Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Spiel beim Spiel mit. Sei nicht die Randfigur. Such die Aufmerksamkeit. Und sei eitel. Vermeide den Gedanken. Labere alle voll. Sei larmoyant und selbstgerecht. Lass dich auf Gespräche ein und verachte dein Gegenüber. Prüfe, wie du dich wichtig machen kannst. Sieh Zeichen, wo keine sind. Sei ein Schwurbelkopf. Zeig deine Dichtereier, simuliere Gedankentiefe, sorge für Kitsch und betrachte einen je...

Simon Poelchau

Bis die Börsen wieder krachen

Dass man aus Schaden nicht unbedingt klug wird, zeigt die Geschichte der Finanztransaktionssteuer. Sie sollte die große Lehre aus der Finanzkrise 2007/8 sein. Es dürfe künftig nicht mehr sein, dass die Allgemeinheit für die Rettung maroder Banken zahlen muss, die Finanzakteure müssten an den Kosten der Krise beteiligt, die Märkte stabiler gemacht werden, war sich die Politik zunächst einig. Desweg...

Simon Poelchau

Etikettenschwindel bei Finanzsteuer

Mit der Finanztransaktionssteuer sollten die Banken an den Kosten der Finanzkrise beteiligt werden. Doch der Aufschlag von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) ist davon weit entfernt.

Seite 2
ndPlusClaudia Altmann

»Eine offene Konfrontation ist nicht auszuschließen«

Die bevorstehenden Präsidentenwahlen in Algerien werden von der Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt. Der Publizist Moustapha Hammouche spricht im Interview über die Friedfertigkeit der Protestbewegung und das repressive Regime.

Claudia Altmann, Algier

»Unsere Träume passen nicht in Eure Urnen!«

In Algerien finden am 12. Dezember Präsidentschaftswahlen statt. Die andauernde Protestbewegung in der Bevölkerung, die im April 2019 zum Rücktritt des langjährigen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika geführt hatte, lehnt 
die angesetzten Wahlen ab.

Seite 3
Jana Frielinghaus

Repräsentieren in Parlamenten ist nicht alles

Das »Netzwerk für eine bewegungsorientierte Linke« hat sich im April 2018 gegründet. In ihm arbeiten überwiegend jüngere Mitglieder des linken Flügels der Partei Die LINKE zusammen.

Jana Frielinghaus

Raus auf die Straße, rein in den Betrieb

Mitte Dezember wird auf einer Tagung in Berlin die »Bewegungslinke« als Arbeitsgemeinschaft der Linkspartei gegründet. Rhonda Koch und Raul Zelik erklären im Interview, warum solch eine Initiative notwendig ist.

Seite 4

Linksfraktion: Posten weiter unbesetzt

Die Linksfraktion kommt nicht zur Ruhe. Beim zweiten Wahlgang für drei noch unbesetzte Posten im Fraktionsvorstand erhielt am Dienstag lediglich Heike Hänsel die erforderliche Mindeststimmenzahl.

Wolf-Dieter Vogel

Verfolgung auf Lebenszeit und bis nach Caracas

Seit über 20 Jahren fahnden die deutschen Sicherheitsbehörden nach drei Berlinern von der militanten Gruppe »D.A.S. K.O.M.I.T.E.E.« Peter Krauth wurde nun in Venezuela verhaftet.

ndPlusHagen Jung

Demütigungen und Quälereien

Rund acht Millionen Kinder sind zwischen 1950 bis 1990 in der Bundesrepublik zur Erholung »verschickt« worden. Viele erlebten dabei Schreckliches. Eine Initiative will das Geschehen aufarbeiten.

Seite 5
René Heilig

Ein »brutaler, blutrünstiger Mensch«

Die Ausweisung russischer Diplomaten aus Deutschland wird nicht zu einer Krise in den bilateralen Beziehungen führen, sagte der russische Präsident Wladimir Putin. Dennoch halte er die Entscheidung für falsch, da Russland nichts mit der Ermordung eines georgischen Staatsbürgers in Berlin zu tun habe.

Svenja Huck

Blindes Vertrauen in die türkische Justiz

Max Zirngast war als unbequemer Journalist in das Fadenkreuz der türkischen Justiz geraten. Nun wurde bekannt, dass auch in seiner österreichischen Heimat ein dubioses Verfahren gegen ihn lief.

