Seite 1

Europa ist zu retten

Europas Außengrenzen sind dicht, aber die Europäische Union hat schon bessere Zeiten erlebt. Lesen Sie, was Franz Müntefering eine Woche vor der Europa-Wahl empfiehlt und wie die Linken aufgestellt sind. Außerdem: die Zukunft der Stasi-Akten, das dreifache Scheitern des BER, der ESC in Tel Aviv und warum der Kapitalismus nicht scheitern kann....

Seite 2

Mode ist für alle da

Sie sitzen im Rollstuhl, tragen Prothesen oder brauchen eine Gehhilfe. Sie haben eine schwere Krankheit. Sie sind Afrokolumbianer oder Transmänner. Mehr als 120 Models sind am Donnerstag bei der Inklusions-Fashionshow im kolumbianischen Cali aufgetreten. Auch Frauen und Männer, deren Körpermaße nicht dem Schönheitsdeal entsprechen, traten ins Rampenlicht, genauso wie wohnungslose Menschen. Die »Pa...

Stephan Kaufmann

Scheitern ist keine Option

Europas Außengrenzen sind dicht, aber die Europäische Union hat schon bessere Zeiten erlebt. Lesen Sie, was Franz Müntefering eine Woche vor der Europa-Wahl empfiehlt und wie die Linken aufgestellt sind. Außerdem: die Zukunft der Stasi-Akten, das dreifache Scheitern des BER, der ESC in Tel Aviv und warum der Kapitalismus nicht scheitern kann.

Seite 3

Neue Freunde

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat bei einem Besuch in Peking von China, Russland und anderen »Freunden« »konkrete Taten« zur Rettung des Atomabkommens gefordert. Die Staatengemeinschaft und die Unterzeichner des Abkommens müssten »mit konkreten Taten dafür sorgen, dass die Iraner von den Vorteilen profitieren«, sagte Sarif am Freitag in Peking.Sarif befindet sich derzeit auf einer Re...

ndPlusRoland Etzel

Von Mossadegh bis Adlerklaue

Die USA machten kaum ein Hehl aus ihrer Auffassung, die Islamische Revolution in Iran von 1979 sei nur eine Übergangsphase. Die Ansprüche der Vereinigten Staaten auf die Region sind bis heute unverändert hoch.

Seite 4
ndPlusStephan Kaufmann

Abhängiges Wirtschaftswunder

Mit der Osterweiterung der EU vor 20 Jahren verlagerten insbesondere deutsche Unternehmen Produktion gen Osten. Mit der schwächeren Industriekonjunktur im Westen gerät Osteuropas exportlastiges Wachstumsmodell in Gefahr.

Staatsprojekt: Nationale Bourgeoisie
ndPlusFelix Jaitner

Staatsprojekt: Nationale Bourgeoisie

In Osteuropa grenzen sich Rechtsregierungen politisch von der Europäischen Union ab und beklagen die Macht Brüssels. Ökonomisch aber sind die Länder abhängig vom Rest der Union. Während 
Polen nach mehr 
Eigenständigkeit strebt, fügt sich Ungarn in seine Abhängigkeit.

Seite 5
Zwischen Aufstehen und Untergang
Uwe Sattler

Zwischen Aufstehen und Untergang

Wie wäre es mal mit einer richtig europäischen Linken statt eines Dachverbandes national ausgerichteter linker Parteien? Eine solche Partei vermisst sogar Gregor Gysi 15 Jahre nach der Gründung der Europäischen Linken, deren Präsident er ist.

Seite 6
ndPlusMartin Ling

Hilfsfonds für Opfer der »Colonia Dignidad«

Es ist mehr als nichts und dennoch zu wenig. Jahrzehntelang hatten sich die Bundesregierung und der Bundestag geweigert, überhaupt Verantwortung für die Verbrechen in der deutsch-chilenischen Sektensiedlung »Colonia Dignidad« zu übernehmen. Dabei war es ein offenes Geheimnis, dass in der 1961 von Paul Schäfer gegründeten Siedlung in Chile bis zu seiner Festnahme in Argentinien im Jahr 2005 unter a...

