Seite 2
Eva Roth

Einser-Abi? Schlimm.

Der globale Klimastreik hat auch in Finsterwalde stattgefunden, am Rande des Braunkohlereviers Lausitz. Wir waren dort. Außerdem: Wie sind die Klimabeschlüsse der Regierungskoalition zu bewerten? Und ist Klimaschutz mit Wirtschaftswachstum überhaupt vereinbar?

Seite 3
Verena Kern

Mini-Paket statt großer Wurf

Für Klimaschützer dürften die Ergebnisse ernüchternd sein. Keine CO2-Steuer, Diesel und Benzin sollen um drei Cent teurer werden. Damit dürfte Deutschland seine verbindlichen Klimaschutz-Ziele nicht schaffen.

Seite 4
Stephan Kaufmann

Was mehr werden muss

Klimaschutz ist mit stetigem Wirtschaftswachstum vereinbar, sagen die einen. Der Wachstumszwang macht Klimaschutz unmöglich, sagen die anderen. Doch gibt es überhaupt einen Wachstumszwang - und worin besteht er?

Seite 5

Mehr Polizei und Mindestlohn

SPD, CDU und Grüne haben beschlossen, dass sie in Brandenburg miteinander über die Bildung einer Koalition verhandeln wollen. Im SPD-Landesvorstand gab es nur eine Gegenstimme, bei den Grünen drei Gegenstimmen aus der Parteijugend und bei der CDU drei Enthaltungen. Bei den Grünen muss an diesem Sonnabend noch ein Kleiner Parteitag darüber abstimmen. Die Verhandlungen sollen am Montag starten. ...

ndPlusJana Frielinghaus

»Wir müssen eindeutig sein«

Die Linkspartei hat bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen beispiellose Verluste hinnehmen müssen. In Brandenburg erhielt sie 10,7 Prozent, in Sachsen nur 10,4 Prozent der Wählerstimmen. Parteichef Bernd Riexinger mit einem Erklärungsversuch.

Seite 6
Ines Wallrodt

Rückgrat der Wirtschaft

Am Sonntag beginnt der Kongress von ver.di. Was die Dienstleistungsgewerkschaft des scheidende Vorsitzende Frank Bsirske wichtig macht, erklärt Ines Wallrodt.

Seite 7

Hass als freie Meinung

Mehrere Politikerinnen haben Unverständnis über das Urteil des Berliner Landgerichts zu Beschimpfungen gegen die Grünen-Politikerin Renate Künast geäußert. Auch Künast selbst kritisierte die Entscheidung scharf. Die Bundestagsabgeordnete war mit dem Versuch gescheitert, gegen Hasskommentare vorzugehen und die Identität anonym hetzender Internetnutzer ermitteln zu lassen (siehe »nd« vom Freitag). D...

Pawel Ustinow vorerst frei

Nach massivem Protest gegen Justizwillkür in Russland hat ein Gericht in Moskau den zu dreieinhalb Jahren Straflager verurteilten Schauspieler Pawel Ustinow aus der Haft entlassen. Der 23-Jährige kam am Freitag sieben Wochen nach seiner Festnahme unter Auflagen frei, wie die Agentur Interfax aus dem Gerichtssaal meldete. Er dürfe aber die Stadt nicht verlassen.Zuvor hatte es Kritik an der Schärfe ...

ndPlusSebastian Chwala

Macrons Häutung

Vergleicht man den Emmanuel Macron des Herbstes 2019 mit jener Siegergestalt, die vor zwei Jahren das Parteiensystem Frankreichs umpflügen konnte, erkennt man den Präsidenten kaum wieder. In aktuellen Umfragen bewerten nur noch 29 Prozent seine Arbeit positiv, elf Prozent weniger als vor der Sommerpause. Dass Gewählten schnell die Zuneigung entzogen wird, ist in Frankreich zwar üblich. Doch für Ma...

