Seite 1

Unten links

Mit einem Foto dokumentierte die Berliner Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek am Donnerstag auf Twitter den üppigen Proviant, mit dem sie die Koalitionsrunde zum Mietendeckel zu überstehen gedenkt. Den Gegnern des Vorhabens war das gleich der Beweis dafür, dass sie sich wohl nicht ordentlich auf den Termin vorbereitet habe. Wo die Dokumente und Studien zum Mietendeckel seien, wollte ein User wissen...

Uwe Sattler

The winner is: Boris Johnson

Der britische Premier Boris Johnson hätte abgestraft werden sollen. Doch egal wie es mit dem Brexit weitergeht, er profitiert. Entweder wird er Sieger über die Brüsseler Eurokraten oder deren Opfer.

Seite 2
Knut Henkel, La Paz

Die Jugend vermisst eine Zukunftsvision

Boliviens Präsident Evo Morales amtiert seit 2006. Bei den Wahlen am 20. Oktober will er sich ein neues Regierungsmandat bis 2025 holen. Sein stärkster Herausforderer ist Ex-Präsident Carlos Mesa.

Seite 3
ndPlusUlrike Henning

Eingeliefert, ausgeliefert

Ein Patient kommt nach einem Unfall ins Krankenhaus. In guten Händen ist er damit nicht automatisch - auch, weil er seine Diagnose erst nach der Entlassung erfährt und offenbar bleibende Schäden behält.

Seite 4

Appell für engagierte EU-Politik

Der völkerrechtswidrige Krieg der Türkei gegen das nordsyrische Rojava stößt in der internationalen wie deutschen Zivilgesellschaft auf wachsende Kritik.

Sebastian Weiermann

Mit Gottes Hilfe in den Krieg

Schlägereien, Militärgrüße beim Fußball und Kriegsgebete. Provokationen auf kurdischen Demonstrationen. Nationalistische Türken in Deutschland unterstützen die Invasion in Rojava oft gewalttätig.

Alina Leimbach

»Man hält den Leuten eine Illusionsmöhre hin«

Im Frühjahr fand der Zoll bei fast jeder fünften Paketlieferfirma Ungereimtheiten bei den Beschäftigungsverhältnissen. Arbeitsminister Hubertus Heil möchte den Wildwuchs in der Branche mit dem »Paketboten-Schutz-Gesetz« bekämpfen. Doch der Arbeitsmarktexperte Stefan Sell sieht beim Gesetz gleich drei verschiedene Probleme.

Seite 5
ndPlusWolfgang Hübner

Alte Bilder, neue Bilder

Manchmal ist es ein Schlaglicht aus der Ferne, das den Wesenskern eines Ereignisses erhellt. Im Herbst 1989 war ich, seit vier Jahren Redakteur beim »Neuen Deutschland«, weit weg vom Wendegeschehen, das die Schlagzeilen bestimmte. Für zwei Monate, September und Oktober, war ich zu einem Reservistendienst bei der Nationalen Volksarmee eingezogen worden. In den Wochen, in denen sich die Proteststimm...

Markus Drescher

Tempolimit bei der Verkehrswende

Am Donnerstag debattierte der Bundestag über die Verkehrspolitik. Unter anderem stand ein Antrag zu einem Tempolimit zur Diskussion - und wurde abgelehnt.

Ian King, London

Johnson hofft auf Brexit-Deal

Nach Verkündigung des Brexit-Kompromisses kritisieren Oppositionsparteien Premier Boris Johnson. Der muss um eine Mehrheit im Parlament bangen, da auch Koalitionspartner DUP dagegen stimmen will.

Seite 6

IS-Rückkehr befürchtet

US-Außenminister Pompeo und US-Vizepräsident Pence sind in Ankara eingetroffen, um für ein Ende des türkischen Krieges gegen die Kurden zu werben.

ndPlusRudolf Stumberger

Kapitalismus vor Sozialismus

Die Tagung »Aufstieg Chinas und die Krise des neoliberalen Kapitalismus« ergründet mit chinesischen Wissenschaftlern den Aufstieg der Volksrepublik.

Ralf Streck, San Sebastián

Katalonien zittert vor dem Generalstreik

Seit Tagen protestieren katalanische Unabhängigkeitsbefürworter gegen das Urteil von Spaniens Oberstem Gerichtshof. Am Freitag kommt es zum Generalstreik und zu einer Massenkundgebung.

