Seite 1

Unten Links

Geld sparen leicht gemacht. Eine kleine Sammlung an Dingen, die man einfach mal nicht kaufen sollte: Einen Deko-Kamin für 79,99 Euro. Eine Tapete in Steinoptik, 39,99 Euro. Eine Laterne, um die eine Art Fischernetz gewickelt ist: 29,99 Euro. Ein Teelichthalter im 4-er-Set mit roten Herzen aus Holz, die mit einer Kordel befestigt sind: 19,99 Euro, ein Holzschild mit Spruch in schnörkeliger Schrift:...

Jana Frielinghaus

Studienunwesen

Die Tatsachen liegen seit langem auf dem Tisch. Ostdeutsche bekommen bis heute 14 Prozent weniger Geld für ihre Arbeit, obwohl sie länger malochen. In Behörden und öffentlichen Einrichtungen der ostdeutschen Länder sind die Leitungspositionen bis heute zu mehr als 90 Prozent mit Westdeutschen besetzt - was Folge der Brandmarkung der DDR als »zweite deutsche Diktatur« ist. Jetzt müsse endlich richt...

Jana Frielinghaus

Nebeneinander statt zusammen

Im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung haben sich Wissenschaftler mit der Sicht von Ost- und Westdeutschen wie auch von Migranten auf den Anschluss der DDR an die Bundesrepublik befasst.

Seite 2
Daniel Lücking

Auslieferungsprozess in Schlussphase

In London steht der Journalist Julian Assange in den kommenden Wochen vor Gericht. Es geht um seine Auslieferung an die USA. Dort droht ein Verfahren wegen Landesverrats mit einer Haftstrafe bis zu 175 Jahren.

Seite 3
Malte Seiwerth, Santiago de Chile

«Menschenleben zählen hier nicht»

Obwohl die Coronakrise Chile schwer trifft, arbeiten die Kupfer- und Edelmetallminen fast wie gewohnt weiter. Sie sind der wichtigste Wirtschaftsfaktor. Die Gesundheitsrisiken werden auf die Arbeiter*innen abgewälzt.

Seite 4
Marina Mai

Kirchenasyl: Staat verzögert

Die Praxis, dass über andere EU-Staaten eingereiste Geflüchtete erst nach 18 statt nach sechs Monaten in Deutschland bleiben dürfen, ist rechtswidrig. Doch das Innenministerium will das Urteil erst prüfen.

Peter Nowak

Hoffnung auf Gerechtigkeit

Am 19. September 1991 starb ein 27-Jähriger aus Ghana nach dem Angriff auf eine Unterkunft für Geflüchtete in Saarlouis. Anders als ähnliche Verbrechen in Ostdeutschland war der Fall lange vergessen.

Hendrik Lasch

Für Sachsens Grüne wird es ungemütlich

Ein Jahr nach der Wahl knirscht es in der Kenia-Koalition in Sachsen. Die Grünen beklagen Vertragsverstöße bei Themen, die für sie zentral sind. Eine existenzielle Krise sehen sie aber noch nicht.

Seite 5
Hendrik Lasch

Hoyerswerda wählt Mitte-links-Bewerber

Bei der Wahl des Oberbürgermeisters im sächsischen Hoyerswerda gehen SPD-Bewerber Torsten Ruban-Zeh sowie die von Linkspartei, Grünen und einer Wählerinitiative unterstützte Architektin Dorit Baumeister als Favoriten in die zweite Runde. Im ersten Wahlgang am Sonntag erreichte Ruban-Zeh 31,8 Prozent. Baumeister lag mit 573 Stimmen weniger bei 27,8 Prozent. Abgeschlagen bei 18,5 Prozent rangierte A...

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Attacken auf linkes Café

Ereignisse in der jüngeren Vergangenheit legen nahe, dass Hessen ein besonders großes Problem mit rechtsradikaler Gewalt hat. Nun tauchen in dem Bundesland neue Morddrohungen auf.

Markus Drescher

Verdächtige Abfragen

Im Fall der Serie mit »NSU 2.0« unterzeichneten Drohungen gegen vor allem Politikerinnen, Journalistinnen und prominente Frauen haben Ermittler Spuren nach Berlin und Hamburg untersucht.

Seite 6
Philip Malzahn

»Achse des Widerstands«

Am Sonntag haben sich die Anführer der libanesischen Hisbollah und der palästinensischen Hamas-Bewegung im Libanon getroffen.

