Seite 1

unten links

Immerhin Kohlrüben sind im Supermarkt noch jederzeit in ausreichender Anzahl vorhanden. So das Ergebnis einer Stichprobe vom Samstag in verschiedenen Verkaufsstellen in Berlin-Friedrichshain. Ein Zeichen, dass es so schlimm um die Versorgung nicht stehen kann. Ziel der Tour war jedoch der Erwerb von Kartoffeln im handelsüblichen Zweieinhalbkilobeutel. Der erste Markt war, abgesehen von einer Handv...

Kurt Stenger

Äpfel, Birnen und Corona

Angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus greift die Bundesregierung mit Unterstützung der Opposition zu Maßnahmen, die bisher fast undenkbar schienen. Obwohl der Klimawandel tiefgreifendere Folgen haben wird, handelte die Politik hier ganz anders.

Niemand hat die Absicht ...

Berlin. Wegen der Corona-Pandemie kehrt Deutschland zu den Zuständen vor dem Schengen-Abkommen zurück. Zeitlich ziemlich genau vor 25 Jahren wurden Grenzkontrollen zwischen Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden, Portugal und Spanien abgeschafft. Ab diesem Montag schließt die Bundesrepublik nun ihre Grenzen zu Frankreich, Österreich und der Schweiz. Ausnahmen gebe es für Pen...

Seite 2
ndPlusMoritz Aschemeyer

Einstimmigkeit im Eilverfahren

Die gegen die Coronakrise beschlossenen Maßnahmen zur Sicherung von Arbeitsplätze finden breite Zustimmung. Aber noch ist nicht für alle Beschäftigtengruppen vorgesorgt.

Ulrike Henning

Kliniken im Stresstest

Noch ist offen, ob auch die deutschen Krankenhäuser durch die Coronavirus-Pandemie an den Rand ihrer Kapazitäten gebracht werden.

Seite 3
ndPlusKai Tippmann, Verbania

In Italien erwacht die Solidarität

Das Corona-Krise hat das öffentliche Leben in Norditalien weitgehend zum Erliegen gebracht. Doch die Italiener helfen sich gegenseitig, seit Jahrzehnten verlassen sie sich nicht auf den Staat.

Seite 4
Barbara Barkhausen, Sydney

Neuseelands schwierige Trauer

Als ein Rechtsextremist vor genau einem Jahr zwei Moscheen stürmte, nahm er nicht nur 51 Leben, er zerstörte den Glauben der Neuseeländer an ihre friedliche Nation.

ndPlusBarbara Barkhausen

Zwischen Trauma und Hoffnung

Ein Jahr nach dem Angriff auf die Al Noor-Moschee in Christchurch sind die offensichtlichen Spuren der Tragödie verschwunden. Doch spürbar ist das Attentat noch immer.

Seite 5
ndPlusReimar Paul

Doppelte Atomtransporte

Am früheren AKW-Standort Würgassen soll ein riesiges Bereitstellungslager für schwach und mittelradioaktive Abfäller entstehen. Protest dagegen formiert sich schon.

ndPlusJana Frielinghaus

Sanftes Ende für ein Kirchenprivileg

Sie ist ein Verfassungsauftrag, der seit 100 Jahren seiner Erfüllung harrt: die Beendigung der »Dotationen« des Staates an die Kirchen. Drei Oppositionsparteien haben dafür einen Gesetzentwurf vorgelegt.

Seite 6
John Dyer, Boston

Trumps Corona-Märchen

In den USA ist das Gesundheitssystem kaum in der Lage, eine Ausbreitung des Coronavirus zu erkennen oder gar zu verhindern. Der Präsident will davon nichts wissen.

ndPlusFabian Kretschmer, Peking

Pekings Gegenoffensive

Ein Propagandakrieg um den Ursprung der Krise zeichnet sich ab. Auch Washington nutzt »Fake News« zur Meinungsmanipulation.

