Seite 1

Unten links

Schweigen muss man aushalten können. Natürlich bei der Polizei, aber vor allem vor Gericht. Das gilt nicht nur für Angeklagte, sondern auch für das Publikum. So wie beim Prozess vor dem Berliner Kammergericht am Freitag, als es um drei Milliarden Euro ging. Mit diesem Geld sollen bis zu 1500 neue U-Bahnwagen besorgt werden. Ein unterlegener Bieter ist mit dem Verfahren nicht einverstanden. Die Ric...

Aert van Riel

Verdeckte grüne Widersprüche

Die Grünen haben auf ihrem Parteitag große Versprechen in der Wohnungs- und Klimapolitik gemacht, wollen dabei aber Unternehmen nicht verschrecken, sondern den Dialog mit ihnen suchen. Das dürfte zu Widersprüchen führen.

ndPlusJindra Kolar, Prag

Ultimatum für Babiš

300 000 Menschen forderten in Prag den Rücktritt von Andrej Babiš und die restlose Aufklärung des Falls »Storchennest« bis Jahresende.

Seite 2
Aert van Riel, Bielefeld

Es war einmal eine Friedenspartei

Zum Jahrestag des Kosovo-Krieges haben die Grünen erneut einen Parteitag in Bielefeld abgehalten. Im neuen Grundsatzprogramm sollen die Leitlinien für deutsche Militäreinsätze festgeschrieben werden.

Aert van Riel, Bielefeld

Ungefragt zum Rekordergebnis

Die Grünen haben ihre Bundesvorsitzenden im Amt bestätigt. Zuvor musste Koparteivorsitzender Robert Habeck in einer heiklen Frage zu Ausstellern auf der Bundesdelegiertenkonferenz Stellung nehmen.

Seite 3

Mukran Port

Der Fährhafen im Norden der Insel Rügen - seit 2016 von der Fährhafen Sassnitz GmbH als »Mukran Port« betrieben - liegt an der Prorer Wiek. Er ging 1986 als ein gigantisches, vor allem aber strategisches Projekt der Zusammenarbeit zwischen der DDR und der Sowjetunion in Betrieb. Fünf von ursprünglich sechs geplanten, damals hochmodernen Eisenbahnfähren befuhren die Route Mukran - Klaipeda. Im Lini...

ndPlusRené Heilig

Xi’an - Mukran in nur zwei Wochen

Ein Teil der »Neuen Seidenstraße« zwischen China und Europa führt künftig über die Insel Rügen. Mecklenburg-Vorpommern erhält einen strategischen Anschluss an die Welt.

Seite 4

Neonazidemos blockiert

Rund 850 Antifaschisten haben am Samstag im rheinland-pfälzischen Remagen bei Bonn gegen einen Aufmarsch von Neonazis protestiert. Auch in Duisburg stellten sich Hunderte Menschen gegen einen Aufzug des dortigen Ablegers der rechten »Pegida«-Bewegung.

Rudolf Stumberger

«Bellizistisches Militärbrimborium»

Nach zehn Jahren Pause soll in der bayerischen Landeshauptstadt erstmals wieder eine öffentliche Rekrutenvereidigung stattfinden. Kriegsgegner mobilisieren zu einer Kundgebung.

ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

KZ-Kommandant als Kriegsopfer

In den Konzentrationslagern Dachau und Sachsenhausen führte er ein Schreckensregiment: Hermann Baranowski. Für die Pflege seines Grabes in Hamburg kommen laut Gräbergesetz die Steuerzahler auf.

Seite 5
Oliver Eberhardt

Unruhen und Tote in Iran

Nachdem die iranische Regierung eine drastische Erhöhung der Benzinpreise bekanntgegeben hat, gibt es überall im Land Massenproteste. Mehrere Menschen kamen dabei ums Leben.

ndPlusSebastian Weiermann

Hilfssheriffs im Polizeigewahrsam

Polizeigewerkschafter und Verfassungsrechtler kritisieren Pläne von schwarz-gelber Landesregierung. Nur Polizeibeamte hätten die notwendige Expertise und seien der Rechtsstaatlichkeit verpflichtet.

ndPlusRené Heilig

Wie teilt man sich den Nil gerecht?

Äthiopien baut am Nil einen gigantischen Staudamm. Die Nachbarn in Ägypten und Sudan fürchten, dass ihnen damit buchstäblich das Wasser abgegraben wird.

Seite 6

US-Präsident schützt Militärs unter Mordverdacht

US-Präsident Donald Trump hat zwei wegen Mordes beschuldigte Militärs begnadigt und die Degradierung eines weiteren hoch dekorierten Soldaten zurückgenommen. Vertreter des Verteidigungsministeriums äußerten Bedenken.

