Seite 1

Hongkonger zog es an die Urnen

Hongkong. In Hongkong sind angesichts der seit fast sechs Monaten anhaltenden Proteste gegen die Regierung mehr Menschen als jemals zuvor an die Wahlurnen in der chinesischen Sonderverwaltungsregion geströmt. Nach Schließung der Wahllokale um 22.30 Uhr (Ortszeit/15.30 MEZ) stand die endgültige Wahlbeteiligung nicht sofort fest. Eine Stunde zuvor lag sie laut Wahlkommission bei einem Rekordwert von...

Kulturressort zieht nicht nach Cottbus

Potsdam. Der umstrittene Plan, das brandenburgische Kultur- und Wissenschaftsministeriums nach Cottbus umziehen zu lassen, ist vom Tisch. Um gut miteinander arbeiten zu können, sei die Landesregierung auf kurze Wege angewiesen, sagte die neue Ministerin Manja Schüle (SPD) am Samstagabend in der rbb-Nachrichtensendung »Brandenburg aktuell«. Der Strukturwandel in der Lausitz habe für ihr Ministerium...

Uwe Kalbe

Arroganz der Ohnmacht

Merz gegen Kramp-Karrenbauer - der Leipziger CDU-Parteitag begann wie ein Bühnenstück. Doch die Frage, die den Parteitag eigentlich beschäftigte, war keine Personalfrage. Der Vertrauensschwund in der Bevölkerung treibt auch die CDU um. Ohnehin sind die Vorsitzende und ihr Konterpart nicht so verschieden, wie es scheint. Beide reagieren auf die gesellschaftlichen Veränderungen ähnlich, wenn auch im...

Lou Zucker

Jede Woche drei Femizide

Gewalt gegen Frauen ist immer noch weit verbreitet. Der Umgang in Deutschland hat durchaus koloniale Züge: Mit so etwas unzivilisiertem will man nicht zu tun haben. Dabei gibt es in Sachen Opferschutz noch jede Menge zu verbessern.

Uwe Kalbe und Kurt Stenger

CDU versucht sich in Geschlossenheit

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat in Leipzig die Machtprobe bestanden. Nun will sie ihren Kontrahenten Friedrich Merz einbinden.

Seite 2

Weltweit 137 Femizide pro Tag

Paris. Der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am Montag macht auf ein weltweites Problem aufmerksam. So wurden laut einem Bericht des UN-Büros für Verbrechensbekämpfung im Jahr 2017 im Durchschnitt pro Tag 137 Frauen und Mädchen von ihrem Partner oder einem Familienmitglied ermordet. In 58 Prozent der Fälle stammte der Täter demnach aus dem engsten Umfeld des Opfers. 30 000...

Beschleunigung heißt noch nicht mehr Opferschutz
ndPlusKirsten Achtelik

Beschleunigung heißt noch nicht mehr Opferschutz

Durch eine Gesetzesreform sollen in Deutschland Strafverfahren beschleunigt werden, um Opfern von Gewalt zu helfen. Für diese Absicht gibt es Lob von Frauenverbänden, für die Umsetzung nicht so viel.

Matthias Ebbertz und Miriam Koelges, Paris

Massenprotest gegen häusliche Gewalt

Mit einer Demonstration in Paris wurde gegen häusliche Gewalt und die hohe Zahl von Femiziden in Frankreich protestiert. Dort gibt es eine breite öffentliche Debatte.

Seite 3

Kauder bisher ohne Erfolg

Immer weniger - vom Islam zum Christentum konvertierte Asylbewerber erhalten einen positiven Asylbescheid. Auch der frühere Fraktionschef der Union im Bundestag Volker Kauder setzt sich für sie ein. Doch sehr erfolgreich war er bisher nicht.

ndPlusMona Linke

Deutschlands neue Christen

In Deutschland gilt Religionsfreiheit. Muslime, die zu Christen werden, müssen trotzdem mit Abschiebung rechnen. Der Staat glaubt ihnen nicht. Anders in Iran. Dort droht die Todesstrafe.

Seite 4
Peter Nowak

Behörde als Datenkrake

Im Rahmen der Ermittlungen gegen linksunten.indymedia wurden Unterlagen der Studierendenschaft der Uni Freiburg beschlagnahmt. Jetzt wehrt sie sich gegen deren Auswertung.

