Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Es hat in unserem derzeitigen Wirtschaftssystem Tradition, zu Naturkatastrophen, Terroranschlägen und Seuchen unmittelbar »die Märkte« zu befragen, die dann immer irgendwie reagieren, nein, »performen«. Meistens rutschen Kurse, und das für gewöhnlich nach unten. Da dieses abstrakte Aktiengedöns eh kaum einer versteht, wird es nun, um der Wirtschaft willen, sehr praktisch. In Hongkong gibt es seit ...

Stefan Otto

In Abschottung vereint

Die Situation an den EU-Außengrenzen ist verfahren. Noch immer ist keine europäische Lösung in der Flüchtlingspolitik absehbar: Vor allem die osteuropäischen Visegrad-Staaten und Österreich sträuben sich vehement, Schutzsuchende aufzunehmen. Denen steht die sogenannte Allianz der Willigen gegenüber, die sich im Prinzip dazu bereiterklärt, einige Geflüchtete aufzunehmen. Auch Deutschland gehör...

Für Flüchtlinge bleiben Appelle

Berlin. Ein Vorstoß der Grünen im Bundestag ist zwar gescheitert, doch die Diskussion um die Aufnahme von Schutzsuchenden aus Griechenland hält weiter an. Das Plenum stimmte am Mittwochabend gegen einen Antrag, wonach Deutschland 5000 Flüchtlinge aus Griechenland aufnehmen soll. Allerdings machten Politiker von Union und SPD in der Debatte deutlich, dass sie humanitäre Maßnahmen zugunsten der dort...

Seite 2
Katja Herzberg

Jegliche Rechtsstaatlichkeit aufgegeben

Die Europäische Union spricht gern und viel von Menschenrechten, Rechtsstaatlichkeit und Solidarität. Doch das scheint für Griechenland und sein Vorgehen gegen Schutzsuchende an der Grenze zur Türkei nicht zu gelten. Ein Interview mit Karl Kopp von Pro Asyl.

Seite 3
ndPlusSebastian Weiermann

Novum in der Kohleplanung

Wenn an diesem Freitag das Gesetz zum Kohleausstieg erstmals im Bundestag beraten wird, dann geht es auch um den Tagebau Garzweiler. Das Ausstiegsgesetz enthält Formulierungen zur Tagebauplanung, die gänzlich neu sind. Per Bundesgesetz soll die »energiewirtschaftliche Notwendigkeit des Tagebaus Garzweiler« inklusive der Umsiedlung der Bewohner der Ortschaften Keyenberg, Kuckum, Oberwestrich, Unter...

ndPlusSebastian Weiermann

Ein Revier - zwei Geschwindigkeiten

Im Süden des Rheinischen Reviers wird über den Strukturwandel für die Zeit nach der Kohle diskutiert. Im Norden kämpfen Menschen um den Erhalt ihrer Dörfer.

Seite 4

Giffeys Gleichstellung

Berlin. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat eine nationale Strategie zur Gleichstellung von Frauen und Männern auf den Weg gebracht. Bislang gebe es dafür kein ressortübergreifend abgestimmtes, gemeinsames Vorgehen der Bundesregierung, sagte Giffey den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Donnerstag. »Das wollen wir ändern.« Die derzeitige Lohnlücke bei Frauen und Männern von über ...

ndPlusAert van Riel

Aufstand der Zuständigen

Der Bundestag hat darüber diskutiert, wie man künftig gegen rechtsradikalen Terrorismus vorgehen sollte. Zumindest sind sich viele Abgeordnete einig, dass der Ton gegen die AfD schärfer werden muss.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

»Wir wollen Taten sehen«

Hinterbliebene forderten vor 650 Gästen Konsequenzen nach Bluttat von Hanau. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach sich gegen geistige Brandstiftung und Stimmungsmache aus.

Seite 5
ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Schon wieder angeschlagen

Die neue Thüringer Normalität ist fragil. Die Fassade bröckelte bereits, als die AfD ihren Landtagsvizepräsidenten bekam.

Seite 6
ndPlusBettina Rühl, Nairobi

Afrika wappnet sich gegen das Coronavirus

Während in Afrika südlich der Sahara die erste Infektion mit dem Coronavirus bestätigt wurde, bereiten sich die Länder des Kontinents auf weitere Infektionen vor.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Ferien mitten im Semester

In Europa ist das Coronavirus bisher in Italien am stärksten verbreitet. Bis mindestens Mitte März wird deswegen das öffentliche Leben von Amts wegen stark eingeschränkt.

Susanne Romanowski

Immer mehr »LGBT-freie Zonen« in Polen

Rund 100 Lokalregierungen in Polen haben ihre Verwaltungseinheiten mittlerweile unverbindlich zu sogenannten »LGBT-freien Zonen« erklärt. Ein weiterer Ausdruck wachsender LGBT-Feindlichkeit.