Seite 7
ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Erfolg am Uniklinikum

Inmitten der Corona-Pandemie haben die Pflege-Beschäftigten des Uniklinikums Schleswig-Holstein einen Arbeitskampf zum erfolgreichen Abschluss gebracht.

ndPlusRainer Balcerowiak

Gegen Auswüchse beim Eigenbedarf

Die Grünen wollen den Mieterschutz bei Kündigungen stärken. Die geplante Gesetzesinitiative dürfte indes im Bundestag wenig Aussicht auf Erfolg haben.

Felix Lill, Tokio

Verschärfte Doppelbelastung

In Japan sind bereits seit Wochen Schulen geschlossen. Gerade für alleinerziehende Mütter ist die Doppelbelastung mit Familie und Beruf schwer zu bewältigen.

Seite 8
Jana Frielinghaus

Lukrativer Deal

Wird das jetzt vorgeschlagene Ablösegesetz für die Staatsleistungen Realität, können die Kirchen noch lange absahnen, meint Jana Frielinghaus

Aert van Riel

»Bild« schürt Hass

In Krisenzeiten ist es wichtig, dass Menschen zusammenhalten. Auch Medien stehen in der Pflicht. Sie müssen dazu beitragen, dass der gesellschaftliche Frieden gewahrt wird. Die »Bild«-Zeitung hat sich darum niemals sonderlich geschert.

Reimar Paul

Rückfall in schlechte alte Zeiten

Mitten in Deutschland, in Würgassen im östlichen Nordrhein-Westfalen, soll ein Atommüllzwischenlager gigantischen Ausmaßes entstehen. Hier will die bundeseigene Gesellschaft für Zwischenlagerung die schwach und mittelradioaktiven Abfälle aus ganz Deutschland einsammeln und bündeln, bevor sie im Endlager Schacht Konrad in Salzgitter deponiert werden. Mit Blick auf eine möglichst reibungslose Einlag...

Christian Klemm

Peter Stein: CDU-Mann mit Tropenhelm

Für den Entwicklungspolitiker Peter Stein sind »bestimmte Volksgruppen« für die Ausbreitung des Coronavirus verantwortlich. Damit hat der CDU-Politiker auf Twitter reichlich Empörung provoziert - und das zu Recht.

Christoph Ruf

Befreite Blicke

Wie in Zeiten der Pest gibt auch der Shutdown-Modus im 21. Jahrhundert den Blick auf das Wesentliche frei. Der Fußball gehört dabei zu den schon grotesk überhöhten Dingen des Lebens: Jetzt ließen selbst die in normalen Zeiten als die Guten wahrgenommenen ihre Masken fallen.

Seite 9
ndPlusMartin Kröger und Nicolas Šustr

100 Millionen Euro Finanzhilfen vom Senat

Das ganze Ausmaß der Coronakrise auf die Wirtschaft in der Hauptstadt ist noch nicht absehbar, aber ohne eine staatliche Unterstützung dürfte es für viele Menschen schwierig werden.

Nicolas Šustr

Kneipenverbot: Feiern, bis die Polizei kommt

Wenn Hunderte Körper an Körper stundenlang tanzen, sind die Bedingungen für Virenübertragungen ideal. Die Berliner Partyszene muss sich daher nun vorerst im bitteren Verzicht üben.

Rainer Rutz

Kinder müssen draußen bleiben

Kinder gelten als perfekte Viren-Überträger. Auch deshalb schließen Berlin und Brandenburg jetzt bis auf weiteres alle Schulen und Kitas. Was genau das bedeutet, wird erst nach und nach klar.

Seite 10
ndPlusGwendolin Ott

Unmut und eine Anzeige gegen den Bezirk

Die Sanierungsarbeiten am Neuköllner Landwehrkanal sorgen weiterhin für Unmut bei Anwohner*innen. Sickergruben laufen bei Regen über. Das Bezirksamt versucht derweil zu besänftigen.

