Seite 2
Wolfgang Hübner

Roboter unter sich

Die verletzlichsten Menschen werden von der Corona-Pandemie am härtesten getroffen. Das zeigt sich in den Townships von Südafrika genauso wie in englischen Sweatshops. Bei der Bekämpfung lässt sich von früheren Pandemien lernen.

Seite 3
Eva Roth und Peter Steiniger

»Das ist ein nationalistisches Zerrbild«

Die Menschen müssen merken, dass die EU einen Mehrwert hat, sagt der SPD-Europapolitiker Markus Töns. Deswegen müsse jede weitere wirtschaftliche Integration mit dem Aufbau einer europäischen Sozialpolitik einhergehen. Erste Ansätze dafür gebe es.

Seite 4

Prekär, migrantisch, Corona

Nach wie vor kann das Virus jeden treffen. Doch sieht es derzeit, bei relativ konstantem «Infektionsgeschehen», ganz danach aus, als habe sich Covid-19 zu einer Krankheit der Armen entwickelt - nicht nur in Deutschland.

Seite 6
Lisa Ecke

Ungleichheit wird verschärft

Die Hälfte der Menschen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1500 Euro kann sich vorstellen, dass die Pandemie »benutzt wird, um die Interessen von Reichen und Mächtigen durchzusetzen«. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Freitag veröffentlichte, repräsentative Umfrage der Hans-Böckler-Stiftung. Bei allen Einkommensgruppen liegt dieser Verdacht durchschnittlich bei lediglich 39 Prozent. A...

Martin Ling

Afrika auf falschem Pfad

Die 2006 gestartete Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika (agra) sollte den Hunger bekämpfen. Eine druckfrische Studie zeigt: In den 13 Agra-Schwerpunktländern hungern 30 Prozent mehr Menschen als beim Start der von der Gates-Stiftung geförderten Initiative.

Seite 7
Daniel Lücking

Weitere Drohungen gegen Linke-Politikerinnen

Nach den Morddrohungen gegen die Vorsitzende der Linksfraktion im hessischen Landtag, Janine Wissler, kritisiert Parteichef Bernd Riexinger die ermittelnden Behörden dafür, dass den bedrohten Politiker*innen kein Polizeischutz angeboten wurde.

Reinhard Schwarz, Hamburg

Die Bilanz der Richterin

Nach eineinhalb Jahren ging am Freitag ein Prozess gegen fünf Teilnehmer eines gewalttätigen Protestmarschs während des G20-Gipfels in Hamburg zu Ende. Obwohl vier von ihnen keine konkreten Taten nachgewiesen werden konnten, gab es keinen Freispruch.

Seite 8
Moritz Wichmann

Corona ist entscheidend

Donald Trumps Steuererklärung wird nicht vor der Wahl im November veröffentlicht. Doch wichtiger ist, dass sich das Coronavirus nicht von teuren Anwälten beeindrucken lässt - das entscheidende Wahlkampfthema.

Lisa Ecke

Dringender Handlungsbedarf

Eine aktuelle Auswertung der Hans-Böckler-Stiftung zeigt, dass die Coronakrise nicht alle gleichermaßen betrifft. Menschen mit geringem Einkommen stehen besonders schlecht da. Kein Wunder, bei den bisherigen Hilfsprogrammen.

Jana Frielinghaus

Konstruierte Tatbestände

Seit Ende 2018 lief ein Prozess gegen fünf junge Männer, die sich während der G20-Proteste 2017 an einem Protestzug auf der Hamburger Elbchaussee beteiligt hatten. Obwohl vier Beschuldigten keine Tat nachgewiesen werden konnte, wurden sie nun verurteilt.

Martin Ling

Inkompetent

»Ich wurde positiv auf Covid-19 getestet, es geht mir gut, ich werde aus der Isolation weiterarbeiten. Gemeinsam schreiten wir voran.« Mit diesen Worten vermeldete Boliviens rechte De-facto-Präsidentin Jeanine Áñez ihre Coronainfektion. Von Sachkenntnis ist diese Twitter-Meldung nicht geprägt - bekanntlich wird man auf Sars-CoV-2 getestet, und verlaufsabhängig kann diese Infektion zur Lungenkrankh...