Kein grüner Reformismus
Sebastian Bähr

Kein grüner Reformismus

Annika Waka, 21 Jahre, lebt in Köln und ist in der dortigen Fridays-for-Future-Ortsgruppe engagiert. Sie gehört zu bundesweit rund 200 Aktivist*innen innerhalb der Bewegung, die sich zur antikapitalistischen Plattform »Change for Future« zusammengeschlossen haben.

Seite 7
Annäherung in Bremen
Aert van Riel

Annäherung in Bremen

In den Umfragen hat der rot-grüne Bremer Senat unter Führung von Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) keine Mehrheit mehr. Unter Beteiligung der Linkspartei würde es aber für eine Mehrheit reichen.

Jana Frielinghaus

Träume in Rosarot und Grün

Die Kräfteverhältnisse verschieben sich wieder nach links. Zumindest legen Umfragewerte das Nahe. Eine Mitte-links Bündnis scheint auch auf Bundesebene denkbar - auch, weil die SPD ohne dieses bald Geschichte sein könnte.

Seite 8
Stefan Otto

Berge von Elektroschrott

Wer sich von E-Scootern einen großen Beitrag zur Verkehrswende verspricht, wird wohl enttäuscht werden. Der Bundesrat stimmte am Freitag für die Einführung, nun muss Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) noch eine Verordnung ändern, damit die Roller ab Sommer auf die Straße können. E-Tretroller werden wohl vor allem ein Phänomen großer Städte sein. Verleihfirmen sind dort schon startbereit ...

Stephan Fischer

Krisenfähig in der Youtube-Ära

Polens katholische Kirche wird durch die Aufdeckung eines Missbrauchskandals erschüttert. Die regierende PiS reagiert sofort mit Gesetzesverschärfungen – und zeigt dabei, wie gut sie auf Empörung im Internetzeitalter reagieren kann.

ndPlusSimon Poelchau

Soziales Europa geht anders

Aus der öffentlichen Wahrnehmung eigentlich schon längst verschwunden, flackerte die Eurokrise zwei Wochen vor den EU-Wahlen auf dem Treffen der Euro-Finanzminister wieder auf. Es sei wichtig, dass Griechenland die wirtschaftliche Erholung fortsetzt, sagte Eurogruppenchef Mario Centeno am Donnerstag. Der Chef des Eurorettungsschirms ESM, Klaus Regling, sekundierte, die jüngst von Athen beschlossen...

Revolution in den Parlamenten
Carina Kühne

Revolution in den Parlamenten

Es reicht nicht, wenn bei Wahlen auch Menschen mit Behinderungen ihre Stimme abgeben dürfen. Gut wäre außerdem, wenn mehr Behinderte für die Parlamente kandidierten und gewählt würden. Wer selbst eine Behinderung hat, weiß besser, welche Politik Betroffenen hilft.

Seite 9

Die Sonntagsfrage

Die Sonntagsfrage im bezahlten Fußball lautet: Paderborn oder Union? Wer schafft es direkt in die erste Fußball-Bundesliga? Union Berlin war noch nie da. Es wäre der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte - im Westen. Der größte Erfolg im Osten war der Gewinn des FDGB-Pokals am 9. Juni 1968, übrigens ein Sonntag (2:1 gegen Carl Zeiss Jena). Das Foto zeigt die damalige Mannschaft mit der 40 Kilo sc...

Am Ende gewinnt die Pianoballade
Kristina Kaufmann

Am Ende gewinnt die Pianoballade

Israels LGBTQ-Hauptstadt Tel Aviv ist der Austragungsort des 64. Eurovision Song Contest (ESC) - zwei Wochen, nach einem der hitzigsten Gewaltausbrüche im Gaza-Konflikt seit langem.

