Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1
Schocktherapie in Montevideo
Martin Ling

Schocktherapie in Montevideo

Der Moment für eine Schocktherapie ist geschickt gewählt: Uruguays seit dem 1. März amtierender rechter Präsident Luis Lacalle Pou hat sich durch besonnenes und bisher erfolgreiches Corona-Management Meriten erworben, die seine Popularität in ungeahnte Höhen haben steigen lassen. Im Windschatten der Corona-Pandemie, die auch in Uruguays Wirtschaft tiefe Schneisen schlägt, brachte er im Eilverfahre...

Nur noch ein Grenzübergang für Hilfe
Uwe Kalbe

Nur noch ein Grenzübergang für Hilfe

Hilfslieferungen für die Zivilbevölkerung im Nordwesten Syriens dürfen künftig nur noch einen Grenzübergang passieren. Russland setzte dies im UN-Sicherheitsrat durch, Helfer befürchten ein »Nadelöhr«.

Seite 2
Neu in der Chefredaktion
Wolfgang Hübner

Neu in der Chefredaktion

Das «nd» geht mit dieser Ausgabe nicht nur beim Layout, sondern auch personell einen Schritt in die Zukunft.

Wir sind »nd«
Wolfgang Hübner

Wir sind »nd«

»neues deutschland« wird »nd.DerTag« - die Zeiten ändern sich, aber wir bleiben eine linke, sozialistische Zeitung mit klarer Haltung.

Seite 3
Es bedurfte nur eines Funkens
Ralf Klingsieck, Paris

Es bedurfte nur eines Funkens

Die Ereignisse um den Tod von George Floyd in den USA befeuerten auch die Protestbewegung gegen Rassismus und Auswüchse postkolonialer »Traditionen« in Frankreich.

Ralf Klingsieck, Paris

Frankreich verschleppt Aufarbeitung

Frankreichs aktuelle Antirassismusbewegung richtet sich gegen Polizeigewalt, alltägliche Schikanen und ungleiche Chancen. Aber auch gegen überholte Geschichtsbilder.

Seite 4
Der Mann mit der Latzhose
Wolfgang Hübner

Der Mann mit der Latzhose

Walter Grenzebach war eine nd-Legende. Wo er auch war - immer machte er Werbung für die sozialistische Tageszeitung. Die war sein Zuhause. Am 9. Juli ist der Mann mit dem Rauschebart und der roten Latzhose im Alter von 77 Jahren gestorben.

Hendrik Lasch

Anwältin für den erhofften Aufschwung

Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt soll Eva von Angern als Spitzenkandidatin der Linken ins Rennen gehen. Die Juristin hält mit ihren Ansichten nicht hinterm Berg, auch wenn sie mal nicht mit denen manch anderer Genossen harmonieren.

Seite 5
Gabi Kotlenko

Auf Stammbaumsuche

Bei den Ermittlungen zu den Randalen in Stuttgart am 21. Juni interessiert sich der Polizeipräsident offensichtlich auch für die Stammbäume der Verdächtigen.

Markus Söder Superstar
Markus Drescher

Markus Söder Superstar

CSU-Chef Markus Söder wurde lange Zeit seiner politischen Laufbahn eher belächelt. Doch zuletzt hat auch die Coronakrise ihn zu einem ernsthaften Anwärter auf Kanzlerkandidatur und Kanzlerschaft werden lassen.

Seite 6
Jürgen Vogt

Uruguay wird neoliberal umgebaut

Die seit März amtierende uruguayische Mitte-rechts-Regierung unter Präsident Luis Lacalle Pou treibt mit Hochdruck eine umfassende Reformagenda voran. Das Riesen-Gesetzespaket wurde im Eilverfahren durch beide Kammern gebracht.

Seite 7
Alternative für den Balkan
Krunoslav Stojaković, Belgrad

Alternative für den Balkan

Mit dem Einzug des links-grünen Bündnisses »Možemo!« in das kroatische Parlament kehrt die Linke als eigenständiger Akteur auf die politische Bühne zurück. Und auch in anderen postjugoslawischen Staaten gibt es Hoffnung.

Seite 8
Doppelte Standards
Ulrike Henning

Doppelte Standards

Mittlerweile dürfte dem Letzten klar sein, dass die Bedingungen in den Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete nicht die besten sind. Menschen aus verschiedenen Regionen und Ländern müssen sich Mehrbettzimmer teilen, mit Kleinfamilien wohnen andere Personen im gleichen Raum. Alle Bewohner einer Einrichtung teilen sich zu wenige Küchen und Sanitärräume, bei denen Duschen und Toiletten häufig nich...

Wann ist man deutsch genug?
Robert D. Meyer

Wann ist man deutsch genug?

