Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Die Evolution - das ist Versuch und Irrtum, millionenfach und Millionen Jahre lang, vom Krebsgang zum Marathon, aber niemals ein Sprint. Dachte man. Bis jetzt. Forscher der Sunshine Coast-Universität in Australien haben bei Menschen nun ein neues Körperteil entdeckt. Eine »Art Stachel« am Schädel zum Nacken hin. Bevorzugt tritt der bei jungen Menschen auf. Heureka, es muss an Smartphones liegen! K...

Erste Bewerbung für den SPD-Vorsitz

Berlin. Europa-Staatsminister Michael Roth und die ehemalige nordrhein-westfälische Familienministerin Christina Kampmann wollen für den SPD-Vorsitz kandidieren - die offiziellen Voraussetzungen erfüllten sie aber zunächst nicht. Formal seien beide noch nicht als Kandidaten nominiert worden, sagte ein Parteisprecher am Mittwoch. Bewerber müssen von mindestens fünf Unterbezirken, einem Bezirk oder ...

Urteil gegen Hänel aufgehoben

Frankfurt am Main. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat die Verurteilung der Ärztin Kristina Hänel wegen illegaler Werbung für Abtreibungen aufgehoben. Zu ihren Gunsten sei der im März geänderte Strafrechtsparagraf 219a anzuwenden, entschied das OLG am Mittwoch. Hänel sieht in der Entscheidung allerdings keinen Erfolg. Sie müsse jetzt eine »Ehrenrunde« vor dem Landgericht Gießen drehen, bev...

Kapitänin Rackete auf freiem Fuß

Rom. Die deutsche Kapitänin der Hilfsorganisation Sea-Watch, Carola Rackete, bleibt nach ihrer Freilassung voraussichtlich zunächst in Italien. Die 31-Jährige ist nach Angaben der Hilfsorganisation an einem »sicheren Ort«. Wo genau, solle nicht bekannt werden, um sie vor der Medienaufmerksamkeit und der zahlreichen Drohungen gegen sie zu schützen, sagte ein Sea-Watch-Sprecher am Mittwoch. Racketes...

Wolfgang Hübner

Rechte Hypothek

Hinter dem Namen Ursula der Leyen stehen nicht nur wegen der Tücken ihrer Ministerkarriere in Deutschland einige Fragezeichen. Sie ist - sofern sie tatsächlich Chefin der EU-Kommission wird - eine Präsidentin von Gnaden der Orbans, Kaczynskis und Salvinis.

Von der Leyen löst Krisenfall aus

Berlin. Ursula von der Leyen ist die Überraschungskandidatin für den Job an der Spitze der EU-Kommission. So einmütig die Zustimmung der Regierungs- und Staatschefs beim Brüsseler Sondergipfel für sie war, so entschieden ist der Widerstand in weiten Kreisen des EU-Parlaments und bei der SPD. Selbst der Bruch der Großen Koalition steht mal wieder im Raum. Kanzlerin Angela Merkel musste sich wegen d...

Seite 2
Uwe Sattler

Qualität statt Zeit

Die Linksfraktion im EU-Parlament ist mit 41 Abgeordneten die kleinste der dort vertretenen sieben Fraktionen. Wer sie anführen wird, ist noch nicht ausgemacht.

Uwe Sattler, Straßburg

Europäische Muskelspiele

Dass im EU-Parlament nur Vorgaben von EU-Kommission und Rat durchgewinkt werden, stimmt schon lange nicht mehr. Die Abgeordneten gehen mit Selbstbewusstsein in die neue Legislatur.

Seite 3
ndPlusSimon Poelchau

Das Ergebnis der Rochade in Brüssel

Neben Ursula von der Leyen ist Christine Lagarde die zweite Frau, die künftig einen Chefposten einer wichtigen europäischen Institution besetzen soll. Damit sie im Herbst Mario Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) beerben kann, lässt sie schon mal ihren Posten als Chefin des Internationalen Währungsfonds ruhen, den sie seit 2011 innehat. Lagarde wird nach Draghis Vorgänger Jean-...

