Alle Dossiers

Unruhiges Katalonien

Am 1. Oktober wurde das katalanische Unabhängigkeitsreferendum abgehalten. Doch es brachte keine Entscheidung im Konflikt zwischen Madrid und Barcelona. Während die Separatisten weiter für die Unabhängigkeit streiten, geht die Zentralregierung mit harter Hand gegen die Anführer der Bewegung vor.

Massendemonstration in Barcelona
Ralf Streck, San Sebastián

»Wir wollen euch zu Hause«

Die Rechte in Spanien ist empört, dass Deutschland weder Rebellion noch Aufstand in Katalonien sieht. Sie fürchtet, dass auch die spanische Staatsanwaltschaft diese Vorwürfe nun fallen lässt.

Katalonien und die Unabhängigkeit
Ralf Streck, San Sebastián

Entspannungsgesten aus Madrid

Im Katalonien-Konflikt wird nach Jahren der Funkstille miteinander geredet: Spaniens neuer Regierungschef Pedro Sánchez trifft am Montag erstmals Kataloniens neuen Regierungschef Quim Torra.

Interview mit katalanischer Linkspolitikerin
Martin Ling

Es geht nicht ohne zivilen Ungehorsam

Núria Alcaraz von der linksradikalen CUP erwartet mit der Vereidigung von Quim Torra als Präsident Kataloniens die Wiederverabschiedung der kassierten Sozialgesetze. Um einer Republik näherzukommen, brauche es »zivilen Ungehorsam«.

Ralf Streck, San Sebastián

Torra ist neuer katalanischer Präsident

Die Blockade in Katalonien ist beendet: Fünf Monate nach der Neuwahl hat die Region mit Quim Torra wieder einen Regierungschef. Eine Entspannung im Verhältnis zu Madrid bedeutet das nicht zwingend.

Wahl des Regionalpräsidenten
Martin Ling

Chance für Neuanfang in Katalonien

Der Regierungsbildung in Katalonien steht mit dem juristisch unangreifbaren Quim Torra nichts mehr im Wege. Die Hauptsache ist, dass die enervierende politische Blockade und das Ping-Pong-Spiel damit ein Ende haben.

Wahl des Regionalpräsidenten
Ralf Streck, San Sebastián

Katalonien greift zum Plan D

Die spanische Regierung hat die für diese Woche geplante erneute Wahl des katalanischen Unabhängigkeitsbefürworters Carles Puigdemont zum Regionalpräsidenten vorerst blockiert. Nun greift Plan D.

Krise in Katalonien
Fabian Hillebrand

Puigdemont lädt nach Berlin

Viermal hat die Partei von Puigdemont bereits versucht, einen Nachfolger für den abgesetzten katalanischen Präsidenten zu ernennen. Viermal scheiterte das Vorhaben an der spanischen Justiz. Jetzt wird die Zeit knapp - am 22. Mai blüht die Ausrufung von Neuwahlen.

Carles Puigdemont
Martin Ling

Kataloniens Ex-Präsident auf freiem Fuß

Mit der Entscheidung zur Haftverschonung für Puigdemont ist der Weg für seine Freilassung geebnet. Doch das Oberlandesgericht Schleswig sieht Kataloniens Ex-Regionalpräsidenten weder als Unschuldslamm noch als politisch Verfolgten.

Carles Puigdemont
Martin Ling

Ohrfeige für die spanische Justiz

Mit der Freilassung von Carles Puigdemont ist der spanische Plan, mit dem Strafrecht ein politisches Problem ad acta legen zu wollen, durchkreuzt. Die spanische Regierung kann ihre Enttäuschung darüber kaum verbergen.

Carles Puigdemont
Martin Ling

Auslieferung wäre politisch blind

Es ist ein Etappensieg für Spaniens Regierung und Justiz, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Die Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig hält das Auslieferungsersuchen des spanischen Verfassungsgerichtes für den katalanischen Ex-Präsidenten Carles Puigdemont für begrün...

Ralf Streck, San Sebastián

Katalonien schaut nach Berlin

Die Entscheidung über den Antrag auf Auslieferungshaft des katalanischen Spitzenpolitikers Carles Puigdemont wird die deutsche Justiz erst nach Ostern treffen. Die Bundesregierung will sich raushalten.

Ralf Streck, San Sebastián

Kataloniens Parlament stützt Puigdemont

Die Unabhängigkeitsbefürworter im katalanischen Parlament haben gefordert, den in Deutschland inhaftierten Carles Puigdemont wieder als Präsident in sein Amt einzusetzen.

