Seite 2
Stephan Fischer

Eine Bitte um keine Entschuldigung mehr

Erst (zu lange) abwarten und sich dann an die Spitze der Bewegung setzen - diese Kunst hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Meisterschaft gebracht.

Seite 3
Stephan Kaufmann

Auch Multis haben eine Heimat

Die EU steht in der Kritik, weil sie bei Covid-19-Impfung weit hinter den USA und Großbritannien zurückliegt. Der Impfstoffkrieg zeigt dabei, welche Sitten derzeit auf dem Weltmarkt herrschen.

Seite 4
Seite 5
nd-Korrespondent Hans-Gerd Öfinger gestorben

nd-Korrespondent Hans-Gerd Öfinger gestorben

Hans-Gerd Öfinger hat viele Jahre aus und über Hessen für »nd« berichtet. Am Freitag ist er gestorben. Sein Tod ist ein großer Verlust - nicht nur für das nd-Kollegium. Hans-Gerd war ein Journalist mit Haltung.

Alexander Isele

Sanktionen und Boykotte

Die Schlacht der Sanktionen ist in vollem Gange: Nachdem die EU am Montag Sanktionen gegen vier chinesische Beamte wegen Menschenrechtsverstößen in Xinjiang erließ, reagierte Peking umgehend. Längst geht es auch um die Olympischen Winterspiele.

Seite 6
Kaufcenter zu Impfzentren
Max Böhnel , New York

Kaufcenter zu Impfzentren

Die von Covid-19 hart getroffenen USA zählen inzwischen zu den Impfweltmeistern. Pharmariesen im eigenen Land, ein Kriegsproduktionsgesetz von 1950 und eine große Portion «America first» machen das möglich.

Seite 7
Cyrus Salimi-Asl

EU kritisiert und macht Geschenke

Die EU-Mitgliedstaaten haben der Türkei weitgehende Angebote gemacht auf ihrem Video-Gipfel vom Donnerstag. Der türkischen Regierung gehen diese jedoch nicht weit genug. Sie kritisiert die Ergebnisse zu den künftigen Beziehungen zwischen der Türkei und der Europäischen Union. Man freue sich zwar über die Ankündigung, die Beziehungen auf Basis einer »positiven Agenda« fortführen zu wollen, teilte d...

Aert van Riel

Offene Türen für Lobbyisten

Mauscheleien und die Zusammenarbeit mit Lobbyisten sind Probleme in der Bundespolitik, die weit über die Maskenaffäre der Union hinausgehen. Die nun beschlossenen Transparenzregeln werden dagegen kaum helfen.

Seite 8
Lisa Ecke

Mehr Zeit - wenig Initiative

Fast 30 Prozent der Väter, die im November 2020 in Kurzarbeit waren, übernahmen währenddessen den Hauptteil der Kinderbetreuung. Dieses Ergebnis einer Untersuchung wurde am Freitag von der Hans-Böckler-Stiftung veröffentlicht. Vor der Kurzarbeit hatten sich nur sieben Prozent der Väter häufiger als ihre Partnerinnen um die eigenen Kinder gekümmert. Trotzdem ist die Zunahme der väterlichen Kin...

Karlen Vesper

Für Bücklinge nicht zu haben

Das Berliner Abgeordnetenhaus drängt jetzt auf eine gerichtliche Klärung im Streit mit den raffgierigen Hohenzollern. Der Senat ist per Parlamentsbeschluss explizit aufgefordert, »das öffentliche Interesse und Eigentum an diesem strittigen Kulturerbe zu verteidigen«.

Katharina Schwirkus

Schlimmer als ein Dreijähriger

Öffnungen von Fitnessstudios, Kinos, Theatern und Biergärten, wie sie im Saarland geplant sind, senden ein falsches Signal: Es wird vermittelt, es handele sich um ein kalkulierbares Risiko, um eine Krankheit, deren Ausbreitung wir unter Kontrolle hätten.

Sebastian Weiermann

Besetzung begleitet - Immunität aufgehoben

Lorenz Gösta Beutin gehört zu den profiliertesten Klimapolitikern der Linken. Außerdem begleitet er regelmäßig Proteste als Beobachter. Deswegen wurde jetzt seine Immunität als Bundestagsabgeordneter aufgehoben.

Andreas Koristka

Verzeihung

Wir sind alle schuld an Corona! Hat sich dafür eigentlich jemand bei der Kanzlerin entschuldigt? Das Osterfest wäre ein schöner Anlass, dies nachzuholen.

