Seite 1
Christian Klemm

Naziterror mitten in Deutschland

In Hanau hat ein Mann aus rassistischen Motiven ein Blutbad angerichtet. Eine Mitschuld an der Tat haben sowohl die Sicherheitsbehörden als auch rechte Parteien und Bewegungen wie AfD und Pegida.

Aert van Riel

Rassismus symbolisch verurteilt

Politiker unterschiedlicher Parteien wollen an Mahnwachen gegen rechte Gewalt teilnehmen. Welche Konsequenzen die Regierung aus der Bluttat in Hanau zieht, ist aber noch unklar.

Seite 2
Sebastian Weiermann

Ein Rassist und Verschwörungstheoretiker

Es war mutmaßlich der 43-jährige Tobias R., der am Mittwochabend neun Menschen mit Einwanderungsgeschichte erschoss. Die Bundesanwalt ermittelt, ob es Mittäter und Mitwisser gab.

Seite 3
Behzad Karim-Khani

Jetzt wird es klaustrophobisch

Früher war ich kein Kanake. Heute werde ich zu einem. Nicht, dass ich zu einem gemacht werde. Nein. Ich mache mich selbst zu einem. Ich. Ich selbst. Ich spreche dunkelhäutige Menschen häufiger mit Bruder oder Schwester an. Ich rede mit Nigerianern, als kämen wir aus dem selben Viertel. Als teilten wir das gleiche Wissen, die gleiche Erfahrung. Ich grüße Moslems mit »Al-Salam«, erwidere den Gruß ab...

Daniel Lücking und Fabian Hillebrand

Ein Problem der gesamten Gesellschaft

Die Rechtsterroristen der »Gruppe S« wollten bürgerkriegsähnliche Zustände herbeiführen. Im hessischen Hanau ereignete sich einen rassistischen Anschlag mit neun Toten. Über Deutschland und seine rechten Terroristen sprach »nd« mit Martina Renner.

Seite 4
ndPlusMarc Engelhardt

Unruhiges Wahljahr in Afrika

In Togo wird an diesem Samstag ein neuer Präsident gewählt. Vermutlich siegt der alte, auch weil die Opposition unterdrückt wird. In vielen afrikanischen Ländern, die in diesem Jahr ebenfalls wählen, sieht es ähnlich aus.Die umstrittene Wahl im kleinen Togo ist der Auftakt für ein Superwahljahr, das Afrika bis zum Jahresende in Atem halten könnte. Nach Parlamentswahlen in Kamerun und auf den Komor...

ndPlusMartin Ling

»Frankreich will keinen Regierungswechsel«

Der Togolese Kwassi Patrick Dadzie erwartet nichts außer gefälschten Ergebnissen von den Präsidentschaftswahlen. Der militärische Sektor in Frankreich will keinen Regierungswechsel in Togo – einem Verbündeten seit 1963.

Seite 5
ndPlusRamesh Kiani

»Die iranische Regierung profitiert von jeder Krise«

Frau Mather, bereits vor dem 2018 gescheiterten Atomabkommen gab es Sanktionen gegen den Iran. Heute kämpft das Land wieder einmal mit politischen Strafmaßnahmen, wo liegt der Unterschied? Der Hauptunterschied zwischen den jüngsten von der Trump-Regierung verhängten Sanktionen und den Sanktionen vor 2015 besteht darin, dass die Sanktionen vor dem Atomabkommen von den meisten europäischen Länd...

ndPlusPhilip Malzahn

Irans gestohlene Wahl

Während die religiöse Führung ihre Macht durch eine manipulierte Wahl sichern will, wächst die Wut der Bevölkerung. Es wird zum Boykott aufgerufen, selbst der Präsident äußert offen Kritik.

Seite 6
ndPlusRainer Balcerowiak

Es darf ein Deckel drauf

Die Rechtmäßigkeit des Berliner Mietendeckels wird von vielen angezweifelt. Ein Professor der Uni Regensburg kommt in einem Kurzgutachten zu einem anderen Ergebnis.

Folke Havekost, Hamburg

Hamburger Wetter

In der einstigen »Umwelthauptstadt Europas« wird zwei Tage vor der Bürgerschaftswahl für die Einhaltung des Pariser Abkommens demonstriert. Auch Greta Thunberg ist mit dabei.

Seite 7
ndPlusHermannus Pfeiffer

Die multinationale Steuerreform

Die OECD will die Unternehmensbesteuerung auf internationaler Ebene grundlegend verändern. Dies wird freilich nur passieren, wenn die G20-Staaten dies umsetzen.

ndPlusHendrik Lasch, Leipzig

30 Jahre Vorkasse sind genug

In einer ungewöhnlichen Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie will die IG Metall den Weg zur 35-Stunden-Woche im Osten öffnen. Rückhalt für das Anliegen sieht sie auch im Westen.

