Seite 2
Der BER-Effekt
Eva Roth

Der BER-Effekt

Warum ist die Not der SPD eigentlich so groß und seit wann? Ein Blick zurück zeigt, dass sie lange vor Hartz IV begann. Lesen Sie auch: Brasilianisches Kino unter Bolsonaro, die Technikreligion des Silicon Valley und wie der Berliner Müggelturm barrierefrei werden kann

Seite 3
Sozialdemokratie, wie wir sie kannten
Tom Strohschneider

Sozialdemokratie, wie wir sie kannten

Die SPD ist nicht an allem schuld seit 1914, wie manche Linke meinen. Doch irgendwann ist die alte Sozialdemokratie in einen Wettbewerb um politische Coups eingetreten statt weiterhin Gesellschaft zu gestalten.

Seite 4
Kein »Weiter so« in Bremen
Hagen Jung

Kein »Weiter so« in Bremen

Die Koalitionsverhandlungen im Vorfeld eines rot-grün-roten Bündnisses in Bremen können beginnen. Die Sozialdemokraten werden wahrscheinlich keine einfachen Verhandlungspartner sein.

Der wohlfeile Weg
Nelli Tügel

Der wohlfeile Weg

Die dänischen Rechten verloren Stimmen, aber die Sozialdemokraten haben ihr Programm kopiert - und werden es mit den Parteien des «roten Blocks» kaum durchsetzen können. Ein zweifelhafter Erfolg, an dem sich Sigmar Gabriel ein Beispiel nehmen will.

Seite 5
Vom Sturz einer Reiterin
Aert van Riel

Vom Sturz einer Reiterin

Unter der Führung von Andrea Nahles hatte sich die Krise der SPD noch verschärft. Letztlich scheiterte sie auch deswegen, weil sie mit alten Weggefährten gebrochen und parteiinterne Netzwerke verlassen hatte.

Bye, bye, Biedermeier?
Stefan Otto

Bye, bye, Biedermeier?

Die Grünen haben viel dafür getan, ihr Image als Verbotspartei abzulegen. Das liegt auch an Annalena Baerbock, die zusammen mit Robert Habeck an der Parteispitze einen pragmatischen Kurs eingeschlagen hat.

Seite 6
Trump und seine Brexit-Freunde
Aert van Riel

Trump und seine Brexit-Freunde

Donald Trump und seine US-Regierung wollen, dass die Briten ohne Deal aus der EU aussteigen. Sie erhoffen sich davon Vorteile in der Handels- und Geopolitik. Doch ob es soweit kommt, hängt auch davon ab, wer neuer Premierminister in Großbritannien wird.

Rechte schleifen im Akkord
Jana Frielinghaus

Rechte schleifen im Akkord

Trotz scharfer Kritik aus Zivilgesellschaft und SPD beschlossen die Abgeordneten der Großen Koalition erneut einen weitgehenden Abbau der Grundrechte von Geflüchteten und Migranten. Nur acht Sozialdemokraten stimmten dagegen.

Seite 7
Contes Machtwort
Anna Maldini

Contes Machtwort

Weder 5-Sterne noch Lega trauen sich, die Koalition platzen zu lassen. Da sich die Parteien nicht auf eine gemeinsame Politik einigen können, wandern Unternehmen ins Ausland ab. Und das Defizitverfahren der EU sorgt für weitere Probleme.

Die Familie bleibt
Marat Utemisow

Die Familie bleibt

Erstmals in der Geschichte Kasachstans kandidiert Langzeitherrscher Nursultan Nasarbajew nicht mehr für das Präsidentenamt. Als Favorit auf seine Nachfolge gilt ein Vertreter der alten Garde: Kasym-Schomart Tokajew.

Seite 8
Börsenschreck Rot-Rot-Grün
Nicolas Šustr

Börsenschreck Rot-Rot-Grün

Die Ankündigung von Rot-Rot-Grün, mit dem Berliner Mietendeckel ab 2020 für fünf Jahre die Mieten in der Hauptstadt einzufrieren, ließ den Kurs der Deutsche-Wohnen-Aktie von Mittwoch bis Freitagnachmittag um satte 15 Prozent absacken.

