Seite 2
Regina Stötzel

Neue Produkte für Thüringen

Rot-Rot-Grün oder was? Thüringer Bürger und der Rudolstädter Theaterintendant Steffen Mensching ziehen eine Fünf-Jahres-Bilanz. Lesen Sie auch: Nach dem Mietendeckel ist vor der Eigentumsdebatte, wie divers die Protestbewegung von Hongkong ist und warum sich Präsident Erdoğan durch die Politik der EU ermutigt sehen konnte, in Nordsyrien einzumarschieren.

Seite 3
ndPlusSebastian Bähr

Neue Realitäten in Nordsyrien

Seit dem völkerrechtswidrigen türkischen Einmarsch in Nordsyrien scheinen sich derzeit fast täglich die militärischen und politischen Begebenheiten in der Region zu verändern. Alleine zwischen dem 13. und dem 22. Oktober gab es ein militärisches Beistandsabkommen zwischen der nordsyrischen Selbstverwaltung und der Assad-Regierung, eine Vereinbarung zwischen den sich zurückziehenden USA und der Tür...

Uwe Kalbe

Mit Blankoscheck

Der Deal zwischen der EU und der Türkei erschien 2016 als eine große humanitäre Geste Präsident Erdogans. Die EU ließ sich dies etwas kosten. Doch wie sich nun zeigt, sind die Flüchtlinge Teil eines strategischen Plans des türkischen Präsidenten. Und die EU hat es gewusst.

Seite 4
Sebastian Haak

So weit, so unklar

Es wird eng für Rot-Rot-Grün. Das ist das einzige, was vor der Landtagswahl in Thüringen feststeht. Tritt das ein, was jüngste Umfragen zeigen, wird das Regieren im Freistaat ziemlich schwierig.

Sebastian Haak, Ines Wallrodt, Johanna Treblin, Bahareh Ebrahimi

Wie es so ist, mit einem linken Ministerpräsidenten?

Die CDU hat 24 Jahre lang regiert, bis 2014, seitdem konnten die Thüringer nun fünf Jahre lang herausfinden, wie es so ist, mit einem linken Ministerpräsidenten. Wir haben unterschiedliche Menschen nach ihrer Bilanz von Rot-Rot-Grün gefragt.

Seite 6

Morales gewinnt Wahl doch im ersten Durchgang

La Paz. Boliviens linker Staatschef Evo Morales hat die Präsidentenwahl nach Angaben der Wahlkommission schon im ersten Durchgang gewonnen. Nach Abschluss der vorläufigen Stimmenauszählung am Donnerstagabend kam Morales auf 47,07 Prozent, sein konservativer Herausforderer Carlos Mesa auf 36,51 Prozent. Der seit 2006 amtierende Präsident steht damit vor seiner vierten Amtszeit, sieht sich aber mit ...

ndPlusAndreas Fritsche

Rot-Schwarz-Grün nimmt Form an in Brandenburg

SPD, CDU und Grüne haben in Brandenburg noch nie gleichzeitig regiert. Jetzt bilden sie eine Koalition. Dabei sind sie sich des breiten Spektrums bewusst, das von ihnen repräsentiert wird. »Mut haben alle drei gebraucht, um sich auf diesen Weg zu machen«, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Freitag. Die Vokabel Mut bemühte er bis zur Ermüdung. Der kommissarische CDU-Landeschef Michael ...

ndPlusUwe Sattler

Der traurige Ritter

Sie hätten das nationale statt des europäischen Interesses im Auge, wirft der scheidende EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vielen Politikern vor. Tatsächlich prägte er als Minister und Premierminister Luxemburgs genau dieses »System EU«.

Seite 7
Tom Strohschneider

Bequeme Nachrufer

Als »Vordenker« bezeichneten den verstorbenen Erhard Eppler viele seiner Genossen. Das heißt aber, dass die SPD ihm hätte nachfolgen müssen. Stattdessen konzentrierte sich die Partei auf den Vollzug von Sachzwängen und machte weiter wie zuvor.

Seite 8
Aert van Riel

Interventionistin

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini drängt die bolivianische Regierung, einen zweiten Wahlgang zu ermöglichen. Sie hatte sich auch in Venezuela auf die Seite von Oppositionellen gestellt.

Martin Ling

Massenprotest nach 30 Jahren Frustration

»Es geht nicht um 30 Pesos, es geht um 30 Jahre«, lautet einer der Slogans auf den Demos in Chile. Lateinamerikas neoliberaler Musterschüler hat den Bogen der Ungleichheit überspannt: Es geht um die Folgen von 30 Jahren neoliberaler Politik.

