Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Bereits gestern war an dieser Stelle von der fatalen Vorliebe etlicher Berliner »Kreativer« für das vermeintlich lustige Wortspiel die Rede. Tatsächlich verbreitet sich diese unselige Neigung wie ein Virus: Ein Fachgeschäft für Vaporizer etwa nennt sich »Verdampft noch mal«; ein Hersteller von »nachhaltigem« Klopapier wirbt für »mehr Popositivität«; ein Copyshop hält seinen Namen »Copycabana« für ...

Wolfgang Hübner

Vermintes Gelände

Bodo Ramelow wurde zum Ministerpräsidenten gewählt. Dieses Ergebnis hätte der Thüringer Landtag früher haben können, wenn ein Minimum an politischem Verstand im Spiel gewesen wäre. Doch die eigentliche Herausforderung in Thüringen beginnt erst.

Links gewählt, rechts isoliert

Berlin. Bodo Ramelow ist erneut zum Ministerpräsidenten in Thüringen gewählt worden. Dem Politiker der Linkspartei reichte am Mittwoch im dritten Wahlgang die einfache Mehrheit des Erfurter Landtags. Im ersten und zweiten Wahlgang war Björn Höcke gegen Ramelow angetreten. Der AfD-Landeschef erhielt dabei offensichtlich nur die Stimmen seiner Fraktion. Im dritten Wahlgang trat Höcke nicht mehr an. ...

Stefan Otto

Brüssel setzt auf Abschottung

Während die Situation an der griechisch-türkischen Grenze zu eskalieren droht, versucht die EU Griechenland zu unterstützen. Auch das Gespräch mit Ankara soll helfen.

Seite 2
Sebastian Haak, Erfurt

Opposition hilft Ramelow ins Amt

Der Linke-Politiker Bodo Ramelow ist erneut zum Thüringer Ministerpräsidenten gewählt worden - aber zu einem hohen Preis.

Seite 3
ndPlusRené Heilig

Druck auf Conakry

Der damalige Außenminister der BRD vermeldete im April 1960, es habe nie diplomatische Beziehungen zwischen Guinea und der DDR gegeben.

ndPlusRené Heilig

Der unerwünschte Diplomat

Die diplomatischen Beziehungen zu afrikanischen Staaten waren ein Schlachtfeld des Kalten Krieges. Das illustriert der Umgang von Westdeutschland und DDR mit Guinea und seinen Repräsentanten.

Seite 4
Jana Frielinghaus

Linke stellt sich ein Bein

Zwei Nebensätze, die auf einer Tagung der Linken gefallen sind, bringen die Partei in Schwierigkeiten. Derweil hat sich die Spitze der Linksfraktion am Dienstagabend noch einmal von einem Alleingang einer Gruppe von acht Abgeordneten distanziert. Sie hatten Strafanzeige gegen Mitglieder der Bundesregierung wegen deren Duldung des US-Drohnenkriegs von der deutschen Airbase Ramstein aus gestellt, oh...

ndPlusUlrike Henning

Minister auf Gratwanderung

Wie kommt Deutschland mit der Coronavirus-Krise nun tatsächlich zurecht? In einer Regierungserklärung gibt sich der Gesundheitsminister kritisch und versucht, zu beruhigen.

Sebastian Bähr

»Wir hören Schüsse«

Nicht alle Beobachter verlassen die griechisch-türkische Grenzregion. Einige Politiker und Helfer wollen bleiben, um Menschenrechtsverletzungen zu dokumentieren. Doch auch Nazis mobilisieren.

Seite 5
ndPlusMarkus Drescher

Abschiebung nach Afghanistan erlaubt

Afghanistan kommt nicht zur Ruhe, auch ein historisches Abkommen bremst bisher die Gewalt nicht. Die Bundeswehr soll ein weiteres Jahr am Hindukusch bleiben.

Moritz Wichmann, Austin

Kleine Schlappe für Bernie

Sie jubelten bei jeder guten Nachricht für Bernie Sanders. Doch am Dienstag mussten seine Unterstützer aus Vermont mit ansehen, wie Sanders erst Texas und dann viele andere Staaten verlor.

Seite 6
ndPlusStefan Schocher

Querdenker verlassen Selenskyjs Kabinett

In der Ukraine bröckelt die Regierung. Die Rücktritte kommen Präsident Wolodymyr Selenskyj nur teilweise zupass. Er versucht, das Beste aus der misslichen Lage zu machen.

ndPlusMartin Ling

Die Brutalität der Polizei in Chile nimmt zu

Matías Orellana Recabarren (26) ist Menschenrechtsaktivist und Sportlehrer an der Schule Niños Cantores in Viña del Mar in Chile. Im Interview spricht er über verlorene Menschen und Augen und ein fragwürdiges Plebiszit.

