Seite 2
Preissensitiv gegen Armut
Stephan Kaufmann

Preissensitiv gegen Armut

Eine neue Wendung im nordsyrischen Krieg, Aussicht auf Frieden? Leider nein: Die kurdische Miliz wird nicht freiwillig tun, was der türkische Präsident Erdoğan will. Lesen Sie auch: Ehemalige Bischofferoder Kumpel fordern Aufarbeitung der Treuhand-Politik, der Brexit ist kein dummer Unfall, und Linksfraktionschef Dietmar Bartsch will ohne Sahra Wagenknecht weitermachen.

Seite 3
Kein dummer Unfall
ndPlusStephan Kaufmann

Kein dummer Unfall

Es ist soweit: Großbritannien verlässt voraussichtlich Ende Oktober die EU. Der Brexit wird vielfach als Unfall oder vermeidbarer Irrtum dargestellt. Doch das trifft nicht zu. Er ist die Konsequenz der EU-internen Widersprüche.

Seite 4

Mehr für Gebäudereiniger

Nach der siebten Verhandlungsrunde und vielen Warnstreiks sollen Gebäudereiniger*innen in Deutschland nun besser bezahlt werden. Darauf haben sich die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt und die Arbeitgeberseite geeinigt.

Mieter müssen weiter für Grundsteuer zahlen
Alina Leimbach

Mieter müssen weiter für Grundsteuer zahlen

Die Grundsteuerreform ist seit Freitagmittag beschlossene Sache. Über Monate hinweg hatte es in der Koalition Streit über die Steuer gegeben. Von den ursprünglichen Ideen von Finanzminister Olaf Scholz ist wenig geblieben.

Linksfraktion wählt Vorstand
Jana Frielinghaus

Linksfraktion wählt Vorstand

Endlich ist klar: Am 12. November wählt die Linksfraktion einen neuen Vorstand. Ko-Fraktionschef Dietmar Bartsch bestätigte jetzt, dass er sein Amt behalten will. Eine Nachfolgerin für seine Tandem-Partnerin Sahra Wagenknecht scheint ebenfalls festzustehen.

Seite 5
Betrug am Bau
Johanna Treblin

Betrug am Bau

Dass Bauarbeiter nicht bezahlt werden, zu wenig Geld bekommen oder in illegalisierte Arbeitsverhältnisse gedrängt werden, ist ein gängiges Phänomen auf deutschen Baustellen. Oft trifft es Ausländer, die wegen mangelnder Sprach- und Rechtskenntnisse leichter auszubeuten sind.

Seite 6
Katalonien steht still
Ralf Streck

Katalonien steht still

In Barcelona streikten bereits am frühen Freitag Beschäftigte, Studenten und Schüler. Sie fluteten die Straßen, Plätze und Industriegebiete, um einen neuen Höhepunkt der Proteste zu markieren.

Krieg im Zickzack
Max Zirngast

Krieg im Zickzack

Die Geschehnisse in Nordostsyrien nahmen am Abend des 17. Oktober eine neuerliche Wendung: Eine US-Delegation handelte mit Vertretern der Türkei ein Abkommen aus. Was aber steht wirklich drin und wie ist es zu bewerten?

Seite 7
Sozialdemokraten haben ein Performanceproblem
Martin Kröger

Sozialdemokraten haben ein Performanceproblem

Mit dem Mietendeckel-Projekt wollte Rot-Rot-Grün in Berlin bundesweit glänzen - der Verlauf des schwierigen Gesetzesvorhabens zeigte jedoch, dass die Berliner Sozialdemokraten für solche komplexen Vorhaben nicht gut aufgestellt sind.

Mietendeckel: Alles offen
Nicolas Šustr

Mietendeckel: Alles offen

Am Freitag hätte es wirklich gelingen sollen. SPD, LINKE und Grüne wollten sich auf den Mietendeckel einigen. Um 13 Uhr trat der Koalitionsausschuss zusammen. Um 14.30 Uhr hieß es aus Verhandlerkreisen, dass die Stimmung noch schlechter sei als am Tag zuvor.

Seite 8
Keine Entspannung in Sicht
Martin Ling

Keine Entspannung in Sicht

Kataloniens Unabhängigkeitsbewegung fordert nicht die Unabhängigkeit, sondern das Recht, darüber entscheiden zu dürfen. Daran hält sie mit einer zivilen Mobilisierung auch nach den hohen Haftstrafen für neun Unabhängigkeitsbefürworter fest.

