Seite 1

Neue Appelle zu alten Problemen

Madrid. Mit eindringlichen Appellen hat die 25. UN-Klimakonferenz begonnen. UN-Generalsekretär Antonio Guterres sprach am Montag in Madrid von einem »Krieg gegen die Natur«, der beendet werden müsse. 196 Staaten und die EU verhandeln in den kommenden zwei Wochen über die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen versprach, die EU werde ihre Klimaziele verschär...

Maltas Premier Muscat trickst

Valletta. Die Familie der ermordeten Journalistin Daphne Caruana Galizia hat rechtliche Schritte gegen Maltas Premierminister Joseph Muscat eingeleitet. Gegen ihn selbst müsse ermittelt werden, hieß es am Montag in einem bei Gericht eingereichten Schreiben. Die Angehörigen der regierungskritischen Bloggerin fordern den sofortigen Rücktritt des Premiers, der aber bis Januar amtieren will. Sein weit...

Schwere Gefechte erschüttern Idlib

Damaskus. Bei schweren Kämpfen in der Rebellenhochburg Idlib im Nordwesten Syriens sind von Samstag bis Montag nach Angaben von Aktivisten und Rettern mehr als 100 Menschen getötet worden, darunter auch 15 Zivilisten. Truppen der syrischen Regierung von Präsident Baschar al-Assad hätten sich - unterstützt durch Luftangriffe auch des Verbündeten Russland - in Idlib über das Wochenende schwere Gefec...

Lernen von Labour
Aert van Riel

Lernen von Labour

Für eine echte Revolution innerhalb der SPD reicht es noch lange nicht. Auch wenn die Wahl von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans ein erster Schritt in die richtige Richtung sein kann.

Zwischen Feier und Fiasko

Zwischen Feier und Fiasko

Berlin. Die NATO sieht sich als Verteidigungsbündnis. Das stimmt zumindest im Moment, denn ungewöhnlich viele Politiker verteidigen die NATO gerade vehement - vor Attacken aus dem Inneren. In der ersten Linie operiert der Generalsekretär des transatlantischen Bündnisses. Jens Stoltenberg erwartet vom Gipfel, der am 3. und 4. Dezember in London stattfindet, dass die 29 Mitgliedsstaaten beiderseits ...

Seite 2
Gibt Macron den kleinen de Gaulle?
René Heilig

Gibt Macron den kleinen de Gaulle?

Wer trifft wen in London? Und wenn ja, wo? Und wie schmerzhaft wird das sein? Im 70. Jahr der NATO hat das größte Militärbündnis der Welt arge Probleme.

Der Westen ist nach wie vor außen vor
ndPlusKarin Leukefeld

Der Westen ist nach wie vor außen vor

Am Rande des NATO-Gipfels will die Türkei mit Großbritannien, Frankreich und Deutschland beraten. Dabei soll es um die Ansiedlung syrischer Flüchtlinge in einer so genannten Schutzzone im Norden Syriens gehen. Was sagt der Verteidigungsausschuss im deutschen Bundestag dazu? Was sagen Sie? Das wurde im Ausschuss nicht thematisiert. Und meines Wissens nach auch nicht im Auswärtigen Ausschuss. W...

Seite 3

Proteste in Kolumbien

Seit einer Woche protestieren Zehntausende Kolumbianer in dem südamerikanischen Land gegen geplante Arbeitsmarkt- und Rentenreformen sowie zunehmende Gewalt gegen soziale Aktivisten. Gewerkschaften und soziale Bewegungen hatten nach Verhandlungen mit der rechten Regierung von Präsident Iván Duque zu landesweiten Demonstrationen aufgerufen. Die Gewerkschaften werfen der Regierung vor, Reformen...

Zöpfe des Widerstands
ndPlusAnna-Lena Dießelmann, Cali

Zöpfe des Widerstands

In Kolumbien will der Verband der schwarzen Gemeinschaften PCN schwarzes Selbstbewusstsein schaffen. Das Künstlerinnen-Kollektiv MalaJuntaKlan hilft dabei.

Seite 4
Frei von Anstand
Jana Frielinghaus

Frei von Anstand

Das Establishment von SPD und Medien ist empört: Da nehmen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans die Wahl zum SPD-Vorsitz einfach an, nur weil sie gewonnen haben. Ihnen wird Inkompetenz und mangelnde Erfahrung unterstellt.

