Seite 2
Stephan Kaufmann

Tödliche Effizienz

Er sagt umfassend aus, statt zu schweigen. Er nutzt den Gerichtsprozess als Bühne, um seine rassistische Ideologie auszubreiten. Der Attentäter von Halle steht seit dieser Woche vor Gericht. Das zeigt: Rechte Täter werden dreister und offensiver. Das machen auch die Drohmails an Linken-Politikerinnen und die Kabarettistin Idil Baydar deutlich.

Seite 3
Hendrik Lasch

Der bewaffnete Arm der Wutbürger

Der Attentäter von Halle ist kein Einzeltäter. Er ist Teil eines digitalen rechten Netzwerks. Die Nutzer, seine »eigenen Leute«, will er vor Gericht nicht benennen. »Einer musste anfangen«, sagt er nur.

Seite 4
Daniel Lücking

»Bereit für die Apokalypse«

»Corona hat das kollektive Bewusstsein dafür geschärft, wie verwundbar so eine Gesellschaft ist«, sagt Mischa Luy, der zum Thema Prepper forscht und an der Ruhr-Universität Bochum an seiner Dissertation zum Thema arbeitet.

Seite 5
Anna Maldini

Exportland Italien

Auf dem EU-Gipfel sind Milliardenhilfen für Italien beschlossen worden, das am stärksten von der Corona-Krise betroffen ist. Doch in der Debatte über das Finanzpaket ist wieder einmal ein Zerrbild des Landes gezeichnet worden.

Aert van Riel

Die Macht der Geizigen

Mitten in der Coronakrise geht der Riss quer durch die Europäische Union. Auch für die regierenden Sozialdemokraten sind nationale Interessen wichtiger als der Zusammenhalt in der Parteienfamilie.

Seite 6
Othmara Glas

Hausarrest nach Coming-out

In Kasachstan sind gleichgeschlechtliche Beziehungen legal, eine Seltenheit im postsowjetischen Raum. Und dennoch ist Homosexualität ein Tabuthema. Für Beskat Mukaschew wird das Leben sogar zum Alptraum. Nach seinem Coming-out halten seine Eltern ihn gefangen.

Seite 7
Moritz Wichmann

»Krieg« um die Ordnung

Die Proteste gegen den Einsatz von Paramilitärs in der US-Stadt Portland sind angesichts der Polizeigewalt gegenüber Black-Lives-Matter-Demonstranten wieder größer geworden - und professioneller.

Seite 8
Philip Malzahn

Ob Angriff oder Belästigung ...

Die Annäherung zweier US-amerikanischer Kampfjets an einen iranischen Passagierjet über Syrien ist Teil eines skrupellosen politischen Armdrückens, bei dem beide Länder das Leben von Hunderten Unbeteiligten aufs Spiel setzen.

Alexander Isele

Trumps Vabanquespiel

Es gibt sie noch, US-Spitzenbeamte, die etwas dafür tun, eine weitere Eskalation der Spannungen in den Beziehungen mit China zumindest aufzuhalten. Doch den Ton geben in Washington Hardliner wie Außenminister Mike Pompeo an.

Uwe Kalbe

Kein Zusatzpunkt für Spahn

Anhänger von Jens Spahn brechen für den Gesundheitsminister eine Lanze. Er solle der künftige Vorsitzende der CDU werden und damit Kanzlerkandidat. Hat Spahn in der Coronakrise bewiesen, dass er Kanzler kann?

Denis Trubetskoy

Gegenkandidatin

Es war ein besonderer Moment in der Geschichte des belarussischen Staatsfernsehens, als die Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja am Dienstag ihre Wahlrede vorlas. »Ich bin keine Politikerin. Das war mein Mann Sergej, der Präsident werden wollte. Dafür sitzt er nun in U-Haft«, sagte die 38-jährige Sprachlehrerin. »Zwei starke Kandidaten, Wiktor Babariko und Walerij Zepkalo, wurden aus dem R...

Andreas Koristka

Warum nicht Kofferträger?

Boris Palmer verfügt über eine göttliche Gabe. Er hat einen angeborenen Nafri-Radar, mit dem er pöbelnde Flüchtlinge von ganz normalen betrunkenen biodeutschen Teenagern unterscheiden kann, die friedlich durch die Nacht marodieren.

Seite 9
Frank Schäfer

Das Experiment wird Programm

Ältere Zeitgenossen wie Tom Wolfe sprechen schon früh vom »Ich-Jahrzehnt«, das die »Wir-Dekade« der 60er Jahre abgelöst habe. Ernst Hofacker hat eine grundgelehrte Popgeschichte der 70er Jahre geschrieben.

