Seite 1

unten links

Greta Thunberg muss warten. Lange galt sie als die große Favoritin für den Friedensnobelpreis 2019, aber es gibt etwas, das noch wichtiger ist als das Klima (zumal beim Friedensnobelpreis): Genau, der Frieden. Im Moment ist ja wieder des Öfteren von Kriegsgefahr die Rede; da freuen sich alle Friedensbewegten, wenn ein Konflikt beigelegt wird. Und tatsächlich: »Edeka und Heinz beenden Ketchup-Krieg...

Lula muss vorerst weiter einsitzen

Brasília. Brasiliens früherer Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva ist mit zwei Anträgen auf eine Freilassung aus dem Gefängnis gescheitert. Der Oberste Gerichtshof des Landes lehnte am Dienstag (Ortszeit) beide Anträge des wegen Korruption verurteilten Linkspolitikers ab. Der erste Antrag wurde mit einer klaren Mehrheit von vier der fünf Richter abgewiesen. Knapper fiel das Votum beim zweiten Ant...

»Sea-Watch« mit Kurs auf Lampedusa

Rom. Trotz eines Verbots Italiens steuert das Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch mit 42 Migranten an Bord die italienische Insel Lampedusa an. »Ich weiß, was ich riskiere, aber die 42 Geretteten sind erschöpft«, schrieb die Kapitänin der »Sea-Watch 3«, Carola Rackete, am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die vor Libyen geretteten Bootsflüchtlinge harren seit zwei Woc...

DGB für zwölf Euro Mindestlohn

Berlin. Der DGB hat sich für die Anhebung des Mindestlohns von 9,19 auf zwölf Euro ausgesprochen. Der DGB wolle einen »armutsfesten Mindestlohn«, erklärte Vorstandsmitglied Stefan Körzell bei einer Konferenz in Berlin zur Bilanz von fünf Jahren Mindestlohn. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) unterstützte dort die Forderung. Er hatte sich bereits mehrfach für einen Mindestlohn von zwölf Euro au...

Jana Frielinghaus

Nicht das Ende

Die Aussage von Stephan E. gegenüber der Bundesanwaltschaft bringt eine Gewissheit: Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wurde von einem mehrfach vorbestraften Neofaschisten ermordet, der vor zehn Jahren vom »Radar« des Inlandsgeheimdienstes verschwand. Das wahrscheinliche Motiv: Hass auf einen Menschen, der öffentlich Rückgrat gegenüber fremdenfeindlichen Bürgern gezeigt hatte. Ein...

Nazi gesteht Mord an Lübcke

Wiesbaden. Im Mordfall Walter Lübcke hat der Verdächtige die Tat gestanden. Das bestätigte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Mittwoch im Innenausschuss des Bundestages. Generalbundesanwalt Peter Frank sagte nach der Sondersitzung des Gremiums, der in Untersuchungshaft sitzende Neonazi Stephan E. habe bei seinem Geständnis am Dienstag angegeben, den Mord allein geplant und begangen zu hab...

Seite 2
ndPlusMarkus Drescher

Kampfzone Erdumlaufbahn

Für Kriegsführung und Spionage wird das All immer bedeutender. Da will auch die NATO gut gerüstet sein - mit einer Weltraum-Strategie.

ndPlusRené Heilig

Computerrasseln am Golf

Falls es den Cyberangriff der USA auf Einrichtungen der iranischen Revolutionsgarden tatsächlich gegeben hat, wissen wir jetzt, wie sich »Falken« als »Tauben« tarnen. Am besten elektronisch.

Seite 3
ndPlusAndreas Fritsche

»Links bin ich nie gewesen«

Linke, die Lars Hünich aus dem brandenburgischen Örtchen Borkwalde kennen, geben zu Protokoll, dass er gewiss kein Neonazi sei. Was aber hat diesen Mann dazu gebracht, in die AfD einzureten?

Seite 4
ndPlusStefan Otto

Motor für die Geburtenrate

Kinderreiche Familien sind zwar seltener geworden. Aber noch immer haben sie großen Einfluss auf die Bevölkerungsentwicklung.

