Seite 2
Das Virus legt an

Das Virus legt an

Die Ankunft eines Kreuzfahrtschiffs lockt kaum mehr jemanden hinter dem Ofen hervor, dafür ist der Anblick in den einschlägigen Hafenstädten zu alltäglich geworden. Anders ist es, wenn neben gut 3700 Menschen das Coronavirus an Bord ist. Die »Diamond Princess« wurde nach ihrer Ankunft im Hafen von Yokohama unter Quarantäne gestellt; bei 61 Passagieren wurde das Virus bisher nachgewiesen. Auch in H...

Nicht »plötzlich Ministerpräsident«
ndPlusStephan Fischer

Nicht »plötzlich Ministerpräsident«

Thüringen: Wie CDU, FDP und AfD zusammenspielten und wie sich der Rechtsextremismus anderswo normalisiert hat. Außerdem: Die Börse feiert Rekorde. Die Gründe dafür sind meist unerfreulich.

Seite 3
Geld machen
ndPlusStephan Kaufmann

Geld machen

An den Weltfinanzmärkten ist wieder mal Saison - Bilanzsaison. Die großen Konzerne legen ihre Zahlen vor. Wir sagen, was hinter diesen Zahlen steckt.

Seite 4
»Dann haben wir ihn planmäßig gewählt«
Wolfgang Hübner

»Dann haben wir ihn planmäßig gewählt«

Schon im letzten Herbst war deutlich geworden, dass es vor allem in der Thüringer CDU Sympathien für eine direkte Zusammenarbeit mit der Höcke-AfD gibt. Ziel ist es, die Neuauflage von Rot-Rot-Grün zu verhindern.

Gefahr der Spaltung
Uwe Kalbe

Gefahr der Spaltung

Mike Mohrung habe »gegen die Empfehlungen, Forderungen und Bitten der Bundespartei« gehandelt». So urteilte CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer nach dem Skandal im Thüringer Landtag. Mohring scheint inzwischen am Ende, die CDU-Chefin aber übernimmt seine Strategie.

Seite 5
Modell Österreich
ndPlusJohannes Greß

Modell Österreich

In Österreich regiert die FPÖ, Schwesterpartei der AfD, seit Jahren fleißig mit. Obwohl sie das Muster eines Kampfs gegen die »Altparteien« mitunter noch bedient, gehört sie längst zu den »Etablierten«.

Seite 6
Planlose Unternehmen
ndPlusThomas Klebe

Planlose Unternehmen

Viele Firmen haben keine Strategie fürs digitale Zeitalter. Darum sollten Betriebsräte per Gesetz die Möglichkeit erhalten, die Initiative zu ergreifen. Ein Gastbeitrag von Thomas Klebe.

Seite 7
Der kleine Obama
ndPlusMoritz Wichmann

Der kleine Obama

Er ist ein Überflieger, ein Optimierer und Manager. Linke hassen ihn, moderate Demokraten lieben Pete Buttigieg, weil der erste schwule Präsidentschaftskandidat der Demokraten wirtschaftsfreundliche Positionen mit sozialliberalen Positionen verbindet.

Seite 8
Kein großer Wurf
Simon Poelchau

Kein großer Wurf

Manchmal ist es schon erstaunlich, wie sich die Große Koalition jahrelang über ein Thema streiten kann, ohne wirklich viel zu bewegen. Denn dass die Grundrente kommen soll, ist schon im Koalitionsvertrag festgehalten. Nachdem nun die letzten Details geklärt wurden, kann man nicht ernsthaft behaupten, dass damit der große sozialpolitische Wurf gelungen ist. So ist es der SPD bei ihrem Herzensp...

Regel und Ausnahme
Velten Schäfer

Regel und Ausnahme

Die Empörung war groß, als sich jetzt zeigte, dass Freidemokraten in Erfurt gegen Links auch mit aggressiven Rechtsradikalen paktieren. Dass die FDP für ein »liberales Bürgertum« stünde, für gebildete, aufgeklärte, zivilisierte Haltung, ist eine hartnäckige Legende.

Trumps Drohungen verfangen
Alexander Isele

Trumps Drohungen verfangen

Nach dem Freispruch durch im Amtsenthebungsverfahren hetzt der US-Präsident gegen die Demokraten. Ein Spiel mit dem Feuer: denn ob er seine aufgehetzten Anhänger im Falle einer Niederlage aufhalten kann, muss bezweifelt werden.

