Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Maria Heimsuchung, so lautet der beunruhigende Name eines Krankenhauses in Berlin-Pankow. Ausgerechnet eine Geburtsklinik ist es. Bei der Recherche zum Namen ist zu erfahren, dass im Mittelhochdeutschen Heimsuchung Hausfriedensbruch bedeutete. Frühhochdeutsch entsprach die Bedeutung schließlich einem Besuch. Der Unkundige sei darauf hingewiesen, dass das Frühhochdeutsche das Mittelhochdeutsche abl...

Kurt Stenger

Der Stempel der Rechten

Am Umgang der Bundesregierung mit der Klimakrise lässt sich trefflich zeigen, wie erfolgreich die Neue Rechte längst die Politik bestimmt. Auch hier macht sie mit krassen Lügen sowie dem Schüren irrationaler Ängste über digitale Massenkanäle Stimmung gegen jegliche Klimaschutzmaßnahmen. Die Koalition widerspricht zwar nicht der Wissenschaft, doch ihr Klimapaket geht völlig an den Notwendigkeiten v...

Milliardenpipeline Aramco

Berlin. Preisfrage: Wie geht es mit der Ölindustrie weltweit weiter, wenn doch Autos irgendwann nicht mehr von Verbrennungsmotoren angetrieben sowie Heizenergie und Strom fossilfrei erzeugt werden? Die eher schlechten Aussichten bringen selbst das Ölkartell OPEC in die Bredouille. Bei der am Donnerstag begonnenen Ministertagung der 14 OPEC-Staaten in Wien ist von schwierigen Verhandlungen die Rede...

Seite 2
ndPlusHermannus Pfeiffer

Agenten, Amerika und Aramco

Die arabische Halbinsel wurde Anfang des vergangenen Jahrhunderts zur ertragreichsten Ölquelle weltweit. Der wichtigste Player war und ist Aramco.

ndPlusOliver Eberhardt

Saudi-Arabien bleibt ölabhängig

Nach langem Hin und Her geht der staatliche Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. 1,7 Billionen Dollar soll das Unternehmen insgesamt wert sein. Die Begeisterung ausländischer Anleger hält sich in Grenzen.

Seite 3
Keine Freude über das neue Deutschland
ndPlusLotte Laloire

Keine Freude über das neue Deutschland

Die Mauer musste weg. Was danach kam, aber auch nicht immer gut. Der Lyriker, Ostdeutsche und Jude Max Czollek über die Träume seiner Mutter von 1989, Alternativen für die DDR zum Einstieg in den Kapitalismus und ein Paradox der Linken

Seite 4
Aert van Riel

Streitigkeiten unter Linken

Die SPD-Linke dürfte nach dem Erfolg von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans an Einfluss gewinnen. Es ist aber nicht absehbar, dass es zum radikalen Bruch mit der bisherigen Politik kommt.

Alina Leimbach

Kommt die Hartz-Wende in der SPD?

Mit den beiden designierten neuen SPD-Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans stehen zwei Hartz-IV-Kritiker an der Spitze der Partei. Wird der Parteitag eine Abschaffung aller Sanktionen beschließen?

Seite 5

BND wusste um Anis Amris Gefährlichkeit

Berlin. Der Bundesnachrichtendienst (BND) hatte bereits Wochen vor dem Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz Informationen über die Gefährlichkeit des Attentäters Anis Amri. Das geht aus Dokumenten hervor, die Reporter des rbb einsehen konnten. Demnach prüfte der Auslandsgeheimdienst nach Hinweisen von befreundeten Nachrichtendiensten bereits Anfang November 2016 eines von Amris Facebook-Prof...

Rudolf Stumberger, München

Kritische Bilanz zu drei Jahren Sammelabschiebung

Menschen werden aus Deutschland in das Kriegsland Afghanistan abgeschoben. Bald sollen nach dem Willen der Landes-Innenminister auch Ausweisungen nach Syrien möglich sein.

ndPlusSusanne Schwarz

»Die Menschen wollen noch nicht zuhören«

Die spanische Regierung hat im U-Bahnhof Feria de Madrid, von dem aus man zur diesjährigen Weltklimakonferenz kommt, Plakate ausgehangen, auf denen Slogans der Klimabewegung stehen. »Nenn es nicht ›Wandel‹, sondern ›Notfall‹« zum Beispiel. Ist das ein gutes Zeichen? Ich glaube, das soll die Bevölkerung beruhigen. Es soll es so aussehen lassen, als ob etwas passiert. Es ist das Gleiche, wie we...