Riskante Lieferketten
Ulrike Henning

Riskante Lieferketten

In der Nacht zur Freitag verabschiedete der Bundestag ein neues Gesetz für mehr Arzneimittelsicherheit. Ein großer Wurf ist es nicht geworden. Selbst nach den großen Medikamentskandalen des Jahres 2018 vermeidet die Bundesregierung grundlegende Entscheidungen.

Zerstörerischer Seehofer
Christian Klemm

Zerstörerischer Seehofer

Bundesinnenminister Seehofer hat mit dieser Bemerkung für Aufsehen gesorgt: »Man muss Gesetze komplizierter machen. Dann fällt das nicht so auf.« Ein klassisches Eigentor des CSU-Mannes, der offenbar an der Zerstörung der eigenen Partei arbeitet.

ndPlusPhilip Malzahn

Algeriens Hoffnung

Louisa Hanoune war auf dem Weg zu einer Gerichtsverhandlung, um als Zeugin gegen die bekannten algerischen Ex-Geheimdienstchefs Othmane Tartag und Mohamed Mediène sowie gegen den Bruder des ehemaligen Langzeitpräsidenten Abdelaziz Bouteflika, Said, auszusagen. Doch an diesem 9. Mai wurde die Generalsekretärin der Arbeiterpartei Parti des Travailleurs (PT) selber zur politischen Gefangenen. Am Sonn...

Das kann weg: SPD
Leo Fischer

Das kann weg: SPD

Die SPD ist tot, das sagen alle. Sie ist aber noch lange nicht tot genug, um nicht noch in ihrem Niedergang immensen Schaden anzurichten.

Seite 9

Das schöne Leben

Früher war es schöner. Der Spruch scheint im Fall der SPD zu stimmen. Doch man muss ihn präzisieren. Denn wer denkt schon gerne an Helmut Schmidt zurück? Von dem die Konservativen sagten, er sei ein guter Bundeskanzler, nur in der falschen Partei. Das wurde von seinem Vorgänger nie behauptet. Über den gibt es einen alten Indie-Schlager von Funny van Dannen: »Als Willy Brandt Bundeskanzler war / Di...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Vertraute Fremde

Die Gänse fielen, blutige Federbüschel wirbelten umher; Spieß schoss nicht daneben.« Die Leute im Dorf wussten, dass der Mann jedes Jahr im Juli, am Tag seiner Verletzung in der Schlacht am Kursker Bogen, hinter geschlossenen Fensterläden so lange trank, bis sich seine Wut entladen konnte. Mit festem Schritt kam er gegen Abend heraus - »und begab sich auf die Suche nach den Deutschen«. Wie er den ...

Seite 10

Die Gedanken sind frei

3. Juni 1989: Im Volkspark Friedrichshain war wieder mächtiges Gewusel und Gewimmel, mit Blumenmädchen und Drehorgelspieler. Die Kinder amüsierten sich über Clownerien und verdrückten eine Zuckerwatte nach der anderen. Mein Sohn war begeistert von der Feuerwehr, saß stolz hinterm Lenkrad; die Tochter schwärmte für die Hochseilartisten. Das »ND« hatte zum alljährlichen Pressefest geladen, eine halb...

Zwischen Waffen und Filmen
ndPlusMartin Schlesinger

Zwischen Waffen und Filmen

Das brasilianische Kino hat es unter dem rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro nicht leicht. Eine Bestandsaufnahme.

Seite 11
Volker Surmann

Schlüsselromantik

An meiner U-Bahnstation hängt ein Vorhängeschloss. Am Treppengeländer runter zur Bahn. In Rosa. In Herzform. »Daniel und Janina« steht drauf. Normalerweise lassen mich solche öffentlichen Liebesbekundungen kalt. Ich hab keine romantische Ader. Aber Daniel und Janina offensichtlich auch nicht. Das macht mich doch neugierig: Was hat ein Herz verloren am Treppengeländer eines U-Bahn-Aufgangs? »R...

Seite 13
Wo bleibt meine Lasagne?
Lee Wiegand

Wo bleibt meine Lasagne?

Gestern stahl man ihm die Kippen, morgen nimmt man ihm den Diesel. Im neusten Abenteuer wird Lucky Luke vom Berliner Zeichner Mawil aufs Fahrrad gezwungen. Endet Jolly Jumper deshalb als Lasagne?

