Seite 1

Unten links

Jeden Morgen komme ich an einer Bushaltestelle vorbei, wo eine Frau wohnt. Unter dem Glasdach, neben den Plastiksitzen, liegt ihre Matratze, darauf ihr gesamtes Hab und Gut - und sie selbst. Man findet Artikel über sie; ich weiß ihr ungefähres Alter, ihren Vornamen und dass sie es ablehnt, in Obdachlosenunterkünfte zu gehen, solange die Temperaturen erträglich sind. Wobei das natürlich sehr relati...

Aert van Riel

Zeit für den Ruhestand

Joachim Gauck ist als möglicher Vermittler zwischen Linkspartei und CDU in Thüringen ungeeignet. Denn eine solche Rolle könnte nur jemand ausfüllen, der neutral auftritt. Der frühere Bundespräsident hatte einst Bedenken geäußert, ob die LINKE überhaupt einen Ministerpräsidenten stellen sollte. Zwar hat Gauck inzwischen seine Meinung revidiert, aber er fremdelt noch immer mit der LINKEN. Dass ...

Seite 2
Spendenziel liegt in Reichweite

Spendenziel liegt in Reichweite

Liebe Leserinnen und Leser, das neue Jahr hat begonnen - und die nd-Soli-Kampagne biegt auf die Zielgerade ein. Das Spendenziel von 70 000 Euro liegt in Reichweite: Über 55 000 Euro sind schon geflossen! Dafür herzlichen Dank, aber da geht noch mehr. Es bedarf nicht viel, um zu helfen: Mit Summen von 40 bis 150 Euro kann Bauernfamilien in Senegal, Nepal oder Ghana lebenswichtige Unterstützung zute...

Ghana: Schokoladengenuss ohne Gift-Cocktail
Evelyn Bahn, INKOTA

Ghana: Schokoladengenuss ohne Gift-Cocktail

Um höhere Erträge zu erzielen und Pflanzenkrankheiten zu bekämpfen, setzen viele Bauern und Bäuerinnen auf chemische Düngemittel und Pestizide. Das ist auf den ersten Blick mitunter durchaus verständlich. Die Kakaobauern und -bäuerinnen in Westafrika stecken zum Beispiel in einem Teufelskreis: Ihr Einkommen reicht kaum aus, um die Grundbedürfnisse ihrer Familien zu decken, geschweige denn, um in i...

Senegal: Agrarwende von unten
Marie von Schlieben, Wfd

Senegal: Agrarwende von unten

Damit eine nachhaltige Landwirtschaft gelingt, muss die Politik zwar die Weichen stellen. Aber eine Agrarwende kann nur funktionieren, wenn Bürger*innen und Kommunen mitziehen und es obendrein eine Ernährungswende gibt. Ausgelaugte Böden, Artensterben, Klimakrise und Mangelernährung - Gründe für einen radikalen Umbau der Landwirtschafts- und Ernährungssysteme gibt es viele. Eine praktikable Lösung...

Nepal: Das Klima verändert sich - wir uns auch!
Luise Will, SODI

Nepal: Das Klima verändert sich - wir uns auch!

Die nd-Soli-Kampagne hat ihr Spendenziel von 70.000 Euro fast erreicht: Über 55.000 Euro sind schon geflossen! Da geht noch mehr! Helfen Sie kleinbäuerlichen Familien in Nepal mit ökologisch wertvollem Saatgut beim Kampf gegen die Unterernährung.

Seite 3
Malte Seiwerth

Ein Land ohne Wasser

Im Jahr 1981 verabschiedete die chilenische Militärdiktatur ein Gesetz, das die Wasserrechte privatisierte. Dies war Teil der Reformen, welche seit dem Putsch von 1973 gegen Salvador Allende angestoßen wurden und das Land in ein Experimentierfeld für neoliberale Wirtschaftstheoretiker verwandelten. Gleichzeitig förderte die Diktatur von Augusto Pinochet die Expansion von Plantagen. Im Süden betraf...

ndPlusMalte Seiwerth, Chile

Auf dem Trockenen

Unter dem Motto »Chile despertó« - Chile ist aufgewacht - sind seit dem 18. Oktober regelmäßig viele Tausende Menschen auf der Straße. Auf dem Land ist der Zugang zu Wasser das Hauptthema.

