Seite 2
Stephan Kaufmann

Vorsicht, Menschheitsdeckel

Sachsens Glanz? Preußens Gloria? Lang ist's her - und nichts, was Linke vermissen. Doch jetzt steht die AfD vor ihren bisher größten Erfolgen in Sachsen wie Brandenburg. Ein historischer Erklärungsversuch und mehr zu den Landtagswahlen am Sonntag. Lesen Sie auch: Youtuber organisieren sich, Berlins Mietendeckel wird Gesetzentwurf und einen Schwerpunkt zum 1. September 1939.

Seite 3
ndPlusKathrin Gerlof und Tom Strohschneider

Glanz, Gloria, AfD-Wähler

Die einen haben »König Kurt«, die anderen »König Nachbar«: Wenn auch unterschiedlich ausgeprägt, findet man in Sachsen wie in Brandenburg eine starke regionale Bindung der Bevölkerung und das Bedürfnis nach möglichst wenig Veränderung.

Seite 4

Mit rechter Szene verbandelt

Der aktuellen AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag gehören einige Abgeordnete mit umstrittener Vergangenheit an, aber auch vergleichsweise moderate Kräfte. Die neue Fraktion wird ihr Gesicht deutlich verändern. Die Moderaten sind fast ausnahmslos nicht wieder angetreten oder haben keinen Listenplatz erhalten. Angeführt wird die Liste von Andreas Kalbitz. Der war 1994 mal Mitglied der Republikaner...

Arm trotz Aufschwung

Die Arbeitslosenquote in Brandenburg sei so niedrig, die Einkommen und selbst die Renten seien so hoch wie nie seit der Wende. Sebastian Walter, Spitzenkandidat der Linkspartei, weiß das und sagt es. Er fügt hinzu, dass es sich um statistische Werte handelt. Mit der Lebenswirklichkeit vieler Brandenburger, die zu Niedriglöhnen schuften oder mit einer schmalen Rente auskommen müssen, habe das nicht...

Andreas Fritsche

Die Bildung kommt zu kurz

Im Brandenburger Landtagswahlkampf war Bildung in den Augen der Bürger das zweitwichtigste Thema. Doch in einer Wahlarena des Senders rbb blieb keine Zeit, darüber zu sprechen. Ein Vergleich der Wahlprogramme der Parteien.

Seite 5
Hendrik Lasch

Die Jugend: grün und blau

Geht es nach sächsischen Jugendlichen, könnte es nach der Wahl im Freistaat eine Koalition aus vier Parteien mit grünem Regierungschef und Ministern von LINKE, Tierschutzpartei und »Die Partei« geben. Ein solches Bündnis käme laut den Ergebnissen der U 18-Wahl zusammen auf 54 Prozent, wobei die Grünen als mit Abstand populärste Partei allein 27,2 Prozent beisteuern würden. Zweitstärkste Kraft bei ...

Hendrik Lasch

Kurze Liste, leere Sitze

In Sachsen gibt es Gemeinderäte, in denen Sitze frei bleiben. Die AfD hatte bei der Kommunalwahl im Mai teils mehr Wählerzuspruch erhalten, als sie Kandidaten aufgestellt hatte, und konnte gewonnene Mandate nicht besetzen. Ähnliches droht nun womöglich auch nach der Landtagswahl. Ursache ist diesmal nicht, dass es zu wenige Bewerber der Partei gäbe; sie hatte 61 nominiert. Es dürfen aber nicht all...

Hendrik Lasch

Kenia, Vanuatu, Stockholm

Regierung gesucht: Die CDU in Sachsen kann künftig wohl nicht mehr mit der SPD regieren, hat ein Bündnis mit der AfD ausgeschlossen, aber scheint auch keine andere rechnerische Möglichkeit befördern zu wollen.

Seite 6
ndPlusInes Wallrodt

Abhängig frei

Neue Arbeit, alte Kämpfe: Wer ist Selbstständiger und wer Arbeitnehmer? In der plattformbasierten Arbeitswelt verlieren alte Abgrenzungen an Klarheit. Der Kampf der Youtuber gegen Google setzt Maßstäbe für die gesamte Internetökonomie.

