Seite 1

Unten Links

Reden wir einmal über die Männer um die 70. Von der Öffentlichkeit noch undiskutiert, setzt sich unter ihnen ein neuer Trend durch: sich weniger zu rasieren. Die Akzeptanz des Drei-und-mehr-Tage-Barts entwickelte sich aus der Alternativszene der 70er Jahre bis zu den heutigen Berufspolitikern vom Schlage eines Wolfgang Kubicki. Ist der nicht rasierte Bart weiß, sieht man ihn besser. Irgendwas spri...

Spekulation gestoppt
Martin Kröger

Spekulation gestoppt

Der Berliner Mietendeckel ist kein Allheilmittel. Das zeigen die Erfahrungen des vergangenen Jahres. Aber mit diesem Notwehrinstrument hat Rot-Rot-Grün in der Hauptstadt dennoch bewiesen, dass die Politik maßlose Steigerungen der Mieten nicht hinnehmen muss.

Ganz vorsichtig
Markus Drescher

Ganz vorsichtig

Während am Montag viele Kinder wieder in Schule und Kita zurückgekehrt sind, zeigt sich die Bundesregierung bei weiteren Lockerungen wegen der anhaltenden Sorge vor Virus-Mutationen eher skeptisch.

Seite 2
Lernen die Demokraten aus den Fehlern von Obama?
Moritz Wichmann

Lernen die Demokraten aus den Fehlern von Obama?

Nach der Finanzkrise 2008 suchte US-Präsident Obama einen Kompromiss mit den Republikanern, die ihn beim Wirtschaftspaket auflaufen ließen. Das wollen die Demokraten diesmal vermeiden.

Go big, or go home
Moritz Wichmann

Go big, or go home

Direktgeldzahlungen an fast alle US-Amerikaner und vielleicht auch eine Erhöhung von Mindestlohn und Kindergeld sind im Hilfspaket der US-Regierung gegen die Coronakrise enthalten.

Seite 3
Alt wird nur, wer sich zu wenig bewegt
Jirka Grahl, Heyrothsberge

Alt wird nur, wer sich zu wenig bewegt

Straßenradweltmeister Täve Schur wird heute 90. Er war das erste Idol der DDR. Ihn zu treffen ist wie ein Besuch beim Lieblingsonkel; bei dem, der immer eine dolle Geschichte erzählen kann. Der wirklich was erlebt hat. Der keine Langeweile kennt, anscheinend.

Seite 4
Mehr Parameter berücksichtigen
Sebastian Haak

Mehr Parameter berücksichtigen

Bei den Bund-Länder-Beratungen wurde zwar über die Wiedereröffnung von Friseurläden und anderen Geschäften gesprochen. Die Stufenpläne anhand klarer Parameter, wie sie Thüringen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein vorgelegt haben, waren dagegen kein Thema - was für hörbaren Unmut sorgte.

Ein Hauch von Normalität
Stefan Otto

Ein Hauch von Normalität

Der Schulbetrieb in Deutschland ist zwar unübersichtlich. Doch die Tendenz geht zur Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts. Angesichts steigender Infektionszahlen ist das durchaus gewagt.

Seite 5
Umweltminister lässt Küstenwald roden
Hagen Jung

Umweltminister lässt Küstenwald roden

Ein im Nordosten bekannter Baulöwe will bei Stralsund einen Discounter, Parkplätze und eine Kita errichten. Dafür soll ein Baumbestand weichen. Umweltminister Till Backhaus billigt das.

Kritische Polizeiforscher unter Beschuss
Peter Nowak

Kritische Polizeiforscher unter Beschuss

Die Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz hat eine Kampagne gegen eine wissenschaftliche Studie zu Körperverletzung im Amt initiiert. Gegen die Diskreditierung der Kolleg*innen wehren sich Forscher*innen mit einem Offenen Brief.

Seite 6

Peking will nur noch Patrioten in Hongkong

Hongkong. Die Volksrepublik China will in Hongkong nur noch »Patrioten« in Führungspositionen zulassen. Das kündigte am Montag der Leiter des für die Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau zuständigen Büros, Xia Baolong, an. Patriotisch zu sein heiße, »die Volksrepublik China zu lieben«, fügte Xia hinzu. Die Führung in Peking entfernt sich damit offenbar weiter von dem Grundsatz »Ein Land - zwe...

Jung, schwarz und hinter Gittern
Barbara Barkhausen, Sydney

Jung, schwarz und hinter Gittern

Australien hat eines der härtesten Jugendstrafrechte, das vor allem Indigene hart trifft. Bereits Zehnjährige können verhaftet werden und im Gefängnis landen. Auf einer UN-Menschenrechtssitzung kritisierten zuletzt über 30 Länder diesen Umstand.

Jagd auf »Links-Islamisten« an der Uni
Ralf Klingsieck, Paris

Jagd auf »Links-Islamisten« an der Uni

Die französische Wissenschaftsministerin hat in einem Interview mit einem rechten Fernsehsender die Universitäten als vom »Links-Islamismus« vergiftet bezeichnet. Die Regierung rückt von ihr ab.