Schwarze Opfer anerkennen
ndPlusLinda Peikert

Schwarze Opfer anerkennen

Rassismus ist in Deutschland trauriger Alltag. Ende vergangener Woche hat in Berlin die »People of African Descent Week« stattgefunden. Was das genau ist und warum sie überhaupt veranstaltet wird, erklärt Elisabeth Kaneza.

Seite 5
Warnung an die Union: Keine Koalition mit Faschisten
Johanna Treblin

Warnung an die Union: Keine Koalition mit Faschisten

Nach dem AfD-Parteitag haben Aktionskünstler des Zentrums für politische Schönheit vor dem Reichstag eine »Gedenk- und Widerstandsstätte« errichtet. Sie soll an die historische Schuld von Konservativen erinnern, die sich mit den Nazis einließen.

Weltrekorde zum Fürchten
ndPlusRené Heilig

Weltrekorde zum Fürchten

Rheinmetall, das »führende europäische wehrtechnische Systemhaus«, verkündet »Weltrekorde«. In Südafrika habe man Kunden »umfassende weitreichende Steilfeuerkompetenz« präsentiert.

Seite 6
Fünf Kilometer
Sebastian Bähr, Tall Tamer

Fünf Kilometer

Bis vor wenigen Wochen kannte kein Mensch den Namen Tall Tamer. Jetzt ist das anders. Die nordsyrische Kleinstadt liegt nur fünf Kilometer von der Front entfernt. Die Stellungen der türkischen Armee und ihrer dschihadistischen Verbündeten kann man in etwa 30 Minuten mit dem Auto erreichen. Im Ort leben christliche Assyrer, Araber und Kurden gemeinsam - ein Teil der Bevölkerung ist geflohen. Der an...

China reagiert auf US-Gesetz

Peking. Als Reaktion auf ein US-Gesetz zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong will China keine Besuche von Schiffen und Flugzeugen des US-Militärs in der chinesischen Sonderverwaltungsregion mehr gestatten. Das Genehmigungsverfahren sei ausgesetzt worden, teilte am Montag eine Sprecherin des Außenministeriums in Peking mit. Zudem sollen einige regierungsunabhängige Organisationen (NG...

Mahdis Rücktritt verpufft
ndPlusOliver Eberhardt, Tel Aviv

Mahdis Rücktritt verpufft

Eigentlich hatte der Rücktritt des irakischen Regierungschefs Adel Abdel Mahdi die Proteste im Land beenden sollen. Doch die Demonstrationen gehen weiter. Irak droht zudem das politische Chaos.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Grüner Anstrich für Madrid

Wegen massiver Proteste in Chile wurde die UN-Klimakonferenz von Santiago nach Madrid verlegt. Die dortige Stadtregierung tut sich beim Klimaschutz nicht hervor.

Seite 7
Dialog auf Sparflamme
ndPlusHaidy Damm

Dialog auf Sparflamme

Auf Einladung der Kanzlerin haben sich Bauernverbände und Agrarindustrie am Montag in Berlin zum Dialog über die Zukunft der Landwirtschaft getroffen. Nicht alle waren eingeladen.

Seite 8
Asche für die Union
Johanna Treblin

Asche für die Union

Mit seinem Mahnmal vor dem Reichstag richtet sich das Zentrum für politische Schönheit vor allem an die CDU. Warum? Es sei der Konservatismus gewesen, der den Nationalsozialisten den Weg bereitete. Heute dürfe die CDU nicht den gleichen Fehler begehen. Es ist also folgerichtig, sich an die Union zu wenden. Zudem zeigen die Politiker der AfD regelmäßig, dass ihnen das Gedenken an die Ermordeten der...

Kein Durchbruch
Haidy Damm

Kein Durchbruch

Bundesagrarministerin Julia Klöckner versuchte es zur Eröffnung des »Agrargipfels« im Kanzleramt mit einem eher billigen Witz: Sie zitierte den Twittereintrag einer nicht namentlich genannten Journalistin, die angeblich »zukünftig nichts mehr essen will, was Bauern produziert haben« - weil sie wegen der vielen Traktoren im Stau gestanden hatte. Die CDU-Politikerin erntete kurzes Gelächter im Saal....

Unschuldige Opfer des Imperialismus
Christian Klemm

Unschuldige Opfer des Imperialismus

Jährlich treibt die Klimakrise 20 Millionen Menschen innerhalb ihrer Heimatländer in die Flucht. Die Schuldigen für diese enormen Migrationsströme sind die entwickelten Industriegesellschaften und ihre Regierungen.