Ralf Klingsieck, Paris

Gelbwesten melden sich zurück

Ein Jahr nach Beginn der Proteste gegen die Benzinsteuererhöhung ist bei den Anhängern der Gelbwesten Ernüchterung eingetreten. Dabei treffen deren Forderungen in der Bevölkerung weiter auf Rückhalt.

ndPlusVina Thiru

Auf zur Familiendynastie

Der neue Präsident Rajapaksa setzt auf eine populistische Anti-Terror-Rhetorik. Aktivist*innen und Minderheiten sind verängstigt.

Seite 7
Hermannus Pfeiffer

Zu wenig BAföG für zu viel Miete

Immobilien sind für Investoren attraktiv. Das gilt nicht alleine für normale Mietwohnungen, sondern zunehmend auch für »Nischenmärkte« wie Studentenbuden in kleineren Universitätsstädten.

ndPlusUlrike Henning

Kinderarbeit für E-Autos

Der Boom beim Abbau des strategischen Rohstoffs Kobalt erlebt in der Demokratischen Republik Kongo gerade einen Einbruch. An den prekären Arbeitsbedingungen im Kleinbergbau ändert das nichts.

Seite 8
Martin Ling

Bolivien driftet Richtung Bürgerkrieg

Mit jedem Toten mehr driftet Bolivien in einen offenen Bürgerkrieg. Die Verantwortung dafür trägt nicht Evo Morales, dessen Amtszeit auch bei einer Wahlniederlage erst im Januar 2020 geendet hätte, sondern bei den rechten Kräften um Jeanine Áñez.

René Heilig

Trump geht über Leichen

Dass US-Präsident Donald Trump zwei wegen Mordes angeklagte Soldaten begnadigt ist ein Signal: Es macht den Abstand zwischen »Herrenmenschen« und »minderem Leben« deutlich, meint René Heilig.

Marie Frank

Pressefreiheit ade

Die Pressefreiheit ist ein hohes Gut - nicht umsonst ist sie im Grundgesetz verbrieft. Dass eine Redakteurin des »nd« aufgrund ihrer Berichterstattung eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch erhält, ist daher mehr als bedenklich.

Simon Poelchau

Geschasst

Finanzvorstand Alexander Doll verlässt die Deutsche Bahn. Sein Abgang ist alles andere als freiwillig. Er ist das Ende eines Machtkampfes zwischen ihm und Bahn-Chef Richard Lutz sowie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Christoph Ruf

Die Leiden der Fachleute

Wer beruflich eine gehörige Distanz zum Fußball hat, kann sich beim Schauen besser darauf einlassen. Er muss keine taktischen Umstellungen oder Einwechslungen durchdenken oder vornehmen. Wie beim Fußball ist es auch im Leben.

Seite 9
Andreas Fritsche

Politisch beliebige SPD

Die brandenburgische SPD steht für politische Beliebigkeit. Da der SPD-Landesverband keine besondere politische Ausprägung besitzt, können Koalitionspartner beliebig ausgetauscht werden, ohne einen Kurswechsel zu vollziehen.

Vorkaufsrecht unter Beschuss

Nach dem gescheiterten Vorkauf eines Hauses in der Rigaer Straße in Friedrichshain durch die Wohnungsgenossenschaft »Diese eG«, mehrt sich die Kritik an Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne). »Der Innensenator darf dem haushaltsrechtlichen Amoklauf des Baustadtrats nicht länger tatenlos zusehen«, so der Vorsitzende des Bunds der Steuerzahler Berlin, Alexander Kraus. Im Juni hatte der Bezirk sein Vor...

ndPlusJérôme Lombard

Voller Einsatz für Toleranz

Ansprechpartner für Lehrer und Schüler sein, die Erfahrung mit Diskriminierung machen: Das ist die Aufgabe von Dervis Hizarci. Der Antidiskriminierungsbeauftragte setzt auf Dialog und Prävention.

Marie Frank

Eine Bombe und viel sozialer Sprengstoff

Ein verdächtiger Gegenstand vor dem Gerichtsgebäude, halbnackte Frauen im Saal, Festnahmen und jede Menge Anzeigen wegen Hausfriedensbruch. Beim Prozess gegen die Liebig34 war einiges los.

Seite 10
Nicolas Šustr

Milliardenauftrag auf Eis

Unerlaubte Telefonate und Preisinformationen von der BVG sowie manipulierte Preisangebote der Konkurrenz. Der unterlegene Bieter Alstom erhebt schwere Vorwürfe zur Vergabe neuer U-Bahnwagen.