Seite 7
ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

Kubas Problem mit den Schulden

Vor einigen Jahren konnte sich Kuba mit seinen Gläubigern auf die Streichung eines großen Teils der Auslandsschulden einigen. Doch deren Bedienung wird zum neuen Problem.

Jörg Staude

EU ringt um Klimagesetz

EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen hat am Mittwoch ihr Klimagesetz vorgelegt. Nicht nur Klimaschützern, auch mehreren EU-Staaten ist der Vorschlag nicht ehrgeizig genug.

Seite 8
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Marcrons Rentenreform nimmt Hürde

Im Streit um die Rentenreform in Frankreich sind zwei Misstrauensanträge gegen die Mitte-Regierung gescheitert. Damit wurde der Entwurf für ein neues Rentengesetz angenommen.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Monopoly mit Pflegeheim

»Service-Wohnen« statt Altenheim - für Wohlhabende entsteht in Deutschland gerade ein ganz neuer Markt. Zur Freude der internationalen Immobilieninvestoren.

Silvia Ottow

Eine Hiobsbotschaft mehr

Mitarbeiter des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg starteten eine Unterschriftenaktion gegen steigende Kosten für Pflegebedürftige. Damit wollen sie den Bundesgesundheitsminister wachrütteln.

Seite 9

Tröpfcheninfektion auf Reisen

Hat Sie die Absage der Reisemesse ITB überrascht? Jein. Nicht mehr nach den zuletzt immer schärferen Auflagen, die kein Veranstalter erfüllen kann. Haben Sie Verständnis für diese Entscheidung?Bedingt. Für mich ist schwer zu verstehen, warum Corona so anders bewertet wird als Influenza. Die neuen Erreger haben sogar einen schlechteren Übertragungstakt als die der Grippe, und auch das Komplikations...

ndPlusAngela Stoll

Alte Idee wiederentdeckt

Menstruationstassen statt Tampons und Binden - das ist ein neuer Trend in der Monatshygiene, mit dessen Hilfe viele Tampons und Binden gespart werden können.

Seite 10
Moritz Wichmann

Joe Biden ist ein lahmer Gaul

Nachdem er in vielen Super-Tuesday-Staaten die meisten Stimmen gewonnen hat, ist Joe Biden innerhalb kürzester Zeit zum neuen Favoriten für die Kür zum Präsidentschaftskandidaten der US-Demokraten aufgestiegen.

Haidy Damm

Schöne Bilder reichen nicht

Ursula von der Leyen ist Profi, keine Frage. Die EU-Kommissionspräsidentin weiß um die Symbolik der Bilder. So macht sich eine ihrer größten Kritikerinnen gut auf dem Stuhl neben der CDU-Politikerin bei der Vorstellung des neuen EU-Klimaschutzgesetzes.

Christian Klemm

Lehrstück in Sachen Doppelmoral

Zur Zeit macht ein Video von der Stretegiekonferenz der Linken die Runde. Darin ist unter anderem von Erschießungen reicher Menschen die Rede. Eine Kampagne gegen die Partei ist die Folge. Ein Kommentar.

Fabian Kretschmer

Versuchsmensch

In den sozialen Netzwerken Chinas haben sich am Dienstag rasant Fotos verbreitet: Sie zeigen die Biochemieexpertin Chen Wei beim ersten menschlichen Test eines Coronavirus-Impfstoffs.

Helge Meves

Karlsruhe am Strand von Nizza

Das bemerkenswerteste Argument im letzten Kopftuch-Urteil des Zweiten Senats findet sich in der Begründung: Gerade im Bereich der bekenntnisoffenen Gemeinschaftsschule soll sich die religiös-pluralistische Gesellschaft widerspiegeln.

Seite 11

Nicht perfekt, aber wird schon

Schulschließungen, Veranstaltungsabsagen - die Auswirkungen des Coronavirus zeigen sich auch in Berlin stärker. Parallel dazu entwickelt sich eine Hysterie, die dazu führt, dass unter anderem die ärztlichen Strukturen völlig unnötig belastet werden. Wer keine klinischen Symptome aufweist, sich nicht in einem Risikogebiet aufgehalten hat oder Kontakt zu einem Menschen aus einem Risikogebiet hatte, ...

ndPlusRainer Rutz

Kleines Virus, große Sorge

Die Furcht vor dem Coronavirus ist nicht zuletzt bei Beschäftigten im Einzelhandel groß. Vor Gericht kam jetzt ein Fall, bei dem ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern Schutzmaßnahmen verweigerte.