Klaus Joachim Herrmann

Ende des Stillstandes

Schritte zur Entspannung der Ukrainekrise wurden auf dem Pariser Vierergipfel in der Nacht zu Dienstag beschlossen. Der Konflikt selbst bleibt jedoch bestehen.

Seite 6

Lage in Afghanistan beschönigt

Die »Washington Post« hat bisher unveröffentlichte Dokumente ausgewertet. Demnach führen US-Regierungen seit Jahren die Öffentlichkeit über die Situation in Afghanistan in die Irre.

ndPlusMax Böhnel, New York

Einschnitte bei den Allerärmsten

36 Millionen US-Amerikaner bekommen Lebensmittelmarken. Die Regierung will nun denjenigen von ihnen, die nach drei Monaten nicht mindestens 20 Stunden pro Woche arbeiten, die Stütze entziehen.

Seite 7

Erdogan gegen Handke

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Dienstag Peter Handke als »rassistische Person« bezeichnet, »die den Genozid in Bosnien-Herzegowina leugnet und Kriegsverbrecher verteidigt« und die nicht am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, den Literaturnobelpreis bekommen dürfe. Allerdings hat Handke 2006 in der »SZ« das Massaker von Srebrenica, das bekannteste Symbol für den Terror in...

Senat, Hilfe!

Die neue Gesellschaft für bildende Kunst (NGBK) in Berlin-Kreuzberg ist finanziell in Nöten. Aufgrund der Inflationsrate und gestiegener Honorar- und Sachkosten gebe es mittlerweile einen jährlichen Fehlbedarf von 210 000 Euro, erklärte der Kunstverein am Montag. Aus diesem Grund sei die geplante Etablierung eines weiteren, dezentralen Standortes der NGBK in Marzahn-Hellersdorf vom Tisch. Erschwer...

ndPlusChristoph Kopke

Terorsystem analysiert

Wie jetzt bekannt wurde, verstarb in Berlin am 27. November, wenige Tage vor seinem 88. Geburtstag, der Historiker Klaus Drobisch. Der gebürtige Leipziger und gelernte Buchdrucker absolvierte von 1951 bis 1953 die Arbeiter-und-Bauern-Fakultät Leipzig und studierte anschließend Geschichte. Es folgten über drei Jahrzehnte produktive Forschung, vorwiegend an der Akademie der Wissenschaften der DDR, w...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Zeitbombe - sind wir

Jeder Mensch weiß genau, was er sagen darf und was er verschweigen muss. Alles Bekennen ist hauptsächlich eine Aussage über das, was ungesagt bleiben soll. Solange du bekennst, hältst du dich für einen Bekenner. Hörst du auf mit dem Bekenntnis, drängt sich dir sofort wieder auf, was du durch das Bekenntnis verschwiegen hast. Das weiß jeder, der an ein Pult tritt oder Leitartikel schreibt. Am befli...

Seite 8
Gerhard Hoffmann

Die Gerechten

Wie wird man in 
Israel, in dessen zentraler Gedenkstätte Yad Vashem auch deutsche Antifaschisten geehrt werden, die Nachricht aufnehmen, dass eine Vereinigung, die sich dem Andenken der 
Ermordeten verpflichtet fühlt, in Deutschland nicht als gemeinnützig gilt?

ndPlusRainer Holze

Schön, stark

Die Geschichte der Frauenbewegung, beginnend mit dem Kampf für das Frauenwahlrecht über rechtliche Gleichstellung und sexuelle Selbstbestimmung bis hin zur Auflösung binärer Geschlechterverhältnisse, bietet vielerlei Ansätze für Forschung und Debatte. Das beweist einmal mehr die neue Ausgabe der historiographischen Zeitschrift »Arbeit - Bewegung - Geschichte«. Sie bietet Einblicke in die historisc...

ndPlusKira Taszman

«Zum Geburtstag wünsche ich mir die Rolling Stones»

Oh, fuck-wank-bugger-shitting-arse-headed-hole«, flucht der alternde Rockstar mit dem etwas schütteren blonden Haar, nachdem er sich bei der Aufnahme im Tonstudio erneut im Text vertan hat. Die Tirade aus kaum übersetzbaren, dafür aber umso unschicklicheren Kraftausdrücken ist am Anfang des britischen Weihnachtsfilmklassikers »Tatsächlich ... Liebe« aus dem Jahr 2003 zu hören. Ausgestoßen wird sie...