Lola Zeller

Ein Kiez wird zum Drachen

Zum fünften Mal fand am Samstag in Kreuzberg der jährliche Laternenumzug gegen Verdrängung von Bizim Kiez statt. Stadtteilinitiativen machten dabei auf bedrohte Projekte aufmerksam.

Seite 11
Andreas Fritsche

Die SPD sorgt für ein weibliches Kabinett

Die SPD hat in Brandenburg ein Abonnement auf den Ministerpräsidenten. Sie stellte ihn schon in verschiedenen Parteienkonstellationen - nun in einer hier noch nicht dagewesenen mit CDU und Grünen.

Seite 12
Hendrik Lasch

Fragiler Friedensschluss

Die LINKE in Sachsen will mit Doppelspitze und neuem Vorstand aus der Krise finden. Die Wahl ging indes nicht ganz so glatt wie erhofft.

Seite 13
ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Auf dem Wochenmarkt hatte Herr Mosekund einen prächtigen Weißkohl erworben. Er würde daraus einen Eintopf zubereiten, ein Krautwickel, und für einen Rohkostsalat würde es auch noch reichen. Frohgemut trug er den Kohlkopf nach Hause, als er unversehens in eine turbulente Menschenmenge geriet. Es waren Anhänger offenbar rivalisierender Fußballvereine, die sich nach dem Spiel noch einiges zu sagen ha...

Eigentümer bestätigt IM-Tätigkeit

Der neue Eigentümer der »Berliner Zeitung«, Holger Friedrich, hat Medienberichte bestätigt, denen zufolge er Inoffizieller Mitarbeiter (IM) der DDR-Staatssicherheit war. Während seines Wehrdienstes in der NVA Ende der 80er Jahre seien gegen ihn Vorwürfe der versuchten Republikflucht, der Fahnenflucht und des bewaffneten Grenzdurchbruchs erhoben worden, schreibt Friedrich in einer Stellungnahme, di...

Seite 14
ndPlusBenno Schwinghammer

Gewaltiges Werk

Es war vor zwei Jahren, als Frauen weltweit Margaret Atwoods düstere Dystopie »The Handmaid’s Tale« (»Der Report der Magd«) Realität werden ließen. Nicht nur vor dem US-Kapitol zogen Demonstrantinnen mit rotem Umhang und weißer Haube auf, um gegen die Verschärfung der Abtreibungsgesetze in den USA zu demonstrieren. Ihr Outfit glich dem der entrechteten Gebärmaschinen einer fundamentalchristlichen ...

ndPlusMaximilian Schäffer

Ein nüchternes »I love you«

Die Oper ist im wesentlichen ein immersives Spektakel nach den Möglichkeiten des 16. Jahrhunderts. Alle Geschütze werden aufgefahren: Musik, Bühnendichtung, szenische Darstellung. Im Kunstgesang ficht man Dialoge aus, man stirbt und leidet, manchmal lacht man, wobei Humor nur sehr beschränkt möglich ist. Erweitert haben sich im Laufe der Jahrhunderte vor allem die immersiven Möglichkeiten. Künstli...

Seite 15
ndPlusJörg Soldwisch und Oliver Mucha, Mönchengladbach

Die Alten gehen voran

Die verbliebenen Sieger von Rio 2014, Toni Kroos, Manuel Neuer und Matthias Ginter, waren beim Sieg gegen Belarus die tragenden Säulen. Auch bei der EM setzt der Bundestrainer auf das Trio.

ndPlusSteffen Trumpf, Helsinki

Finnen feiern Pukki-Party

»Wunder geschehen, weil Gott existiert. Und Teemu Pukki.« Das twitterte die evangelisch-lutherische Kirche Finnlands nach der erfolgreichen Qualifikation zur Europameisterschaft der finnischen Nationalmannschaft, dem größten Moment der Fußballgeschichte des Landes. Ganz Finnland feierte eine einzige große Pukki-Party: Der ehemalige Schalker und heutige finnische Nationalheld Teemu Pukki genehmigte...

Elisabeth Schlammerl

Ein Präsident für alle

Als Nachfolger von Uli Hoeneß als Präsident des FC Bayern München will Herbert Hainer viel Wert auf Teamarbeit, flache Hierarchien und Lockerheit legen.

Seite 16
ndPlusMarco Krummel, Dubai

Zittrige Beine, trockene Lunge

Johannes Floors hat sich am Schlusstag der Para-WM der Leichtathleten in Dubai mit seiner zweiten Goldmedaille belohnt - und war froh, dass es vorüber ist.