Seite 6
ndPlusKathrin Zeiske, Ciudad Juárez

Mexiko fürchtet US-Militärschläge

Donald Trump will die mexikanischen Narcos mit Terroristen gleichsetzen. Auch Mexikos Rechte spricht vom Versagen der Regierung Andrés Manuel López Obrador.

ndPlusAnne Hahn und Frank Willmann, Athen

Das große Warten in Exarchia

Seit den 1970er Jahren ist der Stadtteil Exarchia in Athen berühmt für seine alternativen Bewohner. Nach dem Willen der neuen Regierung sollen die nun weichen.

Ulrike Kumpe

Italienische Beamte wegen Totschlags angeklagt

Zwei hochrangige italienischen Beamte sind wegen Totschlags und Fahrlässigkeit angeklagt. Sie sollen 2013 einen Rettungseinsatz eines sinkenden Flüchtlingsbootes verzögert haben, rund 250 Menschen starben. Für die Überlebenden geht es um Gerechtigkeit.

Seite 7
ndPlusBenjamin Moldenhauer

Musik, die klingt, als herrsche Stille

Das ist auch eine ganz eigene Kunst: Musik so zu spielen, dass sie klingt, als herrsche Stille. Wie es etwa Mark Nelson tut. Mit seiner Band Labradford hat er aus Drones, Echos und dem Klang von Lo-Fi-Gitarren Songs - oder eher Flächen - produziert, die einerseits eine starke Präsenz hatten und andererseits so klangen, als seien sie immer kurz vorm Verschwinden. Von Labradford, die in dem ganzen P...

ndPlusJasper Nicolaisen

Alles wie erwartet

Eine alleinerziehende Mutter erhält einen Job in einer kirchlichen Pflegeeinrichtung in Italien. Nach einiger Zeit ruft sie der Direktor unter einem Vorwand zu sich und belästigt sie sexuell. Als die Frau sich öffentlich und juristisch zur Wehr setzt, gerät ein lange erstarrtes Machtgefüge in Bewegung, in dem alle Mitarbeitenden der Institution eine Rolle spielen. »Nome di Donna« erzählt ruhig, l...

ndPlusIlsegret Fink

Wenn die Kinder artig sind

Ob zwischen Lebensmitteln aller Art oder in Fachgeschäften zwischen Süßigkeiten - alle Jahre wieder warten ab Oktober, im rotgoldenen Staniol gehüllt, unzählige Schokoladen-Weihnachtsmänner auf »ihren« Tag, den 6. Dezember. Er gilt seit etwa tausend Jahren als der Todestag des Bischofs Nikolaus, der in der verarmten Hafenstadt Myra amtierte und residierte. Schon zu Lebzeiten war der geistliche Hir...

Seite 8
ndPlusWerner Abel

Denk ich an Spanien ...

In unserem Lager liegt Deutschland«, nannte der emigrierte Schriftsteller Alfred Kantorowicz eine von ihm 1936 in Paris herausgegebene Broschüre. Schon im April 1933, kurz nach seiner Flucht aus Nazi-Deutschland, hatte er mit dem gleichen Titel einen Aufsatz veröffentlicht, dessen Aussage es war, dass das wahre Deutschland nicht nur durch die Emigranten repräsentiert würde, sondern durch alle deut...

ndPlusRainer Balcerowiak

Mit Kraft und Energie, aber ohne Pathos

Gibt es so etwas wie eine »russische Seele«, die nicht nur die Werke großer russischer Komponisten beeinflusst hat, sondern auch deren zeitgenössische Interpretation prägen kann? Ja, das könnte man glauben, wenn man das Schaffen des Pianisten und Dirigenten Vladimir Ashkenazy ein wenig verfolgt hat. Zwar ist Ashkenazy längst so etwas wie ein Weltbürger mit isländischer Staatsbürgerschaft und ...

ndPlusTom Mustroph

Das Anwesende im Abwesenden

Frau Diehl, in Ihren ersten fotografischen Arbeiten haben Sie sich vor allem an den Rändern Europas aufgehalten. Sie fotografierten verlassene und umgewidmete Synagogen in der Ukraine sowie Sakralbauten in Zypern und untersuchten die bäuerliche Architektur der Mussolini-Zeit vor allem in Süditalien. In ihrer jüngsten Arbeit operieren Sie mit Aufnahmen aus dem Privatarchiv Ihrer Familie. Was hat di...