Carles Puigdemont
Ralf Streck, San Sebastián

Aufschrei in Katalonien

Während in Deutschland geprüft wird, ob der katalanische Ex-Präsident Carles Puigdemont an Spanien ausgeliefert wird, schließt das Unabhängigkeitslager in Katalonien die Reihen.

Verhaftung Puigdemonts
Nelli Tügel

»Das ist ein hochpolitischer Vorgang«

Nach der Festnahme von Carles Puigdemont ist eine Debatte darüber ausgebrochen, ob die Bundesrepublik den früheren katalanischen Präsidenten an Spanien ausliefern soll. LINKEN-Politiker Andrej Hunko nennt ihn einen »politischen Gefangenen«.

Ex-Regionalpräsident von Katalonien

Wie geht es im Fall Puigdemont weiter?

Nach der Festnahme des ehemaligen katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont in Schleswig-Holstein muss die dortige Justiz über eine Auslieferung des 55-Jährigen an Spanien entscheiden. Wie geht es jetzt konkret weiter?

Carles Puigdemont
Nelli Tügel

Das war’s dann mit Vermittlung

Mit der Festnahme Puigdemonts hat sich die EU endgültig auf die Seite des spanischen Staats gestellt. Dabei ist der katalanische Politiker wahrlich kein Radikaler, er ist ein bürgerlicher Nationalist. Mit ihm hätte die EU sicher einen für sie tragbaren Kompromiss finden können.

Katalonien
Ralf Streck, San Sebastián

Sanchez bleibt in Untersuchungshaft

Ein spanischer Richter hat Jordi Sànchez die Amtseinführung als Präsident Kataloniens verweigert. Haftverschonung wird dem Inhaftierten nicht gewährt. Die Parlamentssitzung am Montag wurde deshalb ausgesetzt.

Katalonien-Konflikt
Ralf Streck, San Sebastián

Weg frei für Jordi Sànchez

Der inhaftierte Politiker Jordi Sànchez hat beim Ermittlungsrichter für die Amtseinführung Haftverschonung beantragt.

Carles Puigdemont
Ralf Streck, San Sebastián

Katalonien startet Regierungsbildung

Bei der Sitzung des katalanischen Regionalparlaments am Donnerstag wurde der Weg frei gemacht für den inhaftierten Sànchez. »Eigentlicher« Präsident soll Puigdemont bleiben.

Kataloniens Parlamentspräsident hält an Puigdemont fest
Ralf Streck

Torrent lockt Madrid aus der Reserve

Katalonien wartet weiter auf einen neuen Regierungschef. Parlamentspräsident Roger Torrent hält an Carles Puigdemont fest, die Sitzung jedoch wurde wegen Madrider Einwände verschoben.

Wahl des katalanischen Regionalpräsidenten
Ralf Streck, San Sebastián

»Unerhörte Bedingungen« für Puigdemont

In der Katalonien-Krise kommt es zum nächsten Showdown: Der Unabhängigkeitsführer Carles Puigdemont will sich am Dienstag erneut zum Regionalpräsidenten wählen lassen. Ob er dafür in Barcelona erscheint, ist unklar.

Krise in Katalonien

»Ohne Dialog kommen wir nicht weiter«

Am 17. Januar tritt das neu gewählte katalanische Parlament erstmals zusammen. Ist damit ein Ende der Zwangsverwaltung nach Artikel 155 durch Spanien, das die Wahlen am 21. Dezember angeordnet hatte, in Sicht? Im Prinzip ja, in der Praxis nein. Nach dem Verständnis...

Katalonien-Konflikt
Ralf Streck, San Sebastián

Spaniens König verweigert seine Rolle als Vermittler

Im Katalonien-Konflikt ist auch im Jahr 2018 keine Entspannung in Sicht. Das Parlament muss sich bis zum 17. Januar konstituieren, doch acht gewählte Abgeordnete sind im Exil oder im Gefängnis.

Katalonien
Fabian Hillebrand, Barcelona

Die Fratze Francos ist zurück

Das Erstarken der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung hat einen unangenehmen Nebeneffekt: Die extreme spanische Rechte ist so präsent wie seit dem Ende der Franco-Diktatur 1975 nicht mehr.

