Seite 1

Halloween

Wie jedes Jahr habe ich mich wieder auf Halloween vorbereitet. Die erste Hürde ist genommen, wenn ich überhaupt mitbekommen habe, dass der Brauch ansteht. Dank Corona war das dieses Jahr leicht: Aufforderungen, Halloween nicht zu feiern, gab es genügend. Dann heißt es, den richtigen Moment abzupassen - wenn es noch zu hell ist, ist es zu früh, aber zur Abendessenszeit wollen alle am heimeligen Tis...

Sebastian Bähr

Massenlockdown in sozial

Am Montag treten die neuen Corona-Maßnahmen in Kraft. Die Welle zu brechen, wird jedoch nur gelingen, indem noch viel mehr Menschen als jetzt zu Hause bleiben. Das klappt aber wiederum nur, wenn alle ökonomisch abgesichert sind.

Uwe Kalbe

Hausverbot für Merkel

Eine neue Zeit der Einschränkungen wegen Corona beginnt in Deutschland. Die Zahl der Infizierten steigt unaufhörlich. Doch auch der Widerspruch gegen die politischen Gegenmaßnahmen wird lauter.

Seite 2
Moritz Wichmann, Pittsburgh

Mit Mob und Anwalt gegen Wähler

Die Republikaner gehen gerichtlich gegen Corona-Anordnungen vor, die eine Stimmabgabe vereinfachen. Hinzu kommen viele historische Vorgaben, die Schwarze vom Wählen abhalten sollen.

Moritz Wichmann, Pittsburgh

Fällt Texas, fällt Trump

Seit 1976 hat Texas nicht mehr für einen Präsidentschaftskandidaten der Demokraten gestimmt. Doch der Südstaat verändert sich, Einwanderung und Urbanisierung verändern die Wählerschaft.

Seite 3
Rudolf Stumberger

Leben ohne Soldaten schwer vorstellbar

Seit 75 Jahren sind am Truppenübungsplatz Grafenwöhr US-amerikanische Truppen stationiert, die Stadt lebt von der Garnison. Der angekündigte Abzug Tausender Soldaten freut die Friedensbewegung, in Grafenwöhr sieht man es anders.

Seite 4
Sebastian Weiermann, Wuppertal

Das letzte Fass

Viele Menschen verbrachten am Samstag den letzten Abend in ihrer Stammkneipe. Der »Lockdown« trifft die Falschen, denkt ein Wirt in Wuppertal.

Seite 5
hendrik lasch

Etatstreit mit großem Begleitorchester

Die sächsischen Regierungsparteien CDU, Grüne und SPD ringen hart um den nächsten Etat - hinter verschlossenen Türen. Die Begleitmusik lässt aber ahnen, wo die Gräben verlaufen.

Benedict Ugarte Chacón

Der Rastlose

Peter Grottian kümmerte sich mit derselben Verve um die Zustände von Lehre und Forschung wie um seine ungezählten politischen Interventionen. Oft genug trat er der selbst ernannten Elite vor allem in Berlin vors Schienbein. Nun ist der linke Politikprofessor gestorben.

Seite 6
Kofi Shakur

Massaker an Schulkindern

Seit drei Jahren fordert ein Bürgerkrieg zwischen der Regierung und separatistischen Milizen immer neue Opfer.

Holger Politt, Warschau

Kaczyński unter Druck

Jahrelang lief das System des PiS-Vorsitzenden Jarosław Kaczyński reibungslos. Nun sind die Nationalkonservativen erstmals in der Defensive, selbst die katholische Kirche geht ein bisschen auf Distanz.

Fabian Kretschmer, Peking

Zum zweiten Jahrhundertziel

Es ist ein Ritual, das in China jedoch auch im 21. Jahrhundert beibehalten wird: Alle fünf Jahre arbeitet die Staatsführung einen Plan aus, um die Stoßrichtung für die eigene Zukunft vorzugeben. Diese Woche war dies nun zum 14. Mal der Fall. Bisher hat die Kommunistische Partei der Weltöffentlichkeit zwar nur ein Kommuniqué mit den zentralen Punkten vorgestellt. Dessen Botschaft strotzt jedoch ang...