Claudia Krieg und Martin Kröger

Angst ansteckender als Krankheit

Beim ersten Fall gab es noch kein abgestimmtes Vorgehen. Nun arbeiten die Gesundheitsämter der Bezirke bei Corona-Verdachtsfällen nach einheitlichen Maßstäben. Für Panik besteht kein Grund.

Seite 12
ndPlusRainer Balcerowiak

Reguläre Wohnraumnutzung ist etwas anderes

Berliner Gerichte müssen sich immer wieder mit dem Zweckentfremdungsverbot beschäftigen. Vermieter klagen häufig gegen die Behörden, die eine Zweckentfremdung von Wohnungen untersagen.

Tim Zülch

Lecker Kaffee aus dem Pfandbecher

Der Bezirk Neukölln unterstützt Gastronomen mit einem Starterpaket für ReCup. Das System findet immer mehr Verbreitung. Wie es angenommen wird, ist allerdings unklar.

Seite 13
ndPlusAndreas Fritsche

Stadt und Land gehen zu oft getrennte Wege

Minister, Landräte und Bürgermeister aus Berlin und Brandenburg sollten mindestens zweimal im Jahr zu einer Vollversammlung zusammentreffen, rät die Stiftung Zukunft Berlin.

Tomas Morgenstern

Nazi-Umtriebe in Basdorfer Gärten

In einem Gebäude der früheren Landespolizeischule wurden im Herbst 2019 Hakenkreuze und SS-Runen entdeckt. Eine Anzeige bei der Polizei blieb ohne nachhaltige Folgen, das Geschmiere weiterhin sichtbar.

Seite 14
Volker Stahl, Hamburg

Akademisch prekär

Das Bafög reicht oft nicht aus: Eine Studie der HafenCity Universität Hamburg zum studentischen Wohnen kommt zu erschreckenden Ergebnissen.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Signal der Streikenden

Nach 50 Streiktagen seit November, Aussperrungen und eine Aufspaltung der Gilde-Brauerei gehen Gewerkschafter nun einen Schritt auf den TCB-Konzern zu. Ob der das Angebot annimmt, ist unklar.

Seite 15
Jörg Staude

Greenwashing mit Greta

Der Greta-Effekt: Seit das berühmte Schild »Skolstreik för Klimatet« weltweit das gesellschaftliche Bewusstsein ändert, wollen jede Menge Trittbrettfahrer das Image der schwedischen Aktivistin vereinnahmen.

Seite 16
ndPlusFrank Willmann

Das große Warten

Im Winter 1983 galt meine Sehnsucht einem Reclambändchen, das 1982 erschienen und sofort ausverkauft gewesen war: »Die Tartarenwüste« des italienischen Autors Dino Buzzati. Es dauerte ein paar Wochen, bis ich das rare Buch erwischte. Ich las es immer wieder, bis es ein speckiger Pappklumpen geworden war. »Die Tartarenwüste« war pures Dynamit, das wurde mir bereits auf den ersten Seiten klar. Ein B...

ndPlusBjörn Hayer

Sich in einem Gewebe befinden

Fantastisch, musikalisch, schlichtweg hymnisch - anders kann man Simone Scharberts »Anrufung«, so die ungewöhnliche Gattungszuschreibung ihres Prosadebüts »du, alice« nicht bezeichnen. Diese »Anrufung« ist gerichtet an eine Frau, die von der Weltgeschichte weitestgehend übersehen wurde und zudem immer im Schatten ihrer prominenten schreibenden Brüder William, des Philosophen und Psychologen, und H...

ndPlusAlfons Huckebrink

Wenn die Wolken verschwinden

Wieder hatte es den ganzen Monat nicht geregnet.« Und das im bekannt wetterwendischen April. Das Wetter als konkrete, ja ursprünglichste Berührung mit der Umwelt kann einem Text die Grundierung geben, eine eigene Stimmung erzeugen. In John von Düffels neuem Roman »Der brennende See« kündigt es die nahende Apokalypse an.Den neun Kapiteln sind Prognosen und Warnungen vor Hitze, Trockenheit und zuneh...

Seite 17

Abgesagt

Nach der Buchmesse in Leipzig ist nun auch die Londoner Buchmesse wegen des Coronavirus-Ausbruchs abgesagt worden. Das teilten die Veranstalter am Mittwoch auf der Webseite der London Fair Book mit. Der Branchentreff hätte vom 10. bis 12. März stattfinden sollen. »Wir befolgen die Richtlinien der britischen Regierung und arbeiten mit dem fortlaufenden Hinweisen der Gesundheitsbehörden und and...

