Seite 1

Gestatten Sachse

Eine große Mehrheit der Sachsen will bei der anstehenden Landtagswahl am 1. September der AfD nicht ihre Stimme geben. Doch die Rechten könnten stärkste Partei werden und so auch bundesweit an Bedeutung gewinnen. Ein genauer Blick auf den Freistaat hilft zu verstehen, was die AfD groß macht. Wir erläutern, wie die Partei versucht, im Freistaat Stimmen zu gewinnen, und was die CDU mit deren Aufstie...

Seite 2

Gefundenes Fressen

Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass jeder Mensch pro Jahr acht Spinnen verschluckt. Man kennt das: Nachts, wenn es dunkel ist und niemand zusieht, liegen wir entspannt mit offenem Mund im Bett - und die Spinnen spazieren gemächlich hinein in den dunklen Schlund. Zack, verschluckt. Alle paar Jahre wird dieses Gerücht widerlegt - es stimmt einfach nicht. Wale haben da ganz andere Probleme - oder ...

Wolfgang Hübner

Dr Sachse dud doch gniedschn

Sachsen verstehen - vier Wochen vor der Landtagswahl: das Erbe von König Kurt, der Alltag von Punks und ein Grundkurs Sächsisch. Lesen Sie auch über Stadtpolitik in Baltimore, marxistische Schwarze in Deutschland nach 1918 und Menschen, die zu Kunstwerken passen.

Seite 3
Horst Kahrs

Das Erbe von König Kurt

Die CDU hat sich in Sachsen lange als die eine Staatspartei in Szene gesetzt. Die Folgen sieht man nun. Abgelöst scheint sie nicht von der linken Opposition zu werden, sondern von den Rechtspopulisten der AfD.

Seite 4
Robert D. Meyer

Der Männerbund

Im Wahlkampf der sächsischen AfD spielt die Bundesprominenz der Partei kaum eine Rolle. Unterstützung kommt dagegen vom völkisch-nationalistischen »Flügel« der Partei - insbesondere aus Thüringen und Brandenburg.

ndPlusHendrik Lasch

Wende-Wahlkampf

Die AfD in Sachsen erhebt den Anspruch, bei den Landtagswahlen stärkste Kraft zu werden. Sie strebt einen »grundlegenden Richtungswechsel« an - doch ihre bisherige Bilanz im Landtag fällt mager aus.

ndPlusEva Roth

Deutsch-sächsische Zustände

Wie geht es den Menschen in Sachsen? Ein Blick auf Armut, Nettoeinkommen, Zuwanderung und den Verdienst von Männer und Frauen im Freistaat, in dem am 1. September gewählt wird.

Seite 5
ndPlusMichael Bartsch

Alternative für Sachsen?

Die Linkspartei in Sachsen könnte womöglich mit der R2G-Koalition den Freistaat regieren. Ein eindeutiger machtpolitischer Kurs der Partei ist indes nicht erkennbar.Sie diskutiert über Visionen und konkrete Ziele.

Seite 6
Stephan Kaufmann

Wachstum um jeden Preis

Jetzt ist es offiziell: Die deutsche Wirtschaftsleistung schrumpft. Auch andere Länder spüren den Abschwung. Die Industrienationen stemmen sich dagegen, planen höhere Schulden, um das Wirtschaftswachstum aufrecht zu erhalten. Das bedeutet allerdings auch: höhere CO2-Emissionen.

Seite 7
ndPlusIan King

Walisische Ohrfeige

Nachwahlen in einer walisischen Grafschaft haben gezeigt, dass es dem neuen Premierminister Boris Johnson nicht gelungen ist, die Brexit-Partei überflüssig zu machen. Noch schlechter als den konservativen Tories geht es aber Labour. Gewinner der jüngsten Entwicklungen sind die britischen Liberalen.

ndPlusRené Heilig

Es wird eng vor Irans Küste

Noch gibt es keine Toten, die als Vorwand missbraucht werden könnten, doch die gezielt inszenierten »Sticheleien« rund um die Straße von Hormus bieten vielfache Möglichkeiten der Eskalation. Wieso ist diese Meerenge so wichtig?