Johanna Treblin, Hannover

7500 für die Pressefreiheit

Die Polizei hatte versucht, den NPD-Aufmarsch in Hannover zu verbieten. Am Ende durften die Neonazis marschieren und gegen die Pressefreiheit wettern. Tausende Menschen stellten aber klar, wie wichtige freie Berichterstattung ist.

Uwe Kalbe

So etwas nie wieder

Den besten Auftritt legte in Leipzig CSU-Chef Markus Söder hin. Er erklärte die Querelen zwischen den Schwesterparteien für endgültig erledigt. Der CDU-Parteitag dankte es ihm erfreut.

Seite 5

Jusos fordern Abkehr von der GroKo

Schwerin. Zwei Wochen vor dem entscheidenden SPD-Parteitag verstärken die Jusos ihr Drängen auf einen Ausstieg aus der Großen Koalition. »Für uns ist klar: Am Nikolaus ist GroKo-Aus«, sagte auf dem Juso-Bundeskongress in Schwerin die bayerische Landeschefin des Parteinachwuchses, Anna Tanzer, unter dem Jubel der knapp 300 Delegierten. Zuvor hatte schon der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert die Abkehr...

Hendrik Lasch

Ein »Spalter« als Staatssekretär

Ein Neuzugang im Innenministerium Sachsen-Anhalts sorgt für Wirbel. Er wird als Signal des CDU-Ministers in Richtung AfD gedeutet. Polizeigewerkschafter Rainer Wendt wird Staatssekretär.

ndPlusStefan Otto

Wie Werbung Schule macht

Schulen sollen eigentlich Schonräume sein, in denen möglichst neutral unterrichtet wird. Doch die Einrichtungen werden schleichend zum Spielball unternehmerischer Interessen, stellt eine Studie fest.

Seite 6
ndPlusMax Böhnel

Trump will einen Prozess

Eine Woche lang öffentliche Anhörungen im Kongress, live von Fernsehen und Radio übertragen, führten weder zu einem K.-o.-Schlag für Trump, noch vermochten sie, Republikaner auf die Seite der Demokraten zu ziehen. Trotzdem förderten sie Überraschendes zu Tage, was Argumente für seine Entfernung aus dem Weißen Haus erhärtete. Im Kern geht es um die Frage, ob Trump im Sommer dieses Jahres mithilfe e...

Anna Maldini, Rom

Sardinen setzen Salvini zu

Sardinen sind eigentlich keine angsteinflößenden Tiere. Aber in Italien wirbeln sie gerade gehörig die politische Landschaft durcheinander. Ausgangspunkt der neuen Bewegung sind vier Bologneser.

ndPlusStephan Kroener, Bogotá, und David Graaff

Trommeln für einen grundlegenden Wandel

Der Generalstreik war nur das Vorzeichen. Drei Jahre nach dem Abschluss des Friedensabkommens mit der FARC-Guerilla erlebt Kolumbien die heftigste Protestwelle seit Jahrzehnten.

Seite 7
Reimar Paul

Studierende treten in den Klimastreik

Am Freitag nächster Woche ist wieder globaler Klima-Aktionstag. In Deutschland nimmt auch die Initiative »Students for Future« teil, die eine ganze Woche lang Hörsäle umwidmen wollen.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

FDJ wurde privatisiert

Bisher profitierte vor allem der Staat von der Spielsucht vieler Franzosen. Nun sind es auch Kleinanleger und institutionelle Investoren.

Peter Nowak

Urkatastrophe der Globalisierung

Gegenüber den Opfern von Bhopal konnte sich Dow Chemical billig aus der Affäre ziehen. Einige kämpfen weiter um Entschädigung und wurden dafür geehrt. Ein Schmähpreis ging an den Fleischkonzern JBS.

Seite 8
Martin Ling

Kolumbiens Vorbild heißt Chile

»El paro no para« - der Streik hört nicht auf! Was die Chilen*innen seit einem Monat vormachen, scheinen die Kolumbianer*innen sich zum Vorbild genommen zu haben. Der Generalstreik war offensichtlich nur der Einstieg in Kolumbien, aber kein Grund, inne zu halten. Was am Donnerstag begann, findet seitdem seine Fortsetzung: anhaltende Proteste gegen das neoliberale Modell. Die Vorhaben des rech...

