Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Wasserbauingenieure und Brandschutzbeauftragte kratzen sich am lichter werdenden Haupte. Dann gehen sie an die Arbeit. Muss ja: plötzlich und überall müssen Brandmauern her. Zum Schutz. Vor Dammbrüchen. Also da brennt die Hütte entweder schon lichterloh oder der Geist auf kleinster Flamme - aber ist eine Floskel einmal in der Welt, springt sie wie ein Lauffeuer von Mensch zu Mensch, und schon hat ...

Uwe Kalbe

Weckruf nötig

Seit geraumer Zeit vollzieht sich in Deutschland ein Rechtsruck, der mit der Wahl von Thomas Kemmerich in Thüringen zum Ministerpräsidenten seinen vorläufigen Höhepunkt hatte. Doch gerade die CDU hat es in der Hand, den Vormarsch der extremen Rechten zu begrenzen.

Corona dämpft Reiselust

Brüssel. Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus wollen die EU-Länder die Einreisekontrollen verschärfen und sich auf Engpässe bei Arzneimitteln und Schutzkleidung vorbereiten. Bei Ein- oder Durchreise aus betroffenen Gebieten sollen künftig umfassende Befragungen von Reisenden nach persönlichen Kontakten erlaubt sein, teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit. Diese Einigung ...

ndPlusUwe Kalbe

Merz nimmt wieder Anlauf

Eilig bringt sich der erste Nachfolger für den CDU-Parteivorsitz in Stellung: Friedrich Merz. Inhaltlich Neues lässt auf sich warten, wie eine Bundestagsdebatte am Donnerstag zeigte.

Seite 2
ndPlusFabian Kretschmer, Peking

Stillstand, Frust und neue Zahlen

China änderte die Zählweise für Infizierte der Lungenkrankheit Covid-19. Zugleich trifft eine politische Säuberungswelle Provinzfunktionäre, denen die Schuld an der Epidemie zugeschoben wird.

Ulrike Henning

Pandemie im Anzug

Den Status einer Epidemie hat die neue Lungenkrankheit in China erreicht: Erkrankungszahlen steigen schnell und unkontrolliert. Unter Experten wächst nun die Sorge vor einer neuen Pandemie.

Seite 3
ndPlusKurt Stenger

Autokrise ist eine Krise der Zulieferer

Man werde den durchschnittlichen CO2-Ausstoß der Neuwagen in Europa in diesem Jahr um rund 20 Prozent senken, kündete BMW-Chef Oliver Zipse am Donnerstag an. Dabei ist der bayerische Konzern nicht der einzige Autobauer, der auf Absatzeinbruch und Strukturwandel reagiert. Derzeit investieren Daimler, VW und BMW viel Geld in Elektroantriebe, Mobilitätsdienstleistungen und automatisches Fahren. Doch ...

ndPlusRudolf Stumberger, Straubing

Ein ganz kleines Fünkchen Hoffnung

Vielerorts reagieren Autozulieferer auf den Strukturwandel der Branche mit Stellenabbau oder gar Werksschließungen. Stark betroffen ist Niederbayern.

Seite 4
Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Tränengas und Tritte gegen Rüstungsgegner

Eine antimilitaristische Kampagne hat das Verhalten von Polizeikräften bei Frankfurt am Main kritisiert. Die Kriegsgegner werfen der Staatsgewalt einen »unkontrollierten und gewalttätigen Einsatz« vor.

Sebastian Bähr

Globale Gewalt statt Lösungen

In München beginnt heute die 56. Sicherheitskonferenz. Eröffnet wird das Treffen von Bundespräsident Steinmeier. Die Friedensaktivisten Sina Reisch und Fred Heussner äußern Kritik.

Seite 5
ndPlusSimone Schmollack

Noch 103 von 160 Vorständen ohne Frauen

Sie nennen es nicht »Quote« und mit der CDU/CSU ist diese ohnehin unwahrscheinlich: Doch Lambrecht und Giffey sind einig, dass nur ein Gesetz Unternehmensvorstände weiblicher machen würde.

Seite 6

Nordirische Polizei mit Teilerfolg

Londonderry/Derry. Die Polizei in Nordirland hat einen 52 Jahre alten Verdächtigen als Mörder der getöteten Journalistin Lyra McKee ausgemacht. Das teilte der Northern Ireland Police Service am Mittwochabend mit. Die 29 Jahre alte McKee war bei Ausschreitungen in der nordirischen Stadt Londonderry im April 2019 erschossen worden. Katholiken bezeichnen die Stadt nur als Derry.Die militante katholis...

Barbara Barkhausen

Kohlelobby unter Druck

In Australien wurde ein Gesetzesentwurf im Kampf gegen den Klimawandel vorgestellt. Dem stehen jedoch hartgesottene Kohlevertreter gegenüber.

ndPlusIan King, London

Neues Kabinett für alten Johnson

Anders als erwartet, verkleinert Johnson das Kabinett nicht radikal. Der Verlust des Finanzministers könnte dem Premier aber noch unangenehm werden.