Seite 4

Von nichts gewusst

Von nichts gewusst haben - darin sind viele Deutsche sehr gut. AfD-Chef Jörg Meuthen will nicht einmal von 89 800 Euro Parteispenden gewusst haben, sagte er am Donnerstag vor Gericht.

Sebastian Weiermann

Bewaffnete Politiker

Ein CDU-Politiker schießt im Streit auf einen jungen Mann und ein Bürgermeister will sich im Dienst bewaffnen. In Nordrhein-Westfalen ist eine Debatte über die Sicherheit von Amtsträgern entbrannt.

Sebastian Bähr

Verwirrspiel im Lübcke-Fall

Laut Stephan E. soll nun sein Neonazi-Gefährte der Todesschütze im Fall Lübcke sein. Politiker zweifeln an dem Wahrheitsgehalt - und weisen auf weitere Unterstützer hin.

ndPlusSebastian Weiermann

Debatte über Selbstbewaffnung

Schusswaffen in Privathand bergen ein hohes Risiko - auch wenn die Besitzer Amtsträger sind. Die Idee einer Selbstbewaffnung von Kommunalpolitikern stößt auf breite Ablehnung.

Seite 5
Reinhard Schwarz

Die drei von der Parkbank

Die Staatsanwaltschaft will ins »Herz der anarchistischen Szene« gestochen haben. In Hamburg hat der Prozess gegen zwei Männer und eine Frau begonnen, die Anschläge gegen eine Politikerin und Immobilienfirmen geplant haben sollen.

ndPlusJana Frielinghaus

Der Schmerz der anderen

Zehn Jahre nach den ersten Enthüllungen über sexuelle Übergriffe auf Kinder in katholischen Schulen will die Institution Untersuchungen durch unabhängige Experten zulassen.

Hermannus Pfeiffer

Wenig Erpressungspotenzial

Deutsche Firmen machen in Iran und Irak nur noch wenige Geschäfte. Eine Sperrung der Straße von Hormus würde die Erdölversorgung der Weltwirtschaft kaum treffen.

Seite 6
ndPlusEwgeniy Kasakow

Nummer 5716 im Extremistenregister

Wegen einer Äußerung in sozialen Medien wurde Jekaterina Muranowa zu einer Geldstrafe von 350 000 Rubel verurteilt - und wie viele vor ihr in das »Register von Terroristen und Extremisten« aufgenommen.

ndPlusMirco Keilberth

Pendeldiplomatie um Tripolis

Bei einem Treffen in Istanbul forderten der türkische Präsident Erdogan und Russlands Staatschef Putin eine Waffenruhe in Libyen. Dir Kriegsparteien zeigen sich davon wenig beeindruckt.

Seite 7
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Mehr als die Wirtschaftsleistung

Angesichts einer Schuldenquote, die über dem EU-Schnitt liegt, wollte Frankreichs Regierung eigentlich keine weiteren Schulden machen. Aber wichtige Berater von Präsident Macron raten davon ab.

Kirsten Achtelik

Kinder auf Kosten anderer

Aus Wissenschaft und Politik kommen Vorstöße, das Embryonenschutzgesetz aufzuweichen und bislang verbotene Reproduktionstechniken in Deutschland zuzulassen. Dagegen gibt es Widerstand.

Seite 8
Ulrike Henning

Schief gewickelt

An diesem Freitag endet die Consumer Electronics Show in Las Vegas. Der Casino-Standort passt. Unterhaltung und Glücksversprechen gibt es en masse auf der Messe. Gesundheitsthemen spielen eine zunehmende Rolle: etwa neue Uhren, mit denen Körperfunktionen immer besser aufgezeichnet werden können, jetzt auch die Sauerstoffsättigung des Blutes. Zu den Wearables - am Körper getragene Mini-Computersyst...

Katja Herzberg

Trennung auf Raten

Noch drei Wochen bis zum Brexit! Also fast. Am 31. Januar soll Großbritannien zwar formal aus der Europäischen Union austreten. Am Tag darauf beginnt - sofern nun das britische Parlament (neben dem Unter- auch das Oberhaus) und anschließend die EU-Volksvertretung dem Austrittsabkommen zustimmen - eine Übergangsphase bis Ende 2020, während der das Vereinigte Königreich noch im Binnenmarkt und in de...