Der Schmierer
ndPlusKurt Stenger

Der Schmierer

Michalis Christoforakos verfolgte die Verkündung des Strafmaßes in Deutschland aus sicherer Entfernung: Ein Berufungsgericht in Athen verurteilte den früheren Griechenlandchef von Siemens am Montag wegen Bestechung und Geldwäsche zu 15 Jahren Haft. Es war ein Mammutverfahren, das die griechische Öffentlichkeit fast eineinhalb Jahrzehnte in Atem hielt. Dabei ging es um ein ganzes System aus schwarz...

Dienstpflicht für alle!
Andreas Koristka

Dienstpflicht für alle!

Es war eine der interessantesten Erfahrungen meines Lebens, als ich in den späten neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts im auf angenehme 16,5 Grad Celsius beheizten Kreiswehrersatzamt in Neuruppin stand. Viel machen musste ich nicht. Ein paar Fragen, ein paar Kniebeuge und das Wichtigste: Mein Poloch wurde kontrolliert. Heute würde ich freudig die Hosen herunterziehen und jedem, der mich nett ...

Seite 9
Konsequenter gegen Hass
Claudia Krieg

Konsequenter gegen Hass

Flaggen werden gern gehisst in Berlin. Zur Pride Week wehen die Regenbogenflaggen an Polizeiautos und vor behördlichen Einrichtungen, es gibt landeseigene Flaggen, die »Signale aussenden« sollen gegen Gewalt gegen transgeschlechtliche Menschen und Frauen. Signale sind eine schöne Sache, wenn sie wahrgenommen werden und wenn sie eine Richtungsänderung angeben. Doch eine Fahne tut niemandem weh...

Homofeindliche Gewalt nimmt zu
Claudia Krieg

Homofeindliche Gewalt nimmt zu

Es gibt immer mehr schwulen- und transfeindliche Übergriffe und Attacken. Polizeipräsidentin fordert zum Zusammenstehen gegen Hasskriminalität auf. Der Respektspreis 2019 geht an den Türkischen Bund.

Seite 10
ndPlusTomas Morgenstern

Mit mehr Nachdruck für besseres Klima

Als erstes Bundesland will Berlin eine Klimanotlage erklären. Über eine entsprechende Vorlage der Umweltsenatorin, die auf energischere Klimaschutzmaßnahmen abzielt, berät der Senat an diesen Dienstag.

Schulbau in Berlin dauert zu lange
Jérôme Lombard

Schulbau in Berlin dauert zu lange

In Berlin Hellersdorf-Süd ist die Grundschule am Schleipfuhl in der Nossener Straße überbelegt. Dringend benötigte »Modulare Ergänzungsbauten« (MEB) kommen nicht. Was ist da los? Bezirksschulstadtrat Gordon Lemm (SPD) fordert beschleunigte Neubauverfahren.

Seite 11
ndPlusWilfried Neiße

Land macht neue Schulden auf Vorrat

Jahresbericht des Rechnungshofes zieht für 2019 eine ernüchternde Bilanz. So stießen Kontrolleure ausgerechnet bei der Polizei auf schludrigen Umgang mit beschlagnahmten Drogen.

Am Umgang mit Flüchtlingen krankt es
Andreas Fritsche

Am Umgang mit Flüchtlingen krankt es

In Märkisch-Oderland führt die Behandlung der Flüchtlinge zu Konflikten, die vermeidbar wären, wie Betroffene, Helfer und die LINKE glauben.

Wer führt die LINKE aus der Krise?
Andreas Fritsche

Wer führt die LINKE aus der Krise?

Der LINKE-Kreisverband Potsdam beantragte, den für April geplanten Parteitag auf Februar vorzuziehen und einen neuen Landesvorstand zu wählen.

Seite 12
ndPlusHendrik Lasch

R2G-Bewerber wird Landrat

Neuer Landrat im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt wird der 36 Jahre alte Patrick Puhlmann. Der gemeinsame Kandidat von LINKE, SPD und Grünen, der selbst Sozialdemokrat ist, setzte sich in der Stichwahl klar gegen CDU-Amtsinhaber Carsten Wulfänger durch. Für ihn stimmten 18 181 Wähler (69 Prozent), Wulfänger erhielt gut 10 000 Stimmen weniger (31 Prozent). Die Wahlbeteiligung lag bei 28 Prozent....

