Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Auto fährt in Karnevalsumzug

Wiesbaden. Nachdem ein Autofahrer in einen Rosenmontagszug im nordhessischen Volkmarsen gefahren ist, schließen die hessischen Behörden einen Anschlag nicht aus. Ein Sprecher des Innenministeriums in Wiesbaden begründete das am Montag mit der Situation vor Ort. Zuvor hatte ein Polizeisprecher noch gesagt: »Wir gehen nicht von einem Anschlag aus. Wir gehen von einem vorsätzlichen Tatgeschehen aus.«...

EU kritisiert USA für Kuba-Blockade

Havanna. Die Blockadepolitik der USA gegenüber Kuba richtet sich inzwischen verschärft auch gegen dort tätige Unternehmen aus der Europäischen Union. »Es ist bekannt, dass wir die extraterritoriale Anwendung der Sanktionen für illegal halten und der Meinung sind, dass sie gegen internationales Recht verstoßen«, sagte Alberto José Navarro González gegenüber »neues deutschland«. Der spanische Diplom...

Aert van Riel

Heilsbringer gesucht

Die Entscheidung wird Folgen für die Bündnispolitik der CDU haben wird. Diese muss sich nämlich darauf einstellen, dass die Koalition mit der SPD im Bund bald keine Mehrheit mehr erhält - es bliebe eine Alternative.

Asyl für Julian Assange gefordert

Ex-Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin fordert die Bundesregierung dazu auf, ihr Schweigen im Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange zu brechen und dem Journalisten Asyl anzubieten. Assange steht derzeit in London vor Gericht.

ndPlusHaidy Damm

WHO will nicht von Pandemie sprechen

Weltweit steigt die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus Infizierten an. Nun ist die Epidemie auch in Europa angekommen. Schon sind Grenzkontrollen im Gespräch.

Seite 2
ndPlusFolke Havekost

Hoffen und Bangen noch bis Dienstag

Das komplexe Hamburger Wahlrecht lässt viele Kandidaten lange im Ungewissen: Wer die 121 Abgeordneten der 22. Hamburgischen Bürgerschaft sein werden, wird erst an diesem Dienstag feststehen. Das seit 2011 praktizierte Wahlrecht sorgt für eine längere Auszählungsprozedur. Jeder Wähler konnte insgesamt zehn Stimmen vergeben: fünf in einem der 17 Wahlkreise und fünf auf die Landeslisten der Parteien ...

Folke Havekost, Hamburg

»Wir wollen uns mit den Mächtigen anlegen«

Bereits vor der Wahl stand fest, dass die Linkspartei in Hamburg keine Regierungsteilnahme anstrebt. Die Partei hat zwar Stimmen hinzugewonnen, aber kein Traumergebnis erzielt.

ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Die SPD hat die Wahl

Im Kampf um die Gunst der Bürger schenkten sich die rot-grünen Koalitionäre an der Alster nichts. Jetzt müssen sich die Rivalen wieder an einen Tisch setzen, doch es wurde viel Porzellan zerschlagen.

Seite 3
ndPlusChristian Klemm

Rechte wieder im Parlament

Die AfD musste um den Wiedereinzug in die Bürgerschaft bangen. Für ihr schwaches Abschneiden macht sie angebliche Stimmungsmache anderer Parteien verantwortlich.

ndPlusJana Frielinghaus

AfD nur bei Arbeitern relevante Kraft

Bei der Hamburger Wahl legten die Grünen in allen Lagern stark zu, sogar bei den Rentnern. Die Linke konnte bei unter 40-Jährigen und Gebildeten punkten, aber nicht im Arbeitermilieu.

Uwe Kalbe

Neue Erfahrung: Kontrollverlust

Annegret Kramp-Karrenbauer wollte die Amtsübergabe an eine neue CDU-Führung «von vorne steuern». Doch wo «vorn» ist, wird bei den Konservativen jeden Tag fraglicher.

Seite 4
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Offenlegung von NSU-Akten gefordert

Thomas Bockelmann, Intendant des Staatstheaters Kassel, hat am Montag der Petitionsausschussvorsitzenden Manuela Strube (SPD) eine Massenpetition an den Hessischen Landtag für die Aufhebung der Verschlusssachen des Untersuchungsausschusses über das Behördenversagen im Zusammenhang mit der Neonaziterrorbande NSU überreicht. »Machen Sie die NSU-Akten unverzüglich und vollumfänglich öffentlich zugäng...

Peter Nowak

Satire treibt Geheimdienste um

Adbuster*innen verfremden oder überkleben Plakate, um deren ursprüngliche Aussagen lächerlich zu machen. Das Bundesamt für Verfassungsschutz und der Militärgeheimdienst MAD sind alarmiert.