Seite 7
ndPlusFrank Schumann

Schlüsselfigur

Im geordneten Nachlass fanden sich sechs Seiten, die er mit »Daten aus meinem Leben« überschrieben hatte. Auch den Text für die Anzeige in der Zeitung hat er präzise vorgegeben. Selbstbestimmung bis zum Ende, der Zufall war verabschiedet. Seinen 88. Geburtstag im April 2018 feierte Herbert Graf ausgiebig mit all den verbliebenen Freunden, Weggefährten und der Familie, weil er fürchtete, den 89. ni...

ndPlusFelix Bartels

Es gibt kein Leben im Fallschirm

Erst vor dem Hintergrund des Wissens, wie entscheidend der frühkindliche Abschnitt für die Entwicklung jeder Persönlichkeit ist, erhält dieser Film seine Tragweite. Ungemein persönlich erscheint er, gleichwohl exemplarisch. Maryam Zaree - Regisseurin, Autorin, Protagonistin - wurde als Kind inhaftierter Dissidenten 1983 im Evin-Gefängnis in Teheran geboren und verbrachte dort die ersten Jahre ihre...

ndPlusMaximilian Schäffer

Sehr geehrter Herr Fritsch,

am Montag habe ich die Vorstellung ihres Theaterstücks »Amphitryon« (Molière) nach ungefähr zehn Minuten verlassen. Ich habe mich daraufhin gefragt, wieso ich das eigentlich gemacht habe, und ein bisschen ein schlechtes Gewissen hatte ich auch deswegen. Dann habe ich nachgedacht, und deswegen schreibe ich Ihnen jetzt.Nach einem anstrengenden Arbeitstag freue ich mich für gewöhnlich auf ein bissche...

Seite 8
Eric Breitinger

Am Ende alles gut?

In seinem Roman verhandelt Max Annas den rassistischen Mord an dem Vertragsarbeiter Antonio Manuel Diogo, der in DDR vertuscht worden war. Der Schriftsteller im Gespräch über NSU-Terror und DDR-Krimis.

Seite 9
Robert D. Meyer

Sollte Lucke lehren?

Bernd Lucke wusste, dass seine Rückkehr an die Universität Hamburg nicht ohne Widerspruch bleiben würde. Im Netz wird nun gestritten: Wie berechtigt ist der Protest gegen den AfD-Gründer? Und ist es okay ihn »Nazischwein« zu nennen?

ndPlusThomas Lau

Das Uhlmann’sche Universum

Damals, in der Zeit, als man in Popsongs seine Anliegen in höchstens dreieinhalb Minuten vorbringen sollte, haben wir uns zunächst über »Like a Rolling Stone« und später dann über »Bohemian Rhapsody« doch sehr gewundert. Und jetzt kommt Thees Uhlmann mit seiner dritten Solo-CD und liefert dort mit 5:20 und 6:16 Minuten Länge zwei äußerst dichte und wichtige Songs. Aber begrüßt wird man auf de...

Seite 10
Markus Drescher

Am Limit

Freie Fahrt für freie Bürger - steht nicht im Grundgesetz, wird aber von vielen offensichtlich als eine Art Naturgesetz betrachtet. In der Debatte um ein Tempolimit zieht nicht einmal das weitaus stärkste Argument für eine Einführung: Menschenleben.

René Heilig

Nur zu einem Fünftel schuldig?

Beide Seiten hätten »ihre Verhandlungen zu einem rechtlich bindenden Abkommen abgeschlossen, dessen letzte Schritte so bald wie möglich umgesetzt werden«, liest man im deutsch-französischen Kommuniqué von Toulouse. Welch schwerer Stein fällt mir da vom Herzen! Künftig werden wir Deutschen nur noch zu einem Fünftel beteiligt sein, wenn Menschen durch Waffen umgebracht werden, die Deutschland und Fr...

Simon Poelchau

Altmaier will lieber nichts tun

Das Presseteam von Peter Altmaier hat die Mitteilung zur Herbstprognose der Bundesregierung am Donnerstagnachmittag offenbar nicht mehr aktualisiert. Denn darin werden die Unsicherheiten bezüglich des EU-Austritts Großbritanniens weiterhin als Risiko für die hiesige Wirtschaft genannt. Jetzt wurde zwar ein Brexit-Deal erzielt, doch nun wie der Wirtschaftsminister davon auszugehen, dass keine Konju...

ndPlusKarlen Vesper

Vergessenheit

Es ist gut, dass es einen Raif-Badawi-Preis gibt. Dadurch wird wenigstens einmal im Jahr, während der Frankfurter Buchmesse, an den mutigen saudi-arabischen Blogger erinnert, der 2012 verhaftet und wegen Apostasie, »Beleidigung des Islam«, zu zehn Jahren Haft und tausend Peitschenhieben verurteilt worden war. Wer denkt noch an den Internetaktivisten, der für die Freiheit der Gedanken und des Worte...

Elena Balthesen

Klimabewegung muss zusammenhalten

Fridays for Future und Extinction Rebellion sprechen unterschiedliche Zielgruppen an. Das ist gut, findet die Aktivistin Elena Balthesen. Es ist strategisch nur sinnvoll, dass es unterschiedliche Gruppen mit unterschiedlichen Ansätzen gibt.