Vom Auto weggelockt
Hagen Jung

Vom Auto weggelockt

Kostenlosen Personennahverkehr gab es am Wochenende in Hannover. Die Zahl der Nutzer von Bus und Bahn stieg im Verhältnis zu anderen Samstagen um 60 Prozent.

Anfänger mit Achtungserfolgen
Hendrik Lasch

Anfänger mit Achtungserfolgen

Die Grünen regieren in Sachsen zum ersten Mal mit - und haben bei den Vertragsverhandlungen bereits für Überraschungen gesorgt.

Seite 13

Angst & Trieb

Männerphantasien« lautet der Titel der ebenso materialreichen wie epochalen Studie, die der extrem kluge Kulturtheoretiker und Literaturwissenschaftler Klaus Theweleit vor mehr als 40 Jahren publizierte, nämlich im Jahr 1977. In ihr ging es vor allem um den Mann, insbesondere den durch autoritäre oder militärische Erziehung geprägten soldatischen Mann und seine diffusen unterdrückten Ängste, Wünsc...

Physik statt LSD
ndPlusGeorg Leisten

Physik statt LSD

Manchmal kommt es von den Ohren. In anderen Fällen vom Kreislauf. Auch die Halswirbelsäule kann eine Rolle spielen. Die Medizin kennt viele Ursachen für Schwindel. Das Stuttgarter Kunstmuseum auch. Über 100, um genau zu sein, denn so viele Arbeiten umfasst die kurzweilige Schau, die unter dem Motto »Vertigo« die jahrhundertealte Lust der Kunst feiert, in körperliche Wahrnehmungsprozesse einzugreif...

Seite 14
Skandal!
ndPlusCharles Melis

Skandal!

Sie war unsäglich lang - die Verfolgungsgeschichte unserer Familie durch die deutschen Faschisten. Bereits 1932 musste mein Vater in die Illegalität. Meine Mutter wurde 1939 in Frankreich interniert, kam aber dank ihrer niederländischen Staatsbürgerschaft frei und schloss sich nach dem Einmarsch der Wehrmacht gemeinsam mit meinem Vater dem französischen Widerstand gegen die deutsche Okkupation an....

Das Rauschen des Stifts beim Mahlen der Kaffeekörner
Tim Wolff

Das Rauschen des Stifts beim Mahlen der Kaffeekörner

Warum Peter Handke den Nobelpreis fürs Interviewtwerden verdient hätte, erklärt Tim Wolff. Übrigens: Wenn in einer Zeitung steht, dass Handke nicht nur über Pilze spricht, wenn er über Pilze spricht, dann geht es nicht nur um die Behauptung, Handke spreche nicht nur über Pilze.

ndPlusIrmtraud Gutschke

Nicht kopflos im Dschungel der Meinungen

Albrecht Müller war Redenschreiber für Bundeswirtschaftsminister Karl Schiller und Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit des SPD-Parteivorstands. 1972 hat er Willy Brandts Wahlkampf geleitet, an dessen Ende das beste Ergebnis der Partei bei einer Bundestagswahl stand: 45,8 Prozent. Danach leitete er die Planungsabteilung unter den Kanzlern Brandt und Schmidt. Albrecht Müller weiß also au...

Seite 15
Die Zornaktivität
ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Zornaktivität

Schön! Für Stunden in einer Schauspieler-Schöpfung zu versinken, nein: aufzuperlen! Joachim Meyerhoff war am Sonntagvormittag zu Gast in Gregor Gysis Gesprächsreihe am Deutschen Theater. in Berlin. Ihm zusehen - aber plötzlich mehrere Gestalten denken. Erinnerung ruft sie auf: Der eine da atmet etwas schwer und irgendwie gehemmt, der andere dort lauert, der nächste wütet. Der da grient, und dort d...

Seite 16
»Nach vorn fehlt wirklich viel«
Thomas Wolfer, Östersund

»Nach vorn fehlt wirklich viel«

In Pyeongchang wurde Biathlet Simon Schempp fast Olympiasieger. Gut anderthalb Jahre später muss er um den Anschluss im deutschen Team kämpfen. Seine Freundin ist ihm das beste Vorbild.

Einer für alle, alle gegen einen
Frank Hellmann

Einer für alle, alle gegen einen

Das Bundesland Bremen bittet die Bundesliga für Hochrisikospiele zur Kasse. Die Fußballklubs reichen die Rechnung an den SV Werder weiter. Der will klagen. Müssen bald auch andere Vereine zahlen?