Seite 1

Unten links

Internet-Trolle sind scheue Wesen, einerseits. Sie tarnen sich mit ausgedachten Namen, wollen nicht ertappt und identifiziert werden, sondern aus dem anonymen Untergrund heraus trollen. Andererseits sind sie Großmäuler. Sie wissen alles besser, kennen keinerlei Umgangsformen und drohen bei der geringsten Meinungsverschiedenheit mit Hausbesuch, Pest, Cholera, Mord und Totschlag. Weil diese Art von ...

Weniger große Spenden an Parteien

Berlin. Die bundesweit auftretenden Parteien haben im zu Ende gehenden Jahr teilweise starke Einbrüche bei Großspenden hinnehmen müssen. Die Gesamtsumme ging von rund 3,1 Millionen Euro im Vorjahr auf nun 1,8 Millionen Euro zurück. Besonders hart traf es die CDU. Sie hatte 2018 rund 1 Million Euro an Großspenden eingenommen, jetzt nur noch 335 002 Euro. Die CSU, die 2018 noch von einem einzelnen S...

AKW Philippsburg wird stillgelegt

Berlin. Am Dienstag geht nicht nur das Jahr 2019 zu Ende, sondern auch die Zeit, in der der Atomreaktor Philippsburg 2 Strom produzierte. Der Meiler im Landkreis Karlsruhe wird vom Betreiber Energie Baden-Württemberg gemäß dem bundesdeutschen Atomausstiegsplan nach rund 35 Jahren Laufzeit stillgelegt. Damit bleiben sechs AKW in Deutschland am Netz, von denen je drei Ende 2021 und Ende 2022 abgesch...

Ufo streikt - Eurowings streicht

Berlin. Im Streit zwischen der Flugbegleitergewerkschaft Ufo und der Lufthansa-Tochter Germanwings bleiben die Fronten verhärtet. Zum Auftakt des dreitägigen Streiks schloss Ufo-Vizechef Daniel Flohr am Montag eine Verlängerung des Ausstands nicht aus. Germanwings bestreitet rund 20 Prozent des Flugbetriebs der Lufthansa-Tochter Eurowings. Ein Eurowings-Sprecher betonte, das aktuelle Tarifangebot ...

F wie Freitagsdemos

Berlin. Aktionskunst, Barrikadenromantik, Eskolaboration, Oligarchennichtenmoment, X-Mas, Zitiermaschine: Welche Ereignisse des Jahres 2019 fallen Ihnen zu solchen Begriffen ein? Aus dem Wort- und Buchstabensalat der zurückliegenden zwölf Monate hat nd-Redakteur Velten Schäfer wieder sein ganz eigenes Jahres-ABC extrahiert. Bedeutendes und Banales, Empörendes und Erheiterndes, Wegweisendes und Irr...

Philip Malzahn

Es ist Zeit aufzugeben

Die US-Amerikaner versuchen nun seit Jahren im Irak verzweifelt, ihre eigenen Versäumnisse wieder zurechtzubomben. Doch nur ein kompletter Abzug aus dem Land wäre ein echtes Geschenk an die Welt für 2020.

Philip Malzahn

Trumps Mehrfrontenkrieg

Nach dem Terroranschlag in Mogadischu vom Samstag und Raketenangriffen auf Militärposten in Irak hat die US-Armee zu einem Rundumschlag in drei Ländern ausgeholt.

Seite 2
Velten Schäfer

Vermeidet das M-Wort!

Was uns 2019 beschäftigt hat - in alphabetischer Reinfolge. Von B wie Barrikadenromantik über das M-Wort und die Rentenreform bis zur Online-Wortgewalt.

Seite 4
ndPlusMarkus Drescher

Robuste Diskussion

Annegret Kramp-Karrenbauer fordert erneut mehr Engagement der Bundeswehr. Diesmal in Afrika. Erneut ist ihr Vorstoß ein Alleingang. Zum Missfallen des Koalitionspartners SPD.

Fabian Hillebrand

Ein irres Ostjahr

Wann, wenn nicht jetzt? Die Landtagswahlen und der Schatten, den die erwartenden Erfolge der AfD vorauswarfen, hat die Zivilgesellschaft in Ostdeutschland mobilisiert. Ein Rückblick.

