bei einem verpassten Flug

Gekürzter Schadenersatz bei einem verpassten Flug

Bei chaotischen Verhältnissen an den Check-in-Schaltern kommt es mitunter vor, dass Reisende ihren Flug trotz ausreichend großem Zeitpuffer verpassen. Machen Passagiere in einer solchen Situation nicht aktiv auf sich aufmerksam, kann der Schadenersatz gekürzt werden.