Andreas Koristka

Frauen für die CDU

Nach guten altem Brauch trägt man in der CDU einen Penis. Vor Kurzem hat die Partei nun festgestellt, dass ein nicht unerheblicher Anteil der deutschen Bevölkerung aus Frauen besteht. Jetzt soll eine (kleine) Quote ran. Doch wie werben um das weibliche Geschlecht?

Seite 9

Zeit der Troglodyten

Der erste Satz einer Meldung der Deutschen Presseagentur lautet: »Die Zahl rechts- und besonders linksextremistischer Straftaten ist in Deutschland im vergangenen Jahr deutlich gestiegen.« Nun wurde in der Vergangenheit zwar hundertfach von klugen Menschen nachgewiesen, dass die »Hufeisentheorie«, derzufolge sogenannte Linksextreme und Neonazis ungefähr dasselbe seien, ein ausgemachter Blödsi...

Demba Sanoh

Das hat doch Tradition

Die weiße Deutungshoheit wird nach den weltweiten antirassistischen Protesten zunehmend angegriffen: Einige US-Unternehmen änderten bereits ihre rassistischen Markenauftritte, in Europa zeigt man da aber weniger Einsicht.

Seite 10
Max Böhnel und Moritz Wichmann

Aus dem All ins Parlament

Viel Geld, gute Umfragewerte und Anti-Trump-Enthusiasmus: Bei den Wahlen im November wollen die US-Demokraten die Mehrheit im Senat zurückerobern. Bisher sieht es gut aus, auch weil ein Wahlsieg in mehr als vier Staaten möglich scheint.

Max Böhnel und Moritz Wichmann

Aus dem All ins Parlament

Viel Geld, gute Umfragewerte und Anti-Trump-Enthusiasmus: Bei den Wahlen im November wollen die US-Demokraten die Mehrheit im Senat zurückerobern. Bisher sieht es gut aus, auch weil ein Wahlsieg in mehr als vier Staaten möglich scheint.

Mario Pschera

Im Zeichen des Yaks

Asien ist nicht Omm und Meditation: Ein Projekt von Wissenschaftlern aus Prag bringt Musik und Alltagskultur in die Provinz und arbeitet langfristig gegen Xenophobie und Rassismus.

Seite 11
Paula Irmschler

»It’s been a bad day, please don’t take a picture«

Leute fotografieren im öffentlichen Raum Leute, von denen sie finden, dass sie lustig aussehen und schicken es dann ihren Freunden oder stellen es gleich ins Netz. Diese latente Bedrohung wirkt auch auf die intimsten Momente, sagt Paula Irmschler.

Seite 13
Karlen Vesper

»Man ist froh und stolz über jedes gerettete Leben«

Mit 20 Jahren meldete sich Zoe Katharina bei »Jugend rettet«, um auf dem Mittelmeer treibende Bootsflüchtlingen zu retten. Für diesen Einsatz im Namen der Menschlichkeit will die italienische Justiz ihr und anderen Crewmitglieder der »Iuventa« den Prozess machen.

Seite 14
Yannic Walther (Text) und Andreas Domma (Fotos)

Was bleibt?

Die Corona-Pandemie hat Berlin verändert. Doch was ist diese neue Normalität, was davon bleibt, und wovon wird sich die Stadt verabschieden müssen?

Seite 16
Inga Dreyer

»Ich werde sie immer begleiten«

Alice Kaisers Tochter wurde mit männlichen Geschlechtsmerkmalen geboren - doch seit das Zwillings-Kind sprechen kann, ist klar: Sie identifiziert sich als Mädchen. Die Eltern versuchen, sie auf ihrem Weg zu begleiten und sie vor Diskriminierung und unnötigem Leid zu schützen.