Seite 7
ndPlusBenjamin Moldenhauer

Aufgeknotet

Man schaut in die Welt, und mitunter werden die Fluchtimpulse angesichts des Tuns und Lassens der Menschen sehr stark. »I always feel like running / not away / because there’s no such place«, erklärte der 2011 verstorbene Dichter Gil Scott-Heron kurz vor seinem Tod. Und hatte natürlich recht: Es gibt kein Entkommen und kein Außen, in das man der Welt entkommen könnte. Aber es gibt, immerhin, waren...

ndPlusThomas Wagner

Letzte Zuflucht Realismus

In der Demokratie sind alle Bürger frei und gleich. Ausgespart davon bleibt die Arbeitswelt. Hier haben die Eigentümer das Sagen und zwingen den abhängig Beschäftigten ihren Willen auf - so schätzen im März 1961 ein paar Dortmunder Intellektuelle die Lage ein. Es waren Schriftsteller, Gewerkschafter und ein Bibliotheksdirektor war auch dabei. Sie gründeten die Gruppe 61, um das Licht der Aufklärun...

Seite 8
ndPlusTom Wohlfahrt

Kommunismus ist schon da

Was, wenn wir uns längst im Kommunismus befinden - zumindest teilweise? So suggeriert es der Soziologe Wolfgang Streeck in seinem Vorwort zum Buch »Die Ökonomie des Alltagslebens« des Foundational Economy Collective, eines internationalen Kollektivs aus Wissenschaftler*innen, die sich für eine alternative Wirtschaftspolitik einsetzen. Streeck spricht hier vom »alltäglichen Kommunismus, der unserem...

ndPlusIrmtraud Gutschke

«Literatur und Leben sind zweierlei»

Auch ohne Buchmesse wird der Preis der Leipziger Buchmesse am 12. März vergeben. Wir stellen die Titel vor, die auf der Shortlist für Belletristik nominiert sind.Wie wird ein aufrechter Büchermensch zum Reaktionär - oder zum Revoluzzer? Eine aufwühlende Geschichte über uns alle.« Dem Verlag sei’s zugutegehalten: Klappentexte müssen werbend sein und können nicht jeder Wendung eines Buches folgen. I...

ndPlusDemba Sanoh

Der gute Wille reicht nicht

Die sprachliche Differenzierung etwa zwischen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus mag wie Wortklauberei erscheinen, ist aber fundamental. Inwiefern haben Anschläge auf Shisha-Bars in Döbeln und Stuttgart mit der Berichterstattung über Hanau zu tun?

Seite 9
Moritz Aschemeyer

Autoritäre Fantasien

Rechte Kreise haben Griechenland als Objekt der »Solidarität« für sich entdeckt. Mit Rassismus und Hetze gegen Flüchtlinge bejubeln sie im Netz das brutale Vorgehen der griechischen Polizei an der EU-Außengrenze.

Jörn Schulz

Mann? Steht auf dem Schlauch!

Daniela Königs Film »Waterproof« begleitet Khawla al-Sheikh und die Frauen, die sie in einer NGO ausbildet, bei ihrer Arbeit, die nicht ganz dem deutschen Klischee »Gas, Wasser, Scheiße« entspricht.

Seite 10
Philip Malzahn

Kein Geflüchteter braucht das

Es kursiert wieder einmal die deutsche Überlegung, eine »Sicherheitszone« in Idlib einzurichten. Doch bei fast einer Millionen Menschen, die in Idlib auf der Flucht sind, mit mehr Gewalt zu reagieren, ist eine Unverschämtheit.

Stephan Fischer

Toleranzfreie Zonen

Der Vorgang offenbart Schwächen: Rechtsaußen muss immer weiter Feindbilder befeuern und dabei immer radikaler agieren. Es zeigt auch die Spaltung des Landes - und die Verzweiflung der katholischen Kirche.

Aert van Riel

Nicht nur die AfD ist verantwortlich

Im Kampf gegen rechte Gewalt reicht es nicht, salbungsvolle Reden zu halten. Nicht nur die AfD, sondern auch Vertreter von Regierungsparteien tragen eine Mitverantwortung für den Rechtsruck.

Kim Schröther

Seitenwechsel

Tom Strohschneider wird künftig für die Thüringer Linksfraktion arbeiten. Seine Themen: Kommunikation und Strategie. Damit führt er auf andere Weise fort, was er schon zeit seines Berufslebens tut.

Elena Balthesen

Unser Klimastreik baut Brücken

Langfristig wird »Fridays für Future« um die großen politischen Fragen nicht herumkommen, denn Klimaschutz ist politisch. Derzeit aber wird die Bewegung gebraucht, um Brücken zwischen verschiedenen Parteien und zivilgesellschaftlichen Gruppen zu schlagen.