Seite 8
Kurt Stenger

Das süße Gift

Der Bayer-Konzern hat spätestens seit der Übernahme des Glyphosatherstellers Monsanto ein massives Imageproblem - ganz zu schweigen vom nicht abschätzbaren finanziellen Risiko durch Zehntausende Schadenersatzklagen in den USA. Statt daraus zu lernen, rollt die PR-Maschinerie an: In kitschigen TV-Werbespots im Rahmen der Kampagne »voranbringen« erläutern Bayer-Forscher gerade, wie sie »Hunger beend...

Jörn Boewe

Eigene Vision

Wie auch immer die diesjährige Metall-Tarifrunde ausgeht - sie wird richtungsweisend sein. Wie in der Krise vor einem Jahrzehnt stellt die IG Metall Jobsicherung vor Lohnerhöhungen. Mit regionalen »Zukunftspaketen« sollen Produktionsstandorte erhalten, Entlassungen vermieden und Weiterbildungsangebote verbessert werden - um »die Transformation zu bewältigen«. Angesichts des Umbruchs vor allem in d...

Wolfgang Hübner

Gefährliche Geschichtsfälschung

Dass im Umfeld historischer Jubiläen Geschichte umgedeutet wird, gehört zur politischen Folklore. Wer die Hoheit über die Geschichtsdeutung hat, beherrscht auch aktuelle Diskurse. Insofern verwunderte es schon nicht mehr, wenn - wie jetzt geschehen - das estnische Parlament der Sowjetunion eine entscheidende Mitverantwortung für den Zweiten Weltkrieg zuschiebt. Moskau wird wegen des Nichtangriffsp...

Jana Frielinghaus und Andreas Fritsche

Rückzug

Der LINKE-Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich hat überraschend angekündigt 2021 nicht zur Wiederwahl in den Bundestag antreten zu wollen. Ein Grund könnte die Wahl von Andrej Hunko zum Fraktionsvize sein und neue Berufsaussichten.

Anke Herold

Klimakompensation als Verkaufsslogan

Klimaneutralität ist der neue Verkaufsslogan für eine ganze Reihe klimaschädlicher Produkte: Man kann klimaneutrales Heizöl und Diesel tanken - wer braucht da noch den Ausstieg aus den fossilen Energien? Auch Einweg-Kaffeebecher und Plastik-Kaffeekapseln gibt es in klimaneutraler Variante, warum soll man also noch Müll vermeiden? Und auch der Billigflieger Easyjet verspricht, die CO2-Emissionen al...

Seite 9
Martin Kröger

Frühwarnsystem ist bitter nötig

Rund 25 000 Menschen arbeiten derzeit bei der Berliner Polizei, darunter 17 500 Polizeibeamte. Laut Polizeiführung gab es im vergangenen Jahr 17 laufende Disziplinarverfahren wegen mutmaßlicher Straftaten mit rechtsextremem Hintergrund in der Berliner Polizei. Das erscheint angesichts der schieren Größe der Behörde vergleichsweise wenig. Umso wichtiger wäre es deshalb, ganz genau zu überprüfen, ob...

Martin Kröger

Berlin zeigt Solidarität

Mahnwache und Demonstration: Nach den rechtsterroristischen Morden im hessischen Hanau reagiert die Bundeshauptstadt mit verschiedenen Aktionen gegen die tödliche rechtsextreme Hetze.

Claudia Krieg

Das Ringen mit der Pflege

Die Lohnerhöhung für ambulante Pflegedienstmitarbeiter verbessert deren Situation deutlich. Unterdessen wechseln 38 Fachkräfte aus Protest von einem Vivantes-Klinikum in ein privates Krankenhaus.

Seite 10
Tomas Morgenstern

Stadt der Zukunft setzt auf Kiefer

Berlin braucht mehr und bezahlbare Wohnungen. Um sie klima- und umweltverträglich zu bauen, setzt auch der rot-rot-grüne Senat auf Holz als regionalen, nachwachsenden Baustoff.

Seite 11
ndPlusAndreas Fritsche

Harter Kampf um die Erinnerung

Am Donnerstag beriet Kulturministerin Manja Schüle (SPD) mit den Leitern der Gedenkstätten, was gegen Provokationen unternommen werden kann. Am Mittwoch war das schon Thema im Kulturausschuss.