Seite 14
Auf sozialer Gerechtigkeit aufgebaut
ndPlusMarc Engelhardt , Genf

Auf sozialer Gerechtigkeit aufgebaut

Die Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen feiert dieser Tage ihr 100. Gründungsjubiläum - ihre Gründung war im Versailler Vertrag geregelt worden. Auch wenn sie nur selten Schlagzeilen macht und ihr Einfluss begrenzt ist, hat die ILO viel Positives auf den Weg gebracht.

Seite 15
Anerkennung war der erste Schritt
Ines Wallrodt

Anerkennung war der erste Schritt

Haushaltsangestellte gehören zu den am stärksten ausbeuteten Beschäftigten weltweit. Eine ILO-Konvention aus dem Jahr 2008 hat die Arbeitsbedingungen in wichtigen Ländern verbessert und vor allem die Selbstorganisierung vorangetrieben.

Seite 16
Kratzen, beißen, schlagen
ndPlusLou Zucker

Kratzen, beißen, schlagen

Auf mir liegen fünf Menschen. Irgendjemand kitzelt mich an den Füßen. Ich fluche. Dann kriege ich mit beiden Händen einen Unterschenkel zu fassen und ziehe mich daran nach vorne. Lou Zucker war beim Playfight für FLTI*.

Seite 17
Velten Schäfer

Virtuosen des Adjektivs

Durchladen und abdrücken? Warum sich die Radikalität linker Kultur- und Gesellschaftskritik nicht in der Lautstärke der Schimpftirade messen kann - und was sie wirklich zu leisten hätte.

Seite 18
Für das Leben, gegen den Tod
Ralf Klingsieck , Paris

Für das Leben, gegen den Tod

Nicht nur der Künstler, sondern auch der politische Mensch Pablo Picasso war zutiefst von Kriegserfahrungen geprägt. Doch was er daraus schloss, kam den französischen Sicherheitsbehörden zutiefst verdächtig vor.

Seite 19
Die Lebenserwartungslücke
ndPlusThomas Gesterkamp

Die Lebenserwartungslücke

Frauen verdienen weniger - dafür sind Männer viel früher tot: Warum die »Lebenserwartungslücke« gesellschaftlich kaum diskutiert wird und was sie über traditionelle Geschlechterrollen sagt.

Seite 20
Die Offenbarung von Palo Alto
ndPlusVelten Schäfer

Die Offenbarung von Palo Alto

Kann man auf Basis von visionären PR-Texten Hunderte Millionen Dollar einsammeln, obwohl man kein funktionierendes Produkt hat? Was die Geschichte des kalifornischen Technologie-Startups Theranos über den Kapitalismus der Gegenwart lehrt.

Seite 22
Zellulare Müllmänner
ndPlusReinhard Renneberg

Zellulare Müllmänner

Einladung zum Vortrag durch Aaron Ciechanover … Der Biolumnist fühlt sich sehr geehrt: Immerhin ist Aaron Ciechanover Chemie-Nobelpreisträger von 2004. Kurzes Zögern, in Israel war ich noch nie. Die Neugier siegt. Das Technion in Haifa ist schließlich das führende Hightech-Institut des Nahen Osten, die allgemeine Spannung im Land Israel ist hier kaum zu spüren.Aaron Ciechanover, Arzt und Biochemik...

ndPlusBarbara Barkhausen

Stammvater der Macadamia-Bäume

Eines der bekanntesten australischen Exportgüter ist die Macadamia-Nuss, die zu den teuersten Nüssen der Welt gehört und daher auch gerne als »Königin der Nüsse« bezeichnet wird. Auch wenn die schmackhaften Kerne mit Sicherheit bereits von den australischen Ureinwohnern - den Aborigines - verzehrt wurden, die Europäer kamen wohl erst 1848 mit ihnen in Kontakt. Der erste kultivierte Macadamia-Baum ...

ndPlusDirk Eidemüller

Elemente aus der Apokalypse

Woher stammen die Elemente, aus denen wir gemacht sind? Auf diese alte Frage hat es in jüngerer Vergangenheit einige interessante neue Antworten gegeben. Nach dem Urknall waren die Weiten des Alls zunächst nur von Wasserstoff, Helium sowie geringen Mengen an Lithium erfüllt. Die enormen Temperaturen nach dem Urknall ließen die Entstehung schwererer Stoffe nicht zu. Alle schwereren Elemente mussten...