Katalonien-Konflikt
Ralf Streck, San Sebastián

Puigdemont setzt auf Fernwahl per Video

Im Katalonienkonflikt ist eine Annäherung nicht in Sicht. Acht der neu gewählten Abgeordneten sind im Gefängnis oder im Ausland, unter ihnen Spitzenkandidaten wie Junqueras und Puigdemont.

Katalonien
Ralf Streck, Barcelona

»Sieg für die Katalanische Republik«

Trotz Repression und Angstkampagne hat die Unabhängigkeitsbewegung ihre Mehrheit verteidigt. Die größte Fraktion im Parlament von Barcelona stellt hingegen die unionistische Ciutadans (Bürger).

Wahl in Katalonien
Martin Ling

Der Verlierer heißt Rajoy

Große Gewinner und Verlier bei den Regionalwahlen in Katalonien: Die Gewinner sind die Unabhängigkeitsbewegung und die prospanischen Liberalen von Ciutadans, die Verlierer sind Spaniens Ministerpräsident Rajoy und die linksradikale CUP.

Katalonien
Ralf Streck, Barcelona

Wegweisende Wahlen in Katalonien

In Katalonien zeichnete sich am Donnerstag die erwartet hohe Wahlbeteiligung bei den Regionalwahlen ab. Die absolute Mehrheit des separatistischen Lagers von 2015 steht zur Disposition.

Katalonien
Sergi Belbel

Wie ich den Katalanischen Verfassungsprozess sehe

Das grundlegende Problem des sogenannten Katalanischen Verfassungsprozesses besteht darin, dass er gerade in ganzer Breite die »nationalistische« Etappe überwunden hat. Ich selbst bin aus einem einfachen Grund nie ein katalanischer Nationalist gewesen.

Katalonien
Fabian Hillebrand und Jonathan Welker

Ziel ist Bruch mit der spanischen Verfassung

»In Katalonien ist etwas passiert, was die Forderung nach Unabhängigkeit zu einer universalen Forderung machte. Große Teile der antinationalen Linken haben gesagt: «Hey, was dort passiert, das geht uns auch etwas an.»

Diskussion um Katalonien
Ralf Streck, San Sebastián

Baskenland blickt »neidisch« auf Katalonien

Wenn in Katalonien am 21. Dezember unter spanischer Zwangsverwaltung gewählt wird, schauen die Basken mit großem Interesse zu. Vielen gilt die katalanische Unabhängigkeitsbewegung als Vorbild.

Katalonien-Krise
Ralf Streck, Brüssel

»Wach auf, Europa«

Zehntausende Katalanen sind nach Brüssel gereist, um ihren Exil-Präsidenten Carles Puigdemont zu unterstützen, die Freiheit der politischen Gefangenen zu fordern und um europäische Hilfe zu bitten.

Vor den Wahlen in Katalonien
Ralf Streck, San Sebastián

Polarisierter Wahlkampf

Der Oberste Gerichtshof Spaniens entscheidet in den nächsten Tagen, ob die inhaftierten katalanischen Minister freikommen und an den bevorstehenden Wahlen teilnehmen können.

Vor der Regionalwahl
Heinz Krieger, Valencia

Kopf-an-Kopf Rennen in Katalonien

Spaniens Sicherheitsbehörden treffen besondere Vorkehrungen für den Urnengang in Katalonien in vier Wochen. Umfragen sagen dort ein Kopf-an-Kopf Rennen zwischen dem Block der Separatisten und Gegner der Abspaltung voraus.

Ralf Streck, San Sebastián

Kein Wahlboykott in Katalonien

Die Vorbereitungen für die von der Zentralregierung in Madrid angesetzten Regionalwahlen in Katalonien am 21. Dezember laufen. Die Separatisten wollen getrennt antreten und gemeinsam gewinnen.

Unabhängigkeitsstreit in Katalonien

Katalanische Ex-Parlamentspräsidentin hinterlegt Kaution

Carme Forcadell und fünf weitere Abgeordnete des Parlaments in Barcelona waren am Donnerstag wegen ihrer Rolle bei den Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens angehört worden. Die Nacht verbrachte Forcadell daraufhin in U-Haft.

Katalonien-Konflikt
Manfred Maurer

»Unaufgearbeitete Diktatur«

Die wichtigsten Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung sitzen in spanischer Haft. Das kann nicht die Lösung sein, sagt Franz Schönberger, Vorsitzender des Institutes der Regionen Europas.