Seite 17
Ulrike Wagener

Gift für Sie!

Menschen, die darauf bestehen, N-Wort und M-Wort zu benutzen, argumentieren häufig mit der »ursprünglichen« Bedeutung derselben. Dabei lassen sie deren linguistischen Wandel vergessen - und die selbst geforderte Sachlichkeit vermissen.

Seite 18
Sarah Tekath

Niederländische Geschichte in Srebrenica

Ein Pflaumenschnaps: Das freundliche Aufeinandertreffen zwischen serbischem und niederländischen Kommandant wirft die Frage nach der Verantwortung des niederländischen Militärs für das Massaker von Srebrenica auf. Die ist bis heute umstritten.

Felix Jaitner

»Es gibt keine gemeinsame Wahrheit«

25 Jahre nach dem Massaker in Srebrenica wird über die Geschichtsschreibung immer noch verhandelt. Die Menschenrechtsaktivistin Aleksandra Letić über »ethnische Wahrheiten« und darüber, was für eine Versöhnung nötig wäre.

Seite 19
Ulrike Wagener

Das Empfinden des Anton Wilhelm Amo

Anton-Wilhelm-Amo-Straße: So würde ein Bündnis gerne die jetzige M-Straße nennen. Amo wurde kam als sogenannter Haus-M-Wort an den Hof von Brandenburg-Wolfsbüttel und wurde zum ersten afrikanischen Philosophen in Deutschland.

Judith Goetz

Nur Mitläuferinnen?

Rechtsextreme Frauen? Sie nur als Marionetten ihrer männlichen Kameraden wahrzunehmen stellt eine Gefahr dar. Linke Kritik muss erkennen, dass diese eigenständige politische Subjekte sind, mit einer eigenen hasserfüllten Agenda.

Seite 20
Peter Nowak

Chronik einer Pandemie

»Wie geht es unserer Demokratie im Testfall Corona?«, lautete der Titel einer Veranstaltung, zu der Bundespräsident Steinmeier Ende Juni Vertreter*innen aus Literatur und Politikwissenschaften in seinen Amtssitz eingeladen hatte. Die ausgewählte Runde stellte sich selbst die besten Zeugnisse aus und befand, dass in Deutschland auch in Coronazeiten mit der Demokratie alles in Ordnung sei. Die anwes...

Irene Poczka

Die Regierung des Virus

Wir befinden uns in einem Experimentiermodus: Welche Maßnahmen helfen, das Virus einzudämmen, welche nicht? Dabei finden sich Parallelen in der Seuchengeschichte des 19. Jahrhunderts. Eine kurze Geschichte der Epidemiebekämpfung.

Seite 22
Christian Mihatsch

Der Okmok brachte Rom zur Strecke

Dass das Wetter in den Jahren 43 und 42 vor Christus schlecht war, ist bekannt. Als Ursache vermutet wurde ein Vulkanausbruch. Nun weiß man auch, welcher Vulkan damals für Hungersnöte in Italien und Ägypten sorgte und so zum Untergang zweier Supermächte beitrug.

Andreas Knudsen

Von Menschen und Hunden

Die Kultur der Inuit in den Nordpolargebieten ist ohne Schlittenhunde kaum vorstellbar. Nun zeigt eine genetische Studie, dass sie bereits vor knapp 10.000 Jahren in Nordostsibirien eigens so gezüchtet wurden.

Seite 23
Reinhard Renneberg

Gigant der Biotechnologie

Kaum habe ich mich vom Verlust meines japanischen Meisters Tanaka erholt, kommt eine traurige Nachricht aus den USA: Der große alte Mann der industriellen Biotechnologie, Arnold Demain, ist im Corona-Hexenkessel New York 92-jährig gestorben. Arnys Großeltern waren einst aus Österreich-Ungarn immigriert, er selbst wurde 1927 in Brooklyn geboren, kurz vor der Weltwirtschaftskrise. Der hochintelligen...

