Seite 1
René Heilig

Dumm und gefährlich

Wieder einmal killt der US-Präsident ein Übereinkommen, das ein wenig Vernunft in die Welt brachte. Und er versteht die Aufregung nicht. Man wolle ja nur intelligente Landminen einsetzen. Solche, die sich nach 30 Tagen selbst entschärfen. Oder aus der Ferne vernichtet werden können. Erstens: Wer Waffen für »intelligent« hält, ist dumm. Zweitens: Nichts ist schlimmer als Dumme an der Macht. Dr...

Seite 2
Reiner Oschmann

Republikanische Frechheit siegt

Seit Monaten hält das Impeachment-Verfahren gegen US-Präsident Trump die nationale Politik in Atem. Am Mittwoch wird die Mehrheit der Republikaner im Senat wohl für seinen Freispruch sorgen.

Moritz Wichmann

Sanders lässt Linke in den USA träumen

Das Establishment der US-Demokraten ist »not amused«. Daten zeigen: Bernie Sanders könnte die ersten Vorwahlen gewinnen und dann vielleicht noch mehr. Seine Kampagne versucht besonders Nichtwähler und Latinos zu mobilisieren.

Seite 3
ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Links mit Abstrichen

Peter Tschentscher macht als Erster Bürgermeister Hamburgs einen soliden Job, ohne zu begeistern. Wird das reichen, die Koalition mit den Grünen auch nach der Wahl anzuführen?

Seite 4
Uwe Kalbe

Einbürgerung von NS-Opfern verhindert

Die vergangene Woche im politischen Berlin stand ganz im Zeichen der Erinnerung an die Gräuel des Faschismus, vor allem seine Verbrechen an den Juden. Anlass bot der 27. Januar; an diesem Tag vor 75 Jahren war das Vernichtungslager in Auschwitz von der Sowjetarmee befreit worden. Die vielen mahnenden Worte im Plenum fanden jedoch, als es am Donnerstagabend die Gelegenheit gab, keine Bestätigu...

René Heilig

Hostel inmitten der Weltpolitik

Unlängst nannte Donald Trump den nordkoranischen Machthaber Kim Jong-un einen Freund. Doch es wuchs kein Vertrauen. Die deutsche Regierung möchte nicht den Vermittler spielen.

Jana Frielinghaus

Rückblick als Anregung für neue Anläufe

In einem Berliner »Erzählsalon« trafen junge Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler mit ehemaligen DDR-Wirtschaftslenkern zusammen und tauschten Ideen für einen Systemwechsel aus.

Seite 5
René Heilig

Ein Schritt zu viel beim Aufrüsten

Der US-Präsident hob eine weitere - freiwillig eingegangene - Rüstungsbegrenzung auf. Trotz der internationalen Ächtung von Landminen darf das US-Militär diese heimtückischen Waffen wieder einsetzen.

Seite 6
Florian Müller, London

Tausende feierten in London den Brexit

Als Großbritannien am Freitagabend um 23.00 Uhr Ortszeit die Europäische Union verlässt, erinnert die Szenerie an die Feierlichkeiten beim Berliner Mauerfall 1989. Doch statt einer geeinten Nation in einem zusammenwachsenden Europa hinterlässt dieser Moment ein gespaltenes Land und eine Europäische Union, die um einiges ärmer geworden ist. Tausende Menschen haben sich auf dem Parlamentsvorpla...

Marina Mai

Vietnam mit Corona-Angst infiziert

Nicht nur in Europa ist die Aufregung über das Coronavirus groß. In Chinas Nachbarland Vietnam steht die Regierung in der Kritik, weil sie aktuell keine völlige Grenzschließung veranlasst.

Tobias Lambert

Áñez richtet sich auf Morales’ Posten ein

Boliviens De-facto-Präsidentin Jeanine Áñez führt seit dem Sturz von Evo Morales im November eine Übergangsregierung an. Die Bundesregierung sieht keine Hinweise für einen Putsch.

Seite 7
Haidy Damm

Handel soll fairer werden

»David gegen Goliath, so fühlen sich aktuell Erzeuger, wenn sie mit dem Handel verhandeln«, sagt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU). Sie will die Regeln für den Handel ändern - zugunsten der Produzent*innen.

