Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1
Uwe Kalbe

Schreddern und Schwärzen

Dass Handydaten der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im August wegen eines Sicherheitsproblems gelöscht wurden, das im Januar auftrat, hätte vielleicht vor Jahren jemand geglaubt. Heute nicht mehr.

Katja Herzberg

Anzeige wegen Beweisvernichtung

Wer Nachrichten verschickt und später löscht, sollte bedenken, dass die Empfänger der Botschaften immer noch Zugriff darauf haben. Dies kann dem Schreddernden auf die Füße fallen - wie nun in der sogenannten Berateraffäre Ursula von der Leyen.

Seite 2
ndPlusHenrik Lasch

»Wir helfen den Grünen gern«

Das Regierungsbündnis aus CDU, Grünen und SPD in Sachsen 
ist im Amt, seine 
Ministerriege komplett. Ihren Umgang mit 
der für den Freistaat neuartigen Koalition muss auch die LINKE klären.

Seite 3

Premier entschuldigt sich für Urlaub

Syndey. Australiens Premierminister Scott Morrison hat sich am Wochenende für seinen taktlosen Umgang mit den verheerenden Buschbränden entschuldigt. Er habe sich falsch verhalten, als er mit seiner Familie nach Hawaii verreist sei - nun aber daraus »Lehren gezogen«, sagte Morrison am Sonntag. Als Reaktion auf massive Kritik hatte er seinen Familienurlaub am Freitag abgebrochen und war nach Austra...

ndPlusThomas Berger

Backofenhitze und Flammenwände

In Australien wüten Feuersbrünste. Sie werden befördert durch den besonders trockenen Sommer und einen Hitzerekord nach dem nächsten.

Barbara Barkhausen, Sydney

Klimaschädliche Doppelmoral

In Australien entsteht eines der größten Kohlebergwerke der Welt. Zu den Zulieferern gehört Siemens - der deutsche Konzern steht massiv in der Kritik.

Seite 4
René Heilig

Zu viele Wahrheiten für einen Mord

Moskau hat nie die Auslieferung eines später in Berlin ermordeten Georgiers beantragt. Und Deutschland bat Russland nie um Ermittlungsassistenz. Man darf weiter »Wahrheiten« sammeln.

Peter Richter

Große Koalition scheitert an sich selbst

Die Koalition von Union und SPD hat nicht nur ihre Legitimation bei den Wählern verloren. Sondern auch die Fähigkeit, dem Land durch weitsichtige, nachhaltige Politik Sicherheit und Zuversicht zu geben.

Seite 5
Ralf Streck

Pedro Sánchez muss sich positionieren

In mehreren Fällen wurde Spaniens Vorgehen gegen katalanische Politiker von europäischen Gerichten für nicht rechtmäßig erklärt. Die Regierungsbildung von Pedro Sánchez hängt von seiner Reaktion darauf ab.

Uwe Kalbe

USA hoffen auf Spaltung

Der Vertrag über die Durchleitung russischen Erdgases durch die Ukraine ist unter Dach und Fach. Gleichzeitig spitzt sich der Konflikt mit den USA um North Stream 2 zu.

Seite 6
Reiner Oschmann

Schottland zerrt an Londons Ketten

Unabhängigkeitsreferendum gefordert: Nach dem Wahlsieg für ihre Schottische Nationalpartei im Norden Großbritanniens werden die Rufe der Premierministerin Nicola Sturgeon gen London lauter, ein neues Referendum abhalten zu dürfen.

Silviu Mihai

Mit Blick nach Westen

Die Richter in Rumänien machten am 25. Dezember 1989 kurzen Prozess - Todesstrafe für Nicolae und Elena Ceausescu. Das Ende des Ceausescu-Kommunismus war keine friedliche 1989er-Revolution.

Seite 7
Rainer Balcerowiak

Gezerre um Ärzte in Gesundheitsämtern

Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst fühlen sich gegenüber den Kollegen in den Kliniken benachteiligt. Der Marburger Bund will für sie einen eigenen Tarifvertrag abschließen. Doch Gespräche stocken.