Seite 7
ndPlusMartin Ling

Argentinien in Not

Argentiniens Regierung gehen die Dollars aus. Deshalb will sie sich mit einer Umschuldung finanziell Luft verschaffen. Der argentinische Peso geriet nach der Niederlage des amtierenden neoliberalen Präsidenten Mauricio Macri bei den Vorwahlen am 11. August stark unter Druck und wertete von 45 bis in der Spitze auf 60 Peso für den Dollar ab. Der Sieg der Linken bei den Vorwahlen hat Kapitalanleger verschreckt.

Uwe Kalbe

Soli wird zum Rechtsproblem

Der Osten scheidet die Geister - auch nach 30 Jahren Einheit. Eine Sonderrolle wollen viele ihm nicht länger zugestehen, wie sich an der Debatte um den Soli zeigt.

Nicolas Šustr

Atmend, aber bestimmt

Weniger radikal als im internen Senatspapier dafür deutlich rechtssicherer soll der geplante Berliner Mietendeckel ausfallen.

Seite 8
Martin Ling

Argentinien ist wieder klamm

Argentinien ist de facto zahlungsunfähig. Ohne ein Entgegenkommen der Gläubiger droht der Offenbarungseid. Mitverantwortlich ist der Internationale Währungsfonds, der verantwortungslos einen 57-Milliarden-Dollar-Rekordkredit an die Regierung vergab.

Thomas Blum

Comedy in seriös

Die Gefühle beim Betrachten des würdelosen Treibens der SPD gleichen schon lange jenen, die man früher beim Sonntagsessen empfand, wenn man dabei zusehen musste, wie dem ungeliebten und immer dieselben reaktionäre Sprüche klopfenden Onkel Herbert der immer gleiche dicke Speichelfaden am Mundwinkel hing: Aus Wut wurde Verbitterung, bevor der Ekel folgte und schließlich das Mitleid. Heute wird die P...

Stephan Fischer

Polen in »Welt« und Welt

Nicht wenige Leser der gedruckten »Welt« dürften angesichts der Titelseite am Freitag gestutzt haben: Auch wenn sie wie alltäglich aufgemacht war, handelte es sich um eine »Anzeigensonderveröffentlichung der Polnischen Nationalstiftung« zum 1. September über die gesamten Seiten 1 und 2. Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki ist Autor des Aufmachers, das Titelbild zeigt Teile der komplett zer...

ndPlusDenis Trubetskoy

Der Unbekannte

Der neue ukrainische Ministerpräsident Olexij Gontscharuk ist nicht nur ein überzeugter Wirtschaftstechnokrat, sondern gilt eigentlich als Unterstützer von Petro Poroschenko, dem Vorgänger seines neuen Arbeitgebers: Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Leo Fischer

Kretschmer

Tobias, Daniel, Andreas wer? Es ist die Zeit der Platzhalter-Ministerpräsidenten, die einem nichts sagen, die es gar nicht gibt - oder die eine Landes-CDU verkörpern, die sogar der Bundes-CDU peinlich ist.

Seite 9

Versuch, den Brexit zu verstehen

Der Brexit, der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, ist die dunkle Macht des Sommerlochs. Nicht nur in diesem Jahr, sondern schon seit Juni 2016, als die Briten in einer Volksabstimmung dafür votierten. Das gab ein großes Hallo. Ein großes Tohuwabohu aber gab es noch nicht, das wird erst für die Zeit nach dem Brexit versprochen, ob in nun »harter« oder »weicher« Form. Wir...

ndPlusChristopher Suss

Hundert Jahre Abseits

Handwerklich gearbeitete Dinge gelten als Luxusgüter: Für einen Hocker soviel Geld auszugeben wie für ein Fahrrad, scheint weit hergeholt. So geht aber auch das Wissen verloren, wie es sich anfühlt, mit einem Gegenstand sein Leben zu verbringen.