Reimar Paul

»Da bahnt sich was an«

Im Frühjahr sollen wieder Castorzüge nach Deutschland rollen. Statt Gorleben werden dieses Mal Zwischenlager an den AKW-Standorten angefahren. Anti-Atom-Initiativen bereiten sich vor.

Ulrike Henning

Therapien ohne Lobby

Oft gebraucht, aber politisch lange nicht geschätzt: die Physiotherapie und andere nichtärztliche Therapien. Auch Proteste von Therapeuten trugen dazu bei, dass sich die Bedingungen langsam verbessern.

Seite 8
Wolfgang Hübner

In der Versenkung

Maßgebliche SPD-Kreise, so scheint es, wollen die neue Führung am liebsten in der Versenkung verschwinden lassen. Und dass noch längst nicht ausgemacht ist, wer in dieser Partei an den entscheidenden Strippen zieht und wohin sie eigentlich will.

Reimar Paul

Wachsam bleiben

Der Widerstand gegen Atomanlagen hatte zuletzt nicht gerade Hochkonjunktur, es fehlte an symbolträchtigen Ansatzpunkten. Doch nun soll wieder hochradioaktiver Atommüll nach Deutschland gekarrt werden.

Aert van Riel

Falsche Sexualmoral

Viele Katholiken merken selbst, dass ihre Kirche aus der Zeit gefallen ist. Stellvertretend für diese Menschen hat Annegret Kramp-Karrenbauer den Wunsch geäußert, dass der Zölibat für katholische Priester abgeschafft wird.

Simon Poelchau

Abgestürzt

Wer kennt denn noch Jörg Asmussen? Während der Finanz- und Eurokrise war er etwas, das es hierzulande eher selten gibt: ein Shooting-Star-Spitzenbeamter. Er beriet Peer Steinbrück, Wolfgang Schäuble und Angela Merkel und schrieb maßgeblich an den Gesetzen zur Bankenrettung mit. Doch angesichts seines neuesten Postens muss man sich fragen, ob der 53-Jährige in ein, zwei Jahren vielleicht noch mal i...

Christoph Ruf

Das Kind im Fußballprofi

Kürzlich war ich bei einer Podiumsdiskussion im Ostwestfälischen. Geladen waren der Trainer eines Verbandsligisten, der eines Landesligisten und der Vertreter des örtlichen Fußballkreises, also einer Untergliederung des DFB. Eigentlich waren die Rollen klar verteilt, so dachte zumindest ich, der überraschenderweise die kommerzkritische Position innehatte. Doch nachdem der eine Trainer sehr sc...

Seite 9
Martin Kröger

Faires Schulessen gibt es nur mit 12,50 Euro Vergabemindestlohn

Dass die Opposition die neueste Kapriole um die Ausschreibung des Schulessens politisch ausschlachten will, war zu erwarten. Nun sollte Rot-Rot-Grün schleunigst einen Ausweg finden, damit die neuen, fairen Regeln auch bei der Ausschreibung des Schulessens zum Tragen kommen.

Martin Kröger

Hindenburg soll weg

Das Berliner Abgeordnetenhaus fordert den Senat auf, Paul von Hindenburg von der Ehrenbürgerliste der Stadt zu streichen. FDP erntet Shitstorm für Verteidigung des Ex-Reichspräsidenten.

Claudia Krieg

Die koloniale Vergangenheit freilegen

Die Forderung nach einer Aufarbeitung von Berlins Kolonialgeschichte löst üblicherweise Abwehr und Verdrängung aus. Um das zu ändern, ziehen Initiativen nun mit dem Land Berlin an einem Strang.

Nicolas Šustr

Viel Ankauf, wenig Neubau

Die Bestände der landeseigenen Wohnungsunternehmen wachsen deutlich. Bis die über 500 000 kommunalen Wohnungen, die Berlin 1990 hatte, wieder erreicht sind, wird es aber dauern.

Seite 10

Stadtrat: Auto meiner Frau wurde angezündet

Das Auto seiner Frau brannte komplett aus. Der Neuköllner Stadtrat und Vize-Bezirksbürgermeister Falko Liecke (CDU) ist entsetzt - einschüchtern lassen will er sich jedoch nicht.