Wolfgang Kühn und Kurt Stenger

Ausgebremste Windenergie

Windmühlen prägten einst die Landschaft. Doch heute sind Windenergieanlagen für manche ein Feindbild. Trotz aller Bekenntnisse zu Klimaschutz ist der Ausbau fast zum Erliegen gekommen.

Seite 8
Martin Ling

Gerd Müller will mehr Nachhaltigkeit

Gebraucht werden Taten. Doch das »Gesetz zur nachhaltigen Gestaltung globaler Wertschöpfungsketten« noch in der Schublade von Gerd Müllers Entwicklungsministerium. Daher kann der Appell an den Konsumenten nur begrenzt erfolgreich.

Simon Poelchau

Etwas mehr Kreativität, bitte!

Wenn Arbeitgeber an den Gedanken der Sozialpartnerschaft appellieren und sich einen respektvollen Umgang miteinander wünschen, dann sollten bei den Arbeitnehmern die Alarmglocken klingeln. So auch bei den Auslassungen des Chefs des Industrieverbandes Gesamtmetall, Rainer Dulger, der seine Sparte in der Rezession sieht und Zugeständnisse an die Gewerkschaften beim Flächentarifvertrag von vor zwei J...

René Heilig

Wie im Weltraum so auf Erden

Kann es jemanden geben, der über Gott steht? Klar: Trump! Etwa so lässt sich die Weihnachtsbotschaft zusammenfassen, die Ende vergangener Woche von der nahe Washington gelegenen Luftwaffenbasis Andrews über den Erdkreis gesandt wurde. Umringt von begeisterten Soldaten unterzeichnete der US-Präsident dort drei neue Teile einer allumfassenden Kriegserklärung. Per Gesetz. Sie richtet sich gegen alle,...

Andreas Knobloch

Der Vermittler

Kuba hat wieder einen Ministerpräsidenten. Vor über 40 Jahren war das Amt abgeschafft worden. Fidel Castro hatte es zuletzt inne. Der neu gewählte Amtsinhaber Manuel Marrero Cruz ist außerhalb Kubas noch recht unbekannt.

Christoph Ruf

Schüttet den Keller zu!

Kolumnist Christoph Ruf will das Jahr 2019 nicht mit Gemecker ausklingen lassen. Er sinniert über das Positive im Fußballzirkus. Zum Beispiel die wachsende Treue zum Trainer und den Wert der Kontinuität.

Seite 9
Marie Frank

Der Wille fehlt

Die Menschen in Neukölln sind wütend. Und das zu Recht: Seit Jahren werden sie von Neonazis terrorisiert, ohne dass es irgendwelche Konsequenzen gäbe. Von der Polizei ist trotz eigens dafür eingerichteter Ermittlungsgruppen keine Hilfe zu erwarten.

Claudia Krieg

Neukölln wehrt sich gegen rechte Gewalt

Rund 1000 Menschen haben am Samstagnachmittag in Neukölln gegen Rassismus und Neonazi-Attacken demonstriert. Grund waren erneute rechte Angriffe, die in den letzten Wochen im Bezirk verübt worden waren.

Martin Kröger

Stadtwerke wollen hoch hinaus

Nach den Mieterstromprojekten bauen die Stadtwerke jetzt auch Solaranlagen nach der sogenannten Hochhausrichtlinie. Die Anlage auf dem nd-Gebäude am Ostbahnhof in Berlin ist die erste dieser Art.

Seite 10
Nicolas Šustr

SPD: BVG soll Tochterfirma auflösen

Fast 2000 Menschen beschäftigt die Berlin Transport GmbH. Sie sollen nach dem Willen der SPD bei der Mutterfirma, den Berliner Verkehrsbetrieben, angestellt werden. LINKE und Gewerkschaften begrüßen das.

Ein Viertel mehr Wohnungen gebaut

Seit Amtsantritt steht Bausenatorin Katrin Lompscher (LINKE) unter Dauerfeuer wegen angeblich zu geringen Wohnungsneubaus. Nun legen die kommunalen Gesellschaften eine Schippe drauf.

Jérôme Lombard

Gänsekeulen für den guten Zweck

Gänsekeulen mit Rotkraut für 3000 obdachlose und bedürftige Menschen: Frank Zanders Weihnachtsfeier hat Tradition. Für viele ist es die einzige Möglichkeit, ein wenig in Festtagsstimmung zu kommen.