Seite 8
Stephan Kaufmann

Wer die Rechnung zahlt

US-Präsident Donald Trump lässt den Handelskrieg mit China eskalieren. Ab 1. September will er einen zehnprozentigen Zoll auf weitere chinesische Importe im Wert von 300 Milliarden Dollar erheben. Damit soll Peking zum Nachgeben im Handelsstreit gezwungen werden. Trumps Kritiker verweisen darauf, dass die Kosten der Zölle nicht von China beglichen werden, sondern von den US-Konsumenten. Denn die E...

Felix Jaitner

Mehr als »ein Stück Sicherheit«

Vieles lernt man zu schätzen, wenn man es nicht mehr hat. Auch Bundesaußenminister Heiko Maas scheint das so zu gehen. »Mit dem Ende des INF-Vertrags geht ein Stück Sicherheit in Europa verloren«, monierte der SPD-Politiker am Donnerstag. Dabei ist es mehr als »ein Stück Sicherheit«, was hier verloren geht: Die von der Friedensbewegung mühsam erkämpfte europäische Sicherheitsarchitektur mit instit...

Martin Kröger

Ein Sprungbrett in Arbeit

Das ging fix. Nach nur etwas mehr als einem Jahr wird ein politischer Vorschlag auch mal praktisch umgesetzt. Am Freitag ging in Berlin das bundesweit einmalige Pilotprojekt zum Solidarischen Grundeinkommen an den Start, das Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) in die Debatte gebracht hatte. 250 Stellen sollen bis Jahresende aufgebaut werden, bis zu 1000 Jobs soll es insgesamt ge...

Leo Fischer

Social-Media-Trolle

Im Internet gibt ein ebenso aufgeblähter wie teilautomatisierter Chor von Social-Media-Kommentatoren den Ton an, die unter jeden Beitrag zum Thema »2015 und Flüchtlinge« speien, als wäre dies ein Beitrag zur Debatte.

Seite 9
ndPlusFritz Tietz

Gesang der Radfahrer

Radler, erhebt euch und kämpft für die Radfahrerrechte! Kämpft und erobert die Straße dem Zweiradgeschlechte! Reif ist die Zeit. Radler, erhebt euch zum Streit! Legt an das Auto die Äxte. Kurbler der Kurbel, vereint eure Ketten zum Bunde! Muskelkraft richtet die Motoridioten zugrunde. Sie stehn im Stau, Dank critic Massenradau. Radfahrer, nützet die Stu...

ndPlusMaximilian Schäffer

Fressen, saufen, schwitzen, stinken

Die traditionellen Drogen von Bayreuth heißen Rostbratwurst, Helles und Crystal-Meth. Aber einmal im Jahr marschieren hier zu den Festspielen die oberen Zehntausend ein - mit Sekt und Häppchen.

Seite 10
ndPlusKalle

Ambivalentes

In China geht man mit den Ereignissen des Jahres anders um als es im Warschauer Pakt geschehen wird. Heute wissen wir, was passieren wird, unser Tagebuchschreiber konnte die kommenden Ereignisse im Jahr 1989 noch nicht vollkommen absehen.

ndPlusBahareh Ebrahimi

«Ich kann im Museum fliegen»

Die Gemälde und deren Besucher korrespondieren manchmal in einer bizarren Art miteinander. Der Fotograf Stefan Draschan flaniert in Museen und schießt Fotos von Menschen, die zu Kunstwerken passen. Vor Kurzem erschien sein Fotoband «Zufälle im Museum».

Seite 11
ndPlusVolker Surmann

Schlurfen auf Rädern

Am 1. Juli regnete es über Nacht E-Roller vom Himmel über Berlin. Das sind Verkehrsmittel für Menschen, denen Fahrradfahren zu anstrengend ist. Und Gehen auch. Wisst ihr noch, wie wir uns mal alle über Segways lustig gemacht haben? Und jetzt steht ihr auf eurem E-Roller und guckt genauso dümmlich in die Gegend. Ihr fahrt Inline-Segway, ihr Opfer!

Seite 12
ndPlusJohn Dyer

»In Baltimore kannst du träumen«

Wer sich Baltimore nicht nur bei »The Wire« ansieht, erkennt die Anstrengungen, die Stadt wieder lebenswerter zu machen. Zum Beispiel belebt ein städtisches Programm ganze Straßenzüge neu.

Seite 13
ndPlusMoritz Wichmann

Die Fortschrittsverhinderer

In den USA wird der Protest liberal wählender Stadtbewohner zum Problem für den Bau neuer Wohnungen, Radwege oder den Nahverkehr - es ist das Comeback der «Nimby»-Proteste.