Jana Frielinghaus

Nachweislich Rechtsterror

Der inhaftierte Neonazi Stephan E. hat ausgesagt, er habe den Kasseler CDU-Regierungspräsidenten ermordet und die Tat allein geplant und ausgeführt. Die Bundesanwaltschaft ermittelt dennoch weiter.

Sebastian Bähr

Polizei behindert Pressearbeit

Über die »Ende Gelände«-Aktionen im Rheinischen Kohlerevier berichteten vier »nd«-Kollegen. Einer von ihnen wurde von der Polizei festgehalten. Die Gewerkschaft ver.di hält das Vorgehen der Beamten für einen »Skandal«.

Seite 5
ndPlusDieter Hanisch

Eingebettetes Volksfest

Immer in der zweiten Junihälfte öffnet sich der Vorhang für die Kieler Woche, eines der größten Volksfeste in Nordeuropa mit mehr als drei Millionen Besuchern. Neben spannenden Segelwettbewerben und Livekonzerten präsentiert sich Schleswig-Holsteins Hauptstadt dabei auch als Rüstungsstandort, an dem sich das Militär publikumsnah und -wirksam in Szene setzt: Internationale Kriegsschiffe laden drei ...

Aert van Riel

Seenotretter trotzen Salvini

Nach zwei Wochen auf einem Rettungsschiff im Mittelmeer sind 42 Geflüchtete verzweifelt. Das Schiff steuerte am Mittwoch die italienische Insel Lampedusa an, obwohl die Regierung dies untersagt hatte.

ndPlusStefan Otto

Jonglieren mit der Schwarzen Null

Trotz ausbleibender Steuereinnahmen verspricht Finanzminister Olaf Scholz (SPD) mehr Investitionen. Die Opposition fordert teilweise erhebliche Korrekturen des Haushaltsentwurfs.

Seite 6

Der Süden zahlt die Zeche

Berlin. Kriege und der Klimawandel erschweren nach Angaben der Welthungerhilfe den Kampf gegen den Hunger. Die Zahl der Hungernden habe in den vergangenen Jahren ebenso zugenommen wie die Zahl der Flüchtlinge weltweit, erklärte die Hilfsorganisation am Mittwoch bei der Vorstellung ihrer Jahresbilanz für 2018. Durch Flucht und Klimawandel verlieren demnach immer mehr Menschen »die Grundlage für ein...

Iran will keinen Krieg

Teheran. Irans Präsident Hassan Ruhani hat versichert, sein Land wolle keinen Krieg mit den USA. Iran wolle »mit keinem Land« Krieg - auch nicht mit den USA, sagte Ruhani am Mittwoch in einem Telefonat mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Nach neuen Drohungen von US-Präsident Donald Trump erklärte Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei, der Druck werde ohne Wirkung bleibe...

ndPlusAlexander Isele

Flüchtlingskinder als Druckmittel

Nach einem Bericht über katastrophale Zustände in einem Lager für minderjährige Migranten tritt der Chef der US-Grenzschutzbehörde John Sanders nach nur zwei Monaten im Amt zurück.

ndPlusKnut Henkel

Honduras in Aufruhr

Der zehnte Jahrestag des Putsches in Honduras gegen den linken Präsidenten José Manuel Zelaya am 28. Juni wirft seine Schatten voraus. Seit Wochen wird gegen neoliberale Reformen protestiert.

Seite 7
ndPlusSimon Poelchau

Gekifft wird trotzdem überall

Laut dem UN-Weltdrogenbericht sind Opioide auf dem Vormarsch. Doch die illegale Droge Nummer eins bleibt auch hierzulande das Cannabis.

ndPlusKurt Stenger

Belgiens Tricks fielen vor Gericht durch

Behörden dürfen sich künftig bei Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität in einem Großraum nicht auf Mittelwerte berufen. Für Brüssel heißt dies: nachbessern!

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Weckruf an Politik und Chefs

Beim Umbau der Industrie in Deutschland will die IG Metall aufs Tempo drücken. Die Gewerkschaft pocht darauf, Energiewende und Digitalisierung sozial zu gestalten. Sie fordert massive Investitionen etwa in Ladestationen für Elektroautos, in Stromnetze und öffentlichen Nahverkehr.