»Laut, stark, weiblich«

Mehr als 30 Radiowellen der ARD beteiligen sich rund um den Weltfrauentag am 8. März an den ersten »Women in Music Days« der Europäischen Rundfunkunion (EBU). In verschiedenen Beiträgen soll das vielfältige musikalische Schaffen von Musikerinnen, Komponistinnen sowie Dirigentinnen vorgestellt werden. Damit wolle der öffentlich-rechtliche Senderverbund ein Zeichen für die Gleichbehandlung von Fraue...

ndPlusAdrian Schulz

Erhöhte Temperatur

Ein Husten in die Fernbedienung und schon glüht der Fernseher rot. Das Coronavirus selbst bleibt, wie es sich für einen klassischen Krankheitserreger gehört, unsichtbar. Wenn nichts täuscht, bemerken Infizierte es mitunter nicht einmal. Nur multimediale Infotröpfchen vergewissern uns alltäglich seiner sowieso immer drohenderen Existenz, während die Kranken von der Außenwelt abgeschirmt werden.Das ...

ndPlusFelix Bartels

Mein Beuteltier ist Leninist

Die Verfilmung der »Känguru-Chroniken« kommt in die Kinos. Zwar ist zur Abwechslung mal eine deutschsprachige Komödie zu sehen, die tatsächlich leicht sein will, doch hat man das Wesentliche aus ihr entfernt: den subversiven Antikapitalismus.

Seite 18
Jan Freitag

Klingt absurd?

Francis Fulton-Smith, Spötter wissen das nur zu gut, spielt meistens eher seifige Figuren. Berühmt, besser: berüchtigt ist der bairische Engländer, wie er sich selber nennt, jedoch für »Dr. Kleist«, den Inbegriff geriatrischer TV-Unterhaltung auf dem Niveau einer Waschmittelwerbung von 1976.

ndPlusMichael Wolf

Die laue Liebe der unpolitischen Wesen

Auch ohne Buchmesse wird der Preis der Leipziger Buchmesse am 12. März vergeben. Wir stellen die Titel vor, die auf der Shortlist für Belletristik nominiert sind.

ndPlusGunnar Decker

Traumprotokolle eines Stadtneurotikers

Liegt Berlin am Meer? Für Landschaften außerhalb der Stadt hat Maler Wolfgang Leber wenig Interesse, nur die Ostsee bleibt ihm wichtig. Hier kann er immer wieder neu beobachten, zeichnen und aquarellieren.

Seite 19

Protest gegen den Vater

Aus Protest gegen die Veröffentlichung der Autobiografie seines Vaters Woody Allen (84) hat der Journalist Ronan Farrow (32) die Zusammenarbeit mit seinem Verlag aufgekündigt. Er sei sehr enttäuscht gewesen, dass das Unternehmen Hachette Allens Manuskript hinter seinem Rücken angenommen habe, während er selbst mit dem Verlagshaus an einem Buch arbeitete, teilte Farrow am Dienstag per Twitter mit. ...

ndPlusChristin Odoj

Emotional vollimprägniert

Selten ist etwas so kompliziert wie die Beziehung zwischen Mutter und Tochter. Ein komplexes Konstrukt, was sich über die Jahre entwickelt, zusammengesetzt aus unartikulierten Erwartungen, artikulierten Erwartungen, Eifersucht, Sehnsucht nach Anerkennung, Liebe, die erdrückt, oder Liebe, die fehlt. Der japanische Regisseur Hirokazu Kore-eda, der sich bereits in seinen früheren Filmen mit dem Konst...

Seite 20

Saarbrücken träumt schon von Berlin

Saarbrüclen. Aus Tobias Jänicke sprach nicht der Alkohol, als er seine Pläne für das Endspiel vorlegte. »Im Finale hätte ich gerne die Bayern«, sagte der mit Adrenalin vollgepumpte Torschütze des 1. FC Saarbrücken inmitten der ausufernden Feierlichkeiten nach der Pokalsensation. Dass der FCS zuvor noch die »kleine Hürde« Halbfinale überspringen muss, erkannte der Angreifer nur als verschwindend ge...

Ulrich Kroemer

»Die Scham war bedrückend«

Sportmotorik-Dozent Christian Hartmann war dabei, als eine Delegation von zwei japanischen Universitäten wegen Corona-Angst aus der Leipziger Red Bull Arena verwiesen wurde. Der Wissenschaftler und seine Gäste sind mittlerweile milde gestimmt.