Seite 2
Der Award auf dem Silbertablett
Regina Stötzel

Der Award auf dem Silbertablett

Von der einzelnen Biografie bis zur globalen Wirtschaft - der Mauerfall vor 30 Jahren veränderte alles. Lesen Sie auch, wie »ND« versuchte, das Weltgeschehen zu ignorieren, was aus dem Mann auf dem Zeitungstitel von damals geworden ist und was der Schriftsteller Christoph Hein für die Zukunft erhofft.

Seite 3
Die Befreiung des Kapitals
Stephan Kaufmann

Die Befreiung des Kapitals

Mit der Mauer fielen vor 30 Jahren auch die geografischen Schranken der Marktwirtschaft. Die global verfügbare Arbeitsbevölkerung verdoppelte sich. Dieser massive Schock hat das Machtverhältnis zwischen Arbeit und Kapital dauerhaft verändert.

Seite 4
Heimkehrer? Lieber nicht!
René Heilig

Heimkehrer? Lieber nicht!

Einst reisten deutsche Dschihadisten aus, um in Irak und Syrien Verbrechen zu begehen. Nun wächst der Druck, diese Leute zurückzuholen und vor Gericht zu stellen. Die Bundesregierung will das verhindern.

Vereint in Unzufriedenheit
Oliver Eberhardt

Vereint in Unzufriedenheit

Die politische Macht in Irak ist entlang der Glaubensrichtungen aufgeteilt: Schiiten, Sunniten, Kurden. Doch die Demonstranten auf den Straßen Bagdads interessieren diese traditionellen Strukturen nicht mehr. Sie fordern schlichte bessere Lebensverhältnisse.

Seite 5
Leistung schlägt Solidarität
Tom Strohschneider

Leistung schlägt Solidarität

Sozialdemokraten sind zufrieden mit dem Bundesverfassungsgericht. Kein Wunder, hat es doch mit den Sanktionen das Postulat einer Leistungsgesellschaft bestätigt, das nicht erst seit der Agenda 2010 Kern sozialdemokratischer Gerechtigkeitsvorstellungen ist.

Bei der Armutsbekämpfung versagt
Aert van Riel

Bei der Armutsbekämpfung versagt

Die Bundesregierung hat zur Halbzeit viele Vorhaben umgesetzt, ignoriert aber viele Missstände. Es gibt eine Gruppe, welche im öffentlichen Diskurs nur selten eine Rolle spielt. Es geht um die Nichtwähler.

Seite 6
Streitpunkt: Russland
Felix Jaitner

Streitpunkt: Russland

Die Gegensätze könnten nicht größer sein: Während Frankreichs Präsident Macron der NATO den »Hirntod« bescheinigt, weist die Bundesregierung die Aussage brüsk zurück. Die spannungsgeladenen deutsch-französischen Beziehungen verschärfen sich.

Stille Osterweiterung
ndPlusMartin Kirsch

Stille Osterweiterung

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat viel vor. Deutschland müsse die »Rolle der Gestaltungsmacht annehmen«, sagte die Verteidigungsministerin am Donnerstag. Als ein Land »in der Mitte Europas« mit globalen Interessen lebe Deutschland »von sicheren Grenzen und gleichzeitig kraftvollem Miteinander«. Die Strategie des »Miteinander« verfolgt die Bundeswehr schon länger. Sie versucht, die Armeen kleine...

Seite 7
Lula bald ein freier Mann
Niklas Franzen, São Paulo

Lula bald ein freier Mann

Als das Urteil verkündete wurde, fand das Jubel an vielen Orten Brasiliens kein Halten mehr: Der Oberste Gerichtshof fällte am Donnerstagabend ein Urteil, durch das Brasiliens inhaftierter Ex-Präsident Lula nach 580 Tagen in Haft voraussichtlich freikommen wird. 