Rechtsoffene Grüße
Sebastian Bähr

Rechtsoffene Grüße

»Herzlichen Glückwunsch! Deine Wahl als Kandidat der Mitte zeigt, dass die Thüringer Rot-Rot-Grün abgewählt haben.« Diese Worte verfasste Christian Hirte (CDU), der Ostbeauftragte der Bundesregierung. Konnte das gut gehen?

Volle Fahrt für Autos ohne Städte
Gerd Rosenkranz

Volle Fahrt für Autos ohne Städte

Die Autogesellschaft ist eine der schlimmsten Irrwege der Hochmoderne. Die Bewegung gegen die autogerechte Stadt ist allgegenwärtig, aber wenig machtvoll. Der Stellungskampf um den Raum in der Stadt ist zäh.

Seite 9
Female Horror
Karlen Vesper

Female Horror

1968 war es die Ohrfeige von Beate Klarsfeld für Kissinger. Auch heute machen Frauen und Politikerinnen wie die US-Demokratin Nancy Pelosi und die Thüringer Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow mit starken Gesten Politik.

Auf dem rechten Weg
Michael Bittner

Auf dem rechten Weg

Das Beispiel Thüringen zeigt: Der Hass des deutschen Bürgers auf die Linken, selbst wenn diese sich als schwach und harmlos zeigen, ist stärker als die Scheu vor den neuen Rechten.

Seite 10
Im ewigen Weiß
Nicolai Hagedorn

Im ewigen Weiß

Der Winterurlaub in der Familienhütte in den Bergen ist auch nicht mehr das, was er einmal war: Der großartige Horrorfilm »The Lodge«, der die bürgerliche Familienidylle zerschlägt, bietet erfreulicherweise eine umfängliche Trostlosigkeit.

Seite 11
Frausein fetzt
Paula Irmschler

Frausein fetzt

Produkte für Frauen sind im Moment der Renner. Und Feminismus (die niedliche Sorte aber nur) kann man gut kapitalistisch verwerten. Da kommt man schon mal auf den Gedanken, dass man eigentlich alles anzünden müsste.

Eure Gewalt, unsere Gewalt
ndPlusJakob Hayner

Eure Gewalt, unsere Gewalt

Begreifen wir wirklich, was wir sehen? Es gibt eine Geschichte von Edgar Allan Poe, in der es um ein Schreiben mit delikatem Inhalt geht. Bei einer Hausdurchsuchung ist es unauffindbar. Das Versteck? Der Brief lag offen auf dem Schreibtisch. Man darf sich Täuschung nicht nur als Verbergen vorstellen. Was vor Augen liegt, ist das Verstörende. Martin Wuttke tritt im Frack auf die Bühne des Wiener Ak...

Seite 12

Der Tod auf dem Mittelmeer

Während die Menschen auf dem kleinen Beiboot der »Lifeline« versuchen, die vor dem Ertrinken Geretteten zu beruhigen, bekommt das Seenotrettungsschiff Besuch von der libyschen Küstenwache: Die Militärs wollen die »Lifeline« entern, es fallen zwei Schüsse - der Kameramann muss sich in Sicherheit bringen. Was wie ein Thriller anmutet, ist der Dokumentarfilm von Markus Weinberg und Luise Baumgarten ü...

Seite 13
Biedermeierfaschismus im Spätzleland
ndPlusGeorg Leisten

Biedermeierfaschismus im Spätzleland

Wenn Kultur vor den Karren der Ideologie gespannt wird: Das Kunstmuseum Stuttgart arbeitet seine nationalsozialistische Vergangenheit auf - in Zeiten völkischer Kulturpolitik der AfD.

Seite 14
»Das ist nervtötend«
ndPlusMartin Ling

»Das ist nervtötend«

Die Zahl der kritisch verschuldeten Länder hat mit 124 Staaten ein Rekordhoch erreicht. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Schuldenreport 2020. Ein Interview mit Jürgen Kaiser von erlassjahr.de.

Seite 15
ndPlusMartin Ling

Mit päpstlichem Segen

Nicht alle Wege führen nach Rom, aber manche in den Vatikan. Der aus Argentinien stammende Papst Franziskus lud am 5. Februar in die Päpstliche Akademie der Sozialwissenschaften zu einem Seminar zum Thema »Neue Formen der solidarischen Bruderschaft der Inklusion, Integration und Innovation (I+I+I)«. Unter den Rednern war unter anderem die neue Chefin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina G...