Seite 8

Scheuer verteidigt Maut-Verträge

Berlin. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sein Vorgehen bei der gescheiterten Pkw-Maut verteidigt und Vorwürfe zurückgewiesen, er habe vorschnell Verträge unterzeichnet. Er habe »nie vernommen, dass Politik auf Gerichtsurteile bis zum Schluss warten muss, sonst könnten wir den Politikbetrieb einstellen«, sagte der CSU-Politiker am Mittwoch im Bundestag nach einer Sitzung des Verkehrsaussc...

ndPlusElisabeth Heinze, Thessaloniki

Faire Klamotten aus Hilfsdecken

In der Textilwerkstatt NAOMI in Thessaloniki bauen sich geflüchtete Frauen eine Existenz auf. Ihr Modelabel »Remember Idomeni« ist Mahnung und bringt Einkommen zugleich.

ndPlusPhilip Blees

Sozialpartner im Streit

Vor fünf Jahren wurde in Deutschland erstmals eine gesetzliche Lohnuntergrenze eingeführt. Aus Sicht des DGB ist der Mindestlohn ein Erfolg, doch er schützt nicht zwangsläufig vor Armut.

Seite 9

Rätselhafter Wochenendeffekt

Aussuchen kann man es sich meist nicht, doch klar ist: Am Wochenende aufgenommene Patienten haben in Krankenhäusern ein höheres Sterberisiko.

ndPlusAlice Lanzke

Sehnenrisse und Nervenschäden

Die teils erheblichen Nebenwirkungen von Fluorchinolon-Antibiotika sind bekannt. Trotzdem werden die Präparate noch häufig verschrieben. Hier versagt die Arzneimittelüberwachung, kritisieren Experten.

Seite 10
Markus Drescher

Ein kleines Verbot

Verbot. Das klingt nach Handlungsfähigkeit, Durchsetzungskraft, dem Beenden eines Missstandes. Theoretisch. In der Praxis erweist sich dann aber oft, dass eigentlich nichts von alldem dahintersteckt, nur Blendwerk präsentiert wurde, ein Ablenkungsmanöver. So ist es auch mit dem Verbot des Exports von Kleinwaffen in sogenannte Drittländer, Staaten, die nicht in der EU oder NATO sind oder diesen gle...

Aert van Riel

In schlechter Gesellschaft

Von dem, was sich gerade in Dänemark abspielt, kann die SPD nur träumen. Das Kopenhagener Kabinett wird bald ausschließlich mit Sozialdemokraten besetzt sein. Die Minderheitsregierung der künftigen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen wird im Parlament von anderen Parteien unterstützt. Zwar sind knapp 26 Prozent bei der Wahl kein strahlender Erfolg, aber die dänischen Sozialdemokraten haben es ge...

Kurt Stenger

Einfach mal richtig messen

Dass die Deutsche Umwelthilfe das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu Messstationen für Luftschadstoffe ohne Einschränkung lobte, lag auf der Hand. Die Luxemburger Richter machen nämlich strenge Vorgaben für deren Positionierung und entschieden klipp und klar, dass die EU-Grenzwerte an jeder einzelnen Messstation eingehalten werden müssen. Dies ist ein Schlag für die deutsche Regierung,...

Lotte Laloire

Mohammed-Karikaturen 2.0?

Eine Muslima hackt dem Ladendieb die Hand ab – das ist eines von vielen Motiven der Karikaturistin Franziska Becker. Sie soll am Samstag den Hedwig-Dohm-Preis erhalten - und die Kritik reißt nicht ab.

Lou Zucker

Mit Décolleté-Fotos gegen Belästigung - und den Islam?

Was Französ*innen unter dem Hashtag #JeKiffeMonDecollete gerade tun, ist großartig: Die eigene Weiblichkeit feiern und sich von niemandem sagen lassen, wie sie sich zu kleiden haben. Dazu gehört aber, alle Formen von Weiblichkeit zu verteidigen - auch muslimische.

Seite 11

ADFC: Senat bei Radnetz im Verzug

Die Verkehrswende lässt auf sich warten, so der Berliner Landesverband des Fahrradclubs ADFC. Einige Entwicklungen machten Hoffnung: Nie arbeiteten im Senat so viele Menschen für den Radverkehr, nie stand so viel Geld zur Verfügung. Auch die Planungen für Radschnellwege nähmen konkrete Formen an, so der Verein. Doch bei der Entwicklung des Radverkehrsnetzes sei der Senat weit im Verzug, laut Mobil...