Katalonien-Konflikt
Ralf Streck, San Sebastián

Puigdemonts Wahlkampf in Brüssel

Kataloniens abgesetzter Regionalpräsident Puigdemont hat Madrid vorgeworfen, eine »Welle der Gewalt« geplant zu haben - um ihm diese zur Last zu legen. 200 Bürgermeister unterstützen ihn.

Ralf Streck, San Sebastian

Puigdemont verhaftet

Zusammen mit vier seiner Minister meldet sich Carles Puigdemont freiwillig bei der belgischen Bundespolizei.

Katalonien
Ralf Streck, San Sebastian

Generalstreik für politische Gefangene

Während Richterin Carmen Lamela an einem internationalen Haftbefehl für den katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont arbeitete, demonstrierten in Katalonien Hunderttausende.

Katalonien-Konflikt
Ralf Streck, Barcelona

300.000 für die Einheit Spaniens

Nach der Auflösung der katalanischen Regierung fordern spanische Politiker die Verhaftung des abgesetzten Regierungschefs Carles Puigdemont. Der bekommt ein Asylangebot.

Unabhängigkeitsstreit in Katalonien
Alexander Isele

Katalanische Schnellschüsse

Gefangen in einer Spirale, in der Reaktion auf Reaktion folgte, hat das katalanische Regionalparlament die Loslösung von Spanien eingeleitet. Doch ohne ein klares Angebot für die Zeit danach zu haben, hat sich Barcelona verzockt.

Aufbau eines unabhängigen Kataloniens
Ralf Streck, Barcelona

»Die Republik verteidigen«

Von unten soll die Republik Katalonien aufgebaut und gegen Madrid verteidigt werden. Wenn nötig, mit Generalstreiks. Gleichzeitig sollen die Skeptiker überzeugt werden.

Katalonien-Konflikt

Abgesetzte katalanische Regierung kündigt Widerstand an

Puigdemont hatte die Katalanen am Samstag zum »demokratischen Widerstand« gegen die Zwangsverwaltung durch Madrid aufgerufen. Gegner der katalanischen Unabhängigkeit zogen in einer Großdemonstration durch Barcelona.

Unabhängigkeitsstreit in Katalonien
Katja Herzberg

Die Grenzen von Demokratie

Ausgerechnet mit zwei demokratischen Abstimmungen wurde der Konflikt zwischen Spanien und Katalonien an diesem Freitag auf eine neue Stufe gehoben. Das hat nicht nur Aussagekraft über die Unnachgiebigkeit auf beiden Seiten.

Unabhängigkeit in Katalonien
Ralf Streck, Barcelona

Katalanen schützen Parlament mit Stühlen

Während in Madrid der Senat über die Aussetzung der katalanischen Autonomie entscheidet, hat Katalonien den »Aufbau der unabhängigen katalanischen Republik« beschlossen.

Pressefreiheit in Katalonien
Ralf Streck

»Die rote Linie wird überschritten«

Die spanische Regierung hat angekündigt, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Katalonien unter Kontrolle Madrids zu stellen. Lluís Caelles vom Rat für Nachrichtensendungen im katalanischen Regionalfernsehen über die Einhaltung journalistischer Grundsätze.

Unabhängigkeitsstreit in Katalonien
Ralf Streck, Barcelona

Entscheidende Stunden

Am Freitag entscheidet der spanische Senat über die von Ministerpräsident Rajoy angekündigte Auflösung der katalanischen Regionalregierung. Einen Tag vorher kommt das katalanische Parlament zusammen.

Krise in Katalonien
Nelli Tügel

Total verrannt

In der Pädagogik gilt es als wichtig, Kindern die Gelegenheit zu geben, ihre Konflikte selbst zu lösen. Wenn immer sofort ein paar eifrige Eltern zur Stelle sind, sobald sich ein Streit anbahnt, wird der Nachwuchs nie lernen, schwierige Situationen kooperativ zu meister...

Konflikt zwischen Madrid und Katalonien
Ralf Streck, Barcelona

Puigdemont will »weiter kämpfen«

Die Entscheidung der spanischen Regierung zur Entmachtung der Regionalregierung in Katalonien ist von den Betroffenen mit Empörung aufgenommen worden. In Barcelonas protestierten Hunderttausende gegen Madrid.

Kataloniens Ex-Regierungschef
Ralf Streck

Unabhängigkeit oder Knast

Mit Zwangsmaßnahmen will die Zentralregierung in Madrid jetzt die Pläne der Katalanen zur Ausrufung eines eigenen Staates stoppen. An der Spitze der Separatisten steht Carles Puigdemont. Ein Porträt.