Seite 9
Katharina Schwirkus

Die Antifa schlägt zurück

Wenngleich es lächerlich scheinen mag, sich in sozialen Medien zur Antifa zu bekennen, ist es wichtig: Um Politiker*innen wie Martina Renner oder Lars Klingbeil zu verteidigen und Faschist*innen die Stirn zu bieten.

ndPlusGabriele Summen

Mach’s nicht noch einmal!

Von seiner Adoptivtochter wurde dem US-amerikanischen Filmregisseur Woody Allen im Jahr 1992 sexueller Missbrauch vorgeworfen. Allen stritt die Vorwürfe stets ab und wurde vor Gericht freigesprochen. Juristisch gesehen gilt deshalb die Unschuldsvermutung. Nachdem jedoch Dylan Farrow ihre Vorwürfe gegenüber ihrem Vater erneuert hat, kündigten die Amazon Studios dem vierfachen Oscarpreisträger einen...

Seite 10
Alina Leimbach

Neuanfang geht nur ohne Hartz IV

Die SPD-Parteibasis hat den Aufbruch gewählt. Nicht anders kann man die Wahl der zuvor weniger bekannten Kandidaten für den Parteivorsitz, Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, verstehen. Wenn die Partei es ernst meint mit einem Neuanfang, dann müssen sie auch mit einer Baustelle aufräumen: Hartz IV. Es ist nicht Eskens und Walter-Borjans Altlast, das ist richtig. Es ist eine Altlast unter...

ndPlusUwe Kalbe

Arbeit und Armut

»Sozial ist, was Arbeit schafft.« Der Slogan der Konservativen hat über Jahre Menschen zu blenden versucht, wie der Slogan vom »Fordern und Fördern«, mit dem die SPD etwa das Gleiche behauptete. Dass nämlich Zwang zur Arbeit gerecht sei gegenüber jenen, die sich jeden Morgen freiwillig aus dem Bett und zur Arbeit quälen. Gerecht, auch wenn es sich um Zwang zur Niedriglohnarbeit handelt. Die L...

René Heilig

So sind die Russen!

Es ist absolut inakzeptabel, dass Russland auf deutschem Boden Staatsterrorismus betreibt! Logisch, die Forderung gilt für alle Staaten. Aber steckt Russland hinter dem Mord an dem Georgier, dessen Dasein auch einige Unklarheiten bietet? Ja, sagt »Bellingcat«. Alles klar. Nur nicht, ob dem Generalbundesanwalt die Rolle als verlängerter Arm von nicht unumstrittenen Internet-Aktivisten wirklich gefä...

Moritz Wichmann

Nachtreter

Er tötete Travyon Martin und will nun auch noch 100 Millionen Dollar Schadenersatz von dessen Familie. Erneut macht sich George Zimmerman zum rechten Symbol und versucht finanziell von einer vermeintlichen Justizverschwörung zu profitieren.

Tadzio Müller

Vor zehn Jahren ist heute

Neulich in Brüssel. Da hat Ursula von der Leyen (CDU) vollmundig versprochen, ganz schnell und ganz viel das Klima zu schützen. Bis 2050 soll die EU »klimaneutral« werden. Das Tolle daran: Dabei soll auch noch ganz schnell ganz viel Beschäftigung, Wachstum und globale Wettbewerbsfähigkeit geschaffen werden. So gut wie der Inhalt klingt auch der Name des Projekts: »Green Deal« nannte von der L...

Seite 11
ndPlusAndreas Fritsche

Vom Staat im Stich gelassen

Es ist ein Steinchen mehr im Mosaik und es entsteht ein schlimmes Bild: die AfD driftet immer weiter nach rechts und feiert einen Wahlerfolg nach dem anderen, und der Staat lässt aufrechte Antifaschisten im Stich. Da bestreitet das Finanzamt die Gemeinnützigkeit der Vereinigung der Verfolgen des Naziregimes VVN-BdA und bringt sie damit in finanzielle Schwierigkeiten. Da setzt der Berliner Bez...