Moritz Wichmann

Die Vielleicht-Pazifisten

Manche Menschen muss man schubsen, das Richtige zu tun, auch wenn sie dabei noch »schreien und um sich treten«. Das Sprichwort passt auch für die US-Demokraten. Die sind uneins, ob sie Friedenspartei sind. Die Demonstranten der über 350 am Donnerstag geplanten Antikriegsdemonstrationen in den USA wollen bei der Entscheidung helfen. Die US-Demokraten haben 2019 zwar Initiativen zur Einhegung v...

Stephan Fischer

Immer noch ein Hoffnungsträger

Schon seit dem zweiten Amtsantritt der nationalkonservativen PiS im Herbst 2015 gilt Biedron als jemand, der ihr etwas entgegensetzen kann. Bei den Präsidentschaftswahlen 2020 setzt er einen Kontrapunkt zu Amtsinhaber Andrzej Duda.

Elena Balthesen

Jetzt kommen die Taten

Angesichts der Bilder von den Bränden in Australien scheint der Protest gegen den Klimawandel hoffnungslos zu sein. Die Regierungen haben in Madrid ein klimapolitisches Desaster vollbracht und üben sich weiter im Wegsehen.

Seite 9

Berliner Luft etwas sauberer geworden

Die Berliner Luft ist nach Angaben von Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) 2019 etwas sauberer geworden. An mehreren Hauptstraßen sei der Ausstoß des Umweltgiftes Stickstoffdioxid im Jahresdurchschnitt zurückgegangen, teilte die Politikerin am Donnerstag mit. An sechs Straßen wurde der EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm je Kubikmeter im Jahresdurchschnitt demnach eingehalten. Für die Leipziger Stra...

Claudia Krieg

Mehr Schutz vor Diskriminierung

Wer über Vielfalt reden will, darf von Diskriminierung nicht schweigen. Das ist ein wichtiges Statement aus dem Pankower Rathaus. Erst kürzlich hatten Politiker*innen der Linkspartei mit Migrationsgeschichte gefordert, sie nicht immer nur als Aushängeschild einer diverser gewordenen Organisation in Anspruch zu nehmen, sondern sie mit ihren Erfahrungen ernst zu nehmen. Wie viele Menschen in Be...

ndPlusAndreas Heimann

Unternehmer: Politik bremst Konjunktur

Der Mietendeckel, die Verkehrspolitik, das Landesvergabegesetz. Den Unternehmerverbänden Berlin-Brandenburg schmeckt die rot-rot-grüne Politik überhaupt nicht.

Nicolas Šustr

Neue Siemensstadt nimmt Form an

Bis zum Jahr 2030 soll aus Industrieflächen der Siemensstadt ein lebendiger neuer Stadtteil mit Wohnungen für 5500 Menschen werden. Der Konzern hofft auf einen Baustart in zwei Jahren.

Seite 10
ndPlusJonas Wagner

Dem Müll den Kampf ansagen

Der Bezirk mit der höchsten Bevölkerungsdichte Berlins setzt sich für mehr Nachhaltigkeit ein. Ein am Donnerstag vorgestellter Maßnahmenkatalog zeigt konkrete Ansätze zur Abfallvermeidung auf.

Claudia Krieg

Party statt dröger Zeremonie

Als »Ort der Vielfalt« ist der Bezirk schon vor über zehn Jahren ausgezeichnet worden. Viele lassen sich hier einbürgern. Ein Fest mit Hunderten Gästen soll dem nun einen angemessenen Ausdruck verleihen.

Seite 11

Größter Stromspeicher Europas entsteht

Schwarze Pumpe. Arbeiter bestücken einen Container mit Lithium-Ionen-Batterien auf der Baustelle der BigBattery Lausitz auf dem Gelände des Braunkohlekraftwerkes Schwarze Pumpe der Lausitzer Energie AG (LEAG). Nach Angaben der Betreiber wird die BigBattery (Große Batterie) einer der größten Batteriespeicher in Europa werden. Die BigBattery soll ab Sommer 2020 einen aus Braunkohle und erneuerbaren ...