Florian Weis und Johanna Bussemer, Dublin

Sinn Féin hat gute Karten

Die republikanische Sinn Féin hat gute Chancen, in die irische Regierung einzutreten: entweder an der Spitze einer Regenbogenkoalition oder als Juniorpartner einer der Mitte-Rechts-Parteien.

Seite 7
Simon Poelchau

Länder entscheiden über Tempolimit

Die Umweltverbände sind dafür, der ADAC will neutral sein, und die CSU kämpft dagegen: Die Debatte um ein generelles Tempolimit auf den Autobahnen sorgt für viel Aufregung.

Friederike Meier

Ärzte stellen sich auf Klimakrise ein

Die Klimaerhitzung wird sich laut einer Studie immer stärker auf die menschliche Gesundheit auswirken. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin fordert die Anpassung des Gesundheitssystems.

Seite 8
Markus Drescher

Das Geld ist weg?!

Die Geschichte der Ausländer-Maut, alias Pkw-Maut, alias Infrastrukturabgabe ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Und Missgriffe. Ein nun schon derart lang anhaltendes Misslingen eines Prestigeobjekts hat da ja schon fast eine eigene Maßeinheit verdient: Ein Maut-Desaster. Umgerechnet sind das zwei CSU-Verkehrsminister. Oder ein Untersuchungsausschuss. Und am Ende gar 560 Millionen Euro? ...

Lotte Laloire

Lasst uns weniger kommentieren!

Während Mütter, egal ob sie arbeiten oder beim Kind bleiben, es sowieso immer »falsch« machen, werden Väter schon über den grünen Klee gelobt, wenn sie überhaupt Elternzeit nehmen.

Aert van Riel

Wesensverwandt mit der NSDAP

Von einer umfassenden Aufarbeitung der NS-Zeit kann noch immer keine Rede sein. Einige Opfergruppen sind der breiten Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Das gilt etwa für Menschen, die von den Nazis abwertend als »Asoziale« bezeichnet wurden.

Alexander Isele

Chefsache Hongkong

Es ist ein deutliches Signal, wie wichtig Hongkong für Peking ist: Mit der Berufung von Xia Baolong zum Chef des für die Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau zuständigen Büros übernimmt erstmals ein Vertreter des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) eine Position in direktem Zusammenhang zu der seit sieben Monaten von Protesten erschütterten Stadt. Baolong war bisher auch ...

Olaf Bandt

Die Union muss raus aus der Steinzeit

Es sind wenige, aber es gibt Christdemokrat*innen, die Umwelt, Natur und Klima bewahren wollen. Es wird Zeit, dass diese Stimmen lauter werden. Nur so kann sie Antworten auf die Fragen der Zukunft liefern.

Seite 9
Nicolas Šustr

Berlkönig neu aufstellen

Wer würde den Berlkönig vermissen, sollte er im April tatsächlich seinen innerstädtischen Dienst einstellen? Vermutlich vor allem junge Menschen, die ihn als preiswerten Shuttle zwischen Clubs, Bars und heimischem Schlafzimmer nutzen.

Nicolas Šustr

Der Berlkönig steht auf der Kippe

Die Koalitionspartner sprechen mit den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) über die Zukunft des Sammeltaxidienstes Berlkönig. Für den Weiterbetrieb sollen plötzlich Millionen fließen.

Rainer Rutz

Prädikat: Ausbaufähig

Das Interesse und der Bedarf an dualen Studiengängen in Berlin ist groß. Trotzdem hinkt die Hauptstadt im Vergleich mit anderen Bundesländern quantitativ und qualitativ noch hinterher.

Claudia Krieg

Bodendienste wollen mehr Geld

Droht im Bereich der Abfertigung an den Flughäfen in Tegel und Schönefeld demnächst wieder ein großer Streik wie 2017? Am Freitag gehen die Verhandlungen um bessere Löhne in eine neue Runde.

Seite 10
Gwendolin Ott

Ein Nein, nach dem nie gefragt wurde

Frauen, Lesben, Nicht-binäre, Inter- und Trans-Menschen protestieren am Freitag gegen heimliche Videoaufnahmen bei zwei Festivals. Es geht um das Selbstbestimmungsrecht über ihre Körper.

Tomas Morgenstern

Für Tegel beginnt die Zukunft

Die 10. Standortkonferenz zur Nach᠆nutzung von Tegel verbreitete Gewissheit: der Flughafen TXL schließt im Herbst. Das dort geplante Quartier für Wissenschaft, Forschung und Wohnen fand großen Anklang.

Seite 11
»Vielen Dank und muchas gracias!«
Andreas Fritsche

»Vielen Dank und muchas gracias!«

Flüchtlinge kümmern sich um Flüchtlinge, Einheimische um Zugezogene, und ein Verein kümmert sich um Mütter, die Spanisch sprechen. In Cottbus vergab die Sozialministerin Integrationspreise.