Seite 10
ndPlusAlexander Isele und Alexandra Radu

Viele halten die Gewalt für legitim

Geht es nach dem Willen der Behörden, wird es am Wochenende keine Bilder wie diese in Hongkong geben. Unter Verweis auf die gewalttätigen Ausschreitungen des vergangenen Wochenendes, an dem die hier abgebildeten Fotografien entstanden sind, haben die Behörden die für diesen Samstag geplante Großdemonstration verboten. Demonstrierende hätten zuletzt »nicht nur Feuer gelegt und Straßensperren errich...

Seite 12
ndPlusRené Heilig

Dietzhausen und der Vogelschiss

Der von Deutschland entfesselte Zweite Weltkrieg begann am 1. September 1939 und endete am 8. Mai 1945. Dazwischen lagen 2077 Tage voller Mord, Elend und Zerstörung. Eine Ausstellung im kleinen thüringischen Ortes Dietzhausen lässt Gedanken über persönliche Verantwortung zu.

Seite 15
ndPlusKalle

Ohrwürmer

Kindergärten waren in der DDR nicht nur Aufbewahrungsstätten für kleine Menschen; dort wurde auch der Frieden besungen.

Stefan Ripplinger

Verfilzte Stadt

Was Paris hätte gewesen sein können: Die Ausstellung der Künstlerin Ulrike Ottinger im Berliner Haus der Kulturen der Welt zeigt die Stadt jenseits von Plastik und Airbnb.

Seite 16
Matthias Greulich

Vom Soldaten zum Pazifisten

Wilhelm Simonsohn ist einer der letzten Zeitzeugen, der als Soldat am deutschen Überfall auf Polen beteiligt war. Seine Erlebnisse im Zweiten Weltkrieg machten den 99-Jährigen zum Pazifisten, der heute bei Fridays for Future mit seinen Enkeln demonstriert.

Seite 17
Helmut Rasch

Mandarine ohne Vakuum

Die Steigerungsform von »älterem beleidigten Herr«? Missachteter Professor! Kursorische Anmerkungen zu einer Sehnsucht nach dem 19. Jahrhundert, die mutmaßlich anno 1933 hängen bleiben wird.

Seite 18
ndPlusLidia Polito

Die Welt in Klammern

Wahnsinn ist ein Tabu in einer Gesellschaft des unbedingten Funktionierens. Und wird zugleich doch auch als Quelle kreativer Energie überhöht. Die als bioplar diagnostizierte Philosophin und Künstlerin Eugénie Paultre bearbeitet in ihrem Selbstbericht auch diesen Widerspruch.

Peter Nowak

Von Macht ergriffen

Der weltpolitische Roll Back gegen die Linksregierungen in Lateinamerika darf nicht dazu führen, deren Regierungspraxis aus dem kritischen Blick zu verlieren. Zwei linke Autoren liefern eine Bilanz aus der Nahdistanz.

Jan Mollenhauer

An die Kandare!

Von einzelnen diskutabel scheinenden Punkten darf man sich nicht täuschen lassen: Was die AfD sich für die Wissenschaft vorstellt, ist nichts anderes als ein nationalistisch grundierter Kulturkampf.

Seite 19
ndPlusTom Wohlfarth

Eine Mehrheit für ein Weniger?

Der Weg zu einem wirklichen Grün führt nur über ein neues, sehr tiefes Rot: Eine kleine politische Farbenlehre zu Klimaschutz und Degrowth-Bewegung - und zur Vermeidung einer weiteren Verbreitung von Brauntönen.

Seite 20
Michael Berger

Wie zum Krieg gerüstet wurde

Die Lüge von der »sauberen Wehrmacht« hält sich hartnäckig. Doch war sie weit mehr als nur ein Instrument Hitlers. Die Führung der Wehrmacht wirkte aktiv und massiv an der eigenen Aufrüstung mit und bereitete somit den Krieg vor.