Alina Leimbach

Gute oder nur bessere Löhne?

Am Donnerstag verabschiedete der Bundestag mit den Stimmen der Großen Koalition und Grünen, bei Enthaltung der Linken, das »Pflegelöhneverbesserungsgesetz«. Doch die Finanzierung bleibt eine große Leerstelle im Gesetz.

Leo Fischer

Autoritär

Wenn linke Politik zu erfolgreich wird, rufen es Rechte besonders gern: »Autoritär!« Es ist der Begriff für Leute, denen der Satz »die Linken sind die wahren Faschisten« zu platt ist, ihn aber irgendwie trotzdem sagen wollen.

Seite 9

Nicht unser Krieg

Adrenaline: jung, groß, trägt gern schwarz. Sie ist die Titelheldin des neuen »Asterix und Obelix«-Comics »Die Tochter des Vercingetorix«. Vor 60 Jahren brachten René Goscinny und Albert Uderzo den ersten Band heraus, die Neuen (Text: Jean-Yves Ferri, Zeichnung: Didier Conrad) wollen sich nun »stärker auf weibliche Figuren konzentrieren«. Auch Jugendliche spielen den beiden zufolge in den Heften e...

ndPlusKarlen Vesper

Auf die Strümpfe gemacht

Es erscheint mitunter, als wäre es erst gestern geschehen - und liegt doch schon 30 Jahre zurück: der Auf- und Umbruch in der DDR, der im Herbst 1989 begann und im Herbst 1990 bereits endete.

Seite 10
ndPlusKalle

Freiheit von Furcht

Zum 40. Geburtstag der DDR gibt es Volksfeste in allen Städten und Gemeinden der DDR. In Feierlaune sind die Bürger allerdings längst nicht mehr.

ndPlusHans-Dieter Schütt

»Es gibt nur Versuch und Irrtum«

Kunst ist der Versuch, die eigene Borniertheit zu überwinden. Ein Gespräch mit dem Theaterregisseur, Schriftsteller und Clown Steffen Mensching über Trost und Trotz in Thüringen. Dort ist er seit 11 Jahren Intendant in Rudolstadt.

Seite 11
ndPlusRobert Rescue

Menschen an der Pommesbude

Eigentlich bin ich nur wegen der Wirtin an der Pommesbude. Launisch ist sie und besitzt die Autorität, ihre Verstimmung an den Gästen auszulassen. Die nehmen es hin und wissen, dass der Zorn nicht ihnen persönlich gilt, sondern allen, die hier im Moment stehen und sich im Tagesverlauf noch einfinden werden. Heute ist sie wieder in Stimmung, und ich nehme es mit Genugtuung zur Kenntnis, dass s...

Seite 13
Gunnar Decker

Spring doch, Katze!

»Die Katze auf dem heißen Blechdach« war vor 60 Jahren unerhört: Die Frau will den verunsicherten Mann mit aller Macht gefügig machen. Im Hans-Otto-Theater in Potsdam wirkt das heute etwas nachgespielt.

Seite 14
Alexander Isele, Hongkong

Brandbomben und Räucherstäbchen

Vermummte Pressesprecher und twitternde Beamte: Hongkongs Protestbewegung ist divers. Um sich nicht in Richtungsstreitereien zu verlieren, konzentriert sie sich auf fünf Forderungen. Eine Reportage aus den Straßen Hong-Kongs.

Seite 16
ndPlusInga Dreyer

Aufgescheucht, getreten, vertrieben

»Tauben können Gesichter sogar auf Fotos identifizieren«, erzählt Doreen Rothe. Die Tierschützerin vom Verein Stadttaubenprojekt Berlin füttert die Vögel regelmäßig an mehreren Stellen um den Alexanderplatz.

Seite 17
Ulrike Wagener

Mehr oder weniger Algorithmus

Wo sich die Bildungspolitik der FDP darauf beschränkt, Naziparolen zu verbessern und die CSU linke Studierende mit Nazis vergleicht, kann man sich nur eins wünschen: weniger Algorithmus - dann würde einem das Ganze zumindest nicht angezeigt.

Seite 18
Stephan Kaufmann

Der Ausschluss der anderen

Weist eine Enteignung, »den typischen Weg in die totalitäre Diktatur«, wie der Historiker Hubertus Knabe meint? Sabine Nuss blickt auf die Entstehung des modernen Privateigentums. Und darauf, für wen es Freiheit bedeutet - und für wen Zwang.