Spanischer Bürgerkrieg
Karlen Vesper

»Sei stolz, du Jugend ...«

Die gegenwärtige Konfrontation zwischen der Madrider Zentralregierung und Katalonien erinnert an ein historisches Ereignis - die Barrikadenkämpfe zwischen Linken in Barcelona im Mai 1937. Das zeigen Beiträge aus der Zeit.

Unabhängigkeitsstreit in Katalonien

Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen an

Die Fronten bleiben verhärtet: Katalonien lässt das Ultimatum der spanischen Regierung verstreichen. Diese droht mit dem Entzug der Autonomie. Amnesty fordert die sofortige Freilassung der beiden Führungsfiguren der Unabhängigkeitsbewegung.

Unabhängigkeitsstreit in Katalonien
Ralf Streck, San Sebastián

Spanien setzt auf Inhaftierung statt auf Dialog

Mit der Anordnung von Untersuchungshaft gegen zwei Anführer der Unabhängigkeitsbewegung hat sich der Katalonien-Konflikt weiter zugespitzt. Die Fronten sind verhärtet, eine friedliche Lösung wird immer unwahrscheinlicher.

Katalonien
Ralf Streck

»Es ist die Vielfalt, die uns siegen lässt«

Für die Parlamentarierin Carme Porta ist die Lage in Katalonien klar: Spanien muss sich dem Dialog stellen. Den demokratisch formulierten Willen der Mehrheit gilt es zu respektieren.

Katalonien
Ralf Streck, Barcelona

Unabhängigkeit unterzeichnet und ausgesetzt

Kataloniens Präsident Carles Puigdemont weicht etwas vom vereinbarten Fahrplan für die Unabhängigkeit ab. Er will den Raum für eine Vermittlung offen halten. Linke CUP will einen Monat lang den Dialog mit Spanien suchen.

Katalonien
Ralf Streck, Barcelona

Spanische Faschisten »gehen auf die Jagd«

Rechte Ultras haben in Valencia eine Demonstration angegriffen, die sich mit Katalonien solidarisiert. Währenddessen provoziert die konservative Volkspartei mit Bemerkungen zum Spanischen Bürgerkrieg und Folter.

Katalonien
Eric Recke

Hat Katalonien ein Selbstbestimmungsrecht?

Das Referendum in Katalonien war ein Verfassungsbruch. Doch ist er völkerrechtlich dennoch legitim? Eine historische Aushandlung der katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen.

Spanien
Martin Ling

Rajoy ist unfähig zum Dialog

Rojoy will nicht reden. Dass er über die Unabhängigkeit Kataloniens nicht sprechen will, mag verfassungsgemäß sein. Dass er einen Dialog über neue Autonomieregelungen für Katalonien verweigert, ist unverantwortlich.

Katalonien
Ralf Streck, San Sebastián

Puigdemont greift König und Brüssel an

Während Katalonien notgedrungen weiter auf Dialog und Vermittlung setzt, hat das spanische Verfassungsgericht eine für Montag geplante Sitzung des katalanischen Regionalparlaments untersagt.

Katalonien und Europa
Martin Ling

Die EU-Politik ist angstbesetzt

Die Züge aus Madrid und Barcelona rasen aufeinander zu und die Europäische Union schaut zu. Die Haltung von Brüssel mag formaljuristisch so korrekt sein. Es ändert aber nichts an den Fakten.

Kataloniens Wirtschaft
Heinz Krieger, Valencia

Verschnupfte Investoren

Es ist nicht absehbar, welche wirtschaftlichen Folgen die politische Krise in Spanien hat. Die Verunsicherung bringt aber erste Unternehmen dazu, den Wegzug aus Katalonien vorzubereiten.

Katalonien und Europa
Katja Kipping und Nicola Fratoianni (Gastbeitrag)

Die Demokratie in Europa ist in Gefahr

Die katalanische Krise ist trotz der historischen Besonderheiten dieses Konflikts nur das Symptom einer tieferen Regression Europas: die Krise der Demokratie in etablierten Staatsformen. Wir brauchen jetzt eine transnationale Debatte über neue Formen der Demokratie. Ein Weckruf.

Katalonien
Ralf Streck

»Raus mit den Besatzungskräften«

Allein in Barcelona haben am Dienstag 300.000 Menschen gegen Polizeigewalt demonstriert. Am Sonntag war die spanische Polizei mit massiver Gewalt gegen ein umstrittenes Referendum vorgegangen.