Seite 10
Oliver Kern

Die präsidiale Spambombe

Freund, Wir haben gerade festgestellt, dass Dein Name in unserer Spenderliste fehlt. Da Du in der Vergangenheit ein so treuer Unterstützer warst, wurdest Du als einer der wenigen Patrioten ausgewählt, für die der Präsident die Frist verlängern will. PERSÖNLICHE VERLÄNGERUNG 500%-AUFSTOCKUNG NEUE FRIST: 1 STUNDE Präsident Trump braucht Dich wirklich. Dieses Angebot ist nur ...

Seite 11
Paula Irschmler

Schon als Kind scheiße

Vor dem Internet gab es ja so eher medialen Frontalunterricht - neben viel normalem und nervigem Kram wurde da auch richtig menschenverachtendes Zeug reingespült. Schließlich wurden die Medien allzu lange von menschenverachtenden Säcken gemacht.

Gunnar Decker

Ich ist immer ein anderer

Die Natur hat es gut. Das Wasser saufende Grün wächst ganz von allein. Allerdings, manchmal wuchert Natur auch als verborgenes Krebsgeschwür in uns, das setzt den heiteren Allmachtsgefühlen dann ein betrüblich-vorzeitiges Ende. Aber vielleicht hat man Glück, also noch etwas Zeit bis zum unausweichlichen Welken! Regisseur Peter Atanassow und sein Dramaturg Hans-Dieter Schütt wissen um die Fris...

Seite 13
Falk Schreiber

Sand in den Haaren

Der Strand ist leer, die Dämmerung senkt sich über den träge schwappenden Ozean. Die Coronakrise hat die afrikanische Adaption von Pina Bauschs »Frühlingsopfer« ausgebremst. Immerhin blieb ein beeindruckender Tanzfilm übrig.

Seite 14
David Graaff

Gesicherter Neuanfang

Entwaffnung, Demobilisierung, Reintegration: Mit diesen drei Schritten sollten die Kämpfer der kolumbianischen FARC-Guerilla den Rückweg ins zivile Leben gehen. Bisher hapert es an der Reintegration, wie die Reportage aus Santa Lucia zeigt.

Seite 15
David Graaff

Indigene und Schwarze sind besonders von der Gewalt betroffen

Die afrokolumbianische Aktivistin Francia Márquez hält die Politik der Regierung in Bogotá nach dem Friedensabkommen von 2016 für gescheitert: Es gibt keine Bedingungen für ein würdiges Leben - schon gar nicht für Indigene und Schwarze.

Seite 16
Birthe Berghöfer

Am Rande der Illegalität

Die Sexarbeiter*innen auf der Berliner Frobenstraße arbeiten weiter, obwohl Prostitution wegen der Corona-Beschränkungen verboten ist. Auch Rayna und Isabelle, die von ihrer Arbeit seit Beginn der Pandemie erzählen.

Seite 17
Fabian Hillebrand

Aufholjagd der Klassen

Das 21. Jahrhundert begann als das Zeitalter des Tourismus. Urlaub ist eine Aufholjagd der Klassen geworden - mit verheerenden Folgen für die Umwelt. Dann kam Corona und stoppte die Maschinerie. Zeit, um darüber nachzudenken, was Tourismus sein sollte.

Seite 18
Matteo Grilli

Den Westen einholen

Verhasst als Diktator, verehrt als Messias. Schon zu Lebzeiten fiel das Urteil über den ersten ghanaischen Präsidenten Kwame Nkrumah gespalten aus. Der Pan-Afrikanist wollte einen sozialistischen Staat - doch nicht unbedingt aus ideologischer Überzeugung.

Seite 19
Ingrid Heinisch

Ein Wachturm in Stutthof

Der ehemalige KZ-Wachmann Bruno D. wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Aufgearbeitet ist damit noch nichts. Aber der Prozess sagt viel aus über gesellschaftliche Vorstellungen von Unrecht und das Verhältnis von Tätern und Überlebenden.

Thomas Gesterkamp

Comeback der Kernfamilie

Ein Rückfall in »traditionelle Rollenmuster«. Das befürchteten viele zu Beginn der Corona-Krise. Dabei ist die Beteiligung vieler Väter am Haushalt seit der Pandemie gestiegen.

Seite 20
Klaus Müller

Die Rente könnte sicher sein

Wie hoch ist der Anteil, den eine Gesellschaft alten Menschen am Wohlstand des Landes gewährt? Wir haben recherchiert, warum dieser in Österreich höher ist als in Deutschland. Unser Gastautor Klaus Müller macht Vorschläge, an welchen Schrauben man hierzulande drehen könnte.

Seite 21
Eva Roth

Geteilter Genuss

In Österreich sind die gesetzlichen Renten viel höher als in Deutschland. Wieso sind dort Altersbezüge möglich, die hier als unbezahlbar abgetan werden?