Seite 5

Thüringer Zitterpartie

Erfurt. Thüringens Verfassungsrichter beschäftigen sich im Mai mit einer Klage der AfD-Landtagsfraktion gegen Änderungen im Thüringer Wahlgesetz. Die mündliche Verhandlung sei für den 13. Mai vorgesehen, eine Entscheidung könnte im Juli fallen, teilte das Verfassungsgericht am Montag in Weimar mit. Die AfD geht mit ihrer Klage gegen die Paritätsregelung vor, die vorschreibt, dass die Kandidatenlis...

ndPlusKarin Leukefeld

Israelische Bomben auf Damaskus

In der Nacht zu Montag hat die israelische Luftwaffe Ziele in Syrien und im Gazastreifen bombardiert - angeblich eine Vergeltungsaktion.

»Wir sind Kubas wichtigster Handelspartner«

Die zunehmend feindselige Politik der USA gegenüber Kuba, die Schwierigkeiten Venezuelas und der Rechtsruck in Ländern wie Brasilien und Bolivien machen die EU zu einemnoch wichtigeren Partner. Wo liegen Potenziale, wo Schwierigkeiten?

Seite 6
ndPlusAmir Havasi

Deutliches Zeichen an die Regierung

Etwa die Hälfte der ursprünglich rund 16 000 Kandidaten war bereits im Vorfeld durch den konservativen Wächterrat von der Wahl ausgeschlossen worden. Entsprechend war auch das Ergebnis.

ndPlusNatalie Mayroth, Mumbai

Wahlkampf im Cricketstadion

Seit Montagnachmittag ist US-Präsident Donald Trump mit der First Lady erstmals in Indien zu Gast. Er nutzt den Besuch, um für bessere Handelsbeziehungen und US-Waffen zu werben.

Seite 7

Proteste in Kanada gegen Ölpipeline

Montréal. Durch die seit mehr als zwei Wochen andauernden Proteste gegen den umstrittenen Bau der Pipeline »Coastal Gas Link« in der kanadischen Provinz British Columbia gerät die Regierung immer mehr unter Druck. Seit dem 6. Februar errichteten Unterstützer des Volkes der Wet’suwet’en, durch deren Gebiet die Pipeline unter anderem laufen soll, landesweit Gleisblockaden und brachten den Personen- ...

ndPlusPeter Stäuber, London

Nachhaltigkeit dank Brexit

Die britische Regierung möchte nach dem Brexit die Agrarpolitik in eine umwelt- und klimafreundlichere Richtung lenken. Viele Vorschläge sind progressiv, aber es gibt einige Fragezeichen.

Anna Maldini, Rom

Krisenzentrum Krankenhaus

In Norditalien versuchen die Behörden angesichts der Ausbreitung des Coronavirus Panik zu vermeiden. Mit begrenztem Erfolg: Es gibt erste Hamsterkäufe, nicht nur bei Atemmasken.

Seite 8
Uwe Kalbe

Gaulands Köder

Angeblich haben Niederlagen das Potenzial, Demut zu wecken. Wer Alexander Gauland hört, könnte an einen solchen Effekt des Hamburger Wahlergebnisses glauben. Alle müssten verbal abrüsten, und auch die AfD habe sich zuweilen in der Wortwahl vergriffen, meinte der Chef jener Fraktion im Bundestag, die als Delegation einer Rechtsaußenpartei oder als Ultrakonservative oder als Rechtspopulisten wirklic...

Philip Malzahn

Zwei klare Kanten

Das Ergebnis der iranischen Parlamentswahl zeigt, wie tief der Graben zwischen religiöser Führung und Volk im Iran ist. Noch nie konnten die Hardliner und Ultrakonservativen einen solch eindeutigen Sieg einfahren; gleichzeitig lag auch die Wahlbeteiligung auf einem Rekordtief. Beides resultiert aus der Turbulenz der vergangenen Monate. Im November protestierten Tausende, nachdem die Regierung...

Kurt Stenger

Wirtschaft wittert Virusluft

Lobbyisten werden bekanntlich dafür bezahlt, dass sie jede sich bietende Gelegenheit nutzen, Politiker in ihrem Sinne zu beeinflussen. Für den Bundesverband der Deutschen Industrie ist der erste größere Ausbruch des neuartigen Coronavirus in Europa die Chance, »wirtschaftspolitische Impulse« zu fordern. Zwar wird man nicht konkret, doch meinen die Unternehmen damit eigentlich immer Steuer- und Abg...

Ralf Klingsieck

Reuelos

Fillon bereut nichts und hat auch nichts hinzugelernt. Die Vorwürfe, er habe seine Frau neun Jahre als seine angebliche parlamentarische Assistentin scheinbeschäftigt und dadurch mehr als eine Million Euro kassiert, bezeichnet er noch immer als »Intrige«.

