Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gastautoren

Frank Schirrmeister

Frank Schirrmeister
arbeitet seit 2012 als Fotoredakteur beim nd. Geboren (1968) und aufgewachsen ist er in Berlin. Nach dem Studium der Geschichte, Ethnologie und Filmwissenschaft und langjähriger Arbeit bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin machte Schirrmeister 2005 seine Leidenschaft für die Fotografie zum Beruf und studierte an der Ostkreuzschule für Fotografie. Seit 2007 arbeitet Schirrmeister als freier Fotograf sowie Bildredakteur.

Folgen Sie Frank Schirrmeister:

Aktuelle Beiträge von Frank Schirrmeister

Der tiefste Punkt

Starken Tobak gab es zum Abschluss des Berlinale-Wettbewerbs. In seinem 90-minütigen filmischen Essay »Irradiés« (auf Deutsch etwa: »Verstrahlt«) erforscht der kambodschanische, vor den Roten Khmer seinerzeit nach Paris geflohene Künstler und Filmemacher Rithy Panh die ...

Ein gutes und anständiges Leben

Ein Filmkritiker muss sich während der Berlinale durch einen Wust mittelmäßiger Filme quälen. Umso glücklicher ist er dann über das seltene Erlebnis, einen zu sehen, der Relevanz hat. »Berlin Alexanderplatz« ist dieser Glücksfall. Die bisherigen Filme des 1980 in der we...

Geschlechtsteil herausnehmen und abspülen!

Pflegeroboter sind ja längst kein Zauberwerk mehr, man denke etwa an »Pepper«, das humanoide Helferlein, das angeblich Emotionen »lesen« kann. Oder an die niedliche Maschine in Robbengestalt, die in Altenheimen Zuwendung simulieren soll, für die das überlastete Personal...

Bei Franzosens im Bette