Seite 5

»Viel davon kommt aus Washington«

New York. Nur 20 000 Einwohner hat der Ort nördlich der Millionenstadt New York, aber eine blutige Chanukka-Attacke hat Monsey auf die politische Landkarte katapultiert. Als »schrecklich« bezeichnete US-Präsident Donald Trump den Messerangriff im Haus eines Rabbis in der Nacht zum Sonntag mit fünf Verletzten. New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo plädierte dafür, den Vorfall als »innerstaatlichen Terr...

Ian King, London

Wer macht das Labour-Schiff flott?

Während Labour versucht, sich vom miserablen Wahlergebnis zu erholen, reihen sich die Kandidaten für die Parteiführung auf. Doch egal, wer Corbyn beerben wird, die Herausforderungen sind immens.

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Das große Schweigen

Vor dem Landgericht Erfurt läuft seit Wochen ein Prozess, der auch einen Einblick in die Zustände in deutschen Gefängnissen bietet. Gewalt spielt dabei offenbar noch immer eine große Rolle.

Seite 6
ndPlusMoritz Wichmann

Ultrareiche legen 2019 zu

Die 500 reichsten Menschen auf diesem Planeten haben 2019 ihr Vermögen um 25 Prozent gesteigert. Insgesamt konnten die Mitglieder dieser ultra-exklusiven Gruppe ihren Besitz um 1,2 Billionen US-Dollar vermehren. Das zeigt eine neue Analyse der Finanznachrichtenplattform Bloomberg. Die Reichsten der Reichen, die obersten 0,1 Prozent, besitzen mittlerweile einen so großen Anteil am Gesamtvermögen wi...

Freilassung von Junqueras gefordert

Madrid. Die spanische Justiz hat am Montag die vorübergehende Freilassung des katalanischen Unabhängigkeitspolitikers Oriol Junqueras aus dem Madrider Gefängnis gefordert, damit dieser sein Amt als Europaabgeordneter antreten kann. Die sogenannte »Abogacía del Estado« - die Rechtsvertretung der Regierung - reagierte damit auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), der vor knapp zwei Woch...

ndPlusRalf Streck

»Das Verfahren bricht zusammen«

Die »Operation Judas« der spanischen Polizei Guardia Civil richtete sich gegen Mitglieder der katalanischen Komitees zur Verteidigung der Republik (CDR) in Katalonien. Fünf CDR-Mitglieder kamen inzwischen auf Kaution frei, zuletzt am vergangenen Freitag Alexis Codina. Der wird, wie Ihr Neffe, zum »harten Kern« der Gruppe gezählt, der Terrorismus vorgeworfen wird. Aus dem Beschluss des Nationalen G...

ndPlusStephan Fischer

Reformversuche und Stolpersteine

Die Versuche der polnischen PiS, das Justizsystem des Landes umzubauen, folgten auch 2019 einem fast verlässlichen Drehbuch. Und wieder um die Weihnachtstage.

Seite 7
ndPlusHermannus Pfeiffer

Überschätzte Wirkung der Geldpolitik

Die Wirkungen der lockeren Geldpolitik der Zentralbanken werden überschätzt. Im Guten wie im Schlechten. Jenseits der zyklischen Effekte wirken auch an den Finanzmärkten fundamentale Faktoren.

Ines Wallrodt

Alte Baustellen, neue Wege

Der Trend setzt sich fort: Neben Lohnzuwächsen werden Möglichkeiten zur individuellen Arbeitszeitverkürzung oder Wahloptionen zwischen Geld und freien Tagen immer wichtiger. Eine Tarifbilanz.

Seite 8
Markus Drescher

Glaubwürdigkeitsspritze

Die Skepsis gegenüber Parteien und Politikern könnte unserer Tage wohl kaum größer sein. Beide stehen bei vielen fast schon unter Generalverdacht, käuflich zu sein. Und gerade Parteispenden haben in der Vergangenheit nicht gerade dazu beigetragen, den Eindruck zu zerstreuen - und tun es bis heute nicht -, dass der Bürger nicht von seinen gewählten Abgeordneten regiert wird, sondern nach der Melodi...