Andreas Fritsche

Die Schnapsidee ist vom Tisch

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und sein damaliger Finanzminister Christian Görke (LINKE) hatten im April angeregt, das Kultur- und Wissenschaftsministerium mit 150 Mitarbeitern komplett von Potsdam nach Cottbus zu verlegen. Das sollte den Verlust von Jobs, der durch den Braunkohleausstieg bis 2038 im Lausitzer Revier droht, etwas kompensieren. Der Bund verlegt auch Behörden in...

René Heilig

Gott fehlt die Kraft von Menschen

Der Papst legte weiße Blumen für die Atomwaffenopfer nieder und bat dann in einem stillen Gebet vermutlich den Herrn darum, Vernunft zur Erde zu schicken. Doch aus dem Himmel über Nagasaki kam als Antwort nur Regen. Es nützt wenig, eigene Verantwortung zu verlagern. Nicht höhere Mächte können richten, was auch der Heilige Vater als dringend erachtet: »Eine Welt in Frieden und frei von Atomwaf...

ndPlusKurt Stenger

Krypto-Königin

Einst wurde Ruja Ignatova als »Krypto-Königin« gefeiert, heute ist sie die vom FBI meist gesuchte Finanzkriminelle. Ihr Bruder Konstantin packte als Mittäter gegenüber Ermittlern nun umfassend aus. Zudem sprach ein New Yorker Gericht jetzt den Anwalt und Helfer Mark Scott wegen Verschwörung zum Zwecke von Geldwäsche und Bankbetrug schuldig.Die Geschichte begann im Jahr 2014, als die frühere McKins...

Christoph Ruf

Einer ist immer Sachsen-Anhalt

Jetzt würgt auch noch die Politik den Sachsen-Anhaltiner einen rein und bestellt Rainer Wendt zum Staatssekretär im Innenministerium. Ein Gutes hat die Nachricht. Staatssekretäre werden nicht für das Herumlümmeln in Talkshows bezahlt.

Seite 9

LINKE steht hinter Lederer

Am Donnerstag wollen CDU und FDP einen Untersuchungsausschuss einsetzen, der die Absetzung des Ex-Gedenkstättenleiters Hubertus Knabe beleuchtet.

Martin Kröger

Gratwandern mit der Immo-Lobby

Natürlich muss die LINKE kritisieren, dass der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) kampagnenartig gegen den Mietendeckel vorgeht. Mehr als berechtigt ist auch die Frage, ob die Mieterinnen und Mieter der landeseigenen Wohnungsgesellschaften mit ihren Mieten, aus denen sich auch die Verbandsbeiträge speisen, solche Kampagnen und interessengeleiteten Gutachten quasi finanziere...

Geheimdienst entdeckt Neuland

Als Konsequenz aus der rechtsterroristischen Attacke auf eine Synagoge will der Berliner Verfassungsschutz seine Beobachtungen ausweiten. Auch der Austausch mit der Polizei soll verstärkt werden.

Seite 10
Andreas Fritsche

Flüchtling zu Diplomaten des Diktators gebracht

Die Polizei beförderte Flüchtlinge aus verschiedenen Orten Brandenburgs zur Klärung ihrer Identität zur Botschaft des Tschad in Berlin. Der Flüchtlingsrat fordert, niemanden in den Tschad abzuschieben.

Seite 11
ndPlusWilfried Neiße

Adel auf Anpassungskurs

Der dünkelhafte Adel hatte Vorbehalte gegen die pöbelhaften Nazis, machte aber mit in der Hoffnung auf Rittergüter in eroberten Gebieten.

Katharina Schwirkus

SPD warnt vor »Ende Gelände« als »gewalttätig«

Eine Woche vor den geplanten Blockaden der Klimabewegung im Leipziger Braunkohlerevier und in der Lausitz sorgt die SPD für Aufregung: In Cottbus will sie mit der ganzen Stadtverordnetenversammlung gegen »Ende Gelände« aufrufen - auch mit der AfD.

ndPlusAndreas Fritsche

Westdominiertes Ostkabinett

Kaum haben SPD, CDU und Grüne versprochen, die Repräsentationslücke der Ostdeutschen im Landesdienst zu schließen, haben sie schon ein schlechtes Beispiel abgegeben.

Seite 12

Tablet am Spieltisch

Nachdem sich Skatspieler bereits bei Online-Turnieren messen können, soll auch bei herkömmlichen Wettkämpfen vermehrt digitale Technik zum Einsatz kommen.

ndPlusDieter Hanisch, Lübeck

»Die richtigen Leute und Inhalte«

Auf dem zweitägigen Landesparteitag der schleswig-holsteinischen LINKEN in Lübeck hat der nördlichste Landesverband sich in Form eines Leitantrags eine neue inhaltliche Verortung verordnet.

ndPlusSebastian Haak

Ein Pyrrhussieg?