Andreas Koristka

Hummel, Hummel! Scholz, Scholz!

Hamburg hat gewählt und die SPD verlor so wenig Stimmen wie lange nicht mehr. Das ist ein persönlicher Erfolg für Olaf Scholz und seine Politik der eingeschlafenen Hand.

Seite 9

Das System Gastronomie

Die Arbeitsbedingungen in der Systemgastronomie sind hart: Wochenend- und Nachtschichten, schwere Arbeit, jede Menge Stress. Wird das wertgeschätzt? Nein. Die Bezahlung ist unterirdisch. Wer Vollzeit arbeitet, muss zum Amt und aufstocken. Mit Blick auf die Rente heiß das: Grundsicherung. Die aktuelle Forderung der Gewerkschaft nach zwölf Euro mindestens ist berechtigt. Doch sind zwölf Euro die Stu...

Bessere Entschädigung für SED-Opfer

Sie saßen in Haft, waren Repressionen ausgesetzt und leiden noch immer unter den Folgen. Etliche Opfer von politischer Verfolgung in der DDR fühlen sich bis heute im Abseits.

ndPlusClaudia Krieg

Vivantes krankt an sich selbst

Angestellte von Vivantes-Kliniken klagen laut Verdi schon länger über mangelnde Wertschätzung und miese Arbeitsbedingungen. Jüngst hatte die Hälfte eines Pflegeteams eine städtische Klinik verlassen.

ndPlusClaudia Krieg

Chronisch am Tropf

Der Vorwurf wiegt schwer: Ein Aufnahmestopp der Kinderkrebsstation der Charité habe verhindert, dass kranke Kinder ausreichend versorgt wurden. Die Klinikleitung streitet das ab. Von Claudia Krieg»Kein Kind ist verstorben, weil es an unserer Klinik nicht aufgenommen wurde«, betont Angelika Eggert, Chefin der Kinderklinik an der Charité am Montagmorgen im Gesundheitsausschuss des Abgeordnetenhauses...

Seite 10
ndPlusJörg Meyer

Sie lieben es nicht

Sie verdienen Mindestlohn, Vollzeitkräfte müssen aufstocken. Die Beschäftigten der Systemgastronomie sind stinksauer und legen vor der Schlichtung in der laufenden Tarifrunde die Arbeit nieder.

ndPlusMartin Kröger

Teamsport mit Pop und Kapek

Der Ausgang der Wahl zur Bürgerschaft in Hamburg beflügelt die Ambitionen der Grünen in Berlin. Das Ziel der Ökopartei bei der Abgeordnetenhauswahl dürfte es sein, in Berlin stärkste Kraft zu werden.

Seite 11
ndPlusWinfried Wagner

Wasserweg zur Müritz ab Ostern frei

Ab 6. April ist der touristisch bedeutsame Wasserweg zwischen Berlin und der Müritz wieder durchgängig passierbar - die Schleusenarbeiten gehen weiter.

Werkstatt des Anstoßes
Nicolas Šustr

Werkstatt des Anstoßes

Für mehr Wettbewerb bei der S-Bahn will die Berliner Senatsverkehrsverwaltung den Bau einer neuen Werkstatt vorschreiben. Brandenburg zweifelt offenbar am Nutzen des teuren Vorhabens.

Wilfried Neiße

Linke würde BER gern den Geldhahn zudrehen

Am Mittwoch behandelt der brandenburgische Landtag in erster Lesung den Nachtragshaushalt 2020. Derweil laufen Vorbereitungen für den regulären Landeshaushalt 2021.

Seite 12

AWO-Bosse schauten einfach weg

Schwerin. Im Skandal um das Finanzgebaren der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Müritz in Mecklenburg-Vorpommern in den Jahren 2010 bis 2016 hat eine Zeugin im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss des Landtags von einem Wegschauen der Verantwortlichen gesprochen. Später gerichtlich festgestellte Unregelmäßigkeiten, wie überhöhte Zuwendungen an den damaligen AWO-Kreisgeschäftsführer Peter Olijnyk, seien ...

ndPlusHagen Jung

Positive Nachricht vom Jade-Weser-Port

Für rund 100 Millionen Euro will ein chinesisches Unternehmen im Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven ein Logistikzentrum bauen. Das könnte den noch immer schwachen Container-Umschlag spürbar erhöhen.

ndPlusMarkus Drescher

Die nächste Kinderklinik unter Druck

Die Serie von Schließungen im Bereich der Kinderkliniken und Geburtsstationen im Nordosten könnte ihre Fortsetzung in Vorpommern finden. Für Demmin ist angeblich kein Chefarzt zu finden.