Kurt Stenger

Geister der Energie-Vergangenheit

Atomausstieg Ende 2022, Kohleausstieg 2038, neue Gaskraftwerke, die mangels Rentabilität nicht in Betrieb gehen, und der mutwillig lahmgelegte Windkraftausbau - selbst notorische Mathegegner können unschwer feststellen, dass die Energiezukunft in Nebel gehüllt ist. Zumal künftig ja auch Autos mit Strom fahren, Wärmepumpen Gebäude heizen sollen. Das spielt den Energiewendegegnern in die Hände: Ewig...

Uwe Kalbe

Die alte Geringschätzung

Die Messen sind gesungen, der Solidarpakt begraben. Mit dem Jahreswechsel wird er durch ein neues System der Bund-Länder-Finanzbeziehung ersetzt. Da die ostdeutschen Bundesländer am Verhandlungstisch saßen und sich anschließend überwiegend zufrieden zeigten, kann man von einem Kuhhandel oder neuer Vernachlässigung kaum sprechen. Bei der alten Vernachlässigung aber bleibt es, und bei den alten Zurü...

Simone Schmollack

Lob der Gänsekeule

Achtung Triggerwarnung: Dieser Text ist für Vegetarier*innen, Veganer*innen, Autoverächter*innen und Tierschützer*innen nicht geeignet. Wer ihn trotzdem liest, ist für die Folgen selbst verantwortlich.

Seite 9

Grüne wollen wasserdichten Mietendeckel

Änderungen am Mietendeckel-Gesetz zugunsten von Wohnungsgenossenschaften müssen nach Überzeugung der Berliner Grünen-Fraktionsvorsitzenden Antje Kapek jurististisch wasserdicht sein. Die Grünen hatten auf ihrem Parteitag Anfang Dezember gefordert, Genossenschaften »aufgrund ihres Selbstverwaltungscharakters und ihrer Gemeinwohlorientierung« vom Mietendeckel auszunehmen. »Um die Genossenschaften au...

Nicolas Šustr

Der Sparwahn rächt sich

Die Umweltsau fährt nicht im Stall Motorrad, sondern schlief jahrelang in Parlamenten und Ministerien. Denn es ist die jahrzehntelange Unterfinanzierung von Bussen und Bahnen, die die Verkehrswende stottern lässt. In Berlin, Brandenburg, bundesweit. Die Quittung dafür hat kürzlich das Statistische Bundesamt präsentiert: Im ersten Halbjahr 2019 sind die Fahrgastzahlen im Öffentlichen Personennahver...

Acht Festnahmen in Böllerverbotszone

Die Vorbereitungen auf die Silvester-Feierlichkeiten in der Hauptstadt liefen am Montag weiter auf Hochtouren. Polizei und Feuerwehr werden mit einem Großaufgebot in den Einsatz gehen. Allein 1460 Feuerwehrleute stehen in der Nacht vom Dienstag auf den Mittwoch bereit, um Brände zu löschen und Verletzte zu versorgen. Erstmals wollen die Behörden in Berlin neben dem Feierareal rund um das Brandenbu...

Parlament der Bäume wird Berliner

Die Gedenkstätte für Mauertote wird ab dem 1. Januar 2020 offiziell vom Land Berlin übernommen. Eine langfristige Finanzierung der Erinnerungsstätte wird gerade verhandelt.

Nicolas Šustr

Bremse für die Verkehrswende

Zwei Jahre sind die Fahrpreise im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) stabil geblieben. Nun steigen sie wieder. Das könnte Pendler wieder ins Auto treiben, befürchtet der Verkehrsclub VCD.

Seite 10
ndPlusDer Aufschrei war erheblich, als am 28. Dezember 1

Orte der Wende

Der Aufschrei war erheblich, als am 28. Dezember 1989 bekannt wurde, dass das Sowjetische Ehrenmal im Treptower Park beschmiert worden war - unter anderem mit antisowjetischen Parolen wie »Besatzer raus«. Dass die Empörung darüber öffentlich artikuliert wurde, war neu für die DDR; bis dahin hatten Polizei, Staatssicherheit und Justiz Anzeichen einer Neonaziszene intern untersucht, mediale Öffentli...