Seite 8
Andreas Fritsche

Märkische Grüne knicken ein

Es ist nur ein Eckpunktepapier. Noch ist in keinem einzigen Punkt abschließend entschieden, was in Brandenburg in einem Koalitionsvertrag von SPD, CDU und Grünen stehen soll. Doch wenn es ab Montag in den Verhandlungen so weitergeht, wie es in den Sondierungen gelaufen ist, dann haben die Grünen ein Problem. Spätestens 2038 soll der Braunkohleausstieg im Lausitzer Revier kommen, wenn möglich schon...

Aert van Riel

Unsinnig und gefährlich

Ursula von der Leyen will einen ihrer designierten EU-Kommissionsvizechefs, Margaritis Schinas, mit dem »Schutz des europäischen Lebensstils« beauftragen. Das ist nicht nur unsinnig, sondern auch gefährlich. In jedem Land existieren nämlich sehr unterschiedliche Auffassungen darüber, wie man sein Leben gestalten will. Das ist Privatsache und geht den Staat überhaupt nichts an. Es liegt nahe, dass ...

Kurt Stenger

Licht am schwarzen Freitag

Deutsche bestellen bekanntlich gerne im Internet und schicken die meisten Pakete dann wegen Nichtgefallens wieder zurück. Es ist schade, dass dies mit dem von der Bundesregierung jetzt beschlossenen Klimapaket nicht geht. Den Wunsch der meisten Bürger - nicht nur der Hunderttausenden, die beim globalen Klimastreik am Freitag allein in Deutschland auf der Straße waren -, endlich mit ambitioniertem ...

ndPlusAriel Tarnev

Rüstungslobbyist

Während am Freitag erneut Bomben der von Saudi-Arabien geführten Koalition auf Jemen fielen, jammerte die deutsche Rüstungslobby über entgangene Geschäfte mit einer Kriegspartei. Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie (BDSV), Hans Christoph Atzpodien, kritisierte im Gespräch mit der dpa die Verlängerung des von der Bundesregierung verhängt...

Nick Brauns

Internationalismus auf der Anklagebank

Immer mehr Aktivisten der deutschen Kurdistan-Solidarität wird der Prozess gemacht. Für Nick Brauns kein Zufall. Für ihn soll die Repression die Vernetzung der radikalen Linken behindern.

Seite 9

Der Einrenker

Batman ist der Superheld, der keine Superkräfte hat. Aber einen eigenen Feiertag, erfunden von der Kulturindustrie. Der heutige Samstag ist der »Batman Day«, ausgerufen von DC Comics und Warner-Media. Die einen machen die Hefte, die anderen die Filme. Beide wollen so Batmans 80. Geburtstag feiern, auch wenn der erste Batman-Comic im März 1939 erschienen ist. Weil damals Superman so erfolgreich war...

ndPlusNatascha Strobl

Die Konsensbrecherin

Die US-Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez erreicht viele: Da sie statt hölzernem Bürokratensprech die Sprache der Bronx verwendet - und sich wie eine Aktivistin und nicht eine honorige Abgeordnete eines altehrwürdigen Parlaments verhält.

Seite 10
ndPlusKalle

Übelgelaunte Passivität

19. September 1989: Eigentlich wollten wir auf unserer Sitzung der Hausgemeinschaftsleitung den Stand der Vorbereitung unserer Feier zum 40. Jahrestag der DDR besprechen. HGL-Vorsitzende Roswitha berichtete, was im Wohngebietsausschuss geplant ist. Die WBA-Leitung sorge für Grillware, es soll ein Schwein am Spieß geben und Rostbratwürste. Woraufhin Carola, Redakteurin beim »ND«, berichtete, wie »s...

ndPlusStefan Ripplinger

»Die DDR-Geschichte hat eine Relevanz für die Gegenwart«

Nach Ihrer wunderbaren Spurensuche zum »verschwundenen Land« DDR legen Sie nun einen Band mit kommentierten Fotos von verlassenen Orten dieses Landes vor. Wie kommt ein Franzose ausgerechnet auf das Thema DDR? Das hat verschiedene Gründe. Zunächst einmal habe ich ein grundsätzliches Interesse an der deutschen Geschichte. Als Spezialist für den Ersten Weltkrieg war ich mit einigen ihrer großen...