Seite 4
ndPlusNiklas Franzen

Chemnitz nicht aufgeben

Dr. Motte ist wütend. »Ich hätte nicht gedacht, wieder in einem Land zu leben, in dem Menschen angegriffen und ermordet werden, weil sie anders sind oder anders denken«, sagt der Berliner Techno-Veteran dem »nd«. Dr. Motte heißt eigentlich Matthias Roeingh, ist seit 35 Jahren DJ und als Gründer der Loveparade eines der bekanntesten Gesichter der deutschen Technoszene. Am Donnerstag wird er zusamme...

Moritz Wichmann

Protest gegen die Kultur der Grausamkeit

Die Proteste gegen den US-Grenzschutz und die Behandlung von Migranten in den Vereinigten Staaten werden größer und schärfer. Aktivisten verwenden mittlerweile auch das Wort »Konzentrationslager« und blockieren Abschiebegefängnisse.

Sebastian Haak

Es gibt kein Bier in Themar

Am Wochenende steht Themar in Südthüringen das nächste große Rechtsrockkonzert bevor. Auch Gegendemonstranten bereiten sich vor. Zudem verteilen sie etwas Lob an die Behörden.

Seite 5
ndPlusPeter Nowak

U-Haft für türkische Linke

Ende Juni mussten drei in Deutschland lebende türkische Linke erneut Untersuchungshaft antreten. Die Nürnberger Ärztin Banu Büyükavci, ihr Lebensgefährte Sinan Aydin sowie der gemeinsame Freund Sami Solmaz gehören zu einer Gruppe von zehn Personen, die seit drei Jahren in München vor Gericht stehen. Sie werden beschuldigt, die 1972 gegründete Kommunistische Partei der Türkei/Marxistisch Leninistis...

ndPlusMarkus Drescher

Heranwachsende wollen mitreden

Für viele ist die Schule kein sicherer Ort. Mehr als die Hälfte der Kinder gibt an, dort Übergriffen ausgesetzt zu sein. Kinder mit finanziellen Sorgen sind davon besonders betroffen.

ndPlusMarina Mai

Den Schleusern ausgeliefert

Auffallend häufig tauchen jugendliche Vietnamesen auf der Flucht durch Europa ab. Es gibt Hinweise, dass, dass einige von ihnen zu Hungerlöhnen angestellt werden. Das ruft die Politik auf den Plan.

Seite 6

China spioniert Touristen aus

Peking. Die chinesische Regierung soll Touristen bei der Einreise nach China eine Überwachungs-App auf deren Smartphones installieren und sie dadurch ausspähen. Das Programm »Fengcai« (Sammelnde Honigbienen) greife auf Informationen wie Kontakte, Kalendereinträge, SMS, Standorte oder Anruflisten zu, berichtete die »Süddeutsche Zeitung« (Mittwoch) nach einer gemeinsame Auswertung mit dem NDR, der b...

Iran will Uran unbegrenzt anreichern

Teheran. Iran will nach Angaben von Präsident Hassan Ruhani ab dem Wochenende »unbegrenzt« Uran anreichern - und damit die zweite Phase des Teilausstiegs aus dem Atomabkommen einleiten. »Am 7. Juli wird unsere Obergrenze für die Urananreicherung nicht mehr 3,67 Prozent betragen und wir werden diesbezüglich unsere Verpflichtungen nicht mehr erfüllen«, sagte Ruhani bei einer Kabinettssitzung am Mitt...

Alexander Isele

Carola Rackete vorerst frei

Es sei die Pflicht, gerettete Personen in Sicherheit zu bringen, begründet die Richterin die Entlassung Racketes. Ein weiteres Verfahren wegen angeblicher Schlepperei wird kommende Woche verhandelt.

ndPlusJohannes Greß

Gern ohne parteipolitisches Kleinklein

Frau Rogenhofer, eine Unterhaltung mit Greta Thunberg beim Klimagipfel in Katowice war der Grund, dass Sie die Schülerbewegung Fridays for Future nach Wien holen wollten. Was hat Sie damals zu Ihnen gesagt? Ich habe sie gefragt, ob sie das Gefühl hat, sie könne hier beim Klimagipfel etwas bewegen. Es war sehr spannend, denn sie ist sehr klar in dem, was sie sagt. Sie meinte nur: »Nein.« Wir h...

