Seite 1

Unten links

Wozu in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Wozu Kühe auf die Weide treiben, wenn man sie auch glauben machen kann, sie stünden inmitten von saftigem, grünem Gras? In der Region Moskau sollen Kühe laut dpa Virtual-Reality-Brillen bekommen, die ihnen digitale Bilder von Sommerwiesen zeigen. Die Tiere könnten so besser entspannen, was die Milchproduktion ankurbele. Erste Tests zeigten b...

Alina Leimbach

Im Zweifel gegen Menschen

Strafen, strafen, strafen - das scheint das Lieblingsmotto vieler Verwaltungsbeamter zu sein. Es ist nur gut, dass Arbeitsminister Hubertus Heil unmittelbar nach Bekanntwerden eines Entwurf zu Hartz IV die Reißleine zog.

Alina Leimbach

Heil: Keine Sanktionen über 30 Prozent

Eigentlich schien nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts klar: Sanktionen über 30 Prozent sind nicht verfassungsgemäß. Doch ein Weisungsentwurf missachtete das.

Seite 2
Aert van Riel

Koalition erhöht erneut Militärausgaben

Die Bundesregierung plant für das kommende Jahr Ausgaben in Höhe von 362 Milliarden Euro. Trotz der schwächelnden Konjunktur will Schwarz-Rot erneut keine neuen Schulden aufnehmen.

Markus Drescher

Abrechnung und Angebote

Die Debatte über den Haushalt bietet Regierung und Opposition die Möglichkeit zum ausführlichen Schlagabtausch. Kanzlerin, Linkspartei und Grüne hatten aber auch Angebote zu machen.

Seite 3
ndPlusFabian Hillebrand, Bremen

Nicht ohne sie über sie

In Deutschland einmalig: Das »Bremer Behindertenparlament« tagte im Rathaus. Entstanden ist es aus einer historischen Bewegung.

Seite 4

Auch Mörder haben ein Recht auf Vergessen

Karlsruhe. Auch bei schweren Straftaten wie Mord kann ein »Recht auf Vergessenwerden« im Internet bestehen. Das Bundesverfassungsgericht stärkte mit einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss dieses Recht für den Fall, dass eine Tat schon lange zurückliegt. Anlass war die Verfassungsbeschwerde eines im Jahr 1982 wegen Mordes verurteilten Manns, dessen kompletter Name noch immer online in Pressea...

Guido Sprügel

Schiffbruch vor der Jungfernfahrt

Nach dem angekündigten Ausstieg von Bayern und Baden-Württemberg wird der Bildungsrat seine Arbeit höchstwahrscheinlich gar nicht erst aufnehmen.

Philip Blees

Protest unerwünscht

Demonstrationen gegen den AfD-Parteitag stören die Stadt Braunschweig. Eine linksradikale Kundgebung wollte die Behörde gar verbieten. Nach Protesten nahm sie von dem Vorhaben Abstand.

Seite 5

Corbyn: Kein »toxischer Deal« mit USA

London. Zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Großbritannien hat die oppositionelle Labour-Partei ihre Vorwürfe bekräftigt, die konservative Regierung von Premierminister Boris Johnson plane im Geheimen den »Verkauf« des staatlichen Gesundheitssystem NHS an die USA. Labour-Chef Jeremy Corbyn präsentierte am Mittwoch ein mehr als 450 Seiten starkes Dokument, das belegen soll, dass die Gesundheitsve...

Johannes Greß, Wien

Strache hat sich verzockt

Die abgewählte Schwarz-blaue-Regierung in Österreich hat offenbar Parteianhänger systematisch mit Aufsichtsratsposten in Staatskonzernen versorgt. In einem Fall ermittelt nun die Staatsanwaltschaft.

Alina Leimbach

OECD warnt vor Armutsrisiken im Alter

Die OECD findet deutliche Worte zum deutschen Rentensystem: Regressiv und mit einem großen Risiko für Geringverdienende altersarm zu werden. Auch zwei andere Gruppen schneiden bei der Altersabsicherung schlecht ab.

Seite 6
Philip Malzahn, Qamischli

Schawarma für die Reisegruppe

Wir sind in Qamischli, eine Stadt im allernördlichsten Syrien. Das ZDF hat vor kurzem in einer Reportage darüber berichtet, man müsse aus Sicherheitsgründen einen Bogen um die Stadt machen. Die Einzigen, die davon nichts wissen wollen, sind die Menschen, die hier leben.

Chiles Polizei steht in der Kritik

Human Rights Watch fordert nach gewaltsamen Übergriffen bei den Demonstrationen in Chile eine umfassende Reform der Polizei. Schläge und sexuelle Übergriffe seien dort keine Seltenheit.