Seite 12

Übersehene Perspektiven

Nach einer fünfjährigen Renovierungsphase wurde das Musée Royal d’Afrique Centrale im belgischen Tervuren wiedereröffnet. Ende des 19. Jahrhunderts gegründet, verherrlichte das Museum fast ein Jahrhundert lang die Kolonialherrschaft Belgiens - die oftmals brutalen Hintergründe und Bedingungen, unter denen die Ausstellungsstücke nach Europa gelangten, sind verschwiegen worden. Nun versucht das Muse...

Seite 13
Paula Irmschler

Fahrscheinlos fahren ist richtig

Dass sich Leute über andere ohne Fahrkarte beschweren, ist schon ziemlich unglaublich. Klar, fahrscheinlos fahren ist verboten. Das Problem ist nur: Das Gesetz ist manchmal richtig scheiße. Und die meisten leiden doch selbst darunter.

ndPlusFrank Schäfer

Verdreckter Realismus

Frust und Wut in Frankreich: Es gehen viele Risse durch die Gesellschaft, zwischen den Klassen, aber auch innerhalb der Klassen selbst. Darüber hat Nicolas Mathieu den Roman »Wie später ihre Kinder« geschrieben, der in Frankreich sehr erfolgreich war.

Seite 14
Lili Geiermann & Sebastian Bähr

»Heute ist nur der Anfang«

Seit dem frühen Freitagmorgen fanden in Berlin verschiedene Protestaktionen gegen die Klimapolitik der Regierung statt. Teilnehmer fordern, nicht den streikenden Schülern und Jugendlichen die Verantwortung für die Klimakrise zu überlassen.

ndPlusNatalie Mayroth, Mumbai

Mumbai wacht auf

Die geplante Abholzung eines Stadtwaldes empört viele Anwohner in Mumbai. Seit Wochen gibt es Demonstrationen gegen die Pläne der Regierung, viele hören so zum ersten Mal vom Klimawandel und von der Möglichkeit, etwas dagegen zu tun.

Seite 15
ndPlusRalf Klingsieck

Demonstrieren statt streiken

Die Regierung von Emmanuel Macron lässt 250 000 »Öko-Delegierte« ausbilden, die ihre Mitschüler zu mehr Umweltschutz mobilisieren sollen - nicht aber zu Streiks. So bleiben viele lieber in der Schule.

Fabian Hillebrand

Der erlegte Drache

In der Lausitz ist die Diskussion um den Klimawandel hitziger, viele Arbeitsplätze in der Region hängen an der Kohle. Umso erstaunlicher: In Finsterwalde beteiligten sich über 300 Menschen am Klimastreik.

Seite 16
ndPlusInga Dreyer

»Ich liebe Krach«

Natalie Dedreux ist Journalistin und Inklusions-Aktivistin. Die 20-jährige Kölnerin will anderen Menschen die Angst vor einem Leben mit Downsyndrom nehmen. In Berlin hat sie gegen die Kassenfinanzierung von Nicht-invasiver Pränataltests demonstriert.

Seite 17
ndPlusVelten Schäfer

Ein falscher Spitzbart

Statt schwerer Gedanken heute ein leichtes Ratespiel: »Halb analphabetisch« - wer hat’s gesagt über jene epochale britische Band, die heuer vor 50 Jahren zerfallen ist? Walter Ulbricht oder Theodor W. Adorno? Die Antwort ist natürlich nicht einfach »a« oder »b«. Sondern vielmehr: eigentlich ja durchaus beide, tatsächlich aber weder noch! Will sagen, dass sich die der deutschen Nachwelt bis heute b...

Seite 18
ndPlusTom Strohschneider

Wer hat wann was gesagt?

»DDR-Die Wende« - so titelte einst schon der Spiegel, lange bevor der Begriff sich im Sprachgebrauch etabliert hatte. Ist das nun aber eine angemessene Bezeichnung für den Aufbruch des Jahres 1989 in der DDR? Oder ist es alles nur »Krenz-Sprech«?

