Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Alle Dossiers

Streitkultur

In Debatten gibt es viele Möglichkeiten, vom Thema abzulenken oder die Argumente seines Gegenüber zu diskreditieren. Die ndCommune - Serie "Streitkultur" nimmt diese taktischen Manöver, auch Scheinargumente genannt, genauer unter die Lupe.
Streitkultur
Katja Choudhuri

Ad personam

Schon Schopenhauer hat erkannt, dass nicht jeder Mensch die Fähigkeit besitzt, in Auseinandersetzungen sachlich zu bleiben oder zuzugeben, wenn er falsch liegt. Sie konzentrieren sich dann lieber auf ihr Gegenüber. Das ist keine gute Idee!

Streitkultur
Katja Choudhuri

Whataboutism

Wenn Diskussionsteilnehmer mit unliebsamer Kritik konfrontiert werden und kein Interesse an der sachlicher Auseinandersetzung haben, heißt es für sie: Ablenkung. Dazu nutzen sie Gegenfragen oder den Themenwechsel, auch Whataboutism genannt.

Streitkultur
Katja Choudhuri

Strohmann-Argument

Es gibt sie: Menschen, die keine Ironie verstehen, alles wörtlich nehmen oder zum Lachen in den Keller gehen. Weshalb es deshalb mitunter ratsamer ist, als öffentliche Person auf Ironie zu verzichten, zeigt das Strohmann-Argument.

Streitkultur
Katja Choudhuri

argumentum ad honinem

Irritiert Sie das auch? Sie sind in einer Diskussion und plötzlich rechtfertigen Sie sich für Dinge, die mit der von Ihnen vorgetragenen Kritik gar nichts zu tun haben. Kein Wunder, schließlich ist dies ein rhetorisches Manöver.