Seite 7
Taliban-Sprecher: US-Soldaten müssen Afghanistan bis Mai verlassen

Taliban-Sprecher: US-Soldaten müssen Afghanistan bis Mai verlassen

Die radikalislamischen Taliban lehnen eine Verschiebung des geplanten US-Truppenabzugs aus Afghanistan strikt ab. »Unsere Kämpfer werden niemals einer Verlängerung zustimmen«, sagte Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. »Die Nato, Amerika und alle Seiten sind zu dem Schluss gekommen, dass zur Überwindung der aktuellen Krise die einzige gute Lösung d...

Atomenergiebehörde kontrolliert weiter
Cyrus Salimi-Asl

Atomenergiebehörde kontrolliert weiter

Das Atomabkommen mit dem Iran ist vorerst gerettet: Die IAEA hat mit der iranischen Seite eine Übergangslösung gefunden, die den Weg bereitet für eine endgültige Einigung.

Scharfe Kritik an Lage in Kaschmir
Thomas Berger

Scharfe Kritik an Lage in Kaschmir

Zwei hochrangige UN-Vertreter haben scharfe Kritik an den Zuständen in der Teilregion Jammu und Kaschmir nach dem Verlust von Autonomierechten geübt. Die Regierung in Delhi ist entrüstet.

Seite 8
Leugnen und kleinreden
Jana Frielinghaus

Leugnen und kleinreden

Mutmaßlich 12.000 Fälle rechtswidriger Gewaltanwendung durch Polizisten gibt es in Deutschland jedes Jahr. Das ist ein Zwischenergebnis einer Studie der Uni Bochum. Doch das passt längst nicht allen.

Krieg gegen die Natur
Haidy Damm

Krieg gegen die Natur

Wie in der Diskussion um den Klimanotstand, der, zu Ende gedacht, in naher Zukunft weitreichende Maßnahmen legitimieren könnte, können auch andere Krisen einen weltweiten autoritären Schub begünstigen. Dem gilt es vorzubeugen.

Kriegsprofiteur
Aert van Riel

Kriegsprofiteur

Blackwater-Gründer Erik Prince hat schon früh erkannt, dass Krieg ein ertragreiches Geschäft für private Unternehmen sein kann. Nach Angaben eines vertraulichen UN-Berichts soll er einem libyschen Warlord 2019 eine Militäroperation vorgeschlagen haben.

Klima vor acht
Vanessa Fischer

Klima vor acht

Ein neuer Instagram-Kanal des WDR sei »Wahlkampfhilfe für die Grünen«, haben Politiker von FDP und CSU auf Twitter geschrieben - und sich damit ein ziemliches Eigentor geschossen.

Die Ungezieltheit gezielter Sanktionen
Felix Girke

Die Ungezieltheit gezielter Sanktionen

Statt dem Militär in Myanmar mit Sanktionen zu drohen, sollte der Westen aktuelle Protestbewegungen unterstützen, meint der Ethnologe Felix Girke. Die Menschen vor Ort wissen am besten, wie »wir« ihrem Widerstand gegen die Militärjunta helfen können.

Seite 9
Schlupflöcher werden geschlossen
Nicolas Šustr

Schlupflöcher werden geschlossen

Mit viel Kreativität und auch Dreistigkeit versuchen Vermieter, die finanziellen Fesseln, die ihnen Mietobergrenzen auferlegen, zu umgehen. Die Verwaltung reagiert jetzt mit neuen Vorschriften.

Liebe, Fürsorge, Mietendeckel
Nicolas Šustr

Liebe, Fürsorge, Mietendeckel

Diesen Dienstag wird der Mietendeckel ein Jahr in Kraft sein. Rot-Rot-Grün hofft, dass das Bundesverfassungsgericht mit einem baldigen Urteil die Rechtsunsicherheit um das Gesetz beendet.

Seite 10
In der Abflughalle wird jetzt geimpft
Tomas Morgenstern

In der Abflughalle wird jetzt geimpft

In Schönefeld wurden 75 Jahre Luftfahrtgeschichte Berlins geschrieben. Jetzt wurde der alte DDR-Zentralflughafen, der im Oktober 2020 noch als Terminal 5 Teil des BER wurde, vorerst befristet stillgelegt.

Neonazis provozieren in Nordneukölln
Claudia Krieg und Marie Frank

Neonazis provozieren in Nordneukölln

Mit Parteienwerbung und Verschwörungstheorien von Corona-Leugner*innen hetzen die immer gleichen Gruppen von Neonazis gegen ihre politischen Gegner*innen. Berlins Polizeipräsidentin kündigt eine neue Ermittlungsgruppe an.

Seite 11
Schulen ganz langsam im schnellen Internet
Andreas Fritsche

Schulen ganz langsam im schnellen Internet

Brandenburg hat wie Deutschland insgesamt nicht nur beim Internet einen Rückstand aufzuholen, sondern auch das digitale Lernen verschlafen. Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) will nun mit Expert*innen diskutieren.