Seite 9
Tom Wohlfarth

Eine fatale Inkompetenzkaskade

Die Pandemie entwickelt sich zur größten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. Und alle sind ratlos, vor allem die Politiker. Reicht uns wirklich eine neue Regierung? Oder brauchen wir nicht eine ganz andere Politik?

Seite 10
Jeja Klein

Compli-was?

Julian Reichelt ist nach angeblichen »Compliance-Vorwürfen« zurück. Ist der »Bild«-Chef jetzt Anführer einer neuen, sexismuskritischen Kultur, nachdem er nur zwei Wochen vorher die Beschuldigungen des Machtmissbrauchs geleugnet hat?

Karlen Vesper

Ihrer Zeit weit voraus

Am 28. März 1871 wurde die Pariser Kommune proklamiert. An ihr scheiden sich bis heute die Geister. Von den einen mit Chaos und Anarchie gleichgesetzt, von anderen als Wetterleuchten einer neuen Zeit gefeiert.

Seite 11
Volker Surmann

10 Tipps gegen den Lockdownblues

Hurra, der Lockdown geht weiter! Doch was tun, wenn einem die Decke auf den Kopf fällt? Hier ein paar Tipps: 1. Recherchieren Sie die sechs verbreitetsten Virusmutationen. B117, B1128 usw. Bilden Sie jeweils die Quersumme und spielen Sie damit Lotto. Schon bald können auch Sie Pandemiegewinner sein! 2. Recherchieren Sie ein Rezept für Labskaus oder Töttchen und kochen Sie dies zum allere...

Seite 13
Gunnar Decker

Ein Citoyen des Geistes

Klassisch zu werden, das war für Heinrich Mann etwas, wovor ihm graute: Zum 150. Geburtstag des großen Stilisten und Brückenbauers zwischen Ost und West.

Seite 14
Bernard Schmid, Paris

Steilvorlagen für die extreme Rechte

Ultrarechte gewinnen in einigen Ländern Europas beängstigend an Zuspruch. Und das keineswegs nur im östlichen Teil. Beinahe die Hälfte der Franzosen hält es für wahrscheinlich, dass Marine Le Pen nächste Präsidentin wird.

Seite 15
Peter Stäuber, London

Laute Proteste stören

Neue Befugnisse für die Polizei bei Demonstrationen, unzumutbare Verhältnisse in Unterkünften für Asylsuchende und die Lizenz zum Foltern für verdeckte Ermittler - nach dem Brexit ist vor dem Rechtsruck.

Anna Maldini, Rom

Salvini oder Schlimmeres

Wo Matteo Salvini zur Regierung gehört, braucht es keine rechte Opposition - könnte man meinen. Doch die Partei Fratelli d’Italia unter der Neofaschistin Giorgia Meloni liegt in Umfragen bei fast 20 Prozent.

Seite 16
Anna-Lena Schlitt

Rückenausschnitt mit Geschichte

Mode von der älteren an die jüngere Generation weiterreichen - das ist die Idee hinter dem Vintage-Shop »Oma Klara«. Hier wechseln nicht nur Kleider die Besitzer, sondern Geschichten.

Seite 17
Jakob Hayner

Jeder weint für sich allein

Viele Menschen leiden an Einsamkeit, vor allem auch junge. Dabei wird Einsamkeit mehr und mehr als Krankheit begriffen. Das ist falsch, es verdeckt die gesellschaftlichen Ursachen. Und Pillen sind nicht die Lösung.

Seite 18
Andreas Häckermann

Monolog über den Osten

Eine Studie der Otto-Brenner-Stiftung zeigt, dass die westdeutschen Leitmedien in Ostdeutschland ein Nischendasein fristen. An mangelndem Interesse liegt das nicht. Die ostdeutsche Öffentlichkeit lässt sich ohne den Westen und seine Medien nicht verstehen.

Seite 19
Iphigenia Andreou und Jakob Keienburg

Nie war die Universität geistloser

Bald beginnt das dritte rein digitale Semester. Viele Studierende haben ihre Hochschule noch nie von innen gesehen. So geht es nicht weiter. Bildungspolitiker und Hochschulleitungen sollten endlich Verantwortung übernehmen.

Christoph Schwamm

Kein Grund für Applaus

Die Geschichte der Pflege wird kaum erforscht. Stattdessen finden sich wichtige Hinweise oft nur am Rande von wissenschaftlichen Publikationen. Das ist beispielhaft für die gesellschaftliche Abwertung von Pflegearbeit überhaupt.