Seite 11
Andreas Fritsche

Rechter Überfall auf linkes Jugendwohnprojekt

Das linksalternative Jugendwohnprojekt JWP mitten in Neuruppin ist in der Nacht zum Freitag Ziel einer rechten Attacke geworden. Zum Glück wurde niemand verletzt. Das Zentrum lässt sich nicht einschüchtern.

Tomas Morgenstern

Entwicklung im BER-Umfeld aus einer Hand

Die Inbetriebnahme des Flughafens BER ist für dessen Umfeld eine große Herausforderung. Das neue Regionalmanagement wird vom Land Brandenburg mit zunächst 600 000 Euro unterstützt.

Andreas Fritsche

Neues Leben in der alten Schule

Nach der Wende drohte Reichenberg wie viele Dörfer im Osten zu veröden. Doch einem Förderverein gelang es, eine Wende einzuleiten. Reichenberg erlebt unerwarteten Zuzug. Bald gibt es hier auch ein Gesundheitszentrum

Seite 12
Dieter Hanisch

Hebammenverband schlägt Alarm

Fehlende Hebammen bescheren einigen Kliniken über Weihnachten und Neujahr einen geschlossenen Kreißsaal. Eine der elementarsten medizinischen Leistungen gerät immer mehr in den Krisenmodus.

Reimar Paul

Fräsen, Schrubben, Abspülen

Anwohner von Atomkraftwerken machen mobil gegen die Lagerung von Bauschutt. Denn beim AKW-Abriss fallen große Mengen kontaminierter Bauschutt an. Der wird »freigemessen« und dann auf Hausmülldeponien entsorgt.

Seite 13
Georg Leisten

Der Tod und die Mädchen

Pikant, wenn nicht obszön: Wie sich der Renaissance-Künstler Hans Baldung Grien zu einem Grenzgänger zwischen dem Sakralen und dem Profanen entwickeln konnte, zeigt eine Retrospektive in Karlsruhe unter dem Motto »heilig/unheilig«.

Seite 14
Petra Pau

Handlanger

»Nazis bewaffnen sich, zum Teil massiv. Sie versuchen, Positionen zu erobern, um diese in ihrem Sinne zu missbrauchen, auch in Landtagen und im Bundestag«, sagt Petra Pau, die Linkspolitikerin und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages.

Stefan Ripplinger

Aufgebackene Brötchen

Unter allen bekloppten Filmideen ist diese eine der beklopptesten: Salvador Simó hat aus dem herben Höhepunkt des Realismus, »Las Hurdes - Land ohne Brot« (1932) von Luis Buñuel, einen Zeichentrickfilm gemacht, der streckenweise wirkt wie aus Hongkong importiert. Zweierlei mildert den Frevel: Erstens hat Simó nicht »Las Hurdes« adaptiert, sondern erzählt die Entstehungsgeschichte des Films. Zweite...

Seite 15
Jens Maßlich, Nürnberg

Dresden so schlecht wie noch nie

Dynamo Dresden spielt die schwächste Zweitligasaison der Vereinsgeschichte. Für Torwart Kevin Broll ist das nur schwer zu verkraften, er rechnet mit seinen Teamkollegen ab.

Daniel Theweleit, Gelsenkirchen

Stolz auf ihr Werk

Nach dem 2:2 blieb bei Fans, Spielern und Trainern von Schalke und Freiburg vor allem die Gewissheit, nicht nur ein tolles Match, sondern auch eine gute erste Saisonhälfte vollbracht zu haben.

Seite 16
Jirka Grahl

So schön schwamm kein anderer

So lange Armzüge wie er konnte sonst keiner. Alle bewunderten Schwimmer Roland Matthes, der mit nur 69 Jahren am Freitag starb.

Patrick Reichardt, London

Die Queen des Ally Pally

Die Sport-Welt ist beeindruckt. In der seit Jahrzehnten von Männern dominierten Kneipensportart Darts verblüfft Fallon Sherrock alle. Die junge Engländerin würde am liebsten sofort wieder auf die Bühne.