Michael Lenz

Einmal ins Meer und zurück

Plastikmüll findet sich nicht nur auf Straßen. Letztlich landet einiges davon auf den Wasserwegen in den Ozeanen. Doch eine australische Studie zeigt, ein beträchtlicher Teil davon schwappt mit den Wellen wieder an die Strände.

Seite 24
Christof Meueler

Alt werden wie ein Baum?

Dr. Steffen Schmidt ist Wissenschaftsredakteur des »nd« und der Universalgelehrte der Redaktion. Auf fast jede Frage weiß er eine Antwort – und wenn doch nicht, beantwortet er eine andere. Christof Meueler sprach mit ihm über alte Bäume und Schwämme.

Mike Mlynar

Mathe und Moral

»Wissenschaft hat keine moralische Dimension. Sie ist wie ein Messer. Wenn man es einem Chirurgen und einem Mörder gibt, gebraucht es jeder auf seine Weise.« Diese Sätze werden Wernher von Braun (1912-1977) zugeschrieben, Physikprofessor, ostpreußischer Adel, bekennender Christ, NSDAP- und SS-Mann. Erst baute er für Nazi-Deutschland Raketen, später für die USA. Die Hybris von Brauns, die eines zyn...

Seite 25
Wut über den Stillstand
Nicolas Šustr

Wut über den Stillstand

Zu wenig Kommunikation, zu wenig Vertrauen, zu wenig Fortschritt. Der Berliner Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) ist es bisher nicht gelungen, genug Verbündete für die Verkehrswende einzubinden.

Seite 26
Anna Schulze

Chillen am Abgrund

Das Yaam, der Young African Art Market an der Spree in Berlin, ist in Not. Der Bezirk hat wegen der desolaten Ufermauer das Haupthaus gesperrt, im Außenbereich bleiben coronabedingt Gäste aus. Der Verein fordert Planungssicherheit, ein neues Gutachten soll helfen.

Seite 27
Andreas Fritsche

Podcasterin Jenny mischt sich ein

Jenny Günther produziert den »Einmischen!«-Podcast, der immer erfolgreicher ist. Die 36-jährige Finanzbeamtin aus dem Bundesland Brandenburg war früher in der CDU, dann in der AfD, inzwischen stuft sie sich persönlich als »eher links« ein.

Seite 28
Ronny Blaschke, Sarajevo

Die ewige Frage nach der Religion

Sport, speziell der Fußball, gilt in den meisten Ländern entweder als einheitsstiftend oder als Vehikel zur Anstachelung von Konflikten. 25 Jahre nach dem Krieg in Bosnien-Herzegowina steht die Sportart hier für beides.

Seite 29
Velten Schäfer

Ollie mit Bauchlandung

Verbohrte Subkultur-Hardliner? Überehrgeizige Sportfunktionäre? Ganz gleich, wem man die Schuld am organisatorischen Crash des deutschen Olympia-Skateboarding geben will: Die Folgen könnten sich noch lange bemerkbar machen.

Seite 30
Solveig Michelsen

Getöse, Gepfeife, Gesäuse

Das Gesäuse kennen viele nur dem lautmalerischen Namen nach. Wer weiß schon, dass es - eingeklemmt zwischen hoch aufragenden Felsen und reißenden Flüssen - zu einem Stück unbeachteter Natur gehört, wie man sie in den Alpen nur noch selten findet?

Seite 31
Hanne Walter

Frischer Wind in Boltenhagen

Viele Jahrhunderte war das kleine Boltenhagen ein unbekanntes Fischer- und Bauerndorf. Das änderte sich um 1800. Den Einheimischen war dieses Treiben zunächst suspekt.

Seite 32
Inga Dreyer

»Hey, super – Popcorn!«

Anne Herder wollte eigentlich nie ein Kino haben, in dem Popcorn verkauft wird. Aber als sie das »Neue Maxim« in München saniert und eröffnet hatte, gehörte die Popcorn-Maschine doch dazu. Jetzt gibt es Arthouse ohne Hemmschwellen.