Andreas Heimann

Lehrer werden verzweifelt gesucht

Berlin wächst und damit auch der Bedarf an Lehrkräften. Dabei ist es jetzt schon schwer genug, die Stellen an den Schulen zu besetzen. Warum finden sich so wenig Lehrer für die Hauptstadt?

Seite 11
Yvonne Jennerjahn

Neonazis stören in den Gedenkstätten

Es gibt neofaschistische und antisemitische Vorfälle in Brandenburgs KZ-Gedenkstätten, jedoch auf »niedrigem Niveau«, wie Direktor Axel Drecoll informierte.

Andreas Fritsche

Landesvater Manfred Stolpe tot

Manfred Stolpe pflegte einen neuen Politikstil: Den fairen Wettstreit um die besten Ideen. Leider setzte sich dieser nicht durch. Von seiner absoluten Mehrheit bei der Landtagswahl 1994 ist die SPD heute mit nur noch 26,2 Prozent weit entfernt.

Seite 12
Hagen Jung

Hohe Miete bedroht St. Pauli Museum

Einer Hamburger Institution droht das Aus: dem St. Pauli Museum in der Davidstraße, mitten im Amüsierviertel. Anlass ist eine Mieterhöhung. Der Gründer der Stätte hofft auf Hilfe seitens der Politik.

Hendrik Lasch

»Die Leute wollen was bewegen«

Bürgerbudgets können die Beteiligung der Bürger in ihren Kommunen fördern. Das zeigen Beispiele in einer sächsischen und einer brandenburgischen Stadt.

Seite 13
Berthold Seliger

Der Himmel über uns

Wichtige Fragen an die Interpreten der Sinfonien und Sonaten von Ludwig van Beethoven: Swingt es? Ist es werkgetreu? Ist es erschütternd? Bewusstseinserweiternd? Und kann man damit intelligentem Leben im Weltall begegnen?

Berthold Seliger

Spielt ihn schneller!

Das Beethoven-Jahr beginnt. Weil Ludwig van in fast einem Jahr, am 17. Dezember, 250. Geburtstag hat. Er ist das Role Model für einen selbstbewussten und unabhängigen Künstler, der Gesellschaft und Kultur verändern will.

Seite 14
Tim Wolff

Genug ist genug ist genug!

Bald gibt es so lange Untergang, wie es dem mündigen Bürger gefällt. Wäre ja auch nicht das erste Mal in diesem Land. nd-Kolumnist Tim Wolff über Böllerverbote, die «FAZ» und die bevorstehende Apokalypse.

»Einmal Schlutzkrapfen, bitte!«

Was war am besten, was war am schlimmsten und was waren die Angela Merkels des Jahres? Das nd-Feuilleton empfiehlt die Konsumprodukte von 2019 oder rät davon ab.

Seite 15

Nicht einschalten!

Unser einziger Tipp zur Silvesternacht ist: Bitte den Fernseher nicht einschalten! Das ist deprimierend. Die Programme sind dumm, langweilig, unkreativ, klischeehaft, manipulativ und peinlich. Auch wenn Sie zu Hause allein sind, gibt es zahlreiche Aktivitäten, die Sie unternehmen können: Musik hören, ein Buch lesen, für sich kochen, allein tanzen, malen, sich betrinken, in die Luft schauen (das is...

Seite 16
ndPlusSebastian Wutzler, Chemnitz

Die Verlockung Olympias war zu groß

Nach den Olympischen Spielen 2020 in Tokio endet für Torsten Loibl sein jahrzehntelanges Japan-Projekt. Eine Medaille wäre für den Chemnitzer Basketballtrainer der krönende Abschluss.

Lars Becker, Oberstdorf

Zeit zum Abschalten

Mental scheint der Oberstdorfer Karl Geiger erstmals dem Druck gewachsen, um den Sieg bei der Vierschanzentournee zu holen. Nun muss er nur noch abwarten, ob Ryoyu Kobayashi mal ein Fehler unterläuft.