Von der Leyens Kommission bestätigt

Straßburg. Die neue EU-Kommission unter Ursula von der Leyen kann am 1. Dezember ihr Amt antreten. Das Europaparlament bestätigte von der Leyens Team mit 26 Kommissaren am Mittwoch in Straßburg mit breiter Mehrheit. Erstmals seit mehr als 50 Jahren stellt nun Deutschland wieder die Spitze der mächtigen Brüsseler Exekutive - und zum ersten Mal überhaupt übernimmt eine Frau den EU-Chefposten. V...

ndPlusDavid Graaff

Proteste weit über die Linke hinaus

Kolumbien erlebt die größte Protestwelle seit Jahrzehnten. Am Mittwoch fand der zweite Generalstreik binnen einer Woche statt. Alejandro Mantilla von der Zeitschrift »La Siniestra« spricht über die Hintergründe.

Seite 7

Landgericht lehnt höhere Abfindung ab

München. Der Mobilfunkanbieter Vodafone muss dem Hedgefonds des US-Milliardärs Paul Singer keine höhere Abfindung für seinen Anteil an der 2014 übernommenen Kabel Deutschland zahlen. Das Münchner Landgericht wies am Mittwoch die Klage der von Singer gegründeten Investmentfirma Elliott Management ab, die eine höhere Abfindung für ihre Aktien erstreiten wollte. Beteiligt an dem Prozess waren mehrere...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Geldgeber des Globalen Südens

Chinas »Neue Seidenstraße« scheint für manche ein antikapitalistischer Segen zu sein, für andere ist sie Ausdruck imperialistischer Politik. Sicher ist, dass sie Peking in eine neue Rolle als Gläubiger bringt.

Rudolf Stumberger, München

Talfahrt in Bayerns Autobranche

Sowohl bei Audi als auch BMW bekommen die Mitarbeiter den Umbau hin zu Elektroantrieb und Digitalisierung zu spüren. Die beiden bayerischen Unternehmen gestalten diesen aber unterschiedlich.

Seite 8
ndPlusRudolf Stumberger, Kirchheim

Uber will das flache Land erobern

Öffentlicher Nahverkehr auf dem flachen Land ist oft nur bruchstückhaft vorhanden. In diese Lücke würden gerne private Fahrdienstvermittler stoßen - wie Uber.

ndPlusPeter Stäuber, London

Zweiter Rauswurf aus London

Der Entzug der Betriebslizenz in London ist für Uber ein schwerer Rückschlag. Zehntausende fahren hier für das Unternehmen. Die Stadt fördert öffentliche Transportmittel und baut das Radwegenetz aus.

Anke Domscheit-Berg

Erschwingliche Räume der Möglichkeiten

Wegziehen, weil es im Dorf keine Arbeit mehr gibt? Das war einmal. In einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft lässt es sich auch auf dem Land leben und arbeiten. Ein paar Dinge braucht es dafür natürlich: Nahverkehr, Internet und Mobilfunknetz, Ärzte und eine digitale Verwaltung. Machbar, oder?

Seite 9
ndPlusAngela Stoll

Ein Positiv-Leben

In den 80er Jahren war eine HIV-Infektion ein Todesurteil. Doch dann machte die Medizin große Fortschritte. Betroffene überlebten. Was bedeutete das für Menschen, die mit ihrem Leben abgeschlossen hatten?

Seite 10
Martin Ling

Inakzeptable Straflosigkeit in Chile

Gustavo Gatico ist blind. Blind, weil ihm chilenische Polizisten bei den Protesten beide Augen ausgeschossen haben. 232 Fälle von Augenverletzungen durch Gummigeschosse wurden bisher registriert, deren Einsatz seit dem 19. November den Carabineros offiziell nur noch zur Selbstverteidigung gestattet ist. Was alle wissen, hat nun auch der chilenische Ableger der Menschenrechtsorganisation Human...

Kurt Stenger

Irrfahrt in der Verkehrsdebatte

Gerade erst sind die Jubelmeldungen auf den Autostandort Deutschland im Zuge der Tesla-Pläne verhallt - schon werden Abgesänge angestimmt. Anlässe sind der Stellenabbau bei Audi und ein Kostensenkungsprogramm bei BMW. Solche Vorhaben sind kaum mehr als kapitalistischer Normalzustand. Autokonzerne ergreifen gerne jede Gelegenheit, die ihnen ein Konjunkturabschwung beschert, um Kosten zu senken, Ste...

Aert van Riel

Falsche Prioritäten

Auf den ersten Blick sehen die Zahlen hervorragend aus. Die schwarz-rote Bundesregierung will ihren Haushalt im kommenden Jahr um rund 5,5 Milliarden auf 362 Milliarden Euro aufstocken. Der Bund will dann 42,9 Milliarden Euro investieren. Das sind zehn Prozent mehr als in diesem Jahr. Die Bundesregierung geht davon aus, dass diese Zusatzausgaben möglich sind, ohne neue Schulden aufzunehmen. Trotzd...