Kaufvertrag für Tesla-Fabrik gebilligt

Potsdam. Der Finanzausschuss des Landtags hat den Kaufvertrag für das Areal der geplanten Fabrik des US-Elektroautoherstellers Tesla gebilligt. »Die erste große Hürde ist genommen«, sagte Finanzministerin Katrin Lange (SPD) sichtlich erleichtert nach der Entscheidung am Donnerstag. »Die Entscheidung fiel einstimmig bei einigen Enthaltungen.« Damit hat der Landtag der rot-schwarz-grünen Landesregie...

ndPlusAndreas Fritsche

Bewerbung an der Sprache gescheitert

In Dahme-Spreewald herrsche fast Vollbeschäftigung unter den Flüchtlingen, nur gehe die Kreisverwaltung nicht mit gutem Beispiel voran, bemängelt die Linksfraktion im Kreistag.

ndPlusWilfried Neiße

Denkmalschutz schont Ressourcen

Das Landesdenkmalamt zählt nur noch 80 Mitarbeiter statt einst 120. Landeskonservator Thomas Drachenberg könnte 25 Leute mehr gebrauchen als er jetzt hat.

Seite 12
ndPlusHagen Jung

Ein Nagel im Autoreifen

Konsequent müsse das Strafrecht gegen Täter angewendet werden, die Kommunalpolitiker bedrohen oder schmähen. Das fordert Niedersachsens CDU-Chef Bernd Althusmann.

ndPlusHendrik Lasch

Keine Abkehr vom Lager-Denken

Der Regierungseintritt der Grünen in Sachsen weckte große Hoffnung bei Migranten- und Flüchtlingsinitiativen. Einige erfüllten sich nicht.

Seite 13
Veronika Kracher

Die entwendete Männlichkeit

Pick-Up-Artists, Incels und »WikiMANNia«: Wie Männerrechtler Feministinnen online bedrohen, offline gegen Abtreibung demonstrieren und sogar frauenfeindliche Attentate begehen.

Seite 14
ndPlusIngeborg Arlt

»Was weinst du, die Kinder machen Abitur«

Wenn die Sprache der Politik metaphorisch wird, fällt die nüchterne einer Dichterin auf: »wasser gurgeln blut und lehm«. Und über diese Wasser führen Brücken. Die Schweriner Autorin Jutta Schlott hat einen neuen Gedichtband veröffentlicht, »Tigrisbrücken«, und kommt in ihm ohne Genitivmetaphern, Neologismen und Wortwitze aus. Schlott bedient sich der Alltagssprache, und zwar derart lakonisch und k...

Gunnar Decker

Lost in Translation

Mädchenmorde im Oderbruch. Nein, dies ist kein »Tatort«, eher ein Bericht aus einem Land, in dem die Sonne nie mehr aufzugehen scheint. In »Freies Land« können die beiden Ermittler kaum Licht in ihr eigenes Leben bringen.

Seite 15
ndPlusBenjamin Moldenhauer

Totale Bedeutungsvermeidung

Jim O’Rourke hat eine schier unerschöpfliche Masse an Musik fabriziert, und ein Ende ist nicht abzusehen. Zuerst in Chicago, damals im Rahmen der Now-Wave-Mikroszene um das Label Skin Graft, zugleich aber auch im Kontext der Postrock-Welle der 90er Jahre, zu der er, gemeinsam mit dem Gitarristen David Grubbs, unter dem Namen Gastr del Sol Wesentliches beitrug. Zuvor hatte O’Rourke bereits maximal ...

Robert D. Meyer

So viel Schmäh

Der Linguist Joachim Scharloth hat eine Datenbank aufgebaut, in der er Schimpfwörter sammelt, die von der neuen Rechten in verbalen Auseinandersetzungen verwendet werden. Besonders bei den Hetzern beliebt: Wortneuschöpfungen.

Seite 16
ndPlusChristoph Stukenbrock, Malmö

Magische Anziehungskraft

Dänemarks Handballer sind Weltmeister und Olympiasieger. Nach der EM könnten sie die wichtigsten drei Titel halten. Verhindern wollen das vor allem die Teams zweier Turniergastgeber und Frankreich.

ndPlusAndreas Morbach, Oberhof

Lichtblick im Oberhofer Nebel

Denise Hermann hat den deutschen Biathletinnen in Oberhof den ersten Podestplatz der Saison beschert. Der Sieg ging an eine Norwegerin - auch des Wetters wegen.