Seite 19
Thomas Gesterkamp

Medienkritik für Besserwisser

Albrecht Müller und seine »Nachdenkseiten« haben der kritischen Gegenöffentlichkeit gute Dienste geleistet. Doch in seinem neusten Buch übernimmt der Ex-SPD-Parlamentarier in einer pauschalen Journalistenschelte rechte Argumentationsmuster.

ndPlusNico Beckert

Im Griff der Gläubiger

Warum nicht lieber pleite? In den 40er Jahren galten Kreditgeber noch als Mitverantwortliche einer Schuldenkrise. Heute sind verschuldete Staaten der Macht globaler Banken ausgeliefert - und geben den Druck an die Bevölkerung weiter.

Seite 20
ndPlusStefanie Roenneke

Gulaschduft und Organizer

Innerhalb weniger Sekunden lässt sich heute eine Nachricht überall hin verschicken. Möglich wurde das durch Smartphone und Internet. Welche Auswirkungen deren Symbiose haben würde, konnte noch in den 2000ern niemand ahnen - nicht einmal Steve Jobs.

Seite 21
ndPlusFritz Jörn

Als Daten global wurden

Vor 50 Jahren fand der erste Datenaustausch zwischen zwei Rechnern statt. Entwickelt im Auftrag des US-Verteidigungsministerium revolutionierte das daraus entstandene Internet unsere Art zu kommunizieren.

Seite 22
ndPlusGert Lange

Hausgarten am Meeresboden

Seit 20 Jahren beobachten Wissenschaftler auf dem Boden des Polarmeeres die Auswirkungen des Klimawandels. Die Beobachtungen in ihrem unterseeischen »Hausgarten« zeigen, dass mit der Nordwanderung der Eisgrenze auch polare Arten durch von Süden einwandernde Spezies verdrängt werden.

Seite 23
Steffen Schmidt

Die Wiege des Lebens war eine schweflige Angelegenheit

Der schweflige Geruch wird seit Langem mit dem Teufel assoziiert. Der Grund mag sein, dass die Hölle in der Tiefe der Vulkane vermutet wurde und diesen häufig Schwefelverbindungen entweichen. Elementarer Schwefel wird in den Kratern von Vulkanen gefunden. Doch sehr viel häufiger ist der Schwefel in Verbindungen mit Metallen in der Erdkruste zu finden. Die Quelle des Schwefels in diesen Mineralien ...

ndPlusIngrid Wenzl

Katzengold lässt das Klima kippen

Die Abstände zwischen Eis- und Warmzeiten wurden in der Erdgeschichte immer länger. Die Gründe waren lange unklar. Bremer Forscher fanden jetzt eine Erklärung in der Verwitterung des Pyrits in den Kontinentalsockeln. Je mehr davon beim letzten Eiszeitzyklus verwittert war, desto länger dauerte der nächste.

Seite 24
ndPlusRegina Stötzel

»Unsere Meere sind ein bisschen mickrig«

Minister Altmaier will prüfen, ob ein deutscher Weltraumbahnhof sinnvoll wäre. Wir wollen ihm helfen, zunächst mit einer Begriffsklärung. Ist Weltraumbahnhof das richtige Wort, wenn es nur One-Way-Tickets gibt? Eigentlich ist es nicht das richtige Wort, aber nicht, weil nichts zurückkommt. SpaceX kann inzwischen seine Trägerraketen zurückbringen, zumindest in nächste Nähe zum Startplatz. Alle...

ndPlusSven Gerner

Gescheiterte Emanzipation

Sie wurde in einer Kleinstadt im damaligen Österreich-Ungarn, im heutigen Serbien geboren. Ihre wohlhabenden Eltern förderten die gute Schülerin, die zunächst eine höhere Mädchenschule, später dann das Gymnasium besuchte. Als einzige junge Frau durfte sie mit einer Sondergenehmigung am Physikunterricht teilnehmen. Im Alter von 21 Jahren zog sie in die Schweiz, ein Land, in dem sie ein Studium aufn...

Seite 25
Nicolas Šustr

Mit dem Schwert an die Wurzel

Der Berliner Mietendeckel ist ein Erfolg harter Verhandlungen von SPD, LINKE und Grünen. Bei der Haltung zu Enteignungen steht so eine Einigung noch aus. Die Sozialdemokraten befinden beim ihrem Landesparteitag dieses Wochenende darüber.

Seite 26
ndPlusMarie Frank

Zweifelhafter Investor

Ob das Zalando-Hochhaus am Ostbahnhof oder der Abriss und Neubau des Karstadt-Gebäudes am Hermannplatz - die Signa Gruppe investiert Milliarden in Berliner Bauprojekte. Dabei ist die österreichische Unternehmensgruppe durchaus umstritten, sind mehrere Partner in illegale Geschäfte verwickelt. Woher die Gelder von Investoren kommen, interessiert den Senat jedoch wenig.