Samuela Nickel

Nachfolgerin

Das Jüdische Museum Berlin hat eine neue Direktorin: Hetty Berg, die langjährige Chefkuratorin des Jüdischen Kulturviertels in Amsterdam. Der Stiftungsrat des Museums berief die Museumsmanagerin am Dienstagabend in Berlin einstimmig zur Leiterin, sie soll die Direktion am 1. April 2020 übernehmen. Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßte die Entscheidung. Berg wurde 1961 in Den Haag g...

Heike Hänsel

Das nächste illegitime Regime

Zwei Wochen nach dem rechtsgerichteten Putsch in Bolivien wurde mit Hilfe internationaler Vermittlung ein Kompromiss für Neuwahlen beschlossen. Diese müssen unter internationaler Beobachtung stehen, fordert Heike Hänsel

Seite 11
Tomas Morgenstern

Der Wald ist auf Entzug

Die Wälder Berlins durchleben den dramatischsten Stresstest seit Beginn der 1990er. Zwei Jahre hintereinander Monat für Monat viel zu wenig Wasser und langanhaltende Hitze haben einen beunruhigend großen Anteil der Bäume stark geschädigt.

Mieter können sich leichter wehren

Wenn Mieter sich gegen überhöhte Mieten wehren wollen, steht es ihnen frei, eine Inkasso-Firma einzuschalten. Der Bundesgerichtshof sieht dafür keine rechtliche Hürden.

Martin Kröger

Notfalltopf für Projekte ist schwer begehrt

Rot-Rot-Grün will die Projekte sichern, die von Umstrukturierungen und Kürzungen des Bundesprogramms »Demokratie leben!« betroffen sind. Ob der Rettungstopf ausreicht, ist indes unklar.

Claudia Krieg

Alle vereint gegen Verdrängung

Jahrzehntelang waren sie Aushängeschilder des alternativen Berlins: Frauen- und Jugendzentren, Kneipen, Clubs, Wagenplätze. Die Verdrängung durch Immobilienkonzerne wollen sie nicht hinnehmen.

Seite 12
Peter Nowak

Polizei mit »Kackbratze« beschäftigt

Wer Werbeplakate abwandelt oder beschädigt, muss mit polizeilichen Ermittlungen rechnen. Das zeigt die Antwort des Senats auf eine Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Niklas Schrader (LINKE).

Tomas Morgenstern

Stadt der kranken Bäume

Extreme Trockenheit und Hitze haben 2018 und 2019 Berlins Stadtwäldern schwer zugesetzt. Der Anteil der stark geschädigten Bäume hat sich binnen eines Jahres verdoppelt, vor allem Eichen leiden.

Seite 13

Judenhass als Thema im Lehrerstudium

Potsdam. Der Sozialwissenschaftler Christoph Schulte hat für angehenden Lehrer verbindliche Seminare zum Umgang mit Antisemitismus gefordert. Wenn der politische Wille dazu bestehe, könnten solche obligatorischen Kurse mit praktischen Übungen zur Antisemitismus- und Rassismusprävention für Lehramtsstudierende eingeführt werden, sagte der Judaistikprofessor der Universität Potsdam den »Potsdamer Ne...

Andreas Fritsche

Viel zu wenige Lehrstellen im Nordosten

7000 Brandenburger pendeln zur Ausbildung nach Berlin, 2500 Berliner machen es umgekehrt. In Brandenburg reichen die vorhandenen Lehrstellen nicht aus.

Katharina Schwirkus

Historischer Moment für »Ende Gelände«

Erstmals seit 2016 soll es wieder eine Massenaktion des zivilen Ungehorsams gegen die Braunkohlebranche in der Lausitz geben. Im Voraus drohen Rechtsgesinnte den Aktivist*innen mit Gewalt.

Seite 14
Reimar Paul

Kreativ gegen de Maizière

Der Protest war kreativ und friedlich: Rund 150 Menschen haben am Dienstagabend in Göttingen gegen einen Auftritt von Thomas de Maizière (CDU) und für eine humane Flüchtlingspolitik demonstriert.

Seite 15
Benjamin Hoff

Die Route wird neu berechnet

Dass es der LINKEN nicht gelingt, mit überzeugenden Antworten in die gesellschaftliche Debatte zu intervenieren, liegt an einem Haltungsproblem und vielen ungelösten internen Konflikten.