Ahnenforschung mag ein spannendes Hobby sein, für die Aufarbeitung der Ereignisse in Stuttgart ist sie nicht nur nutzlos, sondern gefährlich. Zementiert wird dadurch die rassistische Vorstellung, zwischen Kriminalität und Herkunft bestehe ein Zusammenhang.

Daniel Lücking

Dann droht doch weiter

Mit »NSU 2.0« machen die Absender überdeutlich, wer sie gern sein würden. Doch bislang ermittelt die Bundesanwaltschaft nicht mit dem Ziel, eine terroristische Vereinigung zu überführen.

Die Freiheit, sich richtig zu verhalten
Birthe Berghöfer

Die Freiheit, sich richtig zu verhalten

Verbote können richtig und wichtig sein und sollten nicht per se als »staatliche Bevormundung« verteufelt werden. Im Gegenteil: Es braucht einen belehrenden Staat, es braucht »Verbotsparteien« und vor allem mehr Verbote.

Seite 9
Löchriger Schutz
Nicolas Šustr

Löchriger Schutz

Mehr Geld von den, mehr Rechte und längere Fristen für die Kommunen sowie einen Gewerbemietspiegel zum Schutz sozialer Infrastruktur und der Versorgung von Kiezbewohnern. Die Initiative »23 Häuser sagen nein« hat nach dem dank Abwendungserklärung letztlich erfolgreichen Kauf durch die Deutsche Wohnen eine ganze Latte von Forderungen vorgelegt, um die Kieze und ihre Bewohner vor Verdrängung zu schü...

Nicolas Šustr

Enteigungspaket wird größer

Der größte Vermieter Berlins, die Deutsche Wohnen, wächst um Hunderte Wohnungen. Die Mieter werten den besseren Schutz höchstens als Teilerfolg.

Seite 10
Tomas Morgenstern

Neuer Airport trifft auf flügellahme Branche

Der Berliner Luftverkehr belebt sich allmählich, seit Juli ziehen die Fluggastzahlen an. Der BER wird gewiss im Oktober öffnen, doch die Flughafengesellschaft braucht für weitere Jahre Finanzhilfen.

Kalte Räumung
Marie Frank

Kalte Räumung

Die Polizei unterstützt offenbar illegale Räumungen im Hausprojekt »Rigaer 94« und leugnet das zunächst bei Twitter. Fünf Stunden später räumt sie den Vorgang ein.

Seite 11
Erfolgreich gegen die Schweinemast angestunken
Andreas Fritsche

Erfolgreich gegen die Schweinemast angestunken

2017 gewannen Umwelt- und Tierschutzverbände einen Prozess gegen die Schweinemast in Haßleben. Eine Berufung gegen das damalige Urteil hat das Oberverwaltungsgericht nun nicht zugelassen.

Pyrenäen-Berghunde verjagen Wölfe
Andreas Fritsche

Pyrenäen-Berghunde verjagen Wölfe

Wölfe stehen unter Artenschutz und dürfen nur im Ausnahmefall abgeschossen werden. Im Wildpark Schorfheide gibt es jetzt neben dem Wolfsinformationszentrum ein Gehege mit zwei Herdenschutzhunden und wolfssicheren Zauntypen.

Seite 13
Inga Dreyer

Streik ohne Boss?

Design wird häufig als Sphäre begriffen, die über irdischen Problemen schwebt. Dass das nicht so ist, beweisen Studierende der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Sie organisieren ein Recherchefestival zum Thema Arbeit.

Seite 14
Im Würgegriff männlicher Macht
Jan Freitag

Im Würgegriff männlicher Macht

Missbrauch, wenn wir den Begriff trotz seiner Unschärfe übernehmen, braucht immer ein System, dass ihn stützt. Davon erzählt »Athlete A«.

Seite 15
Wertlose Arbeitsplatzgarantie in Smartville
Ralf Klingsieck, Paris

Wertlose Arbeitsplatzgarantie in Smartville

Mit der Coronakrise werden derzeit viele Kostensenkungspläne von Konzernen begründet. Das gilt auch für den Autobauer Daimler, der sich in Frankreich gerade äußerst unbeliebt macht.

Facebook bleibt stur
JOHN DYER, BOSTON

Facebook bleibt stur

Mehr als 400 durchaus namhafte Unternehmen haben sich der Kampagne »Stop Hate for Profit« angeschlossen. Der Werbeboykott hat Facebook bisher nicht zum Einlenken gebracht.

Seite 16
Christoph Ruf

Zwischen Wut und Erlösung

»Einfach pervers«, fand Ingolstadts Coach Thomas Oral die Schiedsrichterleistung im Relegationsrückspiel gegen Nürnberg. Ein spätes Tor rettete schließlich den Zweitliga-Drittletzten, der jetzt alles im Verein auf den Prüfstand stellen muss.