Barbara Barkhausen, Sydney

Streit um Indigenen-Flagge

Australiens Indigene sind stolz auf ihre Flagge, die die Menschen (schwarz), ihre spirituelle Verbindung zur Erde (rot) und die Sonne (gelb) repräsentiert. Doch es gibt einen Copyright-Streit um die Flagge.

Peter Stäuber, London

Boris Johnson übt sich in Querschüssen

Vor dem Start der nächsten Gesprächsrunde droht Johnson mit dem No-Deal-Brexit. Die Regierung plant zudem, den EU-Austrittsvertrag zu unterminieren. Es fragt sich nur, ob sie es ernst meint.

Seite 7

Saubere Sache: Portugals KP feierte Fest von »Avante!«

Seixal. Angesichts der Corona-Folgen wollen Portugals Kommunisten den Protest nicht Demagogen überlassen. Das zeigte die PCP an diesem Wochenende mit der 44. Ausgabe der Festa do Avante! in Seixal bei Lissabon. Mit den Behörden war ein Konzept zum Infektionsschutz vereinbart worden. Nur eine begrenzte Besucherzahl durfte auf das riesige Festgelände. Im Vorfeld hatte es, vor allem von rechts, hefti...

Fabian Kretschmer, Peking

Proteste gegen Sprachvorgaben

In der Inneren Mongolei hat ein bilinguales Bildungsprogramm Proteste gegen die Verdrängung der Sprache der mongolischen Minderheit ausgelöst. Viele ethnische Mongolen in China fürchten um ihre kulturelle Identität.

Seite 8
Philip Malzahn

Starthilfe für den Terror

Die Hamas und die Hisbollah nähern sich weiter an, trotz aller religiösen und politischen Differenzen. Das ist nachvollziehbar, denn in Zeiten, in der die israelische Rechte und die Golfmonarchien ihre Freundschaft zelebrieren, muss man schauen, wo man bleibt. Und beim kleinsten gemeinsamen Nenner ist man sich schon immer einig: Der Kampf gegen den »Krebs« Israel, wie beide Organisationen den jüdi...

Stefan Otto

Geld heilt nicht alle Wunden

Das Coronabonus für Familien erinnert ein wenig an das Begrüßungsgeld nach dem Mauerfall. Beides sind Gesten der Politik. Das Begrüßungsgeld war ein Willkommensgruß, der Coronabonus soll eine Wertschätzung ausdrücken, weil viele Familien während des Lockdowns in schwierigen Situationen gesteckt haben und sie diese überwiegend alleine meistern musten. Aber der Bonus ist nicht mehr als ein Geld...

Robert D. Meyer

Einzelkämpfer im Bundestag

AfD-Abspaltungen kannten für die Abtrünnigen bisher nur einen Weg – den in die Bedeutungslosigkeit. Von einem totgeglaubten politischen Projekt gibt es nun ein Lebenszeichen: Der frühere AfD-Politiker Uwe Kamann gab seinen Eintritt in die Kleinstpartei LKR bekannt.

Stephan Fischer

Das kann doch keine Straftat sein - muss es auch nicht

Im Sommer hatte Karlsruhe die Strafbarkeit des Containerns in einem Grundsatzurteil zumindest nicht für grundgesetzwidrig erklärt. Einer Neuregelung steht das aber nicht im Weg - die wird von einer übergroßen Mehrheit auch gewollt.

Susanne Schwarz

Berliner Autokorrektur

Ein kleiner Abschnitt der Berliner Friedrichstraße ist jetzt für fünf Monate autofrei. Klingt erst mal wenig bedeutend, geht aber über Symbolpolitik hinaus, meint Susanne Schwarz.

Seite 9
Nicolas Šustr

Verliererin ist die Lebensqualität

Der größte Feind der Verkehrswende ist nach wie vor die Straßenverkehrsordnung. Angesichts dieser deutschen rechtlichen Zustände auf den Straßen kann man zwar neidisch auf Paris, Brüssel oder sogar das österreichische Graz blicken.

Martin Kröger

Gericht: Pop-up-Radwege müssen weg

Es war ein Vorzeigeprojekt der Grünen. In der Coronakrise ließ der Senat in Berlin plötzlich lauter neue Radwege bauen – und begründete sie mit der Pandemie. Das scheiterte nun vorerst.