Seite 11
ndPlusTomas Morgenstern

Richterin gewählt

Mit großer Mehrheit haben die Mitglieder des Abgeordnetenhauses die von der Linken nominierte Universitätsprofessorin Ulrike Lembke zur Richterin am Berliner Verfassungsgerichtshof gewählt.

Hängepartie demokratisch beendet

Der Donnerstag war ein guter Tag für Demokratie und Rechtssicherheit in Berlin. Denn mit der Wahl einer neuen Richterin ist der Verfassungsgerichtshof des Landes endlich wieder komplett und voll handlungsfähig. Immerhin endete damit mehrere Monate anhaltende Vakanz. Zur Erinnerung: Der Verfassungsgerichtshof ist ein Garant unseres demokratisch verfassten Gemeinwesens. Nur er darf feststel᠆len, das...

ndPlusMarie Frank

Kiezverträglich statt luxuriös

Weil in Berlin oft am Bedarf vorbei gebaut wird, hat Neukölln ein Modell entwickelt, mit dem Neubau stärker an sozialen Wohnungsbau gekoppelt wird. Davon könnten auch andere Bezirke profitieren.

Martin Kröger

Berliner Linksfraktion will Grundstücke sichern

Angesichts des Rechtsrucks will die Berliner Linksfraktion auf ihrer Frühjahrsklausur ein Signal für Rot-Rot-Grün senden. Inhaltlich geht es auf der Tagung um die Stärkung des Allgemeinwohls.

Seite 12
ndPlusClaudia Krieg

Besserer Schutz für Frauen

Der Schutz von Frauen muss ausgebaut werden. Noch immer glauben viele Männer, sie hätten ein Recht dazu, Frauen Gewalt anzutun. Frauenmorde werden noch immer häufig als Totschlag eingestuft.

Seite 13

Zu wenig Strom aus Wasserkraft

Bei der Stromgewinnung aus Wasserkraft liegt Brandenburg auf den hinteren Plätzen. Selbst das kleinere Bremen produziert mehr. Eine Studie soll neue Potenziale erschließen.

ndPlusWilfried Neiße

Verkehrsnetz wird ausgebaut

Die Landesregierung hat festgeschrieben, dass viel Geld in ein leistungsfähiges Straßen- und Radwegenetz investiert werden soll. Nun gibt das Infrastrukturministerium seine Umsetzungspläne bekannt.

ndPlusAndreas Fritsche

Anders, bunt und mutig

Seit der Kaiserzeit hat die Emanzipation der Homosexuellen große Fortschritte gemacht. Vorurteile und Anfeindungen gibt es jedoch bis heute.

Seite 14
ndPlusHagen Jung

Unerlaubte Datenabfragen der Polizei

Hat der neue Freund der 15-jährigen Tochter irgendwas mit Drogen zu tun? Ist der langhaarige Nachbar »eine linke Zecke«? Macht er gar bei Demonstrationen mit? Antworten könnte den Fragestellern womöglich ein netter Polizist geben, nachdem er den Dienstcomputer nach den »Verdächtigen« durchstöbert hat. Aber das darf der Beamte nicht. Eine Vorschrift, die Ordnungshüter in Mecklenburg-Vorpommern mehr...

ndPlusHendrik Lasch

Trennung nach 100 Jahren

Der Kosmetikhersteller Beiersdorf schließt sein Werk in Waldheim zugunsten einer neuen Filiale in Leipzig. In der sächsischen Provinz fühlt man sich hängen gelassen.

Seite 15
ndPlusFabian Kretschmer, Peking

Vom Lager in die Fabrik

Zehntausende Uiguren wurden in ganz China an Zulieferer für westliche Unternehmen vermittelt. Laut einer australischen Untersuchung handelt es sich um Zwangsarbeit.

ndPlusMoritz Aschemeyer

Effizient dank rechtlicher Grauzone

Der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) wird am Personalmanagement immer wichtiger. Gewerkschaften und Forscher fordern daher Mitbestimmung und Datenschutz.

Seite 16
Andreas Morbach

Eine fremde Stille

Beide Fanlager verzichteten beim Pokalviertelfinale zwischen Leverkusen und Union Berlin während eines Noteinsatzes auf Anfeuerungen ihrer Teams. Eine starke Botschaft. Und es blieb nicht die einzige.

ndPlusUlrike John

Kein Gramm zu viel

Im Frühjahr schwärmen sie wieder aus: Marathonläuferinnen, die allermeisten absolute Leichtgewichte. Ist das noch gesund? Der Verdacht der Magersucht taucht schnell auf.