Nicolas Šustr

City soll teures Pflaster werden

Ab 80 Euro aufwärts sollen Autofahrer monatlich Maut für das Fahren und Parken zahlen. So ließe sich das Verkehrsaufkommen deutlich reduzierten, glaubt der renommierte Forscher Andreas Knie.

Seite 11
ndPlusNicolas Šustr

Rückzug der Klage gegen Dresdner Bahn

Der Weg ist frei für den Bau der schnellen Schienenanbindung des künftigen Hauptstadtairports BER an Berlin. Die Gemeinde Blankenfelde-Mahlsdorf zieht ihre Klage zurück.

Andreas Fritsche

Was tun gegen den Femonationalismus?

Wenn Frauen gegen Frauenquoten sind, dann kann es angeblich nicht frauenfeindlich sein, wenn Männer dagegen hetzen - Brandenburgs AfD hat ihre Kronzeuginnen, Frauen wie Birgit Bessin und Leyla Bilge.

ndPlusAndreas Fritsche

Streit um Strandbad schlägt Wellen

Seit Jahren möchte die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten ein Bootshaus am Rande von Park Babelsberg abreißen. Die mit der Stadtverwaltung erzielte Einigung kommt bei den Bürgern schlecht an.

Seite 12
ndPlusHagen Jung

Traditionsreicher Mühle droht das Aus

Seit 1907 wird in Jarmen an der Peene in der letzten Großmühle Mecklenburg-Vorpommerns gemahlen. Im Herbst will sie der Goodmills-Konzern schließen. Dagegen richtet sich Protest.

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Klinik ist gerettet

Der Widerstand aus Politik und Bevölkerung hat Wirkung gezeigt: Das Kreiskrankenhaus in Wolfenhagen soll nicht geschlossen, sondern in die öffentliche Hand überführt werden.

Seite 13
ndPlusMichael Wolf

Kein andres Tier ist so beschissen dumm

Am Theater hat man traditionellerweise schlechte Laune, in diesen Tagen erreicht die Stimmung aber einen seltenen Tiefpunkt. Immer mehr Häuser müssen wegen Covid-19 schließen. »Bis nach Ostern« heißt es, »Bis auf Weiteres« heißt es oder: »auf unbestimmte Zeit«. Es könnte sein, dass »Die Affen« die letzte Berliner Premiere auf lange Zeit hin sein wird. Die Berliner Schaubühne sagte einen Tag vor Be...

Seite 14
Jan Paersch

Geschmeidig und leichtfüßig

Tony Allen ist nicht irgendein Drummer. Tony Allen ist der Typ, dessen Schlagzeugspiel man noch erkennen würde, spielten es Jugendliche am anderen Ende des S-Bahn-Waggons gedämpft über Handylautsprecher ab. Abgesehen davon, dass Teenager selten ein derartiges Geschmacksniveau erreichen: Warum sollte man Tony Allen leise hören? Der in der Band des legendären Fela Kuti zu Ruhm gekommene Nigerianer w...

Seite 15
Frank Hellmann, Frankfurt am Main

Am Anfang steht die Einsicht

Der lange Zeit gegen alle Krisensymptome resistente Profifußball muss sich am Montag auf der Mitgliederversammlung der DFL mit für unvorstellbar gehaltenen Szenarien beschäftigen.

Seite 16
ndPlusSandra Degenhardt, Kontiolahti

Das Ende eines Seriensiegers

Das war’s! Ausnahmebiathlet Martin Fourcade stellt Ski und Gewehr in die Ecke. Damit geht eine beeindruckende Sportlerkarriere zu Ende. Den Franzosen zieht es nun in die Sportpolitik.

ndPlusTom Mustroph, Valdeblore La Colmiane

Großer Sieg in bizarrem Rennen

Maximilian Schachmann gewinnt Paris-Nizza. Es war ein denkwürdiges Rennen. Für den Berliner, weil er damit seinen bislang größten Erfolg holte. Aber auch der Umstände wegen.