Seite 12
ndPlusDieter Hanisch

SSW setzt sich im Landtag für die PKK ein

Mit einem heiklen Thema traute sich der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) diese Woche in die Plenarsitzung des schleswig-holsteinischen Landtags. Die Partei der dänischen Minderheit plädiert für eine Bundesratsinitiative, das hierzulande im Jahr 1993 gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK verhängte Betätigungsverbot aufzuheben.Für den SSW-Vorsitzenden Flemming Meyer steht beim Blick in den letz...

ndPlusHagen Jung

Runder Tisch zur Rennbahn

Was wird mit dem Gelände der ehemaligen Galopprennbahn in Bremen? Diese Frage soll ein »Runder Tisch« beantworten. Die geplante Bebauung des Areals war 2019 an einem Volksentscheid gescheitert.

ndPlusMartin Kloth, Zwickau

»Wie ein Gehirnschlag«

Fast einen Kilometer tief im Berg sterben bei einer Explosion vor 60 Jahren unter Zwickau 123 Kumpel. Zwei Bergbauveteranen haben die Spuren der Katastrophe verfolgt.

Seite 13
ndPlusGünter Agde

Aus alt mach neu

Die etwas anzügliche Überschrift dieses Textes ist durchaus ernst gemeint, denn seit einem Vierteljahrhundert leisten zwei Fernsehsender eine immens wichtige Arbeit: Sie machen aus alten Filmen neue. Der deutsch-französische Kulturkanal Arte und das ZDF bringen Jahr um Jahr Rekonstruktionen von Spielfilmen aus der Frühzeit des Kinos heraus (oft in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Kinemathek)....

Leserpost? Bitte sofort schreddern!

Es ist schon seltsam, dass die Berlinale neuerdings mit New-York-Filmen eröffnet. Im letzten Jahr war es »The Kindness of Strangers«, und nun »My Salinger Year«.Da hat sich etwas umgekehrt: Träumte man früher in New York vom alten Europa, so nun im neuen Europa von einem versunkenen New York, einem Ort der Melancholie und Verklärung. Uns selbst scheinen offenbar die Geheimnisse abhanden gekommen z...

Seite 14
ndPlusDetlef Nakath

Unterwegs

Die DDR hat’s nie gegeben« ist der Titel eines vor drei Jahren in der Edition Bodoni erschienenen Buches des Zeithistorikers und Universitätsprofessors Siegfried Prokop mit zahlreichen Studien zur deutschen Zeitgeschichte von 1945 bis 1990. Den ironisierenden Buchtitel entnahm der Autor einem großflächigen Graffito an der Spree in Berlin nach dem Abriss des Palastes der Republik. Die real existier...

ndPlusMichael Wolf

Ein böser Heiliger Geist ist am Werk

Aus gutem Grund gibt es keine deutsche Übersetzung des Begriffs »well made play«. Einheimische Autoren tun sich schwer mit diesem Genre. Man blickt hier skeptisch auf stringente Dramaturgien und psychologisch gebaute Figuren. Die Gründe mögen wohl in einer deutschen Tradition linker Ideologiekritik zu finden sein, die an Bert Brechts episches, aber auch das postdramatische Theater anschließt. Thea...

Karlen Vesper

Links wie rechts - einerlei?

Der rechtsextreme Terroranschlag in Hanau macht erneut deutlich, dass die Extremismustheorie »rechts wie links« untauglich ist, um die Gefährdung der Demokratie hierzulande effektiv zu bekämpfen.

Seite 15
ndPlusBenjamin Moldenhauer

Nonchalance und Nestbau

Jeff Parker ist vor allem bekannt als Gitarrist der US-amerikanischen Band Tortoise, die Mitte der Neunziger Jahre maßgeblich prägend war für das, was damals etwas vage »Postrock« genannt wurde. Eine Musik, die, im Falle von Tortoise, Jazz, Elektronik und Indie-Gestus miteinander verband. Und was Tortoise bei allen mitunter auch nervigen Jazzrock-Exkursionen erdete, war vor allem die Gitarre Jeff ...

Moritz Wichmann

Rechtsverharmloser

Nachdem die ersten Meldungen zu den mutmaßlich rechtsextremistisch motivierten Mordanschlägen in Hanau eintrafen, machte sich die politische Rechte daran, den Täter zu entpolitisieren, um dann sogleich wieder auf die »linke Bedrohung« umzuschwenken.

Seite 16
ndPlusThomas Weitekamp, Altenberg

Auf dem Sprung in die Geschichtsbücher

In Altenberg dürfte die Dominanz von Francesco Friedrich ihren Höhepunkt erreichen. Der Sachse kann bei seiner Heim-WM viele Rekorde des Bobsports brechen - und ist noch weit vom Karriereende entfernt.

ndPlusUllrich Kroemer

Blutjunge Senioren

Ein Sieg beim Vorjahresfinalisten lässt RB Leipzig vom großen Wurf in der Königsklasse träumen. Besonders ein erst 19-jähriger Abwehrspieler ragt mit seiner reifen Leistung heraus.Von Ullrich Kroemer, LondonDer Pegel im gewaltigen Fußballtempel von Tottenham schwoll noch ein letztes Mal ohrenbetäubend an. In der fünften Minute der Nachspielzeit segelte ein Bogenlampen-Pass in Richtung von Stürmer ...