Seite 9
Tom Wohlfarth

Sich mit sich selbst duellieren

Gibt es ein Morgen nach der Klimaerhitzung? Das Forum Umwelt und Entwicklung begibt sich auf eine Zeitreise und lässt Antonio Gramsci und Margaret Thatcher wiederauferstehen.

Seite 10
Klaus Joachim Herrmann

Leichte Erwärmung

Der Gipfel in Paris war kaum vorbei, da wurde am Dienstag in ukrainischen und russischen Medien die Schließung der skandalumtosten Rufmordseite »Friedensstifter« bekannt gegeben. Alle Server, die bisher durch die Verbreitung ihrer Namen und Adressen vorgebliche »Feinde der Ukraine« in einigen Fällen tödlicher Anschläge ausgeliefert hatten, sollten noch am gleichen Abend abgeschaltet werden. D...

Ulrike Henning

Längst überfällig

Eine der letzten Bastionen, ein gesetzliches Verbot zu verhindern, ist eine terminliche Staffelung der neuen Regel. Für das Verbot der Tabakwerbung haben das CDU und CSU noch einmal geschafft - oder vielmehr, die Getreuen der Tabaklobby dieser Parteien, vor allem die in der Bundestagsfraktion, waren hier erfolgreich. Nur dürftig getarnt wurden Industrieinteressen durch vermeintlich kommunale Befür...

ndPlusUlrike Wagener

Kolonialer Vorteil

Der Kolonialismus war vorteilhaft - und zwar für die ehemaligen Kolonialmächte, welche Rohstoffe der kolonisierten Länder ausbeuteten und mit Zwangsarbeit, Unterdrückung und Gewalt über die Kolonisierten herrschten. Auch der US-amerikanische Politikwissenschaftler Bruce Gilley spricht von einem Vorteil - allerdings für die ehemals kolonisierten Länder. Es ist wohl kein Zufall, dass der entwic...

Moritz Wichmann

Zeichen setzen für die Basis

Nancy Pelosi sucht immer noch nach überparteilicher Unterstützung im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump. Dabei haben die Republikaner die Zusammenarbeit in Washington seit Jahren schon eingestellt.

Stephan Anpalagan

Mit Donnergrollen und Schwefelgeruch

Die «Bild» hat sich einen neuen Feind ausgesucht: Juso-Chef Kevin Kühnert. Wie die Boulevardjournalisten sich an Texten zu ihm abquälen, ist nur schwer auszuhalten. Über einen gewissen Friedrich Merz dagegen berichtet Springer ganz anders.

Seite 11
Nicolas Šustr

Laue Umsetzung erhitzt Koalition

Eine »Showaktionen zu Zielzahlen, keine konkreten neuen Maßnahmen und kein ausreichendes Abarbeiten der bereits beschlossenen« nannte Christian Gaebler (SPD) bei Twitter noch während der laufenden Senatssitzung die Erklärung der Klimanotlage auf Vorlage der zuständigen Senatorin Regine Günther (Grüne). Später legte er dar, dass die Shownummer sich vor allem auf die Erhöhung des CO2-Reduktionsziels...

Verbände machen Druck bei Vorhaben

Migrationsverbände und weitere Organisationen haben an Dienstag die rasche Verabschiedung des geplanten Landesantidiskriminierungsgesetzes (LADG) in Berlin gefordert. Solch ein Gesetz sei längst überfällig und im Koalitionsvertrag vereinbart, sagte Eva Maria Andrades vom Antidiskriminierungsverband Deutschland. Ziel sei ein besserer Schutz für Menschen, die wegen ihrer Herkunft, Religion, Weltansc...

Tomas Morgenstern

Berlin erklärt Klimanotlage

Die Hauptstadt will mehr für den Klimaschutz tun. Dafür sollen beschlossene Maßnahmen beschleunigt und Ziele erweitert werden. Die zuständige Klimaschutzsenatorin Regine Günther steht unter Druck.

Nicolas Šustr

Deckel ohne Ausnahmen

Der Mietendeckel verhindert laut Verband der Berlin-Brandenburgischen Wohnungswirtschaft den Neubau von 12.000 Wohnungen. Detailliertere Informationen bleibt er der Koalition aber schuldig.

Seite 12
ndPlusJörg Meyer

Der Druck der Anleger

Nach 80-jähriger Geschichte soll Haupt Pharma in Neukölln Ende 2020 schließen. Doch die Beschäftigten wollen das nicht hinnehmen. Sie wehren sich mit Protestaktionen und wenden sich an den Senat.