Seite 21
ndPlusKarlen Vesper

Schuldhaft verstrickt?

Als Aktivist der Studentenbewegung hat er noch die alten Nazioffiziere erlebt. Die Widerlegung des von jenen kolportierten Mythos von der »sauberen Wehrmacht« wurde zum Gegenstand seiner Forschung und Publizistik. Ein Interview mit Hannes Heer.

Seite 22
ndPlusThomas Körbel

Puzzlespiel mit Künstlicher Intelligenz

Zehntausende zerbrochene Tontafeln lagern in London. Sie waren einmal eine antike Bibliothek. Mit Künstlicher Intelligenz versuchen Forscher , diese Schriften zu entziffern.

ndPlusDieter B. Herrmann

Preis für Supergravitation

Das Standardmodell der Elementarteilchen ist in der Physik bewiesen. Nun haben Forscher eine bisher unbewiesene Theorie aufgestellt, die diese grundlegend verändert - und bereits einen Preis dafür erhalten.

Seite 23
ndPlusIngrid Wenzl

Nichts bleibt für immer

Der Boden speichert mehr Kohlenstoff als alle Pflanzen der Erde und die Atmosphäre zusammen. Durch die Erderwärmung und Waldbrände sind sie nun aber massiv in dieser Rolle gefährdet.

ndPlusIngrid Wenzl

Geerdetes Multitalent

Auch Böden sind stark vom Klimawandel betroffen, können aber auch gegen ihn helfen. Böden mit großem Humusanteil speichern nicht nur schädlichen Kohlenstoff, sie haben auch positive Effekte für die Pflanzengesundheit.

Seite 24
ndPlusWolfgang Hübner

»Winterschlaf ist dagegen harmlos«

Kürzlich geisterten die Bärtierchen durch die Schlagzeilen. Was sind das für Viecher? Ziemlich urtümliche, ausgesprochen winzige Häutungstiere, die ein paradoxes Leben führen. Sie sind in wässriger Umgebung zu Hause, überall auf der Erde. Aber sie können etwas, was die meisten anderen Tiere nicht können: in totaler Trockenheit und totaler Kälte jahrelang überleben. Auch nahe dem absoluten Nul...

Seite 25
Nicolas Šustr

Freude über radikalen Mietendeckel

Die Immobilienwirtschaft springt im Quadrat, Mieteraktivisten sind freudig überrascht. Der von Rot-Rot-Grün für Berlin geplante Mietendeckel, der 2020 in Kraft treten soll, polarisiert.

Seite 26
Jérôme Lombard

Auf Tuchfühlung mit der Robo-Robbe

Es gibt sicherlich viele Möglichkeiten, sich die Zukunft vorzustellen. Doch: Welche davon ist wünschenswert, welche überhaupt realistisch? Es sind diese Fragen, denen das Futurium im Herzen Berlins nachgehen will.

Seite 27
ndPlusAndreas Fritsche

Ein Proletarier in der Politik

Mirko Böhnisch arbeitet im Dreichschichtsystem als Anlagenfahrer im Kaltwalzwerk des Stahlkonzerns Arcelor Mittal in Eisenhüttenstad. Bei der Landtagswahl in Brandenburg kandidiert er für die LINKE.

Seite 28
Oliver Kern

Nicht mehr die Allergrößten

Bei einer Weltmeisterschaft kommen die besten Sportler einer Disziplin zusammen. Nicht so im Basketball. Bei deren WM in China fehlen nun die großen Stars. Dies liegt vor allem am Basketballverband.

Seite 29
Alexander Ludewig

Speed-Dating im Stadion

Wie erreicht man Jugendliche? Über den Fußball! Seit zehn Jahren arbeitet das Projekt »Lernort Stadion« mit benachteiligten Schülern in Lernzentren von Vereinen. Der Ansatz, über den Sport bildungspolitische Arbeit zu leisten, ist ein viel beachtetes Modell.