Rechtsextreme Reaktion
Ralf Streck

Rechtsextreme Reaktion

Empörung über Empörte: Reaktionäre Kräfte in Spanien gründeten VOX als Gegenbewegung zu Podemos. Bei den Wahlen am Sonntag könnten die Rechtsextremisten drittstärkste Kraft werden - und womöglich sogar Regierungspartei.

Seite 8
Unter Polizeischutz
Anna Maldini, Rom

Unter Polizeischutz

Die fast 90-jährige Holocaustüberlebende Liliana Segre muss in Italien unter Polizeischutz gestellt werden. Seit sie die Politik des ehemaligen Innenministers Matteo Salvini kritisierte, wird sie von Rechten bedroht.

Brandner ist unwürdig
Robert D. Meyer

Brandner ist unwürdig

Dass Stephan Brandner vor zwei Jahren Vorsitzender des Rechtsausschusses im Bundestag wurde, war schon damals bemerkenswert. Dass das Gremium mit der geplanten Abwahl nun die Notbremse zieht, ist richtig.

Zwei Schritte vor, einer zurück
Andreas Fisahn

Zwei Schritte vor, einer zurück

Das Bundesverfassungsgericht hat das Sanktionsregime von Hartz IV korrigiert, aber es belässt den Jobcentern die Möglichkeit, die Leistungen zu kürzen. Der Jurist Andreas Fisahn über einen argumentativen Trick der Verfassungsrichter bei Hartz IV.

»Geben. Teilen. Leben«
Leo Fischer

»Geben. Teilen. Leben«

Leo Fischer erklärt, wie REWE an seinen Ladenhütern gleich mehrfach verdient: Supermärkte scheuen keine Kosten, wenn es gilt, »containernde« Jugendliche zu vertreiben. Abgelaufene Lebensmittel ensorgen sie lieber kostenlos über die Tafeln.

Seite 9

Sagen wir Sozialismus

Als die DDR 1990 aufhörte zu existieren, haben Gerhard und Conny Gundermann geweint. »Weil wir geahnt haben, dass das, was danach kommt, nichts mehr mit uns uns zu tun hat«, erzählt Conny Gundermann in »Gundermann Revier« von Grit Lemke über ihren Mann, den Popstar aus der Lausitz. Geboren 1955, zählte er sich selbst zu »einer übersprungenen Generation«, denn »wir sind nie an die Hebel gekommen, d...

Kalle

Die Nacht der Nächte

6. November 1989: Alle reißen sich um das heutige »ND«. Auf der Titelseite ist das neue Reisegesetz abgedruckt. Während der Lektüre verfinstern sich die Gesichter der Kollegen. Erwin entrüstet: »Haben die det immer noch nich kapiert? Wir wollen unbeschränkte Reisefreiheit, keine Gnade.« Er liest vor: Anträge für Dienst- und Privatreisen sind innerhalb von 30 Tagen zu entscheiden, in dringenden Fäl...

ndPlusGunnar Decker

Friedhof der Familienfilme

Im Internet gibt es eine neue Plattform, die private Schmalfilme aus der DDR präsentiert. 415 Stunden Material stehen bereits zur Besichtigung online. Das Archiv will zugleich ein Anti-Archiv sein, das das Chaos wachhält und jede voreilige Ordnung sabotiert.

Seite 10
Präzisierung des Gefühls für einen Aufstand
Frank Schäfer

Präzisierung des Gefühls für einen Aufstand

Bevor Rolf Dieter Brinkmann ein Erneuerer der Nachkriegsliteratur wurde, litt er an der Nachkriegsgesellschaft auf ungute, sehr deutsche Weise: Er sah sich als Opfer des Krieges und betrachtete seine Lehrer als «Krüppel», die er am liebsten totgeschlagen hätte.

Seite 12
Seite 13
Die Kraft der Verzögerung
Timo Reuter

Die Kraft der Verzögerung

Warten auf den Bus, die Ärztin oder beim Jobcenter. Diejenigen, die auf sich warten lassen, verfügen meist über eine gewisse Macht. Doch man kann den Spieß auch umdrehen - und das Warten aus Protest betreiben.