Seite 16
Fabian Hillebrand, Zwickau

Zu Hause ist da, wo es wehtut

Die Mitglieder der Punkband Klostein prügeln sich mit Nazis und schlagen sich mit Behörden herum. Nun organisieren sie Konzerte für Zwickau und gegen die Starre der Provinz.

Seite 17
Stephan Kaufmann

Die harmlose Schwester

Der Fortschritt, das Wirtschaftswachstum, die Technik - alles hat seine Schattenseiten, wird gesagt. Wer von »Schattenseiten« spricht, scheint Kritik an den Verhältnissen zu üben. Tatsächlich fingiert er sie aber bloß.

Seite 18
ndPlusIrmtraud Gutschke

Die Schwungkraft des Unbehagens

Herausgeschleudert aus dem gesellschaftlichen Kern, so ging es vielen Ostdeutschen nach 1990. Der Soziologe Steffen Mau analysiert mit differenziertem Blick - von innen und außen - die »ostdeutsche Transformationsgesellschaft« vom Beitritt bis zu Pegida.

Seite 19
Thomas Gesterkamp

Dolchstoßlegende unserer Zeit

Im Sommer 2015 entscheidet sich die Bundesregierung, die Grenzen für Flüchtlinge nicht zu schließen. Von Politikern, Juristen und Journalisten wird das später rhetorisch zum »Rechtsbruch« erklärt. Was dran ist, erklären Verfassungsexperten im Gespräch.

Seite 20
ndPlusBebero Lehmann

Unter dem Radar

In Hamburg und Berlin entstanden 1918 Schwarze marxistische Gruppierungen. Sie vertraten einen panafrikanischen Sozialismus, der nicht nur «Klasse», sondern auch «Rasse» als Unterdrückungsart benannte.

Seite 22

Post für kleine Inseln

In Südkorea werden derzeit Transportdrohnen getestet, die Hilfsgüter und Post in entlegene Gebirgsdörfer und auf kleine Inseln transportieren sollen. Dabei arbeiten das Innenministerium und die südkoreanische Post zusammen. Die ersten Testflüge fanden zwischen Dangjin, einer Stadt 80 Kilometer südwestlich von Seoul, und zwei Inseln vor der Westküste des Landes statt. Was die Drohnen in 20 Minuten ...

Drei Frachter gleichzeitig

Nach Ankunft des jüngsten Versorgungsfluges eines russischen Progress-Raumschiffs am Donnerstag sind derzeit drei verschiedene Frachtkapseln und zwei Sojus-Raumschiffe für die Mannschaft an der Internationalen Raumstation ISS angekoppelt. Während die Progresskapseln eigenständig andocken können, musste der am vorigen Wochenende angekommene Frachter »Dragon« (Drachen) der Betreiberfirma SpaceX eben...

Nur noch 19 Vaquitas

Um den Kalifornischen Schweinswal noch vor dem Aussterben zu retten, müssen sofortige Maßnahmen ergriffen werden. Zu diesem Ergebnis kamen Mitarbeiter von Mexikos staatlicher Kommission zum Schutz der Artenvielfalt sowie Forscher aus Großbritannien und den USA in einer Studie, die jüngst im Fachblatt »Royal Society Open Science« veröffentlicht wurde. Von den auch Vaquita genannten Meeressäugern ga...

Mensch-Tier-Wesen als Organquelle

Japanische Forscher haben eine Genehmigung zur Zucht von menschlichen Organen in Tieren erhalten. Das zuständige Gremium des Wissenschaftsministeriums segnete den Beginn der Forschung mit menschlichen Stammzellen ab, die in Tierembryonen eingepflanzt und von den Tieren ausgetragen werden sollen, wie Ayako Maesawa, Direktorin beim Ministerium in Tokio bestätigte. Die Erlaubnis bezieht sich jedoch n...

ndPlusMichael Lenz

Killing Nemo

Die vom Menschen gemachte Lichtverschmutzung hat massiven Einfluss auf die Fortpflanzung von Korallen und der mit ihnen lebenden Fischen in Riffen. Eine Studie belegt nun, dass damit sogar ihr Überleben gefährdet sein könnte.