Sichtbarkeit für alle
Marion Bergermann

Sichtbarkeit für alle

Es musste mancherorts dreckig bleiben, bevor sich etwas tat. Doch nun werden Gebäudereiniger*innen nach Warnstreiks und Tarifverhandlungen zukünftig etwas besser bezahlt. Das kann man nur begrüßen.

Abkommen zur Unterwerfung
Sebastian Bähr

Abkommen zur Unterwerfung

Der zwischen Trump und Erdoğan vereinbarte Waffenstillstand für Rojava klingt nach einem schlechten Scherz. Die türkische Miliz YPG soll sich zurückziehen, der Türkei wird de facto ein Streifen nordsyrisches Land geschenkt.

Verwickelt
ndPlusAlexander Isele

Verwickelt

Der Rücktritt des US-Energieministers Rick Perry ist mehr als das übliche trumpsche Postenwechselspiel. Perry gilt als einer der Schlüsselpersonen in der Ukraine-Affaire und soll Selenskyj bedrängt haben.

Das Gamer-Problem
Michelle Janßen

Das Gamer-Problem

Prominente Gamer reißen nach Halle nur schale Witze über Horst Seehofers Ankündigung die Gamerszene beobachten zu wollen und ignorieren Rechtsextremismus in der Szene. Nicht alle Gamer sind so, sagen sie. Es sind aber genug.

Seite 9
Queens Speech
ndPlusKarlen Vesper

Queens Speech

Ich glaub, ich bin im falschen Film. Schreiben wir das Jahr 2019, oder 1558? Was für ein Mummenschanz in Westminister am Montag dieser Woche. Elisabeth II. verlas die Regierungserklärung von Boris Johnson. Während dieser wie ein Schulbub aufgeregt auf seiner Bank hin- und herrutschte, sich diebisch freute und nach rechts wie links schielend anerkennende Blicke zu erheischen suchte, war die Queen g...

Poetische Befeuerung
Adem Ferizaj

Poetische Befeuerung

Dass der weltweit renommierteste Literaturpreis dieses Jahr an einen weißen männlichen Europäer geht, der das »Poetische« mit einem weißen, christlichen Europa verbindet, ist in der Geschichte des Literaturnobelpreises nichts Neues.

Seite 10
ndPlusKalle

»Helmut, kauf uns auf«

Zum 40. Geburtstag der DDR gibt es Volksfeste in allen Städten und Gemeinden der DDR. In Feierlaune sind die Bürger allerdings längst nicht mehr.

Bergüber bergunter
Christof Meueler

Bergüber bergunter

Wie gründet man im Winter 1969 einen neuen linken Verlag in Frankfurt? Als erstes stellt man im Wohnzimmer einer Altbauwohnung die Stühle hoch. Damit genug Platz ist für die erste vollständige Versammlung. Der Frankfurter Verlag der Autoren ist 50 geworden.

Seite 11
Die Branche
Paula Irmschler

Die Branche

Na Hallöchen! Toll, dass ich euch hier treffe. Das ist ja richtig schön … Moment, ich muss dem mal kurz Hallo sagen. Hallo. Ja. Danke. Tschüß. So, da bin ich wieder. Was für ein Arschloch. Ich hasse den. Aber solchen Leuten muss man Hallo sagen, sonst gibt’s richtig Ärger. Der sagt dann der und der Bescheid, dass ich nicht Hallo gesagt habe, schon wieder nicht, vor allem nachdem ich den Termin ges...

Seite 13
Erhobenen Hauptes inmitten der Niederlage
Sebastian Bähr und Nelli Tügel, Bischofferode

Erhobenen Hauptes inmitten der Niederlage

Bischofferode wurde 1993 zum Symbol der Treuhand-Politik. Ehemalige Bischofferoder Kumpel erinnern an den Arbeitskampf von damals und fordern eine politische Aufarbeitung der Ereignisse.

Seite 16
Auf den Frieden nicht vorbereitet
ndPlusMadlen Haarbach

Auf den Frieden nicht vorbereitet

Sie war fünf Jahre alt, als ihre Eltern starben. Zehn, als sie sich der Guerilla anschloss. Seit zwei Jahren ist Luz Marina Giraldo frei. Und kandidiert für die FARC-Partei als Gemeinderätin.