Seite 13
Andreas Fritsche

Ein Handy ist kein Industrieroboter

Zwar redet die Wirtschaft allenthalben vom Fachkräftemangel, bildet aber in der Hauptstadtregion zu wenig aus - und dann gibt es auch noch Mängel bei der Lehre in etlichen Betrieben und Berufsschulen.

Wilfried Neiße

Batteriefabrik sorgt für aufgeladene Stimmung

Im Zuge der E-Mobilitätsoffensive sollen am Chemiestandort von BASF in Schwarzheide neue Arbeitsplätze entstehen. Eine Entscheidung darüber ist aber nach Angaben des Unternehmens noch nicht gefallen.

Seite 14

Künstler gestalten Glocke um

Schweringen. Die umstrittene frühere »Hakenkreuz-Glocke« im niedersächsischen Schweringen erhält von zwei Nürnberger Künstlern eine neue Inschrift. Zudem werden die Künstler Hannes Arnold und Klaus-Dieter Eichler am Fuße des Kirchturms eine quaderförmige Skulptur schaffen, die Besucher auf die oben hängende Glocke hinweist. »Nichts von der Geschichte wird verleugnet oder in einen früheren Zustand ...

ndPlusHendrik Lasch

Suche nach den geraubten Büchern

Vor 20 Jahren verpflichtete sich die Bundesrepublik, NS-Raubgut in öffentlichen Sammlungen zu suchen. In Sachsen wird der Auftrag ernst genommen - trotz hoher Hürden.

Seite 15
Andreas Knudsen

Dänemark setzt voll auf Klimaschutz

Von ganz links bis bürgerlich gibt es Unterstützung für Dänemarks neues Klimagesetz. Auch die Bürger wurden beteiligt. Selbst die Umweltorganisationen äußeren sich zufrieden.

ndPlusFabian Kretschmer, Peking

Pekings Software-Patriotismus

China will seinen staatlichen Behörden ausländische Software verbieten. Die Entscheidung hat massive wirtschaftliche Auswirkungen für Apple, Microsoft und Dell.

Ralf Klingsieck, Paris

Symphatie für Streikende wächst

In Frankreich wird erneut gegen die Rentenreformpläne der Regierung protestiert. Zwar sind es etwas weniger Personen als in der vergangenen Woche. Doch die Unterstützung für die Streiks wächst.

Seite 16
ndPlusBjörn Pazen und Eric Dobias, Kumamoto

Keine Lust zu rechnen

Bei einem Sieg ist eine unerwartete Medaille drin, bei einer Niederlage gerät Olympia in Gefahr. Das letzte Gruppenspiel gegen Norwegen wird für Deutschlands Handballerinnen richtungsweisend.

Oliver Kern

Darf denn noch gesungen werden?

Ab wann gilt die Vier-Jahres-Sperre für Russland? Bei welchen Wettbewerben gilt sie überhaupt und für wen genau? Die WADA muss nach dem Urteil von Lausanne noch viele Unklarheiten beseitigen.

Seite 17

Viele Paketdienste fordern Zuschläge

Viele deutsche Paketdienste verlangen von den Online-Händlern und von anderen gewerblichen Versendern Zuschläge für Sendungen in der Weihnachtszeit. Dabei ist es den Händler selbst überlassen, wie sie damit umgehen.

Seite 18

Keine Kürzung durch neues Unternehmen

Arbeitgeber können nach einem Betriebsübergang nicht die Betriebsrenten der übernommenen Beschäftigten beliebig kürzen. Eine Betriebsvereinbarung darf die bis zum Zeitpunkt des Betriebsübergangs erworbenen Anwartschaften nicht mindern.

Botendienst der Apotheke in der Nachbarschaft gestärkt

Mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 21. Oktober 2019 werden Änderungen der Apothekenbetriebsordnung und der Arzneimittelpreisverordnung umgesetzt. Die Verordnung von Gesundheits- und Wirtschaftsministerium setzt den ersten Teil des Apothekenreformpakets um, das Politik und Apothekerschaft in den vergangenen Monaten diskutiert haben. »Die Verordnung ist ein wichtiger Meilenstein i...

Gesundheits-Apps bald auf Rezept

Beim Arztbesuch läuft oft noch viel auf Papier. Die Regierungskoalition will deswegen Tempo machen, um endlich einen Durchbruch für die Digitalisierung zu schaffen. Denn die Digitalisierung ist eine große Chancen für eine leistungsfähigere Versorgung der Patienten.