Seite 19
ndPlusEmilia Roig

»Rassen« existieren nicht - Rassismus schon

»Rasse« aus dem Grundgesetz? Mit Bezug auf die »Jenaer Erklärung« hat die alte Forderung von Initiativen und Wissenschaftler*innen wieder Fahrt aufgenommen. Die Streichung des Begriffs könnte den Kampf gegen Rassismus aber auch erschweren.

ndPlusUlrike Wagener

Jenaer Kontinuitäten

Menschliche »Rassen« gibt es nicht. Die Wissenschaft hat jedoch lange Zeit anderes behauptet und damit zur Versklavung und Ermordung von Millionen Menschen geführt. Ein Gespräch mit dem Biologen Uwe Hoßfeld über die Verantwortung der Wissenschaft.

Seite 20
ndPlusReiner Oschmann

Rote Angst und Roter Sommer

Zwölf Schwarze werden zum Tode verurteilt, kein Weißer wird angeklagt. Dieses Ergebnis eines der blutigsten rassistischen Massaker in der Geschichte der USA repräsentiert ein System weißer Vorherrschaft - bis heute.

Seite 21
ndPlusReiner Oschmann

Die Erbsünde

Wer kennt die »White Lion«? Während jedes Schulkind - zumindest in den USA - die Geschichte der »Mayflower« kennt, ist das erste Schiff eher unbekannt. Denn mit ihm gelangten keine europäischen Siedler nach Amerika, sondern Sklaven aus Afrika. Und deren Nachfahren kämpfen noch heute um Reparationen.

Seite 22

Erster Doppeldecker

Einem Mitarbeiter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sind erstmals filmisch dokumentierte Flüge mit einem historisch korrekten Nachbau des ersten Doppeldeckers der Welt gelungen. Damit wurde nun auch der letzte Beweis für die Flugfähigkeit der Konstruktion von Otto Lilienthal erbracht, wie das DLR mitteilte. Markus Raffel vom DLR Göttingen gelangen die Flüge mit dem Nachbau von L...

Helium wird knapper

Das Edelgas Helium ist ein wichtiger Rohstoff. Es dient als Traggas für Ballons und Luftschiffe, wird aber auch als Betriebsstoff in der Medizintechnik und als Kühlmittel eingesetzt. Das Angebot des Edelgases hat nach Angaben der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover zuletzt weltweit stark abgenommen. Laut BGR sank die verfügbare Heliummenge 2018 auf den niedrigsten S...

Hitzeschutz für Turbinen

Dresdner Fraunhofer-Ingenieure haben eine Technologie für keramische Hitzeschilde von Flugzeugturbinen entwickelt. Mit einem Gemisch aus Keramikpulver und Wasser ließen sich Turbinenschaufeln und andere Flugzeugteile schnell und preisgünstig beschichten, teilte das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) mit. Solche und ähnliche Schilde ermöglichten Triebwerke, die dank höherer ...

Doppelte Überschwemmung

Für die Nordseeküsten Norwegens, der Niederlande und Großbritanniens steigt als Folge der Klimaerwärmung das Risiko dafür, dass es gleichzeitig zu Starkniederschlägen und Sturmfluten kommen kann. Das ist das Ergebnis von Computersimulationen mit Wetterdaten der Jahre von 1970 bis 2004.

ndPlusIngrid Wenzl

Golfstrom zog am Golf vorbei

Vor 10 Millionen Jahren war die Landbrücke zwischen Süd- und Nordamerika noch offen, Pazifikwasser floss in die Karibik. Kieler Wissenschaftler fanden jetzt heraus, warum sich - anders als in Klimamodellen - damals der Golfstrom dennoch nicht abschwächte.

Seite 23
ndPlusReinhard Renneberg

Dionysos, das Theater und der griechische Wein

Zum Sommerende im Land der ersten Demokratie der Welt … Gemeinsame Sommerschule Biotechnologie der Unis Ulm, Biberach und Athen. Dem Biolumnisten wird beim Besichtigen der antiken Stätten schmerzlich klar, dass er keine richtige Ahnung von der griechischen Mythologie hat. Nach den täglichen Vorlesungen und Seminaren fließt abends griechischer Wein. Wir Sommerschüler bitten unseren charmanten Chair...

ndPlusSteffen Schmidt

»Was man schwarz auf weiß besitzt ...«

Zeitungen und Bücher gibt es meist auch in elektronischer Form. Jüngere Menschen lesen Nachrichten meist online. Millionen Tonnen Papier werden unnötig. Und doch ist es wissenschaftlich schwierig, einen klaren Umweltvorteil für die digitalen Zeitungen nachzuweisen.