Seite 30
ndPlusStephan Brünjes

Mit Adler und Flinte

Norman steigt mit seiner Frau Asul in den Sessellift. Wie immer wird das Paar angestarrt. Erschrocken, entgeistert, neugierig, auch von Wanderern beim Ausstieg an der Gipfelstation. Norman macht sie kurzerhand mit Asul bekannt: «Gestatten, meine Steinadlerin, 2,20 Meter Flügelspannweite, zehn Jahre alt, fünf davon mit mir verheiratet.» Kein Spleen eines flatterhaften Falkners, sondern seine persön...

Seite 31
ndPlusChristian Schreiber

Einfach Seen seh’n

Der Empfang ist warm und herzlich. Dafür sorgen der heiße Kaffee, der dampfende Wolken in die kühle Ötztaler Luft haucht, und Hüttenwirt Manfred Kubik. Beim Händeschütteln freut er sich wie ein kleines Kind, das sich für ein Geschenk bedankt. »Willkommen am schönsten Fleck auf Erden.« Die Hauerseehütte ist eine Herzensangelegenheit für den Mann mit den kräftigen Oberarmen. Neue Gäste führt er...

Seite 32
ndPlusInga Dreyer

»Die Sonne auf dem Rücken und Luft unterm Bauch«

Knut Kucznik ist Schäfer geworden, weil er in diesem Beruf in der DDR einfach mal abtauchen konnte. Heute sucht er die Öffentlichkeit, um über die Bedeutung von Schafen für Artenvielfalt, Klima und Trinkwasser aufzuklären.

Seite 33
Editorial

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser, am 1. September werden in Sachsen und Brandenburg neue Landtage gewählt. Wie ist die Stimmung kurz vor der Wahl? Die beiden nd-Korrespondenten Hendrik Lasch und Andreas Fritsche berichten auf Seite 2 über ihren Arbeitsalltag vor der Wahl und machen sich ihre Gedanken über die Zeit danach. Darüber und was notwendig ist, um sich gegen den Rechtsruck zu wehren, diskutieren...

Seite 34
Danach wird es erst recht spannend

Danach wird es erst recht spannend

Andreas Fritsche und Hendrik Lasch sind die Korrespondenten des »neuen deutschland« in Brandenburg und Sachsen sowie Sachsen-Anhalt. Erfahrene Kollegen. Mit beiden sprach Uwe Kalbe über ihre Eindrücke und Prophezeiungen.

Seite 35
Tomas Morgenstern

Auf einen Gilka zum Kranichsberg

Über den Dichter Theodor Fontane (1819 bis 1898), der ja vor allem auch durch seine »Wanderungen durch die Mark Brandenburg« Berühmtheit erlangt hat, heißt es, er sei zu seinen Recherchetouren eher mit der Eisenbahn und der Kutsche aufgebrochen. Als Berliner hatte sich der 68-Jährige wohl auch eine bequeme Anreise ins Seebad Rüdersdorf am Kalksee gegönnt, wo er im Juli und August 1887 seinen dreiw...

Seite 36
Heidi Diehl

Ein scharfes Stück Heimat

Selbst wenn Sie noch nie in Bautzen waren - eines kennen Sie aus der heimlichen Hauptstadt der Sorben garantiert: Bautz’ner Senf. Den berühmten mittelscharfen im Plastiknapf mit dem blauen Deckel! Für die meisten Ostdeutschen ist er Kult, gewissermaßen ein scharfes Stück Heimat. Und ins Heimatland des vermutlich »weltbesten Senfs«, genau dorthin führt im Oktober der 22. nd-Reisetreff. Vier Ta...

Seite 37
Heidi Diehl

800 Jahre Geschichte in drei Tagen

Von Heidi Diehl Jules Verne reiste in 80 Tagen um die Welt. Sie, liebe Leserinnen und Leser, können in drei Tagen durch 800 Jahre deutsche Geschichte reisen - von Kaiser Friedrich I., wohl besser bekannt als Barbarossa, über die Bauernaufstände unter Thomas Müntzer, die Klassiker der deutschen Literatur, Goethe und Schiller, bis hin zur Gegenwart. Die spannende Tour führt nach Thüringen...