Seite 23
Recycling schon eingebaut
ndPlusElke Bunge

Recycling schon eingebaut

Plastikmüll könnte künftig vermieden werden. Wissenschaftler in den USA haben einen Kunststoff entwickelt, dessen Bausteine sich leicht in verschiedenen Produkten wiederverwenden lassen.

Seite 24
Warum wächst Godzilla?
Christof Meueler

Warum wächst Godzilla?

Dr. Steffen Schmidt ist Wissenschaftsredakteur des »nd« und der Universalgelehrte der Redaktion. Auf fast 
jede Frage weiß er eine Antwort – und wenn doch nicht, beantwortet er eine andere. Christof Meueler fragte ihn nach der Größe von Godzilla.

ndPlusMike Mlynar

Alles pi-egal?

Susanne Hippauf (37), von Beruf Polizeioberkommissarin, hat jüngst wieder ein nationales Turnier gewonnen. Sie memorierte in rund fünf Stunden schriftlich 9833 Nachkommastellen der Kreiszahl Pi und gilt als weltbeste Frau in dieser Gehirnakrobatiksparte. Bei den Männern hält der Japaner Akira Haraguchi den Weltrekord mit 83 431 Nachkommastellen. 16 Stunden brauchte er, um über viele mnemotechnisch...

Seite 25
Ein Gesetz, ein Pakt - aber kein Plan?
Claudia Krieg

Ein Gesetz, ein Pakt - aber kein Plan?

Birgit Hoppe ist Vorsitzende des Pflegeschulbunds Berlin und als Vorstandsvorsitzende des bundesweiten Arbeitskreises Ausbildungsstätten für Altenpflege tätig. Sie bezweifelt, dass die Pflegereform den Berliner Pflegenotstand lösen kann.

Seite 26
Verbeugung vor dem Denkmal
Tomas Morgenstern

Verbeugung vor dem Denkmal

Die Absicht des Müggelturm-Eigentümers, dem berühmten Köpenicker Wahrzeichen einen »Zwilling« zur Seite zu stellen, hat zu Streit mit einem der am ursprünglichen Entwurf beteiligten Architekten geführt. Der stellt nun einen Gegenentwurf zur Debatte.

Seite 27
Rechtsrockland Brandenburg
Andreas Fritsche

Rechtsrockland Brandenburg

Rechtsrockkonzerte gibt es im Land Bandenburg nicht mehr viele. Die Szene ist allerdings beachtlich. Die Bands treten beispielsweise in Thüringen auf. Ihre Fans reisen ihnen hinterher.

Seite 28
Auffallen durch extreme Aktionen
Andreas Morbach

Auffallen durch extreme Aktionen

Am Freitagabend begann Weltmeisterschaft der Frauen in Frankreich. Die ehemalige deutsche Nationalspielerin Inka Grings erinnert sich an verpasste Chancen nach der Heim-WM 2011 und spricht über die Entwicklung des Frauenfußballs.

Seite 29
Ein Sport, zwei Welten
Ronny Blaschke

Ein Sport, zwei Welten

Die meisten Erstligafußballerinnen sind Amateure. Sie verdienen weniger in einem Jahr als Männer in einem Spiel. Auch der Weltverband zahlt im Vergleich zu den Männern viel geringere Prämien bei der WM. Die Klagen darüber werden immer lauter.

Seite 30
Von der Wiese in die Pfanne
Jirka Grahl

Von der Wiese in die Pfanne

Gebratene Spitzwegerichblüten und Mädesüßpudding: Bei Familie Vernet im Département Ardèche gibt es freitags das »Botanische Menü«. Erst werden Kräuter gesammelt, dann geht’s in die Küche.

Seite 32
»Für mich ist alles Literatur!«
ndPlusJohanna Treblin

»Für mich ist alles Literatur!«

Florian Günther ordert noch eine Brause. Später gesteht er, dass Wodka-Lemon im Glas ist. Es ist morgens um 10 Uhr, wir treffen uns in seinem »Büro«, dem »Eberty Treff« in Friedrichshain, eine 24-Stunden-Kneipe. Hier produziert Günther seine lesbare Literaturzeitschrift, den »DreckSack«.