Seite 10
ndPlusBahareh Ebrahimi

Aus Borke geboren

Manchmal glaube ich, Elemente des Dadaismus purzeln aus den Bäumen. Fantastische Bildwelten tun sich unvermittelt auf. Farben, interessante Formen, Strukturen, skurrile Figuren, bizarre Gebilde, surreale und abstrakte Landschaften, aus der Baumrinde geboren, zu konservieren, ist mein Ziel.« Das sagt der Fotograf Gerhard Reusch. Der im Jahr 1949 geborene Aschaffenburger fotografiert seit seine...

Überall »pieckt’s«

Gelegentlich passiert es , dass beim Aufguss nur noch Männer sind. Dann dauert es keine zwei Minuten, und ein Mann stöhnt auf. Hat der erste mit einem solchen Saunabrunfzer vorgelegt, stimmen die anderen bald ein in einen Überbietungswettbewerb. Wer röhrt lauter?

Seite 11
Feel my Faust
Paula Irmschler

Feel my Faust

Der neue Trend: smarte Mikroapartments. Wohnen, wie man wohnt, weil man im Internet ist, wer kennt es nicht. Paula Irmschler findet, das Schlimmste ist jedoch, dass man trotzdem nicht seine Ruhe hat, sondern Teil einer Communitysekte werden muss.

Seite 12
ndPlusKarlen Vesper

Überlasst Europa nicht den Populisten

Franz Müntefering ist 79 und zufrieden mit seinem Alter. Er selbst hat sich aus der Politik zurückgezogen, wünscht sich aber, dass sich mehr Menschen in der Gesellschaft engagieren. Er würde gerne noch erleben, dass das Bundeskanzleramt von der SPD übernommen wird.

Seite 15
Mario Pschera

Das gute Leben fängt im Kochtopf an

Bertolt Brecht überlieferte das Gleichnis vom jungen chinesischen Revolutionär, der von seinem Meister die Revolutionskunst gelehrt bekommen wollte, von diesem immer raffinierter bewirtet wird, und schließlich am dritten Tag ungeduldig fragt, was das alles mit der Revolution zu tun habe. »Wie willst du gut kämpfen lernen, wenn du nicht lernen willst, wofür du kämpfst!« Essen ist nicht nur ein Grun...

Mario Pschera

Es möge Erdäpfel regnen und Rum schneien

Hätte in der Planwirtschaft mal jemand daran gedacht, dass auch frische Tomaten und Paprika Freude bereiten können, vielleicht wäre die Geschichte anders verlaufen. Österreicher sind oft pragmatischer als die Piefkes - man denke an den sozialen Wohnungsbau -, und deshalb gibt der Mandelbaum Verlag aus Wien seit etlichen Jahren neben linker Literatur auch sorgfältig edierte Kochbücher heraus, aus d...

Seite 16
ndPlusInga Dreyer

Retter auf Rädern

Benni Over kann wegen einer seltenen Muskelkrankheit nur noch seine Finger bewegen. Das hindert den 28-Jährigen nicht daran, sich für die Rettung des Regenwalds und der dort lebenden Orang-Utans einzusetzen.

Seite 17
Stephan Kaufmann

Das gute Kapital

Alle lieben den Mittelstand. Er personifiziert den guten Kapitalisten, der seinen Wohlstand noch selbst verdient. Daran zeigt sich auch der Wille vieler, am Kapitalismus festzuklammern.

Seite 18
Leidenschaft der Gleichheit
ndPlusLaurence Meyer

Leidenschaft der Gleichheit

Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich - so verspricht es das Grundgesetz seit seiner Verkündung 1949. Doch einige Formen der Ungleichbehandlung werden von den Verfassungsgerichten gar nicht erst unter der Linse des Gleichheitssatzes betrachtet.

Seite 19
ndPlusGuido Sprügel

Das zentralisierte Zentralabitur

Bundesweit wird darüber geklagt, dass die Aufgaben im diesjährigen Mathematikabitur zu schwer oder zu umfangreich gewesen seien. Das ist auch eine Spätfolge des »PISA-Schocks« von 2000 - aber anders, als jetzt viele Polemiken meinen.