Wilfried Neiße und Andreas Fritsche

Polizei hat Autokennzeichen nicht gelöscht

Die Polizei löschte automatisch erfasste Autokennzeichen zwar vom Server, kopierte sie aber vorher. Die Datenschutzbeauftragte ist unzufrieden damit. Die Linke fordert, die Erfassung einzustellen.

Seite 12

Strand auf Wangerooge fast weggespült

Wangerooge. Nach einer ungewöhnlichen Serie von Sturmfluten in Folge von Sturmtief »Sabine« ist der Badestrand auf der Nordseeinsel Wangerooge größtenteils verschwunden. »80 000 Kubikmeter Sand sind weg von 100 000«, sagte der Bürgermeister der Insel, Marcel Fangohr (parteilos), am Donnerstag. Ob der Sand für das gewohnte Bild vom rund ein Kilometer langen Traumstrand bis zum Sommer wieder aufgefü...

Hagen Jung

Miesmuscheln suchen Gifte im Meer

In der Nordsee untersuchen Wissenschaftler mit Miesmuscheln, ob von Schiffen, die während des Ersten und Zweiten Weltkriegs versunken waren, Gefahren für die Umwelt ausgehen.

Uwe Kraus, Bernburg

Streik nimmt Auszeit

Die unbefristeten Streiks an mehreren Klinikstandorten des Ameos-Konzerns in Sachsen-Anhalt sind unterbrochen. Am 20. Februar beginnen in Aschersleben Tarifverhandlungen.

Seite 13
Manfred Weißbecker

Faschismus ante portas

Die AfD wettert gegen »Altparteien«, »Systemparteien«, »Kartellparteien«. Scharen bisheriger Nichtwähler danken es ihr und machten sie zu der bisher erfolgreichsten Partei am rechten Rand der bundesrepublikanischen Gesellschaft. Warum eigentlich?

Seite 14
Jens Buchholz

Planlos durch den Kiez

Jakob Dobers ist ein vollbärtiger, hornbebrillter 50-jähriger Berliner Slacker aus Hamburg, der zu cool ist für den großen Erfolg. Schon in den Neunzigern war er Mitglied der Insiderband Zimtfisch. Das war die Band für die Leute, denen Tocotronic und Blumfeld zu kommerziell waren. Auf seinem Solo-Debüt »Der Rest vom Licht« schlappt der Hörer mit ihm planlos durch seinen Kiez. »Ich bewege mich...

Tom Wohlfarth

Quer durch alle Klassen und Blasen

Nicht nur die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hat gerade wieder überdeutlich gezeigt, dass die parlamentarische Demokratie in Deutschland in der Krise ist. Ein fragmentierter und von extrem Rechten unterwanderter Landtag wählte einen Kandidaten zum Regierungschef, dessen Partei mit 5 Prozent gerade so ins Parlament eingezogen war, während laut Umfragen 70 Prozent der Bevölkerung sich Bodo Ram...

Jan Knapp

Das gierige, geizige Geschlecht

Die Hohenzollerngruft im Berliner Dom wird restauriert, die herrschaftliche Familie beteiligt sich finanziell nicht. Anlass für eine Kritik: Welcher historischen Verdienste kann sich die preußische Dynastie eigentlich brüsten?

Seite 15
Fabian Hillebrand

Atze Schröder, die Nazi-Verbrechen seines Vaters und die Schuld

Der Komiker Atze Schröder hat sich bei der Holocaust-Überlebenden Eva Szepesi für die Nazi-Verbrechen seines Vaters entschuldigt. Die Netzwoche über eine bemerkenswerte Entschuldigung in einer deutschen Talkshow und die Reaktionen darauf.

Jan Freitag

Von BWL zum Boxwettkampf

Das deutsche Fernsehen ist jenseits von Grimms Märchen normalerweise wohlgeordnet. Reiche machen reiche Sachen wie Business, erben, Schampus. Arme machen arme Sachen wie Stütze kassieren, klauen, Tiefkühlpizza. Und dann gibt es da noch die Komödie »Isi & Ossi«

Seite 16
Jörg Richter und Manuel Schwarz, Rom

Goldener Auftakt in die Hungermonate

Dieses EM-Gold soll Frank Stäbler antreiben für das ganz große letzte Ziel seiner Karriere. Der Ausnahmeringer will eine Medaille bei Olympia. Doch die Vorbereitung auf Tokio wird extrem hart.

Oliver Kern

Ein paar Fehler zu viel

Ein vierter Platz in der Mixed-Staffel ist für die deutschen Biathleten kein Katastrophenstart in die Weltmeisterschaften. Doch es war viel mehr drin. Am Ende jubeln Norwegen, Italien und Tschechien.