Seite 19
ndPlusPeter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht

Darf der Chef sie verlängern?

Die Probezeit gilt als Kennenlernphase, in der Arbeitgeber und Arbeitnehmer gegenseitig prüfen können, ob das Arbeitsverhältnis passt.

ndPlusOliver Horn, Vorsorgeexperte von ERGO

Was bedeutet ein Wechsel für die (Alters-)Vorsorge?

Eigene Ideen umsetzen, ein höheres Einkommen oder der Wunsch nach mehr Selbstbestimmung - es gibt viele Gründe, sich selbstständig zu machen. Aber was bedeutet das für die Altersvorsorge? Oder wenn man als Selbstständiger später wieder in eine Anstellung zurückkehren möchte?

Seite 20
Seite 21

Heizen mit Erneuerbaren - Finanzieren mit Zuschüssen

Heizung und Warmwasser sind für einen Großteil des Energieverbrauchs in Wohnhäusern verantwortlich. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, benötigte Energie klimafreundlich zu erzeugen und von staatlicher Förderung zu profitieren.SolarthermieanlagenSolarthermieanlagen wandeln die Energie der Sonne über Kollektoren auf dem Dach oder an Hauswänden in Wärme für Wasser oder Heizung um. Ein Wärmespeicher ...

Klima schonen mit dem Eigenheim

Klimaschutz ist derzeit in aller Munde - gerade hierzulande und gerade bei jungen Menschen, nicht zuletzt ausgelöst durch die »Fridays for Future«-Bewegung.

Seite 22

Keine zusätzlichen Geldbeträge

Wer bei einem Immobiliengeschäft einen günstigeren Kaufpreis vereinbart und dafür dem Verkäufer im Gegenzug ein Wohnrecht einräumt und ihm Pflegeleistungen zugesagt hat, der muss auch im Falle eines sehr raschen, unerwarteten Todes des Veräußerers dessen Erben keine zusätzlichen Geldbeträge zukommen lassen.

Rentner zahlen von Jahr zu Jahr immer mehr Steuern

Rentner zahlen von Jahr zu Jahr mehr Einkommensteuer. So flossen nach den jüngsten Zahlen 2015 rund 34,65 Milliarden Euro Einkommensteuer von Steuerpflichtigen mit Renteneinkünften an den Staat. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor.Im Jahr 2014 waren es 31,44 Milliarden Euro, 2013 rund 29,15 Milliarden Euro und im Jahr davor 27,13 ...

Viel Geld ist noch zu sparen

Werbungskosten, Handwerkerleistungen, das neue Implantat oder die Riester-Rente: Mit einigen Weichenstellungen vor dem Jahreswechsel können Verbraucher noch Geld sparen. Vor allem der Blick auf die Steuern lohnt sich.

Seite 23
ndPlusHermannus Pfeiffer

Riester-Sparer können Geld zurückfordern

»Doppelprovisionen«: Sparer haben einen dreistelligen Millionenbetrag zu viel an die Versicherungswirtschaft gezahlt. Verbraucher, die den Eigenbetrag ihrer Riester-Rentenversicherung verändert haben, sollten ihren Versicherer auffordern, Ansprüche zu prüfen und zurückzuzahlen. Die Verbraucherzentralen stellen einen kostenlosen Musterbrief zur Verfügung.

Seite 24

ADAC erhöht die Beiträge

Der ADAC erhöht die Beiträge für seine 21 Millionen Mitglieder. So steigt der Jahresbeitrag im Basistarif ab April 2020 von 49 auf 54 Euro. Die bisher von den meisten Mitgliedern gewählte Plus-Mitgliedschaft wird sogar 10 Euro teurer und kostet künftig 94 Euro. Neu eingeführt wird eine Premium-Mitgliedschaft mit weltweiter Pannenhilfe, Rückholdienst und Abschleppen in die Wunschwerkstatt für 139 E...

Die Wildunfallbescheinigung ist ganz wichtig

Etwa alle zwei Minuten kollidiert ein Pkw mit einem Wildtier wie Reh, Hirsch oder Wildschwein. Allein im Jahr 2018 erfasste die Statistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft 750 000 Wildunfälle.

So reklamieren Sie richtig

Weihnachtszeit ist Einkaufszeit. Doch mancher Kunde erlebt noch vor der Bescherung eine Bescherung. Wenn beispielsweise die für die Schwiegereltern gedachte Espresso-Maschine streikt und und und.