Seite 43
Klassenkampf an der Tastatur
Nicolas Šustr

Klassenkampf an der Tastatur

»Ich wollte schon immer schreiben. Als ich ganz klein war, habe ich überlegt, Schriftstellerin zu werden«, sagt Marie Frank. Der Plan ist fast aufgegangen, denn nun ist sie Redakteurin im Ressort Hauptstadtregion beim »neuen deutschland«. »Eines meiner Kernthemen sind dabei Flüchtlinge«, berichtet die 31-Jährige. »Flüchtlinge« ist eines der bei vielen Linken verpönten Worte. Sie benutzt es tr...

Seite 44
Mario Pschera

Nicht preußischer Sand allein

Man könnte geneigt sein, den alten Herrn mit dem markanten Schnauzbart für einen totgerittenen Gaul zu halten, der durch die ewige Streusandbüchse kraucht. Zu viele Jubiläen hat Fontane, der 1898 in Berlin starb, über sich ergehen lassen müssen. Und dass er quasi als preußischer Nationaldichter herhalten musste, macht die Sache nicht besser. Dabei war Fontane so ziemlich das Gegenteil e...

Seite 45

»…Grete war keene Brandstifterin«

Fontane und die Frauen sind ein ganz eigenes Kapitel. Auch wenn er im Duktus seiner Zeit den einen oder anderen flotten Spruch entäußert – respektlos war er nie. Im Gegenteil, er war ein »Frauenversteher «, ein guter Beobachter, der Konflikte erkannte, »… und gerade dadurch sind sie mir lieb, ich verliebe mich in sie, nicht um ihrer Tugenden, sondern um ihrer Menschlichkeiten, das heißt um ihrer S...

Seite 46
mim

kurz & knackig

Im Verlauf einer lustigen Geburtstagsfeier begannen Gäste an einem Tisch mit dem Rätselratespiel »Wie alt bin ich?«. Tante Daniela verschlüsselte ihr Alter so: »Sollte ich 100 Jahre alt werden, bin ich jetzt vier Drittel der Hälfte der bis zu diesen 100 Jahren verbleibenden Jahre alt.« Wie alt ist sie? Familie Groß ist wie ihr Name: ziemlich groß. Jeder Sohn hat gleich viele Schwestern wie Br...

nd

Mal vor, mal zurück

Für diese Rubrik bitten wir Leserinnen und Leser laufend um Denkspielvorschläge. Die heutige Aufgabe bekamen wir von Andreas Reuter aus Hamm: Auf einigen Flughäfen gibt es diese Laufbänder für Passagiere. Für Felix und Jana ist das, als sie mit ihren Eltern zu den Großeltern ins Ausland fliegen wollen, ein inspirierendes Erlebnis. In der Wartezeit vor dem Boarding beginnen sie einige selbst e...

Mike Mlynar

Prozente, Sitze, Punkte?

Wahlen sind nicht nur Politik, sondern auch Mathematik. Letztere liefert die IT-Modelle für Prognosen und Hochrechnungen. Und auch die ziemlich verzwickten Verfahren, nach denen die Stimmanteile der Parteien (Prozentsätze) gemäß dem Verhältnis- und Personenwahlrecht letztendlich in Parlamentssitze umgerechnet werden. Nach dem Erbsenzählen wird also angerichtet. Das klingt einfach, doch der Te...

Rätselhaftes Treffen

Der Chemnitzer Mathematiklehrer Thomas Jahre veröffentlicht bei www.schulmodell.eu jede Woche eine Aufgabe, die sich an Schüler sowie alle mathematisch Interessierten richtet. Wir übernehmen die jeweilige Wochenaufgabe: Karen war diesmal dran, das Treffen mit den Freundinnen aus ihrem ehemaligen Karnevalsverein in Chemnitz zu organisieren. Die fünf - Anne, Caro, Grit, Helene und Victoria - wa...