Seite 7

Arbeitskosten: Deutschland hinkt hinterher

Berlin. Oft wird in Deutschland das Narrativ der »zu hohen Arbeitskosten« bedient. Sie würden Unternehmen stark belasten, beklagen Kritiker*innen. Doch eine neue Untersuchung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) zeigt, dass die Entwicklung dieser Kosten - trotz leichtem Anstieg in den letzten Jahren - im Vergleich zur wirtschaftlichen Entwicklung unterdurchschnittlich ausf...

Ines Wallrodt

Bereit für die nächste Episode

Das Angebot der Arbeitgeber zur Arbeitszeit war unannehmbar für die Ostmetaller. Lieber kein Deal als dieser, heißt es. Das Ziel, die Angleichung ans Westniveau bleibt. Doch alle Wege haben Fallstricke.

Seite 8
Ulrike Henning

Spielraum für Ärzte

Erneut beschäftigte die Suizidbeihilfe eines der höchsten deutsche Gerichte. Vor dem Bundesgerichtshof in Leipzig mussten sich am Mittwoch zwei Mediziner verantworten.

Seite 9

Besonderheiten der Shisha

Wasserpfeife: Das Wort »Shisha« lässt sich aus dem Persischen ableiten und bedeutet »Glas«. Ihren Ursprung soll die Wasserpfeife im alten Indien haben. Über den Orient breitete sie sich nach Nordafrika und Europa aus. Die derzeit gebräuchlichen Shishas bestehen aus einem Wassergefäß, einer Rauchsäule, einem Kopf und einem Schlauch. Auf dem mit Tabak gefüllten Kopf befindet sich ein Sieb oder eine ...

ndPlusMona Grosche

Körper heilt Seele

Bei Angst, Schmerzen oder nach einem Trauma lässt sich die Genesung befördern, wenn Körper, Verstand und Emotionen überlistet werden. Drei Comics helfen dabei.

ndPlusAngela Stoll

Riskante Friedenspfeife

In der Wasserpfeife wird der Rauch gekühlt und ist deshalb angenehmer zu inhalieren. Süßliche Geschmacksrichtungen täuschen zusätzlich über die Risiken des Shisharauchens hinweg. Der Qualm der Shisha kann mehr als 80 schädliche Stoffe enthalten

Seite 10
Ulrike Henning

Sterben lassen erlaubt

Tod, Suizid und Sterben sind in unserer Gesellschaft immer noch tabuisiert. Um so heftiger werden alle Versuche diskutiert, in den Umgang mit diesen Themen eine gewisse Ordnung zu bringen. Da gibt es Positionen, die überall Geschäftemacherei vermuten, mehr noch: die endgültige Verwertung des Sterbens im Interesse des Kapitals. Verneint wird damit zugleich, dass Menschen über ihr Lebensende verfüge...

Stefan Otto

Ein Tablet – oder auf die Fresse?

Die Bertelsmann-Studie ist schockierend. Wenn so viele Schüler von klein auf gravierende Erfahrungen mit Mobbing und Gewalt machen, dann muss dagegen mehr unternommen werden. Das Statement der Familienministerin Franziska Giffey, bereits 200 speziell ausgebildete Sozialarbeiter eingestellt zu haben, klingt lapidar. Es zeugt davon, dass sie das Problem bislang noch nicht erkannt zu haben scheint. N...

Martin Ling

Italiens Justiz widerspricht Salvini

Alessandra Vella bietet Italiens Rechtsaußen Matteo Salvini die Stirn. Die italienische Richterin hat nicht nur die Freilassung von Carola Rackete verfügt, sondern auch klargestellt, dass sich die Kapitänin der »Sea-Watch« kein illegales Verhalten zuschulden kommen lassen hat. Sie habe vielmehr »eine Pflicht« erfüllt, nämlich jene, Menschen in Seenot zu retten, und dabei keine andere Wahl gehabt, ...

Sebastian Bähr

Pegida-Anwalt

Der mutmaßliche Lübcke-Mörder Stephan E. hat einen neuen Anwalt. Der Jurist Frank Hannig gibt sich seriös, pflegte aber enge Verbindungen zu Pegida. Auch sonst hat der frisch gewählte Stadtrat kein Problem mit rechten Mandanten.