Seite 11
Nicolas Šustr

Die Wende holpert voran

Es lässt sich wirklich nicht behaupten, dass die Energiewende ein Selbstläufer ist. Noch muss gefühlt jede einzelne neu installierte Solarzelle beklatscht werden. Selbst in einer Metropole wie Berlin ist die Zahl der Projekte weiterhin überschaubar. Da ist es gut, dass die rot-rot-grüne Koalition die Stadtwerke von ihren Fesseln befreit hat. Und obwohl das Unternehmen noch in der Aufbauphase ist, ...

Nicolas Šustr

Mieterverein besteht auf Absenkung

Der Koalitionsausschuss aus SPD, LINKE und Grünen tagt seit dem Nachmittag. Nicht nur der Zeitplan für die Einführung des Mietendeckels, auch die Koalition hängt von dem Ergebnis ab.

Martin Kröger

Stadtwerke lassen Kaulsdorf leuchten

Wenn Berlin die Energiewende stemmen will, müssen die vorhandenen Dachflächen für Photovoltaikanlagen erschlossen werden. In Berlin-Kaulsdorf wurde die solare Zukunft nun vorangetrieben.

Tim Zülch

Stromnetz vorm Kadi

Vattenfall will unbedingt die Konzession für den Betrieb des Berliner Stromnetzes behalten. Am Donnerstag wurde der Widerspruch des schwedischen Konzerns gegen die Vergabeentscheidung verhandelt.

Seite 12
Claudia Krieg

Der Brennpunktentschärfer

Nach Beschwerden über den Bahnhof Lichtenberg soll sich nun ein Platzmanager um die Konflikte kümmern. Der Vorplatz war zunehmend zu einer Anlaufstelle für obdachlose Menschen geworden.

Seite 13
Tomas Morgenstern

Trockenheit setzt den Wäldern zu

Forstbetriebe und private Waldbesitzer in Brandenburg haben mit zum Teil sehr ernsten Auswirkungen des zweiten Dürresommers in Folge zu kämpfen. Den Wäldern geht es nicht gut.

Tomas Morgenstern

Koalitionsvertrag in Sichtweite

Bei den Verhandlungen von SPD, CDU und Grünen ging es schließlich darum, wie die zahlreichen besprochenen Vorhaben finanziert werden sollen. Der Koalitionsvertrag könnte nächste Woche stehen, heißt es.

Seite 14
ndPlusMichael Grau, Hannover

Frühstück auf der Kirchenbank

Zwei Investoren aus Hannover gingen ein Wagnis ein: Sie verwandelten erstmals eine ehemalige Kirche in ein Wohnheim für Studierende. Jetzt ziehen die Ersten ein. Das Konzept kommt an.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

LINKE-Kandidat will »AKK« zurück

Am 27. Oktober wird in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Für den SPD-Amtsinhaber Michael Ebling geht es dabei um alles oder nichts.

Seite 15

Klimapaket belastet vor allem Ärmere

Berlin. Das Klimapaket der Bundesregierung belaste vor allem private Haushalte mit niedrigen Einkommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Donnerstag vorgelegte Untersuchung. Zudem reiche der geplante CO2-Preis nicht aus, um die Klimaziele 2030 in den Bereichen Verkehr und Gebäude zu erfüllen.Die Bundesregierung will ab 2021 im Verkehr und bei Ge...

ndPlusFelix Lee

Kein Sprung durch Trumps Reifen

Anders als von den USA gefordert wird beim bevorstehenden 5G-Mobilfunk-Ausbau in Deutschland der chinesische Netzwerkausrüster Huawei nicht ausdrücklich ausgeschlossen. Der Ökonom Torsten Gerpott erklärt, warum die Entscheidung richtig ist.

Kurt Stenger

Streit um das Erbe der Ölzeit

Erinnerungen werden wach: Greenpeace protestiert an Ölplattformen von Shell in der Nordsee wegen des Umgangs des Konzerns mit seinen Hinterlassenschaften.

Seite 16
ndPlusPhilip Dethlefs und Martin Beils, Tokio

»Rugby überwindet das«

Titelverteidiger Neuseeland gegen aufstrebende Iren - das spannendste Viertelfinale dieser Rugby-WM steht an. Mindestens genauso spannend ist die politische Komponente des Auftritts der »Men in Green«.

ndPlusChristoph Ruf

Die Quadratur des Balles

Das Bundesland Baden-Württemberg setzt deutlich weniger Polizei beim Fußball ein - und hat damit nicht nur an Spieltagen Erfolg. Derweil protestieren die Fans gegen ein neues Polizeigesetz.