Seite 24
Uwe Kalbe

Straßen aus Plastikmüll?

Wird so nur noch mehr Mikroplastik produziert oder könnten Straßen aus altem Plastik eine Lösung sein, um mit unserem Müll besser »umzugehen«? Dr. Steffen Schmidt versucht, Antworten zu finden.

ndPlusMartin Koch

Tragik eines Genies

Er wurde als Sohn eines Rechtsanwalts in Hamburg geboren. Da ihm das theoretische Wissen in der Schule nicht genügte, ging er sonntags bei einem Tischler in die Lehre. Hier erlernte er das Drechseln so perfekt, dass sein Meister, nachdem er von den wissenschaftlichen Erfolgen seines einstigen Schützlings erfahren hatte, betrübt feststellte: »Ach wie schade, was wäre das für ein Drechsler geworden!...

Seite 25
ndPlusTomas Morgenstern

Unverstellte Sicht auf alles

Am 3. Oktober 2019 wird der Berliner Fernsehturm 50 Jahre alt, neben dem Brandenburger Tor ist er das vielleicht bekanntes Wahrzeichen der Hauptstadt. Mehr als 60 Millionen Gäste haben ihn bisher besucht.

Seite 26
ndPlusTim Zülch

Q lässt grüßen

Zwischen dem Brandenburger Tor und dem Ernst-Reuter-Platz steuern künftig nicht mehr Menschen, sondern Computer die Autos. Bis die ersten autonomen Autos auf Berlins Straßen unterwegs sind, dürfte es allerdings noch eine Weile dauern.

Seite 27
Andreas Fritsche

Bad Freienwalde an der Ostseeküste

Seit 1881, als die regelmäßigen Wetteraufzeichnungen begannen, ist die Lufttemperatur in Brandenburg im Jahresmittel um 1,3 Grad Celsius gestiegen. Die zunehmende Trockenheit im Frühjahr hat gravierende Auswirkungen auf die Landwirtschaft.

Seite 28
ndPlusFrank Willmann

Ungezügelte Gier, maßlose Scheinheiligkeit

Die Geschäftemacher haben den Sport fest im Griff. »Football Leaks 2«, das zweite Buch mit Enthüllungen über die üblen Machenschaften im Profigeschäft, berichtet detailgetrau darüber. Aber wer will das lesen?

ndPlusFrank Hellmann

Lebbe geht weider

Das 0:3 gegen den FC Arsenal führt Eintracht Frankfurt vor Augen, dass der Abgang der »Büffelherde« nicht so einfach kompensiert werden - nun schraubt Trainer Adi Hütter die Erwartungshaltung vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen Borussia Dortmund generell herunter

Seite 29
Felix Lill, Tokio

Soundcheck für Olympia

Am Freitag begann die Rugby-WM in Japan. Das Turnier begleiten viele Erwartungen: als Testlauf für Olympia 2020 in Tokio. Und der Sport soll mit Asien einen neuen Kontinent erobern. Ein Symbol für ein modernes und weltoffenes Japan ist Rugby schon jetzt.

Seite 30
ndPlusManfred Lädtke

In die Knochenkirche

Knapp zwei Bahn- oder Autostunden von Prag entfernt recken zwei als UNESCO-Weltkulturerbe geadelte Städteperlen selbstbewusst ihre Türme in den Himmel. Zwar sind Kutná Hora und Litomysl kleiner und auch nicht so bedeutungsvoll wie die Moldaumetropole. Dafür lässt dort ein geruhsames Flair keinen Raum für Hektik. Über Jahrhunderte haben die tschechischen Städte mit den aufgehübschten bunten Hä...