Gerhard Dilger

Der neue Kolonialismus

Das »Freihandels«abkommen der EU mit dem Mercosur ist vor allem eins: Ein Versuch der Rekolonisierung Südamerikas - wenn es ratifiziert wird. Noch wäre es zu verhindern, meint Gerhard Dilger.

Seite 11
Vanessa Fischer

Harte Welt statt Utopie

Kinder und Jugendliche ernst nehmen, ihnen mehr Verantwortung geben und sie aktiv mitgestalten lassen, ist ziemlich cool. Genau das sollen Berliner Schüler*innen während ihrer Sommerferien derzeit im Freizeit- und Erholungszentrum (FEZ) tun. Forschen, bauen, experimentieren - was sie dort erleben, ist aufregend und sicher spannender als die Ferien vor dem Computer zu verbringen. Allerdings: die FE...

Fast 5000 Orgelpfeifen in acht Wochen

Bis zuletzt bemühten sich Kritiker, den umstrittenen Umbau der St. Hedwigs-Kathedrale aufzuhalten. Spätestens seit Mittwoch gibt es kein zurück mehr: Teile der Orgel werden nun abgebaut.

Marie Frank

Kampf um ein Stück Kiezkultur

Hausbesetzer*innen, Künstler*innen und türkische Gewerbetreibende haben Kreuzberg zu dem beliebten Szenekiez gemacht, der er heute ist. Doch die Verdrängung macht auch vor ihnen nicht Halt.

Nicolas Šustr

Wohnungsbau kommt in Schwung

2018 wurden nach Jahren erstmals mehr Wohnungen gebaut, als der Bevölkerungszuwachs rechnerisch erfordert. Doch Wohnungsunternehmen hadern deutlich mit dem geplanten Mietendeckel.

Seite 12
ndPlusYannic Walther

Prothesen aus dem Drucker

Seit einem Jahrhundert stellt Otto Bock Medizintechnik für Menschen mit Behinderungen her. Zu den Berliner Wurzeln kehrt das Unternehmen nun zurück und baut die alte Bötzowbrauerei in Pankow aus.

ndPlusVanessa Fischer

Kinder an der Macht

»Kinder an die Macht« heißt es auch in diesem Jahr wieder in der FEZitty, der Hauptstadt der Kinder. Nach Spaß und Erholung sieht das Ganze auf den ersten Blick allerdings überhaupt nicht aus.

Seite 13

Saisonstart bei Heidelbeeren

Beelitz. In Brandenburg können seit dieser Woche wieder Heidelbeeren gepflückt werden. Auf dem Spargel- und Erlebnishof in Klaistow (Potsdam-Mittelmark) wurde am Mittwoch die diesjährige Heidelbeersaison eingeläutet. Darüber informierte der Gartenbauverband Berlin-Brandenburg. Den Angaben zufolge haben sich in Brandenburg insgesamt 25 Betriebe auf den Anbau von Kulturheidelbeeren spezialisiert. Im...

ndPlusTomas Morgenstern

Brandenburg hält an Kennzeichenerfassung fest

Die umstrittene automatische Erfassung von Kfz-Kennzeichen nutzt Brandenburgs Polizei seit 2010. Das Innenministerium sieht sich dabei jetzt durch einen angeforderten Prüfbericht bestätigt.

Wilfried Neiße

»Für die Kumpel wird gesorgt«

Nach dem Willen der Landesregierung soll in der brandenburgischen Lausitz im Zuge des Strukturwandels durch den Braunkohleausstieg eine Forschungsregion für Zukunftstechnologien entstehen.

Seite 14

Wolbergs weitgehend freigesprochen

Regensburg. Der Regensburger Korruptionsprozess ist für den suspendierten Oberbürgermeister Joachim Wolbergs ohne Strafe zu Ende gegangen. Die Vorsitzende Richterin Elke Escher sprach bei der Urteilsverkündung am Mittwoch von einem »Fast-Freispruch«. Er habe sich lediglich in zwei Fällen der Vorteilsannahme schuldig gemacht. Ins Amt zurück darf Wolbergs vorerst aber nicht. Er musste sich wege...

ndPlusMartin Kloth, Schwarzenberg

Berggeschrey im Erzgebirge

Der Goldrausch heißt im Erzgebirge Berggeschrey: Der Ansturm auf Bodenschätze erlebt die vierte Auflage. Aus fünf Dutzend Projekten ist bislang ein Bergwerk entstanden.