Seite 14
Orang-Utans gehen baden
Michael Lenz

Orang-Utans gehen baden

Ein chinesisch-indonesisches Wasserkraftprojekt auf Sumatra zerteilt den Lebensraum einer seltenen Menschenaffenart. Kritiker bekommen den Zorn Pekings zu spüren.

Seite 15
Werden wir es erleben?
ndPlusManfred Ronzheimer

Werden wir es erleben?

Rasante Entwicklungen der Computer- und Gentechnik wecken wieder das Interesse an der Zukunft. Die Wissenschaft der sogenannten Futurologie macht dabei allerdings keine bessere Figur als literarische Dystopien.

Seite 17
Eine versteckte Sensation
Wolfgang Hübner

Eine versteckte Sensation

Vor 30 Jahren, als die Mauer fiel, kam beim damaligen Organ des Zentralkomitees der SED niemand auf die Idee, für einen aktuellen Bericht von den Grenzübergangsstellen zu sorgen. Heute wäre das vollkommen anders.

Seite 18
ndPlusWolfgang Hübner

Das einzig Richtige

Am frühen Abend des 9. November 1989, kurz vor 19 Uhr, saß Harald Jäger in der Kantine seiner Dienststelle. Eine Nachtschicht lag vor ihm, und obwohl es bewegte Zeiten waren, wusste er noch nicht, dass er ein paar Stunden später gezwungen sein würde, eine folgenschwere Entscheidung zu treffen. Folgenschwer für ihn selbst und für die Welt. Im Hintergrund dudelte der Fernseher; übertragen wurde...

»Wir fluten jetzt«
ndPlusKarlen Vesper

»Wir fluten jetzt«

Zehn Jahre rannten die Griechen vergeblich gegen die mächtigen Tore Trojas an, erst eine List ließ sie triumphieren. Mehr als 100 Jahre benötigten die Römer, um die Wälle von Karthago zu brechen. Die Berliner Mauer fiel in einer Nacht. Ohne Blutvergießen! Seither wird spekuliert, wie es dazu kommen konnte. Gerüchte waberten sofort, unverzüglich, Verschwörungstheorien schossen ins Kraut. Bescherte ...

Seite 19
Die fünfte Grundrechenart
ndPlusKarlen Vesper

Die fünfte Grundrechenart

Die Werke von Christoph Hein wurden in mehr als 15 Sprachen übersetzt. Donnersmarcks Film »Das Leben der Anderen«, der angeblich auf seiner Lebensgeschichte beruht, nennt Hein »ein Gruselmärchen«.

Seite 20
Wisst ihr’s schon?
Protokolle: Ulrike Wagener

Wisst ihr’s schon?

Am Abend des 9. November 1989 wurden in Berlin die ersten Grenzübergänge 
zwischen Ost und West auf Drängen vieler DDR-Bürger*innen geöffnet. Doch nicht alle stürmten die Mauer. Wir haben Menschen gefragt, wie sie das Ereignis erlebten und was es für ihr Leben bedeutete.

Seite 22
Republik der Versehrten
ndPlusJana Frielinghaus

Republik der Versehrten

Gedanken zum Wendejubiläum: Härte gegen sich selbst und andere kennzeichnete das Handeln vieler aus der Aufbaugeneration der DDR. Ein Blick auf ihre Biografien sollte etwas Verständnis möglich machen.

Seite 23
Die Kinder von ’89
Markus Bickel

Die Kinder von ’89

Die Baseballschlägerjahre politisierten auch viele Menschen im Westen. Aber man hätte damals nicht für möglich gehalten, dass heute ein Viertel mancher Bundesländer AfD wählt. Zwei Besuche in Chemnitz damals und heute.