Georg Sturm

Der Amazon-Turm wackelt

Mit 140 Metern soll an der Warschauer Brücke Berlins höchstes Hochhaus entstehen. Doch das Projekt »Edge East Side Berlin«, das der Händler Amazon als Zentrale auserkoren hat, droht am Widerstand des zuständigen Baustadtrats des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg zu scheitern.

Seite 27
Nicolas Šustr

Folterkammer für Eisenbahnen

Temperaturen von minus 25 bis plus 45 Grad, Starkregen, nasser und trockener Schnee, eine dicke Vereisung und glühende Sonne. Ein neuer Zug der Berliner S-Bahn wird derzeit getestet: im größten Klima-Windkanal für Eisenbahnen der Welt.

Seite 28
ndPlusOliver Kern

Olympia im Fußballstadion

Schwimmen auf Schalke, Basketball in der Arena der Düsseldorfer Fortuna. Die Betreiber einer Olympiabewerbung im Ruhrgebiet zeigen sich bislang sehr kreativ. 14 Städte sind schon mit im Boot. Doch das nötige neue Mobilitätskonzept gibt es noch nicht.

Seite 29
Elisabeth Schlammerl

Zurück in den Wahnsinn

Schmelzende Gletscher und extremer gewordene Witterungsbedingungen: Der Klimawandel bereitet auch dem Skisport Kopfzerbrechen. Dennoch macht der Skirennsport weiter wie bisher - oder sogar noch mehr.

Seite 30
ndPlusHeidrun Lange

Es sprudelt und blubbert im schlesischen Land

Wer ausgiebig kuren möchte, dazu eine alte Kultur kennen lernen möchte, ist in Niederschlesien richtig. Hunderte Quellen sprudeln für die Gesundheit. In den Kurhäusern wird seit Jahrhunderten gebadet und geschwitzt.

Seite 31
ndPlusMaria Indyk

Stille Reisende in einer lauten Welt

Bis 2008 wurden Gehörlose manchmal noch kurz vor dem Start aus dem Flugzeug verwiesen - sie galten als Sicherheitsrisiko. Erst dank einer EU-Verordnung dürfen sie ohne ärztliches Attest fliegen. Für Taube auf Reisen gilt es dennoch, eine Menge Hindernisse zu umschiffen.

Seite 32
Seite 33
Editorial

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser, der 9. November, der Tag an dem die Mauer fiel, ist in aller Munde. Überall spielen die Ereignisse eine Rolle, die vor 30 Jahren für den Großteil der DDR-Bürger einschneidend für ihr weiteres Leben waren. Vor allem die Zeit nach dem Mauerfall wird beleuchtet. Wir, die Macher der »Commune«, haben uns in diesem Zusammenhang gefragt: Was ist von der DDR geblieben? Was begl...

Seite 34
Sebastian Haak

Im Wechselbad der Gefühle

Vorbereitet ist Steffen Kachel auf so ziemlich alles. Auch auf die Frau mit dem kurzen weißen Haar in der blasslilafarbenen Herbstjacke, die sich zu ihm über den Tisch des Wahlkampfstandes beugt und ihn fragt, was seine Linkspartei denn eigentlich für die Menschen erreicht habe in den vergangenen fünf Jahren. »Ich kann Ihnen aus dem Stand jetzt 30 Minuten was erzählen«, sagt Kachel. »Haben Sie so ...

Seite 35

All das Gute, was von der DDR bleibt

Vor 30 Jahren fiel die Mauer. Überall sind Geschichten vom 9. November zu lesen - vor allem von der Zeit danach. Wir bei der »Commune« haben uns gefragt: Was begleitet uns noch heute aus der Zeit vor dem Mauerfall - zu Hause, im Alltag, bei der täglichen Arbeit. Ich beispielsweise habe nach wie vor die Angewohnheit, meinem Gegenüber zur Begrüßung die Hand zu geben. Allerdings weiß ich nicht genau,...

Seite 36
Rainer Genge

Mehr als eine bunte Herbstreise

Selbst Petrus war beim 22. Leserreisetreffen als Geschäftspartner von »neues deutschland« und BTO/GR-Reisen involviert und sorgte für frühlingshaftes Herbstwetter. Das beliebte Treffen der reiselustigen nd-Leser in diesem Jahr auf den Oktober vorzuziehen, stieß auf große Resonanz bei den 159 Teilnehmern. Alle verliebten sich sofort in die Stadt Bautzen mit ihren vielen Türmen und der aufwendi...