Hendrik Lasch

Kreistag kommt NPD entgegen

Obwohl die NPD im Erzgebirge im Sinkflug ist, will der Kreistag einem ihrer führenden Köpfe einen Sitz in einem Ausschuss zubilligen. Die Personalie ist keine Unbekannte: Stefan Hartung organisierte flüchtlingsfeindlichen Proteste in Sachsen.

Seite 15
Patrick Rosenow

Elefant im Porzellanladen

Das Verhältnis zwischen den USA und der UNO war schon immer widersprüchlich. Die Politik unter Präsident Donald Trump treibt die Konflikte auf die Spitze, isoliert die USA und schadet sich damit selbst.

Seite 16
ndPlusErnst Reuß

Verachtung

Im Sommer 1933 reiste Theodore Abel von der New Yorker Columbia University durch Deutschland. Der aus Polen stammende Soziologe wollte wissen, warum so viele Menschen der NSDAP beigetreten waren. Er initiierte ein Preisausschreiben, das 125 Reichsmark (ein durchschnittlicher Monatslohn) für »die beste persönliche Lebensgeschichte eines Anhängers der Hitler-Bewegung« versprach. Insgesamt wurden 400...

ndPlusBernd Flechsig

Stolz und Wahrheit

Mit dem vorliegenden Werk hat Hartmut Michael Kühn, bekannt als Autor des deutschen Standardwerks zur Solidarność in Polen, ein Buch veröffentlicht, das einem deutschen Publikum einen Blick in ein weitgehend unbekanntes Kapitel der Geschichte unseres Nachbarvolkes gestattet. Im Ersten Weltkrieg erfolgte eine Renaissance der polnischen Frage, die mit der Auslöschung des Staates Polen durch Österrei...

ndPlusKurt Wernicke

Vergessene, verdrängte Sünden

Die Emotionen schäumten auf in der Aula der Berliner Universität, als dort am 12. Mai 1919 die (Weimarer) Nationalversammlung zu ihrer ersten Sitzung in der eben erst dank Noske und seiner Freikorps »befriedeten« deutschen Reichshauptstadt zusammentrat. Auf der Tagesordnung stand nur ein Debattenpunkt: die Antwort der Reichsregierung auf den am 7. Mai im Pariser Vorort Versailles den deutschen Ver...

Seite 17

Wo die wilden Kerle tanzen

Die meisten Menschen kennen Maurice Sendak (1928 - 2012) wohl als Autor und Illustrator des Kinderbuchs »Wo die wilden Kerle wohnen«, aber eine Ausstellung in New York widmet sich nun erstmals seinen Arbeiten als Bühnenmaler. Ab den 1970er Jahren schuf Sendak Kulissen für Opern und Ballettstücke, beispielsweise »Die Zauberflöte« oder »Der Nussknacker«. Bis zum 6. Oktober zeigt die New Yorker Morga...

Streit um Mondrian

Die Stadt Krefeld lehnt die Herausgabe von vier Gemälden des niederländischen Künstlers Piet Mondrian (1872 - 1944) an Nachfahren des Mondrian-Erben Harry Holtzmann ab. Ein aktuelles Gutachten bestätige, dass kein Herausgabeanspruch an die Nachfahren in den Vereinigten Staaten bestehe, erklärte die Stadt. Man habe die Bilder mit den Bezeichnungen »Tableau No. VII«, »Tableau No. X«, »Tableau No. XI...

ndPlusGabriele Summen

Was Hummus angeht

Es beginnt am Seifenoper-Set. Gedreht wird dort die TV-Soap »Tel Aviv on Fire«. Denselben Titel trägt auch diese lässige Komödie des palästinensischen Regisseurs Sameh Zoabi, um die es hier gehen soll: die israelisch-europäische Koproduktion »Tel Aviv on Fire«.Kameramann Laurent Brunet führt den Zuschauer zunächst mit klassisch farbübersättigten Bildern und dramatischen Kamerabewegungen in die Han...

ndPlusThomas Blum

Böse Menschen, die Krieg machen

Faschismus und Kommunismus als komplizierte Fremdwörter: Der Film »Geheimnis eines Lebens« ist eine Spionage- und Liebesschmonzette. Der ist ungefähr so unterhaltsam, originell, überraschend und fortschrittlich wie ein Stück Graubrot.