Was ist in Thüringens CDU passiert, dass zwei Abgeordnete aus dem gleichen Kreisverband gegeneinander angetreten sind, um Landtagsvizepräsident zu werden? Es schadet beiden - und Mike Mohring.

Seite 13
ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Nachdem Herr Mosekund sich maßlos über ein unziemliches Behördenschreiben geärgert hatte, beschloss er, sich abzureagieren. Er nahm einen Korb und ein Messer und fuhr mit dem Rad in den nächsten Wald, um Pilze zu suchen und dabei in aller Ruhe sein weiteres Vorgehen zu durchdenken. Kaum hatte Herr Mosekund den Wald betreten, stolperte er beinahe über eine kleine Kolonie Pfifferlinge. Ein paar Schr...

ndPlusUlrike Wagener

Einmal mit dem Besen durch

Westbesen machen Leipzig sauber.« Diese Nachricht wird vorgelesen in einem Trabi. Ab und zu hält der Sprecher inne, weil eine Straßenbahn vorbeirattert. Zu sehen ist diese Szene in einem Video von Kanal X, dem Piratenfernsehsender, der im März 1990 in Leipzig entstanden ist. Aus einer heutigen Perspektive kann man sich nicht immer ganz sicher sein, ob die Macher einfach nur gefilmt haben, was sie ...

ndPlusKira Taszman

Unter Quarantäne

Zuweilen geschehen auf der Kinoleinwand noch Wunder: Man sieht einen Film, der durch seine Machart, seine Atmosphäre und seine Thematik verblüfft und entdeckt einen Filmemacher, der das das Zeug hat, einmal ein ganz Großer seiner Zunft zu werden. Solch ein außergewöhnlicher Film feierte dieses Jahr bei den Filmfestspielen in Cannes Premiere: »Bohnenstange«, der zweite Langspielfilm des 28-jährigen...

ndPlusJörn Schulz

Auch Bienen brauchen Honig

Immerhin zehn Euro erhält Hatidze Muratova von den Markthändlern in Skopje für ein großes Glas Honig. Der Ertrag reicht, um einen Fächer für ihre bettlägerige Mutter zu kaufen, Muratova leistet sich aber auch Haarfärbemittel - obwohl außer den beiden niemand mehr in dem Dorf nahe der Hauptstadt Nordmazedoniens lebt.Bis eine umtriebige Nomadenfamilie in der Nachbarschaft einzieht, zu deren wirtscha...

Seite 14
ndPlusMichael Wolf

In Vergangenes gehüllt

In »Kanon« teilen die Theatergruppe She She Pop und das Publikum Theatermomente miteinander, die als etwas Besonderes im Gedächtnis geblieben sind. Das Private wird hier aber weder politisch noch ästhetisch.

Seite 15
Hajo Obuchoff

Eine Legende am Tiefpunkt

Marco van Basten war ein genialer Fußballer. Als TV-Experte leistete er sich mit den Worten »Sieg heil!« nun aber einen enormen Fehlschuss. Besonders weil der niederländische Verband am Wochenende ein Zeichen gegen Rassismus setzen wollte.

Christopher Wimmer

Der Tabellenführer beim Underdog

Am Wochenende war der Tabellenführer, die Borussia aus Mönchengladbach, beim Underdog aus Köpenick zu Gast. Sein rebellisches Image hat sich der 1.FC Union auch in der Bundesliga bewahrt. Doch wie verträgt es sich mit den Profifußball?

ndPlusUllrich Kroemer, Leipzig

Die Rückkehr der Genießer

RB Leipzig fackelte nicht lange und zeigte dem neuen Trainer der Kölner, Markus Gisdol, dass es in Sachsen nichts zu holen gibt. Den Leipzigern fehlt nur noch ein Punkt bis zur Tabellenspitze.

Seite 16
Oliver Kern

Alle büßen für ein paar Betrüger

Gefälschte Labordaten und erfundene Atteste von fiktiven Ärzten: Dopingbetrüger werden von russischen Eliten weiterhin mit allen Mitteln geschützt. Den Preis dafür zahlen die sauberen Athleten.