Seite 20
Aktenberge als Splitterbomben
ndPlusSimone Barrientos und Karsten Krampitz

Aktenberge als Splitterbomben

Kilometerlange Stasi-Akten prägten das politische Klima der Wendezeit – nun werden die Archive der Stasi-Unterlagen-Behörde in das Bundesarchiv überführt. Eine Bilanz.

Seite 21
Jenseits von Anklage und Apologie
ndPlusSimone Barrientos und Karsten Krampitz

Jenseits von Anklage und Apologie

Die DDR war mehr als ihr Staat. Die historische Aufarbeitung sollte sich Repression widmen, aber auch von Leben und Alltag erzählen. Die Überführung der Stasi-Akten ins Bundesarchiv bietet dafür Potenzial, meinen Karsten Krampitz und Simone Barrientos.

Seite 22

Mond tektonisch aktiv

Der Mond ist möglicherweise auch heute noch tektonisch aktiv. Darauf deutet eine neue Auswertung von Mondbeben aus der Ära der »Apollo«-Missionen, über die ein Team um Thomas Watters von der Smithsonian Institution im Fachblatt »Nature Geoscience« berichtet. Als der Mond nach seiner Entstehung abgekühlt sei, habe er sich zusammengezogen. Dabei sei die Mondoberfläche mehrfach aufgebrochen. Die Mond...

Weiterer Urvogel entdeckt

Forscher haben neben dem Archaeopteryx einen zweiten flugfähigen Urvogel aus der erdgeschichtlichen Periode des Jura entdeckt. Der Alcmonavis poeschli lebte ebenfalls vor rund 150 Millionen Jahren im Bereich des heutigen Altmühltales, war aber nicht nur etwas größer, sondern wohl auch schon etwas weiter entwickelt. Alcmonavis poeschli weise mehrere Merkmale auf, die der Archaeopteryx im Gegensatz ...

Dierk Jensen

Energie von weit oben

Bisher sind sie nur ein Geheimtipp der Windenergienutzung: 
Drachensysteme. Demnächst jedoch sollen erste Produkte 
auf den Markt kommen. Kritischer als bei den aktuellen Windrädern ist allerdings die Sicherheit im Luftraum.

Seite 23
ndPlusMartin Koch

Schneller als die Physik erlaubt

Neue Messungen belegen: Das Universum dehnt sich mit größerer Geschwindigkeit aus als bisher angenommen. Gemeinhin wird die Expansion des Universums so gedeutet, als bewegten sich zahllose Galaxien in einem vorhandenen Raum beständig voneinander weg.

Seite 24

Der Salat mit der Schrift

In Nordrhein-Westfalen schlagen die Lehrer Alarm, weil sie bei jedem fünften Fünft- und Sechstklässler die Schrift nicht lesen können, wie eine neue Studie behauptet. Die können mit mir durchaus konkurrieren.Das heißt, du hast auch ...… eine Sauklaue, ja. Wenn ich mir Mühe gebe, dann ist es gut lesbar, aber es dauert natürlich dreimal so lange. Die Frage ist doch, ob man seine eigene unleserliche ...

ndPlusMike Mlynar

»matheistkacke«

Gleich einen Tag nach dem diesjährigen schriftlichen Mathe-Abi schlugen Protestwogen hoch. »Viel zu schwer«, stöhnen Prüflinge seither zehntausendfach in den sozialen Medien. Eltern fordern in Petitionen »Noten nach oben korrigieren!«. Eine offizielle Erklärung dazu lässt noch auf sich warten. Ob aber nun mehr Schülerfrust oder mehr pädagogisches Versagen - alles spielt sich in einer bekannten ges...

Seite 25
Locker bleiben bei der Vermittlung
Claudia Krieg

Locker bleiben bei der Vermittlung

Bei Jobbörsen sollen Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden. Geht es dort würdevoller zu als im Jobcenter selbst? Die Beteiligten erleben das sehr unterschiedlich.

Seite 26
Der dreifache Tod des BER
ndPlusDieter Faulenbach da Costa

Der dreifache Tod des BER

Fortbestehende Mängel am Flughafenterminal nähren Zweifel am mehrfach verschobenen Eröffnungstermin des BER. Das Desaster ist hausgemacht, sagt Flughafenexperte Dieter Faulenbach da Costa, sein Ausgangpunkt war die falschen Standortentscheidung.