Claudia Krieg

Krankenhäuser umschiffen pandemiebedingte Krise

Die Coronakrise hat die Krankenhäuser der Hauptstadt glücklicherweise nicht so schwer getroffen, wie zunächst befürchtet. Experten warnen aber davor, sich auf dieser Tatsache auszuruhen.

Seite 10
Nicolas Šustr

Verschärfter Fachkräftemangel droht

Die Corona-Pandemie könnte aus dem Fachkräftemangel in Berlin eine regelrechte Krise machen. Denn die Zahl der Azubistellen ging um 14 Prozent zurück.

Jordi Ziour

Verscheucht und verdrängt

Im Sommer wurden die Bänke am Lichtenberger Bahnhof abmontiert. Die Wohnungslosen zogen auf die gegenüberliegende Straßenseite, vor die Robinson-Schule. Doch damit ist jetzt auch Schluss.

Seite 11
Andreas Fritsche, Potsdam

Gemischtes Doppel

Ost-West-Paare sind auch 30 Jahre nach der Wiedervereinigung immer noch vergleichsweise selten, anfangs haben sie nicht lange gehalten. Eine Ausstellung in Potsdam zeigt Ausnahmen von der Regel.

Wilfried Neiße, Potsdam

Rechtsextremismus gefährlicher denn je

Die Zahl der vom Verfassungsschutz in Brandenburg dem Rechtsextremismus zugeordneten Personen ist 2019 zum sechsten Mal in Folge gestiegen und hat einen neuen Höchstwert erreicht. So steht es im neuen Verfassungsschutzbericht.

Seite 12
Hans-Dieter Schütt

»... wenn nicht, wirst du Metzger«

Mario Adorf wird 90. Das gestrenge Deutsche durchbrach er mit einem kräftigen Touch Galanterie.Von der »Blechtrommel« bis zur »Affäre Semmeling« und »Rossini«: War er ein harter Kerl, war es doch sanft und tapsig.

Seite 13
Tim Wolff

Aller Schlaf wird zum Büroschlaf

Die freundlich den Kopf in heizungslosen Kammern wärmende Schlafmütze ist bis heute ein deutsches Schimpfwort. Wer außerhalb der Nacht im Bett liegt, muss krank sein. Das Bett muss tagsüber »gemacht« sein, um den zur Arbeit Verpflichteten abzuweisen.

Geraldine Spiekermann

Die Kämpfe der Ausgegrenzten

Die 11. Berlin Biennale: Die vier thematisch untergliederten Ausstellungskapitel widmen sich den Kämpfen der Ausgegrenzten um Sichtbarkeit und nehmen verschiedene Formen von Solidarität, Verletzlichkeit und Widerstand in den Blick.

Seite 14
Florian Schmid

Vorsicht, deine Jeans ist gefährlich

Im Gegensatz zu anderen Filmfesten, die wegen Corona ausfielen, wie in Cannes, Tribeca oder München, findet dieses Jahr das Fantasy Filmfestival statt, zum 34. Mal mittlerweile. Auch wenn der Kulturbereich insgesamt von einem regulären Betrieb noch weit entfernt ist, dürfte sich das für viele schon einmal ein wenig nach dem lange herbeigesehnten kulturellen Alltag anfühlen. Wenngleich das Festival...

Seite 15
Ralf Streck, San Sebastian

Fusion der Absturzbanken

In Spanien soll mit der Fusion der Caixabank und Bankia die größte Bank des Landes entstehen. Hierbei hat der Staat ein gewichtiges Wort mitzureden.

Simon Poelchau

Cum-Ex ist nicht Geschichte

Nach über sieben Jahren Ermittlung gibt es erst zwei Verurteilungen wegen illegaler Cum-Ex-Deals. Denn für den größten Steuerraub der Geschichte gibt es viel zu wenige Ermittler.

Seite 16
Kristina Puck und Lars Reinefeld, New York

Ungeliebter Gigant

Die US-Open sind durch die Disqualifikation des Weltranglistenersten um ein skurriles Kapitel reicher. Es wird auf jeden Fall einen neuen Champion geben.

Oliver Kern

»Die Kritik ist extrem laut«

Dieter Müller ist Fußballer, Trainer und Schiedsrichter. In all diesen Funktionen macht ihm der neue Zehn-Punkte-Plan des Berliner Fußball-Verbands viel Kopfzerbrechen. Obwohl es darin in Coronazeiten um die Gesunderhaltung der Berliner Amateurfußballer gehen soll, sieht er darin das komplette Gegenteil.