Seite 24
Schnurstracks zu Burger King
ndPlusJohanna Treblin

Schnurstracks zu Burger King

Mit Stempel, Sekt und einem Stadtplan wurde Jörn Konrad am 9. November 1989 in Westberlin begrüßt. Er war einer der ersten, die nach der legendären Pressekonferenz von Günther Schabowskie mit dem Trabi über die Grenze fuhren. Sein Ziel: Burger King am Ku‘damm.

Seite 25
»In einem Jahr wird am BER geflogen«
ndPlusTomas Morgenstern

»In einem Jahr wird am BER geflogen«

Berlin und die Hauptstadtregion haben möglicherweise tatsächlich bald einen neuen, modernen Flughafen. Im nd-Interview zeigt sich BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup überzeugt: Der Airport geht im Herbst 2020 in Betrieb. Freilich mit neun Jahren Verspätung.

Seite 26
BVG braucht neue Chefin
Nicolas Šustr

BVG braucht neue Chefin

Nach neun Jahren hinterlässt die scheidende Chefin der BVG, Sigrid Nikutta, ein Unternehmen, das in vielen Bereichen wegen jahrelanger Unterfinanzierung die nötigen Leistungen nicht vollständig erbringen kann. Es sind gewaltige Herausforderungen zu lösen.

Vernetzung ist alles
Marie Frank

Vernetzung ist alles

Zum ersten Mal fand in Berlin eine Landeskonferenz der Migrant*innenorganisationen statt. Die zentralen Forderungen wurden mit den zuständigen Politiker*innen intensiv diskutiert. Für die Veranstalter*innen ist klar: Es soll nicht das letzte Vernetzungstreffen gewesen sein.

Seite 27
Rio Reiser statt Heinrich von Preußen
Paula Balov

Rio Reiser statt Heinrich von Preußen

Die Band Ton Steine Scherben hat der Kreuzberger Hausbesetzer*innenszene den Sound geliefert. Nun wollen die Bewohner*innen einen Platz nach deren Sänger Rio Reiser benennen.

Seite 28
Das besondere Spiel
Alexander Ludewig

Das besondere Spiel

Borussia Dortmund hat mit drei Siegen in Folge der Trainerdiskussion ein Ende gesetzt. Der FC Bayern sucht neben einem neuen Coach auch sein Selbstverständnis. Und im Spitzenspiel der Bundesliga kämpfen beide nicht nur gegeneinander.

Ab jetzt wird’s konsequenter
ndPlusOliver Kern

Ab jetzt wird’s konsequenter

Der Pole Witold Banka wird künftig die Welt-Antidoping-Agentur. Vor seiner Wahl in Kattowice versprach er mehr Sanktionen gegen Betrüger. Dennoch dürfte er hoffen, dass die Russland-Affäre noch vor seinem Amtsantritt im Januar 2020 geklärt wird.

Seite 29
Mit voller Überzeugung
Frank Hellmann, London

Mit voller Überzeugung

Bundestrainerin Voss-Tecklenburg sieht es als Geschenk, dass ihr Team an diesem Sonnabend vor 90.000 Zuschauern im Wembleystadion spielen wird. Normalität ist das auch für die Engländerinnen nicht, aber ein Zeichen sehr guter Arbeit auf der Insel.

Seite 30
Eis unter den Füßen
Christiane Flechtner

Eis unter den Füßen

Neben dem Heulen des Windes ist nur das Donnergrollen abbrechender Eisberge auf Ostgrönland zu hören ist. Weder Wanderweg noch Trampelpfad haben sich in die Landschaft gefressen. Wer hier seine Schritte setzt, hat das Gefühl, diese besondere Landschaft als erster zu betreten.

Seite 32
Gerechtigkeit fängt bei den Toiletten an
ndPlusNatalie Mayroth, Mumbai

Gerechtigkeit fängt bei den Toiletten an

Als Supriya Sonar vor 30 Jahren im westindischen Goa aufwuchs, war die nächste Toilette fünf Gehminuten von ihrem Haus entfernt. In Mumbai gibt es heute 2800 öffentliche 
und kostenlose Toiletten für Männer – und keine einzige für Frauen.