Seite 31
ndPlusMichael Müller

Glückliche Menschen

Die Sennerei ist ein großes, altes, dreistöckiges, backsteinrotes Haus mit weitem Dachüberstand und einem Hofladen. Sie gehört zum Siedlungsfleck Hopfen, hier beginnen die Allgäuer Alpen. Die Kundschaft parkt gerade mit einem Auto, fünf Mountainbikes und einem gesattelten Pferd. Das Auto ist schnell wieder weg, die Räder gehören uns, das Pferd, ein Brauner, heißt Witalij. Sein Reiter, Felix, ...

Seite 32
ndPlusHans-Gerd Öfinger

»Seelisch Erkrankte werden ausgegrenzt«

Peter Kraus wurde immer chaotischer. Als er einsah, dass er seinen beruflichen Aufgaben nicht mehr gewachsen war, ging er zur Ärztin. Die Diagnose: Depressionen. Er wurde frühverrentet und organisiert heute Mut-Touren für Gleichgesinnte.

Seite 33
Editorial

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser, der Herbst nähert sich mit Riesenschritten. Mit fast genauso großen Schritten haben sich kürzlich die beiden LINKEN-Politiker Bodo Ramelow und Gregor Gysi auf Thüringen Tour begeben - sozusagen auf einen Bürgertreff der mobilen Art. Eine Woche waren Thüringens Ministerpräsident Ramelow und das LINKE-Urgestein Gysi im Thüringer Wald auf Wanderschaft - vom Höllental, über...

Seite 34

»Ich bin ein Stück Erdung«

Thorsten Zopf ist »Dem Dietmar sein Fahrer« und bekannt durch dieses Instagramm-Profil. Dietmar ist übrigens Dietmar Bartsch. Mit dem 51-Jährigen, der gerade in Dänemark Urlaub machte, sprach telefonisch Uwe Kalbe.

Seite 35
Hans-Dieter Schütt

Das Rot und grüne Zweige

Man ist ja gewarnt: Politiker betreiben in der Sommerzeit seltsame Wirklichkeitsberührungen. Sind plötzlich süchtig nach Bevölkerung. Die man auch Wahlvolk nennt. Thüringen etwa. Eine Landtagswahl steht an. Ministerpräsident Bodo Ramelow leitet die rot-rot-grüne Koalition. Auch er wanderte. Gemeinsam mit Gregor Gysi. Beide sind bewandert darin, Wirkungen zu erzielen. Fortwährend ist man ja Leuten ...

Seite 36
Heidi Diehl

Ein guter, ehrlicher »Herbstwein«

»Einen Wein kann man ebenso wenig nach seiner Analyse beurteilen, wie eine Frau nach ihrem Röntgenbild.« Was für ein wahrer Spruch! Und er kommt natürlich von einer Frau, von Jutta Fassian, die in Mehring an der Mosel ein Weingut betreibt und 1987/88 die Krone der Deutschen Weinkönigin trug. Wein ist nun mal etwas Sinnliches und nicht nur eine Aneinanderreihung von Inhaltsstoffen! Manchmal ka...

Seite 37
Michael Müller

»Wer aber weiß schon von Albanien?«

»Berge, Hügel, Täler, Schluchten, Pässe, Hänge, Gipfel. Anderswo lockt so etwas Touristen aus aller Welt an. Wer aber weiß schon von Albanien?« So fragten sich die beiden tschechoslowakischen Weltreisenden Miroslaw Zikmund und Jiří Hanzelka Anfang der 1960er Jahre in ihrem Reportageband »Der umgedrehte Halbmond - Balkan und Kleinasien«. Das war damals nicht nur eine rhetorische Frage, sondern eher...

Seite 38

Treffen der Kinofamilie in Wolfen

Immer im Herbst werden in Wolfen, der einstigen Filmstadt, wiederentdeckte Streifen gezeigt. Thema der inzwischen 8. Wolfener Filmtage, die vom 23. bis 27. Oktober im Industrie- und Filmmuseum Wolfen laufen, ist »30 Jahre Herbst 1989«. Sieben ausgewählte Filme erinnern an den langen und schmerzhaften Weg vom Mauerbau bis zum Mauerfall. Mit dem Kurator der Filmtage Literaturwissenschaftler Paul Wer...