Seite 27
Jérôme Lombard

Mit Bildung gegen Antisemitismus

Die »Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus« (KIgA) hat ein europäisches Netzwerk gegen Antisemitismus ins Leben gerufen. Außenminister Heiko Maas (SPD) begrüßt die Initiative, warnt aber vor antimuslimischen Ressentiments.

Seite 28
Kampf um die Kopf-Salatschüssel
ndPlusMaik Rosner

Kampf um die Kopf-Salatschüssel

Die Titelentscheidung in der Bundesliga zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund wird vor allem für die Münchner zur Nervenprobe - dass sie zum siebten Mal in Serie Meister werden, ist zwar sehr wahrscheinlich, doch die Psychologie und der Fußball halten sich oft nicht an die Stochastik

In drei Jahren will Magdeburg wieder zweitklassig sein
Alexander Ludewig

In drei Jahren will Magdeburg wieder zweitklassig sein

Der 1. FC Magdeburg steht seit dem 0:3 bei Union als Absteiger fest. Während sich die Berliner an diesem Sonntag im Fernduell mit Magdeburgs Mitaufsteiger Paderborn um das direkte Ticket für die 1. Bundesliga streiten, will sich der FCM anständig verabschieden.

Seite 29
17.000 im Fieber
Michael Müller

17.000 im Fieber

Die Stars beim schönsten und härtesten Massen-Crosslauf Europas sind nicht die weltbekannten Sieger der Marathonläufe von New York, Paris oder Berlin, sondern alle die, die mitmachen.

Jetzt muss auch mal gewonnen werden

Jetzt muss auch mal gewonnen werden

Alba Berlin stand in den vergangenen 15 Monaten in vier Endspielen. Alle haben die Basketballer aus der Hauptstadt verloren. So ist der Hunger, auf Titel ins Unermessliche gewachsen. Klappt es in den BBL-Playoffs nun wieder nicht, droht das Team zu zerbrechen.

Seite 30
ndPlusIna Göschel

Lieber wandern durch die Natur als durch die Zeit

Geschafft. Ich sitze. Es ist 9.25 Uhr, nein, 9.23 Uhr. Zwei Minuten hätte ich noch Zeit. Aber, was soll es? Erst mal ankommen. Sacken lassen. Alles beruhigen. Aber halt! Noch ist die Zeit dafür nicht gekommen. Ich suche nach einem Stift, dann nach dem Zettel, auf dem die Unterschrift zu leisten ist. Bis wann gönnt man mir gleich die Ruhe? Wieder hektisches Augensuchen. Dann ein erleichterter Griff...

Blick vom Kraterrand
ndPlusMirko Buggel

Blick vom Kraterrand

SeeStadt Großräschen, Wohnen, Arbeiten, Erholen an neuen Ufern«. Diese Botschaft verkündet der Internetauftritt der 35 Kilometer südwestlich von Cottbus gelegenen Kleinstadt. Mindestens zweimal im Jahr unterbrechen wir dort, meist von der Autobahn kommend, unsere Reise. Nicht einfach so und irgendwo, sondern an den IBA-Terrassen am Ende der Seestraße. Die drei Großbuchstaben stehen für Internation...

Seite 31
Unterwegs mit Esel
Oliver Gerhard

Unterwegs mit Esel

Bei einer Tour mit Eseln überdenken Wanderer ihre Tierklischees, Kinder entdecken ihre Führungsqualitäten und Managertypen lernen, auch einmal loszulassen.

Seite 32
»Ich fühle mich frei wie ein Deutscher«
Nadire Y. Biskin

»Ich fühle mich frei wie ein Deutscher«

Rega Kasim Hasan wurde kürzlich eingebürgert. Im Interview erzählt er, was dadurch leichter geworden ist – und was nicht. Endlich darf er auch zum ersten Mal wählen. Was er sich wünscht? Dass das Wahlrecht nicht an den Pass gekoppelt wird.