Seite 20
Florian Wilde

Auf, auf zum Kampf

Revolutionäre Offensive lautete im Frühjahr 1921 die Losung der deutschen Kommunisten. Doch nach dem Desaster der Märzaktion war der Schaden groß, die Partei machte eine Kehrtwende. Stattdessen wurde nun auf Einheitsfront gesetzt.

Seite 21
Felix Klopotek

Verdrängtes Desaster

Die Pariser Kommune oder der Aufstand von Kronstadt sind im kollektiven Gedächtnis der Linken bis heute verankert. Warum aber nicht die Märzkämpfe von 1921? Die Antwort könnte in dem traumatischen Scheitern liegen, das nie aufgearbeitet wurde.

Seite 22
Ingrid Wenzl

Kippende Stauseen

Bevölkerungswachstum, sich änderndes Konsumverhalten und der Klimawandel verknappen das verfügbare Wasser. Zudem leidet die Qualität. Und das ist längst kein Problem ferner Wüstenländer mehr, es betrifft uns auch mitten in Europa.

Seite 23
Martin Holtzhauer

Die Bausteine der Abwehr

Dringen Bakterien oder Viren in unseren Körper ein, dann versucht das Immunsystem diese Krankheitserreger abzuwehren. Bei bekannten Erregern gelingt das schneller. Darauf setzen Impfungen. Was in unserem Körper abläuft, wenn das Immunsystem anspringt.

Seite 24
Wolfgang Hübner

»Fast jeder hat eine Wärmepumpe«

Dr. Steffen Schmidt ist Wissenschaftsredakteur und der Universalgelehrte der Redaktion. Auf fast jede Frage weiß er eine Antwort – und wenn doch nicht, beantwortet er eine andere. Diese Woche erklärt er den Begriff »erneuerbare Energien«.

Lotte Laloire

Der Mensch blieb

Geboren wird die gesuchte Person im Jahr 1919 in eine liberale jüdische Familie in Turin. Die Eltern lesen viel, sind gebildet. Ein Jahr früher als andere kommt das Kind aufs Gymnasium. Es ist das jüngste, kleinste und cleverste. Zwei Antisemiten mobben den Jungen. 1932 beginnt die Talmud-Tora-Schule, 1933 folgt der Eintritt in die faschistische Jugendbewegung, weil das so erwartet wird. Trotz Gän...

Seite 25
Das Leben ist ein Hausboot
Ulrike Wagener

Das Leben ist ein Hausboot

Wohnen, feiern, arbeiten: Das alles passiert in Berlin auch auf dem Wasser. In der Rummelsburger Bucht liegen rund 100 Boote vor Anker. Doch vielen Anwohnern gefällt das nicht. Die Lichtenberger Linke will erneut über ein Ankerverbot diskutieren.

Seite 26
Nicolas Šustr

Enteignen muss noch Schwung aufnehmen

Damit Ende September die Berliner über den Volksentscheid Deutsche Wohnen & Co enteignen abstimmen können, müssen bis Ende Juni rund 175.000 gültige Unterschriften zusammenkommen. Ein Viertel der Zeit ist rum. Wie ist der Stand?

Nicolas Šustr

Gezerre um Berliner Boden

Der Kampf gegen Spekulation und Verdrängung in Berlin wird maßgeblich von der Bodenpolitik beeinflusst. Doch hier muss Rot-Rot-Grün noch ordentlich nachlegen, fordern Initiativen und Koalitionspolitiker.

Seite 27
Andreas Fritsche

Wie reagieren auf Corona-Proteste?

Auch im Landkreis Märkisch-Oderland gibt es Proteste gegen die Corona-Maßnahmen. Vertreter von Vereinen und Initiativen verständigen sich per Videokonferenz mit Kommunalpolitikern, wie damit umzugehen ist.

Seite 28
Frank Hellmann, Duisburg

Wichtige Tore für die WM, starke Signale an Katar

Durch eine bemerkenswerte Aktion in Richtung Katar sammelt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft beim 3:0 gegen Island mehr als nur drei Zähler in der WM-Qualifikation ein. Trotzdem bleibt vor der Reise nach Rumänien ein Unbehagen.

Jirka Grahl

Das Chemnitzer Dilemma

Den Turnerinnen am Bundesstützpunkt mangelt es im Olympiajahr an adäquater Betreuung, nachdem Trainerin Gabriele Frehse wegen schwerer Vorwürfe suspendiert wurde. Der Deutsche Turner-Bund will Frehses Entlassung - die Sportlerinnen fordern ihre Rückkehr.

