Seite 1

unten links

Während es früher noch uncool war, sich mit Klopapier unterm Arm erwischen zu lassen, gehört heute zur Elite, wer es geschafft hat, in einem Supermarkt eine Packung zu ergattern. Während in sozialen Netzwerken Bilder geteilt werden, in denen Klopapier statt Geldscheine verbrannt werden (»Eure Armut kotzt mich an«), Klopapierlieferungen in Spanien - angeblich - von der Polizei eskortiert werden und...

Sebastian Bähr

Überfälliger Schritt

Schon seit Jahren haben Journalisten und Antifaschisten auf die Gefahr hingewiesen, die von den Reichsbürgern ausgeht. Und viel zu lange haben Behörden diese als harmlose Spinner abgetan.

Ein Virus stoppt die Panzer

Berlin. Die Bundeswehr hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus einige Probleme. Kürzlich wurde bekannt, dass das Nato-Manöver »Defender Europe«, das sich gegen Russland richtet, beendet wird. Nun hat das deutsche Militär wegen der Pandemie auch die Ausbildung irakischer Sicherheitskräfte in der zentralirakischen Basis Tadschi unterbrochen. Doch die Coronakrise eröffnet der Bundeswehr auch ein ne...

Seite 2
Moritz Aschemeyer

Digitale Maßnahmenkontrolle

Weltweit werden Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 beschlossen. Dazu zählt auch die Prüfung von Standortdaten.

Fabian Kretschmer, Peking

Big Data und Überwachung in Ostasien

Mit »Big Data« wird die massenhafte Ansammlung von Nutzerdaten beschrieben. Damit können Menschen bis ins Detail überwacht werden; für die Bekämpfung des Coronavirus eine wirksame Maßnahme.

Seite 3
Daniel Lücking

Militärische Ausbildung am Telefon

Das Coronavirus wirkt sich auch auf die Einsatzkräfte im Ausland aus. Die Heimreise wird erst nach vorheriger Quarantäne erlaubt.

René Heilig

Bundeswehr im Verzögerungsgefecht

Gut 180 000 Frauen und Männer in Uniform, einheitlich geführt, gut ausgebildet und solide ausgestattet - die Bundeswehr könnte eine Schutzmacht wider Corona sein. Doch auch sie kennt den Feind nicht.

Seite 4
Uwe Kalbe

Arme Kinder leiden jetzt besonders

Für Familien, die mit Kindern in die häusliche Quarantäne verbannt sind, sind dies keine leichten Zeiten. Doch hier gibt es wesentliche Unterschiede. Das Deutsche Kinderhilfswerk macht darauf aufmerksam, dass Kinder aus armen Familien unter den Folgen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie besonders leiden. Die Sorge trifft keine kleine Minderheit. Immerhin ist jedes fünfte Kind in Deutschl...

Hagen Jung

Touristen ausgesperrt

Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern lassen keine Touristen mehr ins Land, und ein Erlass in Niedersachsen hat die gleiche Wirkung.

Moritz Aschemeyer

Pandemie verlängert Semesterferien

Das Sommersemester an den deutschen Hochschulen wurde verschoben. Studierende befürchten ausfallende Bafög-Zahlungen, die prekär Beschäftigten den Verlust ihrer beruflichen Existenz.

Seite 5
Alfred Michaelis, Vientiane

Auch ohne Corona-Befund hat das Virus Laos im Griff

Noch gibt es in Laos keinen Fall eines positiven Tests, doch die Betrieb und der Tourismussektor leiden schon jetzt. Dem sich im Aufbau befindenden Sozialsystem droht der Kollaps.

Thomas Berger

Sorge vor dem Massenanstieg

Bisher standen Süd- und Südostasien in der weltweiten Covid-19-Krise nicht sonderlich im Fokus. Doch nun wächst gerade in den Ländern mit hoher Bevölkerungszahl die Sorge vor massiver Ausbreitung.

Seite 6
Jana Frielinghaus

Appell mit Schönheitsfehler

Das jahrzehntelange Trimmen des Gesundheitssystems auf Effizienz hat Folgen. Pflegende und Ärzte stehen auch ohne Coronakrise unter Dauerstress. Dass Angela Merkel von einem weltbesten System spricht, wird es schräg.

Alexander Isele

Die unsichtbaren Opfer

Auf der beliebten indonesischen Insel Bali ist das erste Opfer eine britische Touristin. Dem Land droht eine doppelte Katastrophe: Der Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor bricht weg und das Land hat die höchste Covid-19-Sterblichkeitsrate.

Kurt Stenger

Rückkehr der Eurobonds

Weil die Pandemie das öffentliche und wirtschaftliche Leben in der EU großenteils lahmlegt, braucht es hinterher Geld, viel Geld. Gerade das heftig getroffene Italien wird die Probleme finanziell alleine nicht schultern können.