Seite 16
ndPlusEric Breitinger

Cool im Hotspot

Queensland, Australien. Der Profidieb Wyatt soll ein Gemälde stehlen. Nazi-Raubkunst, die über Umwege in einer australischen Villa landete. Wyatts Auftraggeberin ist die schöne Nachfahrin der früheren jüdischen Besitzerfamilie. Wyatt schliddert in einen Fall voller Verrat, Intrigen, Gier, Sex und Gewalt. Bald hat er mehrere Verfolger auf den Fersen. Ein hochrasanter, heiß laufender Krimi des austr...

ndPlusFrank Willmann

Im Regen

Bier trinken, Mörder jagen, Koksen, durch den Glasgower Regen laufen. So verrichtet Detective Harry McCoy seine Tagewerk. Regen gibt es auch vor dem Berliner Wohnzimmerfenster. Da sitze ich dann im feuchtkalten Herbst und lese einen Kriminalroman, in der Hoffnung vom Finale nicht zerschmettert zu werden, weil es für mich nichts Schlimmeres gibt als ein alles erklärendes Ende. Manchmal habe ich Glü...

ndPlusWerner Jung

Was ist ein Geheimnis?

Tief hinab ins 19. Jahrhundert führt Bettina Balàkas neuer Roman seine Leser. Nicht nur im Blick auf die Historie selbst, sondern auch sprachlich versteht es die Autorin, in die K.u.K.-Monarchie zu Zeiten des sogenannten Biedermeier einzutauchen. Da ist die Rede von »Haderlumpen« und einem »Hochwohlgeboren«, heißen ein Trauerzug »Kondukt« und die zugehörigen Sargträger »Pompfüneberer«. Ja, scheinb...

ndPlusEnno Stahl

Der Westen fühlt sich einsam

Mit »Schutzzone« legt Nora Bossong ihren fünften Roman vor, und - er ist stilistisch und formal ausgereifter als mancher seiner Vorgänger. Auch ist er sehr überzeugend durchrecherchiert, was angesichts der verschiedenen Spielflächen des Buches (u.a. Bujumbura in Burundi sowie die UN-Sitze in New York und Genf) nicht einfach war. Sprachlich ist das Buch ungeheuer dicht komponiert, bestechend mitunt...

Seite 17
Maximilian Schäffer

Stangentanz statt Stangenware

«Wallstreet-Typen sind Schweine!» Man kann das ruhig so pauschal sagen, und genauso ruhig und pauschal sagt es Jennifer Lopez’ Figur im Erfolgsfilm «Hustlers». In dem Film erleichtern ein paar Stripperinnen einige Wall-Street-Macker um ihr Geld.

Seite 18
ndPlusGünter Pappenheim

Häftling Nr. 22514

Mein Vater, Ludwig Pappenheim, war in Schmalkalden einer der Mitbegründer der SPD. Im Frühjahr 1932 wurden in unserem Wohnhaus von Nazis die Fensterscheiben eingeschlagen und öffentlich zum Mord aufgerufen: »Schlagt die Judensau tot!« Am 25. März 1933 verhaftete man meinen Vater trotz seiner Immunität als Abgeordneter des Provinziallandtages. Nach grausamer Folter wurde er am 4. Januar 1934 im KZ ...

ndPlusFrank Schäfer

Eine Chiffre, aber wofür?

Es gibt immer noch etwas Gemunkel in den Sälen darüber, dass der Trägerverein des Braunschweiger Internationalen Filmfestivals einige Woche vor dem Start den Vertrag des Leiters Michael P. Aust nicht verlängert hatte. Durch die zunehmende Zahl an Preisen und Reihen habe das Filmfest an Profil verloren, sagen manche. Ich denke mir meinen Teil. In jedem Verein gibt es Meier. Und Meier wissen viel un...

Seite 19
ndPlusFritz Tietz

The Sisters Of No Mercy

In den Regionalzügen, in denen ich gelegentlich mein Pendlerdasein friste, herrscht ein absolutes Alkoholverbot - oder, wie regelmäßig über Lautsprecher durchgegeben wird: »Der Verzehr oder die Bereitstellung alkoholischer Getränke ist generell untersagt.« Dagegen ist meinerseits nichts einzuwenden. Schon deshalb nicht, weil das Vergnügen mitunter immens ist - nämlich die Immerdurstigen, die ja nu...

Seite 20
Manuel Schwarz, Toulouse

Das »blanke Chaos«

2020 wird Klettern in Tokio erstmals olympisch sein. In Toulouse werden nun weitere Startplätze vergeben. Doch kurzfristige Regeländerungen und eine Klage überschatten den Wettbewerb.

Alexander Ludewig

Machtverschiebung bei Hertha BSC

Die Entlassung von Ante Covic ist das Ende eines weiteren Missverständnisses bei Hertha BSC. Manager Michael Preetz verliert durch den neuen Trainer Jürgen Klinsmann an Einfluss, der Investor erhält mehr.