Seite 18

Stimmung der Wendezeit

Zehn Uraufführungen, 25 Premieren und ein Festival - vor dem Dresdner Staatsschauspiel liegt eine weitere ambitionierte Spielzeit. Ein Thema der dritten Saison unter Intendant Joachim Klement ist die friedliche Revolution vor 30 Jahren. »Mit der Semperoper gibt es vom 3. bis 13. Oktober eine Veranstaltungswoche mit Überraschungen«, sagte er am Mittwoch. Dazu werden Autor Christoph Hein und Regisse...

Neue Intendantin

Die Schweizer Regisseurin Barbara Frey wird neue Intendantin der Ruhrtriennale. Nordrhein-Westfalens Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) informierte am Mittwoch in Düsseldorf über den Aufsichtsratsbeschluss der Kultur Ruhr GmbH. Frey werde ab November 2020 die künstlerische Leitung des größten Kulturfestivals in Nordrhein-Westfalen übernehmen. Sie sei dann verantwortlich für die ...

Mit Dudelsack

Zwölf Ensemble von vier Kontinenten sind vom 4. bis 7. Juli Gäste des Internationalen Festivals »Łužica/Lausitz«. Das Musik- und Tanzfest beginnt am Donnerstag mit einem Umzug durch Bautzen und einem Konzert im Deutsch-Sorbischen Volkstheater. Bei ihrer Auswahl der Musikensemble hat das Organisationsteam um Marko Kowar Wert auf die Teilnahme von Vertretern von Minderheiten gelegt. Ein weiteres Aus...

ndPlusMaximilian Schäffer

Blaupause der Subversion

Mit sympathischer Dreistigkeit behauptet die Neuköllner Oper, eine »Siegfried«-Bearbeitung als Musical zu servieren. Mit Interpretationen bleischwerer Sagenstoffe, die noch dazu »Richard Wagner« hallen, lockt man Bildungsbürger mit Anhang, Schulklassen und Kulturjournalisten hinter dem sommerlichen Ofen hervor. Bei 38 Grad draußen muss der intellektuelle Mehrwert für Jung und Alt stimmen, damit di...

ndPlusStefan Gärtner

Blütenweiße Schuhe

Am 12. September 1970 spielt die Fußballmanschaft von Manchester United gegen die von Coventry, Manchester gewinnt 2:0, und kein Mensch würde sich an diese Begegnung erinnern, hätte der deutsche Regisseur Hellmuth Costard nicht acht Kameras am Spielfeld postiert, um neunzig Minuten lang George Best (und nur George Best) zu filmen, damals der vielleicht beste Außenstürmer der Welt, der früh an sein...

Seite 19
Axel Klingenberg

Das ist doch utopisch!

Das Popkulturmagazin »testcard« verwendet viel Zeit und Energie darauf, Popkultur auf ihren emanzipatorischen beziehungsweise gegenaufklärerischen Gehalt zu untersuchen. In der 26. Ausgabe geht es um Utopien.

Seite 20

Mit Köpfchen und etwas Glück

Zum dritten Mal hintereinander und zum fünften Mal insgesamt haben es die US-Fußballerinnen in ein WM-Finale geschafft. Den Endspielgegner ermittelten am Mittwochabend Niederlande und Schweden.Lyon. Der Topfavorit und Titelverteidiger USA greift bei der Weltmeisterschaft der Fußballerinnen in Frankreich nach dem vierten Stern. Im temporeichen ersten Halbfinale setzte sich der dreimalige Weltmeiste...

Tom Mustroph

Ronaldo ist Gesetz

Europäische Fußballnationen umwerben ihre Sportler mit immer neuen Steuererleichterungen für Großverdiener. Die europäische Aufsichtsbehörden sehen tatenlos zu. Derweil überbieten sich die Länder in Steuervorzügen, um die Fußballer anzuwerben.

Kurznachrichten: