Seite 1
Regina Stötzel

Einer für alle, alle für keinen

Deutschland hat es in der Zeit seiner EU-Ratspräsidentschaft nicht geschafft, eine europäische Asyl- und Migrationspolitik auf den Weg zu bringen, die ihren Namen verdient, und es ist kaum vorstellbar, dass das seinem Nachfolger Portugal gelingt.

Martin Ling

Der Terror trifft das bettelarme Niger

Wenige Tage nach der Präsidentenwahl im Niger wurden Dutzende Menschen bei einem Angriff mutmaßlicher Islamisten getötet. Dass ein neuer Präsident dem Terror Herr wird, ist nicht zu erwarten.

Seite 2

Eine durchwachsene Bilanz

Silvester ging die deutsche EU-Ratspräsidentschaft zu Ende. Es waren turbulente sechs Monate, die vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie ständiges Krisenmanagement erforderten.

Ralf Streck, San Sebastián

Gerecht, grün und digital

Portugal übernimmt die EU-Ratspräsidentschaft von Deutschland. Als große ungelöste Frage übergibt Berlin an Lissabon die Asyl- und Migrationspolitik, die dem portugiesischen Regierungschef besonders am Herzen liegt.

Seite 3
Knut Henkel

Ein Wohnprojekt mit Vorbildcharakter

»Festland« heißt das erste Wohnprojekt für chronisch kranke Menschen in Hamburg und Umgebung. Es könnte als Modell für andere Städte dienen, denn bundesweit fehlen Projekte, die komplett auf die Bedürfnisse von chronisch kranken Menschen zugeschnitten sind.

Endlich ein passendes Zuhause
Knut Henkel

Endlich ein passendes Zuhause

Gut zehn Jahre Vorlauf hatte Hamburgs erstes Wohnprojekt für chronisch kranke Menschen. Für Katharina H. ist das Haus ein Schritt in die Selbstständigkeit. »Festland« bietet ihr neue Optionen für ein Leben in Gemeinschaft.

Seite 4
René Heilig

Tankerprojekt auf Grund gelaufen

Das Verteidigungsministerium muss erneut ein wichtiges Beschaffungsvorhaben stoppen. Die voraussichtlichen Kosten für zwei Flottentanker übersteigen die eingeplanten Mittel um fast das Doppelte.

Peter Nowak

Vergangenheit ist nicht vergangen

Konkretes Wissen über das Handeln der eigenen Vorfahren im Nationalsozialismus ist bis heute eher die Ausnahme. Johannes Spohr betreibt den Recherchedienst »present-past« mit dem NS-Verstrickungen von Familien offengelegt werden sollen.

Seite 5
Daniel Lücking

Auslieferungsprozess vor Urteil

In London wird heute das Urteil im Auslieferungsverfahren des Wikileaks-Herausgebers Julian Assange verkündet. Unerwartet unterstützen ihn deutsche Regierungspolitiker*innen, darunter die Menschenrechtsbeauftragte Kofler.

Anna Maldini, Rom

Moderne Sklaverei in Italien

Viele Tagelöhner in der italienischen Landwirtschaft werden brutal ausgebeutet. Die Legalisierung der Arbeitsmigranten stockt, die Corona-Pandemie trifft sie besonders hart.

Seite 6

US-Kongress kippt Trump-Veto

Washington. Kurz vor Ende seiner Amtszeit hat US-Präsident Donald Trump eine historische Schlappe einstecken müssen: Der US-Kongress überstimmte Trumps Veto gegen den Verteidigungsetat mit überwältigender Mehrheit. Nach dem Repräsentantenhaus stellte sich auch der Senat gegen ihn - darunter zahlreiche Parteifreunde. Es ist das erste Mal in Trumps Amtszeit, dass ein formaler Einspruch des Präsident...

Mareike Treblin, El Hierro

Warten auf ein besseres Leben

An den Flüchtlingen auf den zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln nagt die Ungewissheit über ihr weiteres Schicksal. Die bürokratischen Hürden sind hoch. In den Behörden ist ein einzelner Beamter für mehr als 2000 Flüchtlinge zuständig.

Peter Stäuber, London

Im Auge des Sturms

In Großbritannien sorgt die neue Corona-Variante dafür, dass die Krankenhäuser an ihre Grenzen stoßen. Die Regierung versucht, die Lage durch eine neue Impfstrategie in den Griff zu bekommen. Aber Gesundheitsexperten sind skeptisch.

Seite 7
Hans-Gerd Öfinger

Die Rückkehr der Nachtzüge

Ab 2021 soll es wieder mehr grenzüberschreitende Nachtzüge auch in Deutschland geben. Was einst aus Kostengründen gestrichen wurde, machen Corona und der Druck von Bahnkunden wieder möglich.

Ulrike Henning

Krankenkassen als Zahlmeister

Die Mehrausgaben für die Corona-Pandemie und auch die Kosten für die Gesundheitsgesetzgebung der vergangenen Jahre werden zu großen Teilen von den gesetzlich Versicherten getragen.

Seite 8
Alexander Isele

Kriegstreiber Bundesrepublik

Die deutschen Waffenexporte nach Ägypten zeigen, dass auch 2021 Alles beim Alten bleibt: Deutschland ist die Sicherung von Handelsrouten und Wirtschaftsinteressen wichtiger als Menschenrechte, auch im Jahr 2021.

Stefan Otto

Sonderschuljahr

Schon im Herbst - vor der zweiten Infektionswelle - gab es einen Aufschrei von Schüler*innen in Bayern, die darüber klagten, dass der Leistungsdruck enorm sei. Zwar würden wohl die Regeln für Klausuren eingehalten werden, erklärte daraufhin der Deutsche Lehrerverband, aber die Lehrkräfte seien darauf aus, rasch eine Notenbasis zusammenzubekommen. Natürlich machten sie sich Sorgen um die Bewertunge...