Seite 37
Heidi Diehl

Eine Erlebnistour nicht von der Stange

Reisen nach Vietnam sind heutzutage eigentlich keine große Sache mehr. Fast alle Reiseveranstalter haben Touren dorthin in ihrem Angebot. Doch diese hier ist was Besonderes. Denn: Wer hat schon die Chance, mit einem Reiseleiter unterwegs zu sein, der das Land aus einer so speziellen Sicht kennt wie Thomas Billhardt. Mit der Kamera war er in den 60er Jahren Augenzeuge des Krieges, den die USA geben...

Seite 43
Durch Zufall Journalistin
Vanessa Fischer

Durch Zufall Journalistin

Die erste und bis auf Weiteres letzte Begegnung mit dem »neuen deutschland« hatte Ulrike Kumpe in der Grundschule. Weil sie ihre Hausaufgaben nicht finden konnte, kippte die Lehrerin den Schulranzen aus: heraus fiel das Zentralorgan der SED - darauf zu sehen: Erich Honecker und Walter Ulbricht mit allerlei lustigen Bärten und Zeichnungen verziert. Das gab ordentlich Ärger. Es dauerte über zwa...

Seite 44
«Herr» über 13 Völker
Anke Ziebell

«Herr» über 13 Völker

Zu einem gelungenen Sonntagsfrühstück gehört für mich ein Honigbrötchen. Das flüssige Gold ist ein Muss in unserer Familie. Diesen Satz würde Frank Neugebauer wohl ohne Weiteres so unterschreiben. Allerdings ist für den 50-Jährigen der Honig weit mehr als nur ein Lebensmittel. Und ehrlich gesagt, sein Honigkonsum hält sich in Grenzen. Seine Passion ist die Imkerei, wohlgemerkt als Hobby. Vor ...

Seite 45
Kinder, ich bin nicht der Sandmann …
Mario Pschera

Kinder, ich bin nicht der Sandmann …

… der hat ja so einen Bart«, sang einst die Gruppe Renft und griff damit einen Klassiker der DDR-Gutenachtgeschichten auf. Als 1990 der NBL-Rundfunkbeauftragte Rudolf Mühlfenzl der beliebten Sendung den Garaus machen wollte, protestierten auch Eltern aus Bayern und Niedersachsen, die die pädagogische Unterstützung des freundlichen Gesellen nicht missen wollten. Mit Erfolg: Dieses Jahr wird die Pup...

Seite 46

kurz & knackig

Im Waschraum einer Jugendherberge gibt es 20 Münzduschen für je 5 Minuten Duschdauer. 1,3 Kubikmeter warmes Wasser sind im Tank, und 20 Jungen wollen mit je einer Münze gleichzeitig duschen. Wie viel Liter warmes Wasser pro Minute dürfen dann maximal durch einen Duschkopf fließen? Wenn Ronny die beiden Ziffern seines Alters addiert, kommt dabei 8 raus. Vertauscht er die beiden Ziffern seines ...

nd

Bis zum letzten Sonnenstrahl

Für diese Rubrik bitten wir Leserinnen und Leser laufend um Denkspielvorschläge. Der Vorrat schrumpfte, und in unserer vorigen Ausgabe baten wir um baldigen Nachschub (E-Mail-Adresse siehe linke Spalte unten). Der ließ auch nicht lange auf sich warten: Die erste neue Aufgabe schickten Roland und Nina Müller aus Dresden - ganz herzlichen Dank! Bestimmt werden sich andere davon anspornen lassen?! ...

Mal mit kleinem, mal mit großem Rand

Der Chemnitzer Mathematiklehrer Thomas Jahre veröffentlicht bei www.schulmodell.eu in jeder Woche eine Aufgabe, die sich an Schüler sowie alle mathematisch Interessierten richtet. Der sechssprachige Newsletter hat inzwischen weltweit fast 2000 Empfänger. Wir übernehmen für »nd.Commune« die jeweilige Wochenaufgabe. Bei dem Format »Aufgabe der Woche« von www.schulmodell.eu ist es inzwischen bereits ...

Mike Mlynar

Herbstzeit, Erkältungszeit

Seit Menschengedenken folgen wir Ritualen: gleich früh bei all dem, was dem Aufstehen folgt, bis hin zum Frühstückskaffee auf der Arbeit, mit der Gute-Nacht-Geschichte für die Kinder, zu Feier- und Trauertagen, im Fußballstadion und in der Kirche, beim Lieben und Hassen, Essen und Trinken, beim Begrüßen und Verabschieden. Manche dieser Rituale sind offenbar sehr alt, andere neueren Datums. Psychol...