Eröffnung des Stadtschlosses - Klappe, die Zweite

Das Stadtschloss wird tatsächlich zum Geburtstag von Alexander von Humboldt fertig, wenn auch erst zum 251. - die Eröffnung soll phasenweise 2020 beginnen. Es bleibe im Prinzip bei dem bereits im vergangenen November beschlossenen Eröffnungsreigen in drei Phasen, gab der Generalintendant des Humboldt Forums, Hartmut Dorgerloh, am Mittwoch bekannt. Gestartet wird im September 2020 mit der Einweihun...

Martin Kröger

Geisel stellt R2G auf die Probe

Als wäre die innerkoalitionäre Lage in der Sicherheitspolitik nicht bereits verfahren genug: Seit Monaten liegt unter anderem die Novellierung des Allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsgesetzes, wie in Berlin das Polizeigesetz heißt, auf Eis, weil sich SPD, LINKE und Grünen nicht einigen können. Demnächst soll es dazu extra ein Treffen der Koalitionsspitzen geben. In diese prekäre Situation platzt ...

Marie Frank

Razzia bei Neuköllner Politsekte

Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft haben in den frühen Morgenstunden neun Wohnungen von Mitgliedern des »Jugendwiderstands« durchsucht - unter anderem wegen Angriffen auf eine pro-israelische Versammlung im vergangenen Jahr.

ndPlusMartin Kröger

Koalitionszoff über Geheimdienst

Innensenator Andreas Geisel (SPD) will den Verfassungsschutz personell weiter ausbauen. Die Regierungspartner sind strikt dagegen und fordert zunächst die Aufklärung der jüngsten Skandale.

Seite 12
ndPlusYannic Walther

Kein Freibad für Häftlinge

Berlin schwitzt: Obdachlosenvereine und Gefängnisse reagieren mit einer zusätzlichen Wasserversorgung auf die hohen Temperaturen und die Bäderbetriebe warnen vor Einlassstopps der Freibäder.

Nicolas Šustr

Gentrifizierung trifft Touristen

Reichere Touristen machen Anwohnern weniger Stress, hoffen die Berliner Tourismuswerber und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop. Das Tourismuskonzept 2018+ soll für mehr Stadtverträglichkeit sorgen.

Seite 13

Waldbrand: Lage bleibt angespannt

Die Feuerwehrleute in der Lieberoser Heide kämpfen rund um die Uhr gegen die Ausbreitung des Feuers. Noch immer brennt es auf 100 Hektar. Herausforderung des Tages: die Hitze.

ndPlusWilfried Neiße

Es bleibt bei Neubau und Abriss

Der »Wohnungspolitische Kompass« soll die Richtung für eine regional angepasste und sozial ausgerichtete Wohnraumversorgung in Brandenburg vorgeben - vor allem durch bezahlbare Mieten.

Seite 14
ndPlusDieter Hanisch

Armutszeugnis für »Jamaika«

Der Lübecker Theaterdirektor Christian Schwandt hat überraschend seine Kündigung eingereicht und wirft im nächsten Sommer hin. Als Begründung nennt er die finanzielle Schmalspurförderung durch das Land und lässt dabei kein gutes Haar an der von CDU, Grünen und FDP getragenen Landesregierung.Der 56-Jährige hat seit 2007 das Sagen beim Lübecker Theater und genießt einen exzellenten Ruf. Er sei an se...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Kaffee, Snacks und nebenbei auch Fahrkarten

Eine Bahnhofsmanagerin lobt den erneuten Umbruch im Eisenacher Bahnhof und die Eröffnung des neuen ServiceStore. Die Bahngewerkschaft EVG kritisiert dies als »denkbar falschesten Schritt«.

ndPlusHendrik Lasch

Aufbruch aus der Fruststarre

Wenn 2021 in Sachsen-Anhalt gewählt wird, will die LINKE auf über 20 Prozent klettern. Mit welcher Strategie, berät ein Parteitag, der auch einen neuen Parteichef wählt. Aus dem Antrag spricht vorsichtiger Optimismus.