Rücksichtslose Raser
Wilfried Neiße, Potsdam

Rücksichtslose Raser

Die Coronakrise bescherte dem Land Brandenburg eine atypische Unfallbilanz für das Jahr 2020. Der Verkehrs- und der Innenminister würden sich im Straßenverkehr die selbe Rücksichtnahme wünschen, die anderswo gezeigt wird.

Durststrecke beim Impfstoff überwunden
Andreas Fritsche

Durststrecke beim Impfstoff überwunden

Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) würde sich mit dem Präparat von Astra-Zeneca impfen lassen. Sie ist aber noch nicht dran.

Seite 12
Eine notwendige Zumutung
Wolfgang Hübner

Eine notwendige Zumutung

Es ist eine Zumutung, aber eine sehr notwendige: Der Bayerische Rundfunk hat den fünf Jahre währenden NSU-Prozess in einem Dokumentarhörspiel rekonstruiert. Eine quälende Bestandsaufnahme des Rechtsterrorismus und des Umgangs mit ihm.

Ralf Höller

Das Gift des Kritikers

Für die Freunde war alles klar. So fragte George Gordon Byron, ebenso rhetorisch wie öffentlich, in einem eigens zum Tod des Dichtergefährten verfassten Gedicht: »Who killed John Keats? / ›I‹, says the Quarterly, / ›So savage and Tartarly / ’Twas one of my feats.‹« Versuchen wir mal eine Übersetzung: Wie starb John Keats? / »Durch mich«, sprach das Schmierenblatt, / »Barbarisch wie tatarisch, / Es...

Seite 13

Viva la Defa (2): »Der Untertan«

Als sich Thomas Mann noch in den »Betrachtungen eines Unpolitischen« erging, elitären jungkonservativen Schwadronaden, hatte sein älterer Bruder, der weltoffenere Heinrich, sich mit »Professor Unrat oder Das Ende eines Tyrannen« bereits einen Namen bei besorgten Mitbürgern und der Zensur gemacht. Sechsundzwanzig Jahre später wurde die Verfilmung mit Marlene Dietrich und Emil Jannings zum Welterfol...

Uwe Schütte

Sie ist wieder da

Irrblöcke, so nennt man mächtige Gesteinskörper, die in der Eiszeit von den Bewegungen der Gletscher irgendwo, fernab der Gebirge, in der Landschaft deponiert wurden. Solch ein riesiger Findling ruht rätselhaft im Zentrum von Axel Ruoffs Roman »Irrblock«, denn dieser mächtige Gesteinskörper ist kein gewöhnlicher Granitblock. Vielmehr erscheint er als über und über mit merkwürdigen Flechten bewachs...

Seite 14
War damals wirklich alles gut?
Anna Gyapjas

War damals wirklich alles gut?

Vater wird Frau: Bei der »Queerfilmnacht« zeigt das dänische Familiendrama »Eine total normale Familie« das Hadern der Angehörigen.

Seite 15

Betriebe wollen weniger ausbilden

Nürnberg. Jeder zehnte Ausbildungsbetrieb plant einer Studie zufolge, sein Angebot an Lehrstellen im Ausbildungsjahr 2021/2022 einzuschränken oder ganz darauf zu verzichten. Bei Betrieben, die stark von der Pandemie betroffen sind, ist der Anteil mit einem Viertel noch höher, wie aus der am Montag veröffentlichten Untersuchung des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) he...

Handel im Wandel
Hermannus Pfeiffer

Handel im Wandel

Der Optimismus ist in der deutschen Exportwirtschaft trotz Coronakrise ungebrochen. Dazu trägt auch die neue Handelspolitik der EU bei.

In den Fußstapfen von Monsanto
Andreas Knobloch

In den Fußstapfen von Monsanto

Bayer will mit dem Pestizid Glyphosat Geld verdienen. Mit reichlich Lobbyarbeit versucht der Konzern, Verbote zu verhindern. Nun liegen neue geleakte Dokumente vor.

Seite 16
Johann Reinhardt, Oberhof

Auf den WM-Zug gesprungen

Die Oberhoferin Lisa Lohmann gewann Gold bei der U23-Weltmeisterschaft, nun tritt sie erstmals gegen die Elite der Skilangläuferinnen an. Antonia Fräbel hat bei ihrem WM-Debüt schon größere Ziele.

Sven Goldmann

Meilenstein Manchester

Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich. Das hat Mark Twain mal gesagt. Es ging dabei nicht um Fußball, beschreibt aber ganz gut, was sich gerade bei Borussia Mönchengladbach abspielt. Dort geht eine Ära zu Ende. Eine, die doch erst begonnen hat und die die Gladbacher gern noch ein Weilchen fortgesetzt hätten. So wie gut vor fünf Jahren, als sich die Macht vom Niederrhein gerade wied...

Drei Spiele, ein großes Ziel
Frank Hellmann, Aachen

Drei Spiele, ein großes Ziel

Nach dem Pflichtsieg gegen Belgien und vor dem Prestigeduell gegen die Niederlande stellen die deutschen Fußballerinnen fest, dass in diesem Länderspieljahr noch Steigerungsbedarf besteht. Immerhin: Die Bundestrainerin ist optimistisch.