Georg Sturm

Gemeinwirtschaft statt Konzerne

Mietaktivisten diskutieren bei einer Podiumsveranstaltung in Berlin darüber, wie Gemeinwirtschaft im Immobiliensektor aussehen könnte. Die Veranstaltung soll der Auftakt für eine Debatte sein.

Seite 11
Andreas Fritsche

Roter Block an Potsdams Zeppelinstraße

Die Kreisgeschäftsstelle der Potsdamer Linkspartei und die Büros der Landtagsabgeordneten Isabelle Vandré und Marlen Block wurden mit neuer Optik wieder eröffnet.

ndPlusAndreas Fritsche

Wir mögen unzufriedene Genossen

Die Kandidatinnen für die neue Doppelspitze der Brandenburger Linkspartei wollen die Partei nach der Wahlniederlage bei der Landtagswahl neu aufstellen. Wie das gehen soll und warum sie unzufriedene Genossen mögen, erklären sie im Interview.

Seite 12

Stahlarbeiter auf dem Weg nach Brüssel

Für den Erhalt der saarländischen Stahlindustrie haben sich Betriebsräte und Mitstreiter auf einen 350 Kilometer langen Fußmarsch nach Brüssel gemacht. »Kein Weg ist uns dafür zu weit«, sagte der Betriebsratsvorsitzende bei Saarstahl.

Bettina Grönewald, Düsseldorf

Eklatante Defizite

Ein arbeitsloser Camper wird Pflegevater. Die Behörden finden das okay. Als der Pädokriminelle auf einem Fest Mädchen belästigt, findet deren Vater keine Hilfe - Entsetzen im NRW-Untersuchungsausschuss.

Seite 13
Maximilian Schäffer

Heiter bis schläfrig

Wattierte Fantasterei ist nicht die einzige Essenz von Shakespears Vorlage »Sommernachtstraum«. Zwar tanzen Feen und Handwerker mit Elfenköniginnen in allumfassender Schlaftrunkenheit, doch Derbheit, Anzüglichkeiten und Ironie machen diesen Traum gleichermaßen zum Gesellschaftsstück. Das lernt man bestenfalls schon in der Schule: Vor allem im englischen Sprachraum gilt »A Midsummer Night’s Dream« ...

Jakob Hayner

Bohnen, Brennholz, Himbeeren

Es lebe die Isolation! Ein Soloabend der großartigen Sophie Rois, die am Deutschen Theater in Berlin das Verschwinden aller Menschen testet und eine Himbeertorte hochklettert.

Seite 14
ndPlusMatthias Reichelt

»Endlich Ruhe und Frieden haben«

»Nie wieder Faschismus - Nie wieder Krieg« hieß es nach 1945. Doch nicht für die CDU-Regierung unter Adenauer. Daniel Burkholz’ neuer Film »Die Staatsfeinde - Kalter Krieg und alte Nazis« über den blinden Fleck der BRD.

Seite 15

Zweite Chance für Daniel Frahn

Die Verpflichtung von Daniel Frahn wird von vielen Fans des SV Babelsberg 03 sehr kritisch gesehen. Bei seinem Ex-Verein Chemnitz sympathisierte er mit Rechtsradikalen.

Frank Hellmann, Mainz

Zurück in der Spur

Eine konzentrierte halbe Stunde reichte den Bayern, um den FSV Mainz zu besiegen und der Bundesligatabelle wieder das ihnen genehme Bild zu verleihen.

Seite 16

Ein Kraftakt in fünf Sätzen

Novak Djokovic wankt, aber er fällt nicht: Der Titelverteidiger und Rekordsieger gewinnt das Grand-Slam-Finale gegen Dominic Thiem und zum achten Mal die Australian Open.

Elisabeth Schlammerl, Garmisch-Partenkirchen

Fahrt in die Geschichtsbücher

Auf der Kandaharstrecke gelang Markus Marcus Wasmeier 1992 der letzte deutsche Abfahrtssieg bevor Dreßen es ihm nun vor den Augen seiner Oma und der gesamten Familie nachmachte.