Anna Maldini

Unbeugsam

Seit einer Woche steht der Chefredakteur der größten italienischen Tageszeitung »Repubblica« unter Polizeischutz. Carlo Verdelli, 63 Jahre alt, wird seit zwei Monaten massiv von Faschisten bedroht. Mit Bombendrohungen in der Redaktion fing es an und ging dann in einer permanenten Eskalation mit immer kruderen Mails weiter. »Wirklich ernst genommen habe ich das aber erst, als eine professionelle Fo...

Anke Herold

Mit Prävention gegen die Klimakrise

Die schwarze Null ist plötzlich kein Tabu mehr. Allerdings werden nach diesen milliardenschweren Hilfspaketen die öffentlichen Kassen nicht mehr gut gefüllt, sondern leer sein. Die Mittel für den Klimaschutz werden dann zukünftig knapp sein.

Seite 7
Tomas Morgenstern

Improvisieren hilft fürs Erste

Der Spargel fängt an zu sprießen, doch Erntehelfer sind wegen der Coronakrise rar. Nicht alle aktuell Arbeitslosen geeignet, aber vielleicht können sie andere Aufgaben auf den Höfen übernehmen.

Jonas Wagner

Bitte keine Memoiren auf Klopapier

Es gibt keine Probleme bei der Lebensmittelversorgung, stellen Politik und Handel klar. Lediglich unsolidarische Hamsterkäufe sind bisweilen Herausforderungen für die Supermärkte.

Martin Kröger

Berlins Regierender Bürgermeister negativ auf Virus getestet

Der inzwischen positiv auf das Coronavirus getestete israelische Botschafter Jeremy Issacharow konnte am 9. März bei einer Veranstaltung im Berliner Abgeordnetenhaus noch keine anderen Menschen anstecken, weil er sich erst später infizierte.

Tomas Morgenstern

Ohne Erntehelfer wird es eng

Dank des milden Winters ist der Spargel früh gereift, doch zu Beginn der Freilandsaison sind wegen der Corona-Pandemie weit weniger Erntehelfer aus Osteuropa ange᠆reist als erwartet.

Seite 8
Jérôme Lombard

Mit Sicherheitsabstand im Freien

Während das öffentliche Leben immer stärker eingeschränkt wird, sind die Parks und Grünanlagen weiterhin geöffnet. Auf dem Tempelhofer Feld versuchen die Besucher, den Kopf frei zu bekommen.

Ulrike Kumpe

Berliner Kollektive in der Krise

Auch die sonst so krisenresistenten Kollektivbetriebe sind aktuell in Not. Einige von ihnen stehen seit kurzem ohne Einnahmen da. Zwei von ihnen, die Regenbogenfabrik und das SO36 berichten über ihre aktuelle Lage.

Seite 9
Ulrike Henning

Millionen neue Masken und Rettungsgelder

Auch niedergelassene Ärzte leiden schon unter Personalausfällen in ihren Praxen. Zumindest ausreichend Mundschutzmasken sind jetzt aber in Sicht.

Christian Mihatsch

Konjunkturprogramme für den Klimaschutz

Um die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise abzufedern, dürften viele Länder kurzfristig große Investitionsprogramme auflegen. Dabei eignen sich Mittel für den Klimaschutz besonders gut.

Hermannus Pfeiffer

Kollektiver Griff in die Staatskasse

Es war der erste Strafprozess um die umstrittenen Cum-Ex-Geschäfte. Mit Spannung wurde deshalb erwartet, ob die Justiz die Deals als kriminell wertet - das war der Fall.

Seite 10
Jens Buchholz

Kein Kissengefühl

Auf seinem neuen Album »I’m not a Dog on a Chain« ist Morrissey ästhetisch gesehen richtig gut in Form. Produzent Joe Chicarelli gelingt eine erstaunlich gute Balance zwischen experimentellen Neuerungen und Bewährtem.

Björn Hayer

Jenseits der Komfortzone

Woher rührt das von Desinteresse bis Ignoranz reichende Verhalten der Leserschaft und Entscheidungsträger? Viele Poeten leben trotz ihrer kulturell wertvollen Zeugnisse am Rande des Existenzminimums.

Seite 11
Bahareh Ebrahimi

Die Klositten sind so eisern wie die Bürokratie

Eine Frage an alle Klopapier-Jäger, -Sammler und -Hamsterer: Macht Klopapier überhaupt sauber? Ist das denn hygienisch und praktisch? Warum nimmt man anderswo Wasser und geht mit einer kleinen Gießkanne aufs WC?

Fabian Hillebrand

Cui bono Corona?

Wem wird das Virus politisch nutzen? Den Rechten, deren Sehnsüchte nach geschlossenen Grenzen endlich wahr werden? Oder den Linken, weil überall Solidaritätsnetzwerke aus dem Boden sprießen und laut über die Verstaatlichungen von Schlüsselindustrien nachgedacht wird?

Seite 12
Jirka Grahl

»Was wäre Olympia für ein positives Zeichen«

Durch die aktuelle Coronakriseist es nicht ausgeschlossen, dass die Olympischen Spiele von Tokio in diesem Jahr verschoben oder gar abgesagt werden. Thomas Konietzko hält die Austragung im August aber für sinnvoll.