Seite 15
Gal Kirn

Der Trend geht zu Austerität und Mauerbau

Nach den katastrophalen Ergebnissen der Linksparteien bei der Europawahl helfen nur noch eine umfassende Neuausrichtung und ehrliche Selbstkritik. Die Linke muss sich von Wachstumsfetisch und ihrer Verteidigungshaltung gegenüber dem Sozialstaat verabschieden.

Seite 16
ndPlusChristopher Wimmer

An Schlaf ist nicht zu denken

Let them eat Chaos« (Sollen sie doch Chaos fressen) ist die Geschichte von sieben Menschen, die nicht schlafen können. Sie sind genau um 4.18 Uhr morgens wach - sie verkörpern die Sorgen der modernen Großstadtmenschen. Eine Uhrzeit, eine Straße in London, ein Gefühl des Verlassenseins, aber doch ganz unterschiedliche Geschichten.Kate Tempest, vom Deutschlandfunk als »die wohl bedeutendste Poetin E...

ndPlusKarlheinz Kasper

Schaschlik vom Stör auf dem »Idioten«

Offensichtlich arbeitet sich Vladimir Sorokin immer tiefer in die Zukunft vor, genauer gesagt, in die von ihm erfundene Welt des »Neuen Mittelalters« hinein. Ihre Komponenten hat er bereits in seinen letzten Romanen umrissen - in »Der Tag des Opritschniks« den Zustand des russischen Staates im Jahre 2027, in »Der Zuckerkreml« das Alltagsleben der Moskauer 2028, in »Der Schneesturm« die Metaphysik ...

ndPlusMichael Hametner

Zu viel Hornhaut

Nach 38 Jahren wurde das Leipziger Literaturinstitut 1993 geschlossen. Es hatte 1958 den Namen des Mannes bekommen, der als Dichter und erster Kulturminister der DDR von der Idee einer Schreibschule für junge Dichter wenig überzeugt war: Johannes R. Becher. Nun ist mit »Schreiben lernen im Sozialismus« eine umfangreiche Geschichte des Instituts erschienen, verfasst von einer Literaturwissenschaftl...

Seite 17

Martialisches Auftreten

Die Band Rammstein wird ihre erfolgreiche Tour durch europäische Stadien im kommenden Jahr fortsetzen. Die Musiker um Sänger Till Lindemann, mit ihrem martialischen Auftreten einer der international erfolgreichsten Rockexporte Deutschlands, kündigten am Mittwoch 18 Konzerte für 2020 an.Auftritte sind in Leipzig (29.5.), Stuttgart (2.6.), Düsseldorf (27.6.) und Hamburg (1.7.) vorgesehen. In Berlin,...

Arbeitsstätte als Bühne für Kunst

Hochöfen im Lichterglanz, venezianische Stimmung an der Ruhr, Feuerwerk auf Halden: Auch im ersten Jahr nach dem Ende des deutschen Steinkohle-Bergbaus lädt das Ruhrgebiet zu einer besonderen »Extraschicht«. Zur 19. Auflage der langen Nacht der Industriekultur verwandeln sich am Samstag (29. Juni) ehemalige und aktuelle Arbeitsstätten zu Bühnen für Kunst- und Kulturspektakel. An 50 Spielorten in 2...

ndPlusGabriele Summen

Bitte mal das Licht anknipsen!

In dieser Kinosaison gibt es einige interessante Filme, die endlich einmal die häufig verklärte Stadt New York ungeschönt zeigen. Sowohl in dem kürzlich in den Kinos gelaufenen Biopic »Can you ever forgive me?« als auch in »Greta« und nun auch in »Wo ist Kyra?« stehen alleinstehende ältere Frauen im Mittelpunkt, die aufgrund ihrer Isoliertheit oder ihrer Mittellosigkeit gezwungen sind, eine beacht...

ndPlusFelix Bartels

Sechs glorreiche Halunken

Die einzige Art Veränderung hier ist die Zuspitzung.« Wenn so ein Satz in einem südafrikanischen Film fällt, will das was heißen. Vielleicht, dass die Überwindung der Apartheid zugleich den Abbruch einer umfassenderen Entwicklung markierte, einer, die über die juristische Form hinausgeht. Dieser Film spielt - es gibt einen Sprung von 20 Jahren - in zwei verschiedenen Zeiten, und zugleich spielt er...