Kurt Stenger

Pleiten, Pech und Pranken

In Branchen, in denen ein tiefgreifender Strukturwandel ansteht - neben Tourismus, Luftfahrt und Einzelhandel auch die Autoindustrie -, wird es nach Corona turbulent zugehen.

Sebastian Bähr

Zu links retweetet

Wenn rechte Denunziation wirkt: Weil er einen Tweet der Seenotrettungsorganisation Sea-Watch teilte, bekam ein Dozent der Hochschule der Bundespolizei in Lübeck Probleme.

Christoph Ruf

Worüber soll man noch reden?

Corona ist ein Charakterschwein und Modernität völlig überbewertet, findet unser Kolumnist, der möglichst bald nach Siegen, Jena und Lustenau fahren will. Solange es dort noch etwas zu sehen gibt.

Seite 9
Andreas Fritsche

Überzeugen statt Überrumpeln

Brandenburg hat erst 3219 Menschen geimpft - und Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher muss sich entsprechend viel Kritik anhören. Allerdings wäre es fair, ihr noch einige Tage Zeit zu geben, meint Andreas Fritsche.

Martin Kröger

Superwahljahr mit Unwägbarkeiten

Politisch dürfte 2021 für Berlin eine Richtungsentscheidung bereithalten: Im Herbst könnte sich entscheiden, ob Rot-Rot-Grün weitermacht oder ein rein bürgerliches Bündnis den Senat stellen wird.

Seite 10
Tomas Morgenstern

Nach Corona mit den Nachbarn feiern

Wenn es dem Friedrichshagener nach Geselligkeit ist, findet er sich häufig im Wirthaus Rolandseck wieder. Das Traditionslokal hat im Lockdown seine liebe Not - aber eben auch eine treue Kundschaft.

Isabella Caldart

Neue Praxis für Transpersonen

Noch immer gibt es zu wenige Arztpraxen, die sich auf die Beratung und Begleitung von Transpersonen spezialisiert haben. Die sogenannte ViRo Praxis in Neukölln hilft dabei, diese Lücke zu schließen.

Seite 11
Opfer des BRD-Systems
Andreas Fritsche

Opfer des BRD-Systems

Die Menschen, denen in der DDR Unrecht angetan wurde, sind in aller Munde. Die Unrechtsopfer der BRD werden vergessen, bedauert der 96-jährige Erich Passarge. Er gehört zu dieser Gruppe.

Seite 12
Hans-Dieter Schütt

Immer nur fünf vor zwölf?

Im Januar bietet der Kalender die Illusion an, man habe mehr Zeit vor sich als auf allen Wegstrecken hin zum nächsten Dezember. Es wird wieder Spaß machen, ein neuer Mensch zu sein. Es wird, wie jedes Jahr, ein Gefühl der Straffung durch uns gehen, wenn wir unsere traditionell guten Vorsätze Punkt für Punkt in die Tat umsetzen. Vorsätze? Sofort muss ein anderer Begriff ins Feld geführt werden...

Frank Jöricke

Von Spotify kann kein Musiker leben

Passiert in der Popmusik denn überhaupt nichts mehr? Bob Dylan und Bruce Springsteen waren auch schon 1975 die Besten. Die können es sich auch leisten, alle anderen aber verdienen fast nichts mehr – das ist das Neue.

Seite 13
Berthold Seliger

Es tönt und singt die Menschheit

Puhhh, das Beethoven-Jahr ist geschafft! Der Mann war «pure Emotion», glaubt der Bundespräsident, er war «phänomenal», meint der Bundestagspräsident. 1927 wurde er von Fritz Kortner gespielt – als Revolutionär.

Seite 14
Fabian Hillebrand

Keine dunkle Seite

Die neuen Filme guckten Star-Wars-Enthusiasten aus denselben Gründen, aus denen umweltbewegte Menschen immer noch die Grünen wählen: einer Mischung aus Mitleid und Selbsthass und vor allem: der alten Zeiten wegen. »The Mandalorian« ist anders.

Seite 15
Jürgen Vogt, Buenos Aires

»Wir sind Cavani«

Torjäger Edinson Cavani von Manchester United soll wegen eines Instagram-Postings 100.000 Euro Strafe zahlen und drei Spiele pausieren. Zu Unrecht, glauben die Uruguayer.

Arne Richter und Carsten Lappe

Sieht so der Retter für Schalke aus?

Der FC Schalke 04 bleibt auch unter seinem vierten Trainer in dieser Saison eine Null. Dem nächsten Fußball-Offenbarungseid im königsblauen Chaos ließ nach dem misslungen Debüt von Hoffnungsträger Christian Gross der total frustrierte Mark Uth eine Ansage folgen. Mit seiner für einen Spieler nassforschen Forderung nach personeller Verstärkung beschrieb der Stürmer nach dem 0:3 bei Hertha BSC schon...

Matthias Koch, Bremen

Die Europacup-Muffel

Die Unioner wollen weiter nicht vom Europapokal wissen, obwohl sie auf einem internationalen Platz stehen. Dass sie die Liga weiter aufmischen, freut die Berliner zwar. Sie beharren aber auf ihrem Ziel. Und das heißt Klassenverbleib.

Seite 16
Lars Becker

Absturz am Schicksalsberg

In Gedanken an die vielen Enttäuschungen am Bergisel bekommt Karl Geiger »das Kotzen«. Auch Markus Eisenbichler liegt ein gutes Stück zurück. Den Mann der Stunde hatte dagegen eigentlich keiner mehr auf der Rechnung.