Seite 16
Mutter von vielen
ndPlusNatalie Mayroth

Mutter von vielen

Wenn Christiane Gey ihren Fuß ins Nane-Haus im zentralindischen Khajuraho setzt, springen ihre Schützlinge auf. Elf Kinder im Alter von acht bis fünfzehn Jahren wohnen hier. Sie freuen sich, dass ihre »Nane« (Kurzform von Christiane) nach langer Reise wieder da ist. Es ist ein unscheinbares Häuschen etwas außerhalb der touristischen Innenstadt. Im Frühsommer kommen immer wieder Reisende hierher, u...

Seite 17
Klärung eines Sachverhalts
Velten Schäfer

Klärung eines Sachverhalts

Der Liberalismus ist Zwilling der Demokratie, ultimatives Gegenbild jedweder Knechtschaft. Vergessen Sie die Klischees. Atmen sie durch und lesen Sie nach in den »Klassikern der Freiheit«!

Seite 18
Nukleare Gehilfen
René Heilig

Nukleare Gehilfen

Vor 60 Jahren wurde der »Starfighter« als Atomwaffenträger in die Bundeswehr eingeführt - und als »Witwenmacher« berüchtigt. Von derartigen Problemen bleiben heutige Bundeswehrpiloten verschont, nicht aber davon, US-Atomwaffen abwerfen zu müssen.

Seite 19
ndPlusVelten Schäfer

Retten, was zu retten ist

Aufgeben ohne Fatalismus? Der Schriftsteller Jonathan Franzen empfiehlt, den Klimawandel gerecht zu bewältigen, statt weiter gegen Windmühlen zu kämpfen - heutzutage eine kontroverse Idee.

Gestreute Macht
Thomas Wagner

Gestreute Macht

Wo Menschen sind, da ist auch Machtausübung? Da gibt es Institutionen, die teilen und herrschen? Dass das nicht richtig ist, zeigt die Geschichte. Und was nicht immer so war, muss auch nicht so bleiben.

Seite 20
Ungeheures Fragezeichen
Markus Mohr

Ungeheures Fragezeichen

Arabische Militante? Deutsche Neonazis? Antizionistische Anarchisten? Der folgenschwerste offenbar antisemitische Anschlag der deutschen Nachkriegsgeschichte ist bis heute nicht aufgeklärt. Eine Tatortbegehung nach 50 Jahren.

Seite 22

Grüß mir die Sonne

Sie ist allgegenwärtig und dennoch gibt sie Rätsel auf: Die Sonne. Mit einer neuen Mission ins All hoffen Forscher, Wissenslücken zu schließen. Am Dienstag startet der europäisch-amerikanische »Solar Orbiter«. Er soll Bilder von Sonnenregionen machen, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

Im Quantenfieber
ndPlusManfred Ronzheimer

Im Quantenfieber

Googles Quantencomputer führte unlängst auf einem Spezialgebiet seine Überlegenheit gegenüber »gewöhnlichen« Supercomputern vor. Ein neues Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) soll dafür sorgen, dass Deutschland nicht den Anschluss verliert.

Seite 23
Mehr Artenvielfalt durch Heilkräuter
ndPlusIngrid Wenzl

Mehr Artenvielfalt durch Heilkräuter

Viele nutzen Heilmittel aus Kräutern. Die Rohstoffe dafür werden allerdings meist importiert. Ein neues Forschungsvorhaben soll die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Arzneipflanzenanbaus vorantreiben und nebenbei einen Beitrag gegen das Insektensterben leisten.

Seite 24

Ist Wasserstoff die Rettung?

Alle reden vom Wetter, nur die Bundesforschungsministerin Anja Karliczek vom Wasserstoff. Sie sagte, wir sollen uns keine Sorgen um die »Energiewende« machen, denn: »Wasserstoff ist das Öl von morgen.« Das ist sehr optimistisch. Selbst wenn wir alle praktischen Probleme mit dem Wasserstoff irgendwann gelöst haben, wird das nicht alle Energieprobleme lösen. Was ist das überhaupt, Wasserst...

ndPlusMike Mlynar

»Kombiniere, Watson!«

Wohin steuern nach dem Brexit die EU und Großbritannien? Wie und wann ist der zivilisationsgemachte Klimawechsel zu stoppen? Wo steht China in zehn Jahren weltpolitisch und weltwirtschaftlich? Welche Rolle spielt Putin künftig in Moskau, wer wird demnächst in Washington präsidieren? Täglich konfrontieren uns Medien mit solchen Fragen und versuchen, Vorhersagen zu machen. Dafür, sich in der Infotai...