Seite 18

Mond als Motiv

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden präsentieren in einer Kabinettsausstellung im Albertinum seit Mittwoch verschiedene Mondlandschaften. Im Mittelpunkt stehe das bekannte Ölbild von Caspar David Friedrich (1774-1840) mit dem Titel »Zwei Männer in Betrachtung des Mondes« von 1819, teilten die Kunstsammlungen mit. Anlass ist die Entstehung des Bildes vor 200 Jahren. Unter dem Motto »Mondsüchtig...

»Räume prägen«

Wer sich für das aktuelle Bauen interessiert, kann an diesem Wochenende Architekten und Architektinnen in Berlin über die Schulter blicken. Zum bundesweiten Tag der Architektur führen die beteiligten Architekten am Samstag und Sonntag unter dem Motto »Räume prägen« durch 53 Orte in Berlin, von denen manche normalerweise nicht öffentlich zugänglich sind. Dazu zeigen 23 Planungsbüros ihre Räume und ...

Immer beliebter

Im vergangenen heißen Sommer sind in der Summe 1,72 Millionen Tickets für Filme unter freiem Himmel verkauft worden, wie aus Zahlen der Filmförderungsanstalt FFA hervorgeht. In dem Jahr davor waren es nur 1,26 Millionen gewesen. Freiluftkinos sind eine amerikanische Erfindung aus den 1930er Jahren. Innerhalb der gesamten Kinobranche stellen sie in Deutschland zwar nur eine Nische dar, gelten aber ...

Marie Hecht

Wer keinen Platz hat, ist überall

Stroboskop-Techno und Weltuntergang: Zum 50. Jubiläum des Stonewall-Aufstands der New Yorker LGBTIQ*-Community erkunden Künstler*innen am HAU Berlin aktuellen Kämpfe und queere Zukunftsszenarien.

Seite 19

Rechtsstreit

Das berühmte Pippi-Langstrumpf-Lied »Zwei mal drei macht vier« verletzt nach Ansicht des Hamburger Landgerichts wohl das Urheberrecht. In einer Anhörung zum Streit um den deutschen Text von Wolfgang Franke erklärte der Vorsitzende Richter am Mittwoch, die Zivilkammer halte den gestellten Unterlassungsantrag der Erben von Astrid Lindgren für aussichtsreich. Ein Urteil will das Gericht zu einem spät...

Eklat in der Kleinstadt

Ryan Murphy, der Schöpfer von Erfolgsserien wie »Nip/Tuck - Schönheit hat ihren Preis«, »Glee« und »American Horror Story«, hat Stars wie Meryl Streep und Nicole Kidman für seinen geplanten Netflix-Film »The Prom« angeheuert. Auch die Musikerinnen Awkwafina und Ariana Grande sollen in der Filmadaption des gleichnamigen Broadway-Musicals mitspielen, wie die US-Branchenblätter »Variety« und »Hollywo...

ndPlusJan Freitag

An der Abbruchkante

Wenn das Privatfernsehen wie so oft seine Prominenten zum wechselseitigen Nutzen zweckentfremdet, kann man selbst dann treffsichere Tipps abgeben, wer auf der Bühne steht, wenn die Person hinter einer Maske steckt. Auf ProSieben zum Beispiel sind gleich zehn solcher Markenkerne, deren Präsenz sich allein aus ihrer eigenen Verwertungskette speist, am Bildschirm zu sehen. Besser gesagt: zu hören. De...

Seite 20
ndPlusKirsten Opitz, Hamburg

Volleyballer hoffen auf den Heimvorteil

An diesem Freitag beginnen die Weltmeisterschaften der Beachvolleyballer in Hamburg, Deutschland ist mit zehn Duos vertreten. Zu den Favoriten zählen Laura Ludwig und Co. allerdings nicht.

Frank Hellmann

Sieben Mal Europa plus USA

Mit dem Sieg von Europameister Niederlande gegen Vizeweltmeister Japan wird die Übermacht der Europäerinnen überdeutlich. Sie stellen sieben von acht Teams im Viertelfinale, und das ist kein Zufall.