Seite 13
Die Freude übers Dochirgendwiegutsein
Tim Wolff

Die Freude übers Dochirgendwiegutsein

Den Finger in die Wunde zu legen, um sie zu verstecken: Wie schamlos ist die »Heute-Show«? Es geht um Wohlfühlsatire und Deutschlandrettungspathos, wenn sie gegen Nazis sein will.

ndPlusJakob Hayner

Versprochen wird, was verwehrt ist

Das Bunte gehört zur farblosen Leere: Am Berliner Ensemble inszeniert Michael Thalheimer »Katzelmacher« von Rainer Werner Fassbinder mehr als 50 Jahre nach der Uraufführung in München

Seite 14
ndPlusFrank Schirrmeister

Bei Franzosens im Bette

Am Anfang meint man, es mit einer klassischen Romanze zu tun zu haben, ein bisschen zu klassisch vielleicht. Ein Mann und eine Frau treffen an einer Pariser Bushaltestelle aufeinander, gegenseitige Anziehung ist vorhanden, die Luft knistert. Er spricht sie an, man verabredet sich für den Abend. Später küsst man sich. Klaviermusik perlt, dazu eine sonore Erzählerstimme aus dem Off. Das alles im Bre...

ndPlusGunnar Decker

Zwölf Motorräder

Filme über Maler sind heikel, weil man darin mit Bildern etwas über Bilder zeigen soll. Aber in diesem Falle ist es etwas anderes. Denn Giorgio Dirittis Film »Volevo nascondermi« über den Maler Antonio Ligabue erzählt von einer geschundenen Kreatur, die malen muss, um zu überleben. Eine moderne Passionsgeschichte. Aufgewachsen in Zürich als Kind eines italienischen Dienstmädchens, erlebt er nach d...

ndPlusFrank Schirrmeister

Wenn Sven eigentlich Lars ist

Lars Eidinger dürfte wohl der vielseitigste und gleichzeitig exzentrischste Schauspieler seiner Generation in Deutschland sein. Was er auch tut, er kann nicht anders als spielen und scheint immer gerade in irgendeiner Rolle zu stecken, wenn er sich in der Öffentlichkeit bewegt. So auch, als er kürzlich in der Berlinale-Pressekonferenz zu seinem zweiten Berlinalefilm »Persian Lessons« in Tränen aus...

Bahareh Ebrahimi

84 Minuten, 33 Sekunden

Ein Baum, zwei Büsche, im Hintergrund eine Autobahn. Mit dieser Szene beginnt der Film »Maggie’s Farm«. Die Kamera bewegt sich nicht, nur das Gras im Wind, das sie zeigt. Man hört die Autos. Es ist eine lange Plansequenz. So lang, dass man langsam skeptisch wird: Ist das schon der Film? Das Bild bleibt so, wie es war. Die zweizeilige Info, die es zu dem Film gibt, lautet: »Porträt einer Kunstinsti...

Seite 15
ndPlusTom Mustroph

Der Langsam-Wanderer

Akinbode Akinbiyi liebt die Megastädte. Im nigerianischen Lagos ist er aufgewachsen, Dakar im Senegal bezeichnet er als seine Lieblingsstadt, auch durch das südafrikanische Johannesburg ist er oft gezogen. Berlin mag er ebenfalls, vor allem, »weil es so klein und grün ist«, erzählt er dem »neuen deutschland«. Bei seinen Wanderungen, oft viele Stunden lang, nimmt er seine Kamera mit. Es ist ei...

Seite 16
ndPlusThomas Niklaus, London

Viel Druck und gute Erinnerungen

Seine Spieler sangen Hansi Flick ein Ständchen, ansonsten hatte der Trainer von Bayern München vor dem Achtelfinalhinspiel in der Champions League beim FC Chelsea keinen Kopf für seinen 55. Geburtstag. Flick steht vor der Revanche für das verlorene »Finale dahoam« massiv unter Druck. Die Botschaft auf dem Flug nach London war eindeutig. »Das ist die Königsklasse, der wichtigste Titel«, betonte Vor...

ndPlusMorten Ritter, Mönchengladbach

Ein Spiel, den Hass zu überwinden

Der erste Besuch eines deutschen Fußballteams in Israel 1970 hatte historische Bedeutung, auch wenn sie war Mönchengladbachern kaum bewusst war. In Tel Aviv wurden sie überschwänglich gefeiert.

ndPlusMichael Wilkening, Mannheim

Vom Liebling zum Staatsfeind

Weil er nicht gegen einen Israeli um WM-Gold kämpfen durfte, setzte sich Judoka Saeid Mollaei 2019 nach Deutschland ab. Jetzt startet er für die Mongolei. Der Fall ist ein Politikum - er selbst will nur zu Olympia.