Seite 43
Wenn ein Schriftsteller die Post verteilt
Anke Ziebell

Wenn ein Schriftsteller die Post verteilt

Wann immer ich in die Poststelle des »nd« komme, läuft Musik, gute Musik, lebensfrohe Musik. Und die verfehlt nicht ihre Wirkung - im Refugium von Andreas Gläser geht es entspannt zu. Mit seiner ruhigen Art scheint der Mann mit den blauen Augen jeden zu erden. Mit derselben Ruhe kümmert er sich um die Post, die Pakete, die Zeitungsstapel, die am Franz-Mehring-Platz 1 täglich ankommen und von dort ...

Seite 44
Mario Pschera

… Und der Zukunft zugewandt?

Neulich rief uns ein Leser aus Frankfurt am Main an, der meinte, trotz seines Interesses noch viel zu wenig über den Osten zu wissen. Ja, was war bzw. ist der Osten, dessen Staat die Springerpresse beharrlich in Gänsefüßchen setzte? Das abgesteckte Sammelgebiet DDR sollte eigentlich abgegrast sein mit der Flut an Abhandlungen, Romanen, Filmen. Unseren Leser aus dem Hessischen werden sie wahrschein...

Seite 45
Es war kompliziert
Mario Pschera

Es war kompliziert

2002 sendete das ZDF eine vierteilige Serie: »Liebesau - Die andere Heimat«, die Chronik eines fiktiven Dorfes am Rande des Fläming von 1953 bis 1989, hochkarätig besetzt mit Martin Wuttke, Anna und Katharina Thalbach, Michael Gwisdek, Jörg Schüttauf und vielen anderen. An der Serie schieden sich die Geister, der »Spiegel« brachte einen bösen Verriss, Zuschauer hingegen zeigten sich begeistert. Ba...

Seite 46
mim

kurz & knackig

Gast - Helm - Albino - Grab - Relief - Gesang: Welches dieser sechs Worte passt nicht zu den anderen?DOLNON - NEIGLERSHENCK - DADRIM - SOLO: Es handelt sich um Städtenamen, deren Buchstaben geschüttelt sind. Welche der Städte liegen in Deutschland? W... - B... - F… - SCH…: Wie heißt das Wort (angedeutet durch die drei Punkte), dem die drei Buchstaben sowie die Buchstabengruppe vorangestellt werden...

nd

Dauerkurs Nordost

Für diese Rubrik bitten wir Leserinnen und Leser laufend um Denkspielvorschläge. Der Vorrat schrumpft, baldiger Nachschub wäre gut (E-Mail-Adresse siehe linke Spalte unten) Die heutige Aufgabe schickte uns Heike Arndt aus Neubrandenburg: Genau dort, wo der Nullmeridian den Äquator kreuzt, also im Golf von Guinea, nimmt ein Flugzeug genau Kurs Nordost. Es behält diesen Kurs unverändert bei, und unv...

Dreiecksverhältnisse

Der Chemnitzer Mathematiklehrer Thomas Jahre veröffentlicht bei www.schulmodell.eu jede Woche eine Aufgabe, die sich an Schüler sowie alle mathematisch Interessierten richtet. Der sechssprachige Newsletter hat weltweit rund 2000 Empfänger. Wir übernehmen für »nd.Commune« die jeweilige Wochenaufgabe, für www.schulmodell.eu ist es bereits die laufende Nummer 616: »Du hast aber dein Dreieck ABC ...

Mika Mlynar

Gleichung stimmt, Vergleich hinkt

Kürzlich geriet in Berlin ein Superschwergewicht-PKW, ein so genannter SUV vom Typ «Macan», auf den Gehweg und tötete vier Menschen. (Die Ursache war zu Redaktionsschluss dieser Seite noch nicht öffentlich.) Bereits unmittelbar nach dem Unfall war die Frage hoch gekommen, ob ein solches Auto, das die Eigenschaften von Sport-, Gelände- und Luxusmobil vereint, im Verkehr prinzipiell gefährlicher sei...