Seite 23
ndPlusStefan Wogawa, Karl Porges und Uwe Hoßfeld

»Pionier der wissenschaftlichen Wahrheit«

Vor 100 Jahren starb der Biologe Ernst Haeckel. In der DDR avancierte er zum Kronzeugen einer naturwissenschaftlich begründeten materialistischen Weltanschauung. Dabei wurden rassistischen Ansätze seines Sozialdarwinismus lange unter den Teppich gekehrt.

Seite 24
Wolfgang Hübner

Genuss ohne schlechtes Gewissen

Dr. Steffen Schmidt ist Wissenschaftsredakteur des »nd« und der Universalgelehrte der Redaktion. Auf fast 
jede Frage weiß er eine Antwort – und wenn doch nicht, beantwortet er eine andere. Dieses Mal: Warum Alkohol gesellschaftlich angesagt ist.

Seite 25
Nicolas Šustr

Mieterkampf in Barackia

Eine neue Ausstellung im Berliner Friedrichshain-Kreuzberg-Museum beleuchtet die soziale Wohnungsfrage des 19. Jahrhunderts. Die Schau zeigt erstaunlich viele Parallelen zwischen den Kämpfen von damals und heute auf.

Seite 26
ndPlusClaudia Krieg

Klimakiller Kraftwerk

Das Unternehmen Vattenfall heizt in Berlin-Moabit noch immer mit extrem schädlicher Steinkohle. Ein Besuch im ältesten Kraftwerk der Hauptstadt. Spätestens 2030 soll es in der Hauptstadt ausgekohlt haben.

Seite 27
ndPlusAndreas Fritsche

Politik ist ein Kampfsport

Gregor Weiß will bei der Landtagswahl eine Hochburg der Linkspartei verteidigen. Damit begibt er sich auf Neuland, bisher war als Physiotherapeut hauptberuflich im Judo-Sport unterwegs. Doch so einiges was er aus dem Kampf kennt, könnte ihm in der Politik helfen.

Seite 28
ndPlusOliver Kern

Olympia auf Sparflamme

In Berlin finden die deutschen Meisterschaften der Leichtathletik statt. Allerdings ist nicht davon auszugehen, dass die Zuschauer in Massen in die Sportstätten strömen werden. Die Hauptstadt ist bekannter für ihre Curry-Wurst als für das Olympiastadion.

Seite 29
ndPlusSimon Volpers

Babelsberger Bekenntnisse

Der SV Babelsberg ist bekannt für sein Engagement gegen Rassismus und Diskriminierung. Jetzt geht der Viertligist noch weiter: Auf seinen Trikots wirbt er für ein zivilgesellschaftliches Bündnis. Und statt Geld dafür zu nehmen, spendet er noch welches.

Maik Rosner

Echte Hassliebe

Eigentlich hat der FC Bayern München gerade genug mit sich selbst zu tun. Und dann kommt auch noch der große nationale Rivale, um die Vorherrschaft des Rekordmeisters zu brechen. Eine erste Kostprobe gibt es an diesem Sonnabend: Dortmund vs Bayern.

Seite 30
ndPlusRasso Knoller

Wandern im Land der Sirenen

Im italienischen Positano an der Amalfiküste wohnen die Reichen und Schönen in Villen mit Meerblick. Noch besser ist aber das Panorama am Götterpfad, den können auch weniger Betuchte wandern.

Seite 31
ndPlusEkkehart Eichler

Grasgespenst und Röhrenspinne

Auf Knien oder in der Hocke, auf dem Po oder sogar auf dem Bauch - so erkundet Jörg Müller die Heide. Denn nur so kommt der Biologen von der Heinz Sielmann Stiftung nah an die Objekte seiner Begierde: Schmetterlinge und Heuschrecken, Käfer und Wanzen, Ameisen und Spinnen, Wildbienen und Wespen. Ein Universum winziger Krabbler, Kriecher, Kletterer, Summer, Brummer, Hüpfer, Springer, Läufer, Flieger...

Seite 32
ndPlusSamuela Nickel

»Tiergarten geht immer«

Durch Hinterhöfe und über Pflastersteine: Der Berliner Rikschafahrer Helmut Millan chauffiert auch mal im 
Urlaub Fahrgäste – und lernt so neue Städte kennen. Im Gespräch mit »nd« erzählt er, wie er zu dieser Sportart kam.