Seite 17
Demonstrierende im Einsatz
Ulrike Wagener

Demonstrierende im Einsatz

Demonstrant*innen verwüsten und zünden an; die Polizei ist im Einsatz. So klingt es zumindest in einem Teil der Medienlandschaft. Ein kleines ABC der bürokratisierenden Sprache über Polizeigewalt.

Seite 18
Bernstein, überhöht
ndPlusChristoph Jünke

Bernstein, überhöht

Eduard Bernstein war vor über hundert Jahren eines der bekanntesten Gesichter der sozialdemokratischen und sozialistischen Arbeiterbewegung. Zwei Veröffentlichungen wollen nun die Debatte um sein Werk wieder aufleben lassen.

Seite 19
Wahrheit oder Maskerade
Jan Mollenhauer

Wahrheit oder Maskerade

Soll man Bilder von Leid und Terror zeigen? Diese Frage stellt sich immer wieder, ob für historische Gräueltaten oder aktuelle Nachrichten. Doch ist es produktiv, mit »wahren« Bildern zu schocken, oder täuschen sie über das eigentliche Geschehen hinweg?

Protest ohne Alternative
Dastan Jasim

Protest ohne Alternative

Vielen Exilkurd*innen in Deutschland bleibt dieser Tage nur der Protest. Dies wird jedoch nicht als demokratische Teilhabe gedeutet, stattdessen ist häufig die Rede vom »importierten Konflikt«. Eine Kritik.

Seite 20
»Wir fangen erst an«
ndPlusHeinz Niemann

»Wir fangen erst an«

Am 21.10.1969 wurde Willy Brandt als erster Sozialdemokrat zum Bundeskanzler vereidigt. Doch die anfängliche Euphorie seiner Reformen wurde rasch gedämpft. Für die SPD könnte eine Analyse seiner Erfolge und Misserfolge nützlich sein.

Seite 21
ndPlusPeter Nowak

Räte, Netz, Partei

Das Sozialistische Büro war bis in die 90er Jahre eine wichtige Organisation für die politische Linke. Der Politikwissenschaftler Carsten Prien würdigt ihr 50-jähriges Gründungsjubiläum. Dabei gilt ihm aber vor allem ein Prinzip: Rudi Dutschke hat immer recht.

Demokratisch ausgelost
ndPlusTom Wohlfarth

Demokratisch ausgelost

In Leipzig hat dieses Jahr zum ersten Mal ein bundesweiter Bürgerrat getagt. Seine Forderung: diese Institution gesetzlich zu verankern. Gebildet werden Bürgerräte per Los - und gerade das macht sie demokratisch.

Seite 22
ndPlusBarbara Barkhausen

Radar ortet winzigen Weltraumschrott

Über 23.000 Objekte mit mehr als zehn Zentimetern Durchmesser schwirren derzeit um die Erde. Bei den kleineren Objekten - Lacksplitter beispielsweise - gehen die Schätzungen in die Millionen. Die Schrottstücke bewegen sich mit rasanter Geschwindigkeit. Da können selbst kleine Teile Schaden anrichten. 1996 wurde beispielsweise die französische Raumsonde »Cerise« durch solchen Schrott außer Gefecht ...

Der Erste im freien Weltraum
ndPlusJacqueline Myrrhe

Der Erste im freien Weltraum

Warum benimmt er sich wie ein unreifer Krimineller? Jeder andere ist der Lage, seinen Raumflug so zu absolvieren, wie es sich gehört, im Raumschiff. Was muss er da draußen rumklettern? Jemand muss ihm sagen, dass er sofort wieder rein soll. Dafür muss er bestraft werden.« Der 73-jährige Archip Alexejewitsch Leonow macht seinem Ärger Luft, als er seinen Sohn Alexej am 18. März 1965 in einer Liveübe...

Seite 23
Nanopartikel machen CO2 chemisch nutzbar
ndPlusReinhard Renneberg

Nanopartikel machen CO2 chemisch nutzbar

Das Treibhausgas CO2 macht dem Klima zu schaffen. Viele Wirtschaftszweige setzen es nach wie vor in großen Mengen frei, mehr als natürliche Prozesse wieder verbrauchen können. Pflanzen können aus CO2 viele nützliche Substanzen machen. Daran beteiligt sind Enzyme - biologische Katalysatoren. Forscher der Ruhr-Universität Bochum und der University of New South Wales in Australien studieren seit Lang...