Interview zu Katalonien
Martin Ling

»Die Hängepartie um die Unabhängigkeit geht weiter«

Das Referendum in 
Katalonien über eine Unabhängigkeit von Spanien ist vorbei – doch die Stimmung bleibt gespannt. Über die Polizeigewalt und den derzeitigen Stand des Unabhängigkeitsprozesses.

Polizeigewalt
Martin Ling

Kataloniens Bürger auf der Straße

In Katalonien protestierten Zehntausende gegen die Polizeigewalt während der Abstimmung. Solange die Regierung von Mariano Rajoy in Madrid keinen anderen Weg einschlägt als den der Gewalt, werden die katalanischen Straßen auch voll bleiben.

Polizeigewalt in Katalonien
Moritz Wichmann

»Sie lachten dabei«

Die Frau hinter dem Video: Sie war ein Opfer der Polizeigewalt gegen das Referendum in Katalonien das gestern viele empörte Reaktionen in sozialen Medien hervorrief. Nun soll eine Kommission den Vorfall und andere aufarbeiten.

Katalonien
Ralf Streck (Barcelona), Elsa Koester und Moritz Wichmann (Berlin)

Puigdemont fordert Abzug der spanischen Polizei

Trotz massiver Polizeigewalt stimmten 2,2 Millionen Katalanen über die Unabhängigkeit ab. Laut Regierungsangaben votierten dabei 90 Prozent mit »Ja«. Spanische Nationalpolizei und Guardia Civil verletzten über 800 Menschen.

Referendum
Fabian Hillebrand und Jonathan Welker, Barcelona

Demokratische Revolution oder bornierter Regionalismus?

Die Spannung in Katalonien vor dem für den 1. Oktober gegen den Willen der Zentralregierung in Madrid anberaumten Plebiszit ist greifbar. Maria Rovira und Xavi Ferrer, beide links, sind geteilter Meinung.

Katalonien
Ralf Streck, San Sebastián

Madrid setzt auf Einschüchterung

Sechs Tage vor dem umstrittenen Referendum in Katalonien über die Loslösung von Spanien ist dem Chef der separatistischen Regionalregierung in Barcelona erstmals konkret Haft angedroht worden.

Unabhängigkeitsreferendum
Ralf Streck, San Sebastián

Spanien und Katalonien streiten über Regionalpolizei

Die Spannungen rund um das Plebiszit in Katalonien haben auch die Polizei erfasst: Die katalanische Regierung warf der spanischen Regierung vor, die regionale Polizei ihrer Kontrolle unterstellt zu haben.

Referendum in Katalonien
Raul Zelik

Unabhängigkeit für mehr soziale Rechte

Anders als bei Separationsbestrebungen in Großbritannien oder Italien geht es vielen Unabhängigkeitsbefürwortern in Katalonien um mehr als die bloße Loslösung von einem Zentralstaat. Die Hoffnung liegt auf einer solidarischeren Gesellschaft.

Eskalation in Katalonien
Martin Ling

Gefangenen drohen bis zu 15 Jahre Haft

Josep Maria Jové wurde wegen seiner Vorbereitungen des Referendums über die Unabhängigkeit Kataloniens festgenommen. Ihm droht eine lange Haftstrafe wegen Aufstands und Veruntreuung öffentlicher Gelder.

Unabhängigkeitsreferendum
Ralf Streck (San Sebastián), Elsa Koester (Berlin)

Katalanen kündigen »dauerhafte Mobilmachung« an

Die Kämpfe um die Durchsetzung des Unabhängigkeitsreferendums haben begonnen. Nachdem sich Zehntausende an Protesten gegen Polizeirazzien beteiligten, sollen nun Schiffe zur Unterbringung der Polizei blockiert werden.

Katalonien
Raul Zelik

Ein demokratischer Massenaufstand

Der spanische Staat will mit aller Macht verhindern, dass die katalanische Gesellschaft über die Unabhängigkeit abstimmt. Was sie erreicht: Jetzt rufen auch die föderalistischen Linksparteien zur Wahl auf.

Unabhängigkeitsreferendum
Moritz Wichmann

Was sagen die Umfragen in Katalonien?

Meinungsumfragen aus Katalonien zeigen, wie gespalten die Einwohner der Region sind. Derzeit wollen vor allem die Befürworter eines eigenen Staates am 1. Oktober abstimmen. Es gibt einen historischen Trend zum eigenen Staat.