Seite 29
Ronny Blaschke

Die Revolution der Frauen

Die Zeit, als Frauen versteckt oder gar verkleidet Sport treiben mussten, ist fast überall vorbei. Auch Dank Alice Milliat, die vor 100 Jahren die ersten Weltspiele für Frauen organisierte. Von einer Gleichstellung kann aber noch längst nicht die Rede sein.

Seite 30
Tinga Horny

Wo übernachtet eigentlich der Busfahrer?

Ohne Bus und Chauffeur wären geführte Rundreisen gar nicht möglich. Wie wichtig der Busfahrer auf einer Reise ist, fällt sofort auf, wenn er fehlt und alle fragen, wo er ist.

Seite 31
Carsten Heinke

Vilm ab!

Auf der kleinen Insel Vilm vor Rügen wachsen jahrhundertealte Bäume, die Zahl der Besucher ist aus Naturschutzgründen limitiert. Früher durfte hier sogar nur der DDR-Ministerrat Urlaub machen.

Seite 32
Bettina Ullmann

»Mit der Inhaftierung kam das Erwachen«

Sebastian Schmitt ging es nur um Geld und Anerkennung. Doch seine kriminelle Karriere endete im Knast. Nach 20 Jahren kam er wieder frei – mit neuen Wertvorstellungen.

Seite 34
nd-Wanderung verschoben
nd

nd-Wanderung verschoben

Liebe Leserinnen und Leser, leider muss die für den 18. April geplante nd-Jubiläumswanderung zu unserem 75-jährigen Bestehen verschoben werden. Wir haben uns dazu entschlossen, da die Infektionsraten immer weiter steigen und es mit den Impfungen nicht so schnell vorangeht. Um Sie und uns nicht unnötig zu gefährden, planen wir, die Wanderung durch den Berliner Friedrichshain erst im Herbst durchzuf...

Mit Erfolg geteilt
Katja Neuendorf, SODI

Mit Erfolg geteilt

Kaum zu glauben, aber der Erfolg der nd-Soliaktion 2020/2021 »Teilen macht satt« übertraf erneut alle Erwartungen: Mit insgesamt 84 396,65 Euro haben sich die Leser*innen des »nd« daran beteiligt.

Seite 35

»Wir brauchen euch« - Stimmen aus der Leserschaft

Solidarische Grüße und beste Wünsche für den Übergang in eine Genossenschaft. Sicher gibt es viele LeserInnen, die sich eine Beteiligung mit kleinen Anteilen vorstellen können!Jürgen Bauch, GehrdenVielen Dank für eure Berichterstattung! Nachdem ich immer gerne (beruflich) die Beiträge von Andreas Fritsche lese, hat er mich drauf hingewiesen, dass ein Abo eine gute Sache wäre. Recht hat er!Anja May...

Wolfgang Hübner

»Ein hochrelevanter Ort«

Allmählich tut sich etwas in Sachen nd-Genossenschaft. Zumindest hat eine Verhandlungsgruppe die Arbeit aufgenommen, die ausloten soll, wie und zu welchen Bedingungen eine Genossenschaft gegründet werden kann. Beteiligt sind daran Vertreterinnen und Vertreter von Geschäftsführung, Chefredaktion, Betriebs- und Redaktionsrat sowie aus dem nd-Verlag. Vereinbart wurde eine Absichtserklärung, dass »in ...

Seite 36
Irmtraud Gutschke

»Der Geschmack unserer Kindheit«

»Wie klingt das für dich: Buch-Verlag für die Frau?«, frage ich meine Tochter. - »Nicht nach einem neuen Verlag.« - »Stimmt, er wird dieses Jahr 75.« - »Heute müsste man bei einem Namen auf Genderfragen achten.« - »Wie meinst du das?« - »Nun, dass man Bücher nicht in solche für Frauen oder für Männer einteilt.« - »Da frag mal die Marketingleute der Verlage! Selbst Krimis unterscheiden sie nach ihr...

Seite 37
HEIDI DIEHL

Flexibel buchen bringt Sicherheit

Wie sieht es aus mit den Reiseplanungen für dieses Jahr? Anlässlich der Internationalen Tourismusbörse (ITB) - die vor gut zwei Wochen leider nur virtuell veranstaltet werden konnte wie alle Messen derzeit - fanden zahlreiche Befragungen zu diesem Thema statt. Die Antworten ähnelten sich alle: Zurückhaltung ist angesagt; man wisse noch nicht, ob, wann und wohin man reisen könne oder wolle; man hab...