Seite 25
Autofrei - so schnell wie möglich
ndPlusNicolas Šustr

Autofrei - so schnell wie möglich

Ausgerechnet ein CDU-Mitglied führt den Schlingerkurs der Grünen in der Verkehrspolitik mit der von ihm mitbegründeten Volksinitiative «Klimaschutz jetzt» vor. Die Innenstadt soll demnach autofrei werden. Der Ökopartei ist das zu radikal.

Seite 26
Das Ende der Resterampe
ndPlusRainer Rutz

Das Ende der Resterampe

Die Abschaffung der Hauptschulen in Berlin vor einem Jahrzehnt war ein Schritt in Richtung mehr Bildungsgerechtigkeit. Doch eitel Sonnenschein gilt noch lange nicht für alle. Vor allem Sekundarschulen ohne gymnasiale Oberstufe geraten häufig ins Hintertreffen.

Seite 27
Geschäft mit gutem Gewissen
ndPlusJonas Wagner

Geschäft mit gutem Gewissen

Konkurrenz um Lebensmittel: Die Berliner Tafel äußert Kritik an Unternehmen wie Sirplus, die mit der Rettung von Essen vor dem Müll Geld verdienen. Dabei geht es um Bedürftigkeit und Nachhaltigkeit - und um verschiedene Zielgruppen.

Seite 28
Die Handballwelt ist erstaunt
ndPlusEric Dobias

Die Handballwelt ist erstaunt

Nach der überraschenden Trennung von Bundestrainer Christian Prokop stellt der Deutsche Handballbund dessen Nachfolger Alfred Gislason vor. Die Rochade sorgt nicht nur im Kreis der Nationalmannschaft für Verwunderung und Diskussionen.

Das Top-Torjäger-Spiel
Maik Rosner, München

Das Top-Torjäger-Spiel

Der Ligagipfel zwischen dem FC Bayern und RB Leipzig steht auch im Zeichen der beiden Stürmer Lewandowski und Werner - zumindest der Münchner Angreifer könnte dabei für eine neue Interpretation einer alten Sportweisheit sorgen

Seite 29
»Ich muss mir nichts mehr beweisen«
Jirka Grahl

»Ich muss mir nichts mehr beweisen«

Am Samstag geht im Cottbuser Stadion der Freundschaft das Spitzenspiel der Regionalliga über die Bühne. Trainer Wolfgang Wolf reist mit dem 1. FC Lokomotive Leipzig zu Energie Cottbus. Ein Interview mit Wolf.

Seite 30
Corona: Was Reisende wissen müssen
ndPlusHans-Werner Rodrian

Corona: Was Reisende wissen müssen

Das Coronavirus scheint bei Menschen ohne Vorerkrankungen in der Regel mild zu verlaufen. Aber anstecken kann man sich leicht. Wie stark wird der internationale Reiseverkehr beeinträchtigt? Und was kann der Einzelne tun?

Seite 31
Götterfackeln überm Polarkreis
ndPlusEkkehart Eichler

Götterfackeln überm Polarkreis

Am fünften Tag endlich ertönt das ersehnte Kommando: »Nordlicht auf ein Uhr« meldet Reiseleiter Marco gegen halb zehn über die Bordlautsprecher der MS »Nordkapp«. Fortan gibt es kein Halten mehr. So gut wie jeder der 300 Passagiere schnappt sich Jacke, Mütze, Handschuhe und stürzt sich ins Getümmel - das Schauspiel will keiner verpassen. Draußen hat die Natur in nachtwinterlicher Eiseskälte e...

Seite 32
»Wenn wir nicht kämpfen, wer soll es dann tun?«
ndPlusJulia Macher

»Wenn wir nicht kämpfen, wer soll es dann tun?«

»Hier rauben sie einem das Essen für die Kinder!« skandierte Berta Villanueva vor der Bankfiliale, die ihre Arbeitslosenunterstützung einbehalten hatte, um damit die Hypothek für ihre Wohnung zu bezahlen. Dann trat sie der Basisgewerkschaft »Las Kellys« bei. Ein Gespräch.