Martin Kröger

Grüne diskutieren Ausbaustopp des BER

Bei der Landesdelegiertenkonferenz der Grünen geht es am Samstag um nachhaltige Mobilität, Kinderarmut und Mietenregulierung. Genossenschaften sollen vom Mietendeckel ausgenommen werden.

Philip Blees

»Betroffene glauben der Polizei nicht mehr«

Im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses in Berlin ging es jüngst erneut um die rechte Terrorserie in Neukölln. Die Opferberatung Reach Out kritisiert, dass die Anschläge noch immer nicht aufgeklärt ist.

Seite 12
ndPlusNicolas Šustr

Mehr Azubis, aber bei weitem nicht genug

Nicht mal die Hälfte des Bedarfs an Lehrlingen beginnt seine Ausbildung in der Baubranche. Der Lehrbauhof der Fachgemeinschaft Bau tut viel, um möglichst viele bei der Stange zu halten.

Tomas Morgenstern

Die Mitte Berlins, ein weites Feld

2020 wird ein Wettbewerb zur Gestaltung des Areals zwischen Rotem Rathaus, Fernsehturm und Marx-En᠆gels-Forum ausgelobt. Die Stiftung Zukunft Berlin wirbt für ihre Idee eines zentralen Versammlungsortes.

Seite 13
Jérôme Lombard

Facetten der Erinnerung

An den alten jüdischen Friedhof in Spandau erinnert nun eine Gedenktafel. Der Bezirk kommt seiner Verantwortung für die umgebetteten Gräber nicht nach, rügt die jüdische Gemeinde Adass Jisroel.

Andreas Fritsche

Friedrich-Wolf-Gedenkstätte in großer Not

Die Friedrich-Wolf-Gedenkstätte in Lehnitz wird zum Jahresende geschlossen. Die Ehrenamtlichen sind in die Jahre gekommen, und die Stadt Oranienburg zögert, als Betreiber einzuspringen.

Seite 14
ndPlusHagen Jung

Startversuch zu schwarzen Zahlen

Der durch Airline-Pleiten schwer gebeutelte Flughafen Rostock-Laage will mit einem neuen Konzept in Richtung schwarzer Zahlen starten. An einen Weltraumbahnhof ist dabei nicht gedacht.

ndPlusMarcel Richters, Frankfurt am Main

Ein Arbeitsverhältnis mit Geschmäckle

Seit gut zwei Wochen wird in Frankfurt am Main über das hohe Einkommen einer Kitaleiterin diskutiert. Der Grund: Sie ist die Ehefrau von OB Feldmann, der zuvor für denselben Verband arbeitete.

ndPlusMiriam Schönbach, Görlitz

Rückrufaktion ins Unbezahlbarland

Tausende zogen in den vergangenen Jahren aus Görlitz und Umgebung weg. Mit einer ungewöhnlichen Kampagne sollen nun Familien zu einer Rückkehr in den Osten Sachsens bewegt werden.

Seite 15

Stress auf hohem Niveau

Berlin. Hetze und Stress belasten einer Studie zufolge die Arbeitnehmer in Deutschland. Die Situation bessere sich seit Jahren nicht, sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann am Donnerstag in Berlin bei der Vorstellung des diesjährigen DGB-Index »Gute Arbeit«. Drei Viertel der Betriebe führten die Belastungsanalysen zum Schutz der Gesundheit gar nicht erst durch, die das Arbeitsschutzgesetz vorse...

Simon Poelchau

Cum-Ex-Deals waren Straftat

Nur weil ein System betrugsanfällig ist, heißt es nicht, dass der Betrug damit auch legal ist, meint Finanzexperte Gerhard Schick. Dies sehen auch die Richter in Bonn so und erklären Cum-Ex-Geschäfte für strafbar.

Seite 16
ndPlusThomas Eßer, Lillehammer

Warten aufs Fliegen

Die sportliche Gleichstellung der Skispringerinnen ist in den vergangenen Jahren deutlich vorangeschritten. Am Ende ist der Prozess aber noch lange nicht.

Alexander Ludewig

Schön reden, schlecht spielen

Bei Hertha BSC kommt es oft anders, als die Verantwortlichen sich das denken. Klassenerhalt heißt plötzlich das kurzfristige Ziel. Sehr gefährlich sind auch die Pläne für eine große Berliner Fußballzukunft.