Seite 7

Altmaier hebt Prognose an

Berlin. Die Deutsche Wirtschaft kommt mit der Coronakrise offenbar etwas besser zurecht als zunächst befürchtet. Im dritten Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 8,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal zu, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Die Zahl liege »weit oberhalb der Erwartungen«, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Für das Gesamtjahr rechnet die R...

Hermannus Pfeiffer

Corona drängt zum Sparen

Statt ihr Geld auszugeben, legen die Menschen es lieber auf die hohe Kante. Die sinkende Binnennachfrage könnte die Auswirkungen der Coronakrise bald dramatisch verschärfen.

Reimar Paul

Castorschiff hat Verspätung

Die Ankunft des hochradioaktiven Atommülls im niedersächsischen Nordenham verzögert sich. Atomkraftgegner starten trotzdem ihre Protestaktionen.

Seite 8
Reimar Paul

Sie müssen rollen, aber nicht jetzt

Schon um Risiken zu minimieren, wäre es besser, die Castoren erst auf den Weg zu bringen, wenn klar ist, wo sie dauerhaft bleiben sollen. Stattdessen wird der Müll zweimal transportiert werden.

Stephan Fischer

Im Ausnahmezustand

Warum Kaczyński sich über das von der PiS besetzte Verfassungsgericht mit den Frauen des Landes anlegt, wer weiß. Er steht plötzlich ziemlich allein im Feuer - ein Zustand, der ihm nicht gefallen kann.

Uwe Kalbe

Kür und Willkür

Die Empörung wächst über die Exekutive und Regierungspolitiker, die über Coronamaßnahmen beschließen, ohne den Segen der Parlamente einzuholen. Doch was ist eigentlich mit der Arroganz der Kandidaten für den CDU-Vorsitz?

Christoph Ruf

Mit 600 PS an den Baum gelehnt

»Verdient« hat sich ein Bankdrücker, der 22 Jahre alt ist, das Vermögen natürlich nicht, das er in ein Auto gesteckt hat. Er arbeitet nur in einer Branche, in der noch ein Hinterbänkler bei einem 08/15-Team mehr Geld verdient als der Bundespräsident.

Seite 9
Marie Frank

Solidarität statt Kapitallogik

In der Krise zeigt sich oft das wahre Gesicht der Menschen. Gleiches gilt auch für Politiker*innen, die trotz des häufig gegenteiligen Anscheins ebenfalls zu dieser Gattung zu zählen sind. Und das Gesicht, das das Berliner Mitte-links-Bündnis in der Corona-Pandemie bisher zeigt, ist in großen Teilen weder besonders links, noch besonders sozialdemokratisch und auch nicht besonders ökologisch. Statt...

Martin Kröger

Linke will Investitionen prüfen

Noch reichen die finanziellen Mittel für den laufenden Haushalt aus, aber angesichts des zweiten Lockdowns dürften die Einnahmeausfälle für das Land Berlin weiter steigen. Einen Sparhaushalt will die Koalition auf jeden Fall vermeiden.

Seite 10
Darius Ossami

Autonome bleiben unversöhnlich

Am Wochenende diskutierten Aktivist*innen auf den »United We Fight«-Aktionstagen Konzepte für Autonomie und Selbstorganisierung. Die geräumte »Liebig34« wurde dabei kurzzeitig wieder besetzt.

Yannic Walther

Saures für den Mieterschreck

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Jan-Marco Luczak will Mieter bei ihrem Traum vom Wohneigentum unterstützen. Für die organisierten Mieter hört sich das aber eher nach einem »Gruselmärchen« an.

Seite 11
Nicolas Šustr

S-Bahn auf Kurs Zukunft

Mit dem Programm i2030 soll der Schienenverkehr in Berlin und Brandenburg deutlich ausgebaut werden. Die Finanzierung für die Planung der Siemensbahn-Wiederinbetriebnahme steht.