Seite 22
Marlowe Hood

Erste Amerikaner schon vor 30 000 Jahren

Die ersten Menschen haben offenbar schon sehr viel früher als bislang angenommen auf dem amerikanischen Kontinent gelebt. Dies geht aus zwei in der Fachzeitschrift »Nature« veröffentlichten Studien hervor. Wissenschaftler der Universidad Autónoma de Zacatecas entdeckten demnach in einer Höhle in Zentralmexiko Steinwerkzeuge, die belegen, dass dort bereits vor mindestens 30 000 Jahren Menschen lebt...

Steffen Schmidt

Lithium als Nebenprodukt

Hochleistungsakkus ebenso wie den Batterierohstoff Lithium muss Deutschland derzeit importieren. Wenigstens beim Lithium könnte sich das ändern: Es könnte CO2-neutral als Nebenprodukt in bestehenden Geothermieanlagen am Oberrhein gewonnen werden.

Seite 23
Jacqueline Myrrhe

Drei auf dem Weg zum Mars

In dieser Woche startete die erste Marsorbiter eines arabischen Landes mit einer japanischen Trägerrakete, Chinas folgte mit einer noch ehrgeizigeren Sonde, die einen Rover zum roten Planeten bringen soll.

Seite 24
Wolfgang Hübner

»Trockenheit ist sehr nützlich«

Dr. Steffen Schmidt ist Wissenschaftsredakteur des »nd« und der Universalgelehrte der Redaktion. Auf fast 
jede Frage weiß er eine Antwort – und wenn doch nicht, beantwortet er eine andere. Wolfgang Hübner fragte ihn nach dem neuen 3D-Atlas des Universums.

Seite 25
Mischa Pfisterer

Wir gehen da gemeinsam durch

Die Berliner Kabarettistin Idil Baydar, besser bekannt unter ihrem Künstlerinnenname Jilet Ayşe, steht seit Jahren im Hassfokus deutscher Neonazis. Sie denkt nicht daran, sich einschüchtern zu lassen.

Seite 26
Rainer Rutz

Kunst essen Hamburg auf

Auf der einen Seite des Gartenzauns Freude, auf der anderen Zorn: Weil die Kunsthochschule in Berlin-Weißensee unter Platznot leidet, ist jetzt der Weg freigemacht worden für einen Ausbau des Campus. Dafür muss die benachbarte Kleingartenanlage verschwinden.

Seite 27
Philip Blees

Angst ist immer ein Thema

Im Juni 2020 hat der Verein Opferperspektive so viele rassistische und rechte Angriffe wie noch nie in Brandenburg registriert. Die Landesregierung hat einen »Maßnahmenplan im Kampf gegen Rechtsextremismus« erarbeitet, für den es auch von der oppositionellen Linken Anerkennung gibt.

Seite 28
Oliver Kern

Politischer Zeitvertreib

Die US-Baseballprofiliga MLB hatte Antirassismusproteste bislang aus den Stadien herausgehalten. Seit dem Saisonstart in Washington am Donnerstag ist damit Schluss. Es wird gemeinsam gekniet und protestiert. Donald Trump dürfte das nicht gefallen.

Maik Rosner, München

Weiß-blau mit Halbmond

Die dritte Liga soll für Türkgücü München nur eine Zwischenstation sein. Über ein spannendes und auch kritisch beäugtes Projekt, dessen Infrastruktur mit dem sportlichen Aufschwung nicht mithalten kann.

Seite 29
Alexander Ludewig.

»Das will ich machen!«

Verdiente Meisterin des Sports
. Die nd-Serie stellt die Besten aus unbekannten Sportarten vor. Teil 3: Bikepolo macht Gitti la Mar glücklich - und auch die offene Gemeinschaft der Aktiven

Seite 30
Stephan Brünjes

Stadt der Superlative

Eine der ältesten Städte Deutschlands betört mit Gastfreundschaft im Tante-Emma-Laden und ist stolz auf einen Riesen-Goldschatz - ausgebuddelt von Hobby-Archäologen.

Seite 31
Steven Hille

Immer am Wasser entlang

Seit Jahren behaupten Brandenburgs Tourismus-Vermarkter, »Das Weite liegt so nah«. Die Zeit ist gekommen, sich den Spruch zu Herzen zu nehmen. In Coronazeiten erkunden Reisende eher die heimischen Gegenden, als im Ausland große Unsicherheiten zu riskieren

Seite 32
Julia Macher

»Wir sind dreifach unsichtbar«

Vanessa Motiño aus Honduras arbeitete mehrere Jahre ohne Papiere als Haushaltshilfe in Barcelona. Die Corona-Krise bedrohte auch ihren Job. Jetzt unterstützt sie andere Frauen, sich gegen Ausbeutung zu wehren.

Seite 37
Ulrike Kumpe

Mathe, Bücher, Filme und Europa

Ende August starten wir wieder mit unseren Veranstaltungen im FMP1 und im Kino Toni. Es erwartet Sie ein thematisch breites Programm - wegen der anhaltenden Covid-19-Pandemie unter den besonderen Bedingungen aktueller Auflagen.