Seite 41

Molly unterwegs

Nur immer in den Parks nebenan spazieren zu gehen, ist nicht besonders aufregend. Keine fünf Minuten und man weiß, wie es den Nachbarshunden geht; die von irgendjemandem achtlos weggeworfene Pizza hat man auch schnell aufgegessen. Sehr zum Ärger meiner Menschen, die ständig jedes Futter für sich beanspruchen. Und sehr aufgeregt reagieren, wenn ich schneller war. Dabei bin ich selbstverständlich of...

Seite 42
Seite 43
»Mein Bauch gehört mir«
Ulrike Kumpe

»Mein Bauch gehört mir«

Am 2. April eröffnet im FMP1 die Ausstellung »Maria und der Paragraph«. Sie zeigt Ausschnitte aus der 150-jährigen Geschichte und aktuellen Kämpfen rund um den § 218.

Seite 44

Mitmachen beim Kochbuchschreiben

Der Buch-Verlag für die Frau ruft auf: Kochen Sie auch noch Gerichte, die sie schon Ihr Leben lang begleiten? Oder backen Sie vielleicht immer wieder diesen einen Kuchen Ihrer Großmutter, weil er Sie so sehr an sie erinnert? Zum 75-jährigen Verlagsjubiläum suchen wir Ihre kulinarischen Schätze - Rezepte, die von Generation zu Generation weitergegeben werden - und wollen ihnen ein ganz besonderes R...

Küche und Geheimdiplomatie

Küche und Geheimdiplomatie

Ohne dieses Buch geht nichts in der Küche! Das weiß man in ostdeutschen Haushalten seit Generationen. »Wir kochen gut« ist 1962 zum ersten Mal und seither in ununterbrochener Folge in bisher 55 Auflagen erschienen. Inzwischen gehört der Auflagenmillionär zu den wichtigsten Grundkochbüchern auf dem deutschen Buchmarkt. Damit auch künftige Generationen in den Genuss dieser einzigartigen Rezeptsammlu...

Seite 45
HEIDI DIEHL

Rasant im Netz und auf dem Rad

HEIDI DIEHLDer Zufall wollte es, dass Corinna Meisenbach nach ihrem Studium der Politikwissenschaften 2017 in eine Berliner WG zog, in der auch eine Redakteurin von »neues deutschland« wohnte. »Dass ich knapp vier Jahre später bei der Zeitung ebenfalls mal einen Schreibtisch haben würde, ahnte ich damals nicht«, erzählt die aufgeweckte 31-Jährige.Aufgewachsen ist Corinna in Düsseldorf. Daran, ihre...

Seite 46

Buchgewinne

Lösungseinsendungen bis zum Freitag, 9. April, für »Bilanz der Wetterfrösche« bis Dienstag, 13. April. Jede Lösung kann auch einzeln geschickt werden, denn für jede richtige gibt es eine Buchauslosung! (»kurz & knackig« gilt als eine Aufgabe.) Per E-Mail an: ndCommune@nd-online.de oder per Post unter Kennwort »Denkspiele« an: Redaktion »nd«, Ressort nd.Commune, Franz-Mehring-Platz 1, 1024...

mim

kurz & knackig

Am Ostertisch will Mutter Marlene die kreisrunde Torte anschneiden. Da fragt Tochter Laura: »Wie viele Stücke schaffst du wohl maximal mit vier geraden senkrechten Schnitten, wenn die Stücke nicht gleich groß sein müssen?« Wie viele Stücke wären es? In diesem Buchstabenwurm steckt, was wir Ihnen allen von Herzen wünschen: tebidnfgxezsiuknydsebsvumnjdifxrpoqhretsfousvtaexrgfyegsbt! Was ist e...

Bilanz der Wetterfrösche

Allmonatlich übernimmt »nd.Commune« eine »Aufgabe der Woche«, die Thomas Jahre, Mathe- und Informatiklehrer beim Chemnitzer Schulmodell, seit Langem im Internet veröffentlicht, nunmehr bereits in acht Sprachen. Beim 666er Jubiläumsproblem gab es eine neue Rekordbeteiligung. Die heutige Aufgabe ist bei www.schulmodell.eu bereits Nr. 669:»Schau mal, ich habe mit Daten von klimadiagramme.de selber ei...

MIKE MLYNAR

Das Ei des Kolumbus

MIKE MLYNARBei einer Tafelrunde sei - so die Legende - Christoph Kolumbus (1451-1506) gegenüber gestichelt worden, dass seine Entdeckung Amerikas doch so schwer nicht gewesen sein könne. Daraufhin soll dieser ein Ei genommen und alle aufgefordert haben, es doch mal aufrecht hinzustellen. Keiner schaffte es. Kolumbus hätte das Ei schließlich an einem von dessen beiden Ende ganz leicht eingedellt un...