Pinguine fliegen nicht
Lola Zeller

Pinguine fliegen nicht

Die BER-Eröffnung passt längst nicht allen: Klimaaktivist*innen beklagen die Folgen des Flugverkehrs für die Umwelt, Anwohner*innen beschweren sich über Fluglärm und Feinstaub und Berliner Taxifahrer*innen fühlen sich benachteiligt.

Tomas Morgenstern

Der BER eröffnet, doch die Passagiere bleiben aus

Seit Samstag hat die Hauptstadtregion mit dem BER einen neuen Flughafen. Hatte die Eröffnung noch stark symbolischen Charakter, so begann am Sonntagmorgen mit ersten Starts der Betrieb nach Flugplan.

Seite 12
Jakob Hayner

Der Winter unseres Missvergnügens

Arbeit, Familie, Shopping, Fußball und Kirche, was gegenwärtig noch als »erlaubt« im Regierungssinne gilt, liest sich wie aus dem Drehbuch des Neokonservatismus.

Hans-Dieter Schütt

Von ganz unten auf

Den Nerv seines Spiels suchte Connery in den Übergängen zwischen gleichsam leisem Heraustreten und preschendem Innehalten. Er ging in die Wagnisse und beherrschte dabei eine gediegen kalkulierte Bewegungsvorsicht. Zum Tod des Kino-Weltstars Sean Connery.

Seite 13
Karl-Heinz Gräfe

Mystischer Paradiesgarten

Georgien hat am Samstag gewählt. Dieser Umstand hat hierzulande kaum große Aufmerksamkeit erregt. Bedauerlich, handelt es sich doch um ein Land, das in seiner anderthalbtausendjährigen Geschichte eine beachtliche Mittlerrolle zwischen Orient und Okzident eingenommen hatte - was jedoch im Alltagsbewusstsein wie auch in der historischen Forschung in Deutschland kaum bekannt ist. Der eine oder andere...

Christopher Wimmer

Kommunist ohne Kommunismus

Eine Tagung der Peter-Hacks-Gesellschaft in Berlin-Mitte beschäftigte sich 30 Jahre nach dem Untergang der DDR mit dem Verhältnis des Dichters Hacks zum Marxismus. Was auf den ersten Blick veraltet erscheinen mag, bleibt jedoch hochaktuell. Peter Hacks war 1955 mit Lust und Überzeugung von München nach Ost-Berlin in die DDR migriert - im guten Glauben, dass dort der Sozialismus aufgebaut würde. Do...

Christof Meueler

Ein Counterpart

Von X-Säulen, Klinken und Röhren: Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hat in Berlin ihr erstes eigenes Haus – ein moderner Funktionsbau mit roter Fassade.

Seite 14
Florian Schmid

Vom Mittleren Westen nach Manhattan

Kaum eine fiktionale Geschichte aus den USA, die den Anspruch hat, die aktuelle gesellschaftspolitische Gemengelage jenseits der Pandemie substanziell widerzuspiegeln, kommt derzeit ohne eine Gegenüberstellung der beiden politischen Pole von rechts und links aus. Auch in Ben Lerners neuem Roman »Die Topeka Schule« wird dieser Effekt wirksam, bei dem sich das linksliberale Amerika an Donald Trump u...

Seite 15
Daniel Theweleit, Mönchengladbach

Der Abend des Hannes Wolf

Ein Spiel auf Augenhöhe mit dem besseren Ende für das Heimteam: Mönchengladbach schlägt RB dank eines Tores von Leipzig-Leihspieler Hannes Wolf.

Seite 16
Tom Mustroph, Alto de Angliru

Der Zirkus zieht weiter

Während die Bevölkerung mit steigenden Infektionszahlen und neuen Hygieneregeln zu kämpfen hat, rollt das Radrennen Vuelta isoliert durch Spanien.