Wie man von Feldern gleich doppelt ernten kann
ndPlusSusanne Aigner

Wie man von Feldern gleich doppelt ernten kann

Die Erzeugung von Strom ist lukrativer als die Nahrungsproduktion. Das ist ein Problem. Doch Agrophotovoltaik bietet die Chance, auf der gleichen Ackerfläche sowohl Strom als auch Nahrungsmittel zu produzieren.

Seite 24
»Die können einen zuverlässig umbringen«
Samuela Nickel

»Die können einen zuverlässig umbringen«

Dr. Steffen Schmidt ist Wissenschaftsredakteur des »nd« und der Universalgelehrte der Redaktion. Auf fast 
jede Frage weiß er eine Antwort – und wenn doch nicht, beantwortet er eine andere. Samuela Nickel fragte ihn nach Stinkmorcheln und Pilzwetter.

Seite 25
Alltag Hochsicherheitstrakt
ndPlusJérôme Lombard

Alltag Hochsicherheitstrakt

Nach dem rechtsextremistischen Terroranschlag in Halle wurden in Berlin die Sicherheitsvorkehrungen vor jüdischen Einrichtungen erhöht. Jüdische Berliner fordern Lösungen gegen Antisemitismus abseits von polizeilichen Schutzmaßnahmen.

Seite 26
Armutsfalle Alter
Claudia Krieg

Armutsfalle Alter

Viele Menschen sind von Altersarmut bedroht. Für viele Rentner*innen in Berlin ist sie schon Realität. Aufgrund der steigenden Mieten wird es für ältere Wohngeldempfänger*innen immer schwieriger, ihre Miete zu bezahlen.

Seite 27
Demokratie auf Sparflamme
Florian Daetz

Demokratie auf Sparflamme

Das Bundesprogramm «Demokratie Leben» zur Stärkung der Zivilgesellschaft soll gekürzt und umgebaut werden. Viele Brandenburger Initiativen verlieren dadurch ihre Förderung. Ein offener Brief kritisiert das als Einknicken vor der AfD.

Seite 28
ndPlusDominik Kortus

Extreme Bedingungen

Sportler und Trainer sind überrascht, die Organisatoren überrumpelt: Die geplante Verlegung der olympischen Marathon- und Geherwettbewerbe von Tokio ins über 800 Kilometer entfernte Sapporo hat bei den Betroffenen für gehörigen Wirbel gesorgt.

Zwischen Rausch und Zerstörung
ndPlusFelix Lill, Tokio

Zwischen Rausch und Zerstörung

Während der Rugby-WM wurde Japan von einem Taifun erschüttert. Die Katastrophe spornte das japanische Team zu einem historischen Erfolg an. Die Mannschaft könnte ihr Land auch nachhaltig beeinflussen.

Seite 29
Die Decke der Zivilisation ist dünn
Christoph Ruf

Die Decke der Zivilisation ist dünn

Türkische Spieler, die mit kindlicher Freude den militärischen Gruß zu Ehren ihrer ruhmreich vor sich hin tötenden Armee erbieten, bulgarische Fans, die den Hitlergruß präsentieren - wer Zweifel daran hatte, dass die Decke der Zivilisation eine dünne ist, müsste eigentlich mittlerweile klarer sehen.

Seite 30
Ein anderes Leben
Irmtraud Gutschke

Ein anderes Leben

Lebendiger Nomandenkultur, Pferdevorführungen und Jurtenbesuche - nd-Literaturexpertin Irmtraud Gutschke bereiste mit einer Gruppe von Lesern Kirgistan, um auf den Spuren des berühmten Schriftstellers Tschingis Aitmatow das Land zu erkunden.

Seite 32
»Manchmal heule ich einfach mit«
ndPlusInga Dreyer

»Manchmal heule ich einfach mit«

Vom Klosterinternat zur Nadel: Anette Hofmann war lange heroinabhängig, bevor sie nach einem Autounfall von der Droge wegkam. Nach Studium und Ausbildung therapiert sie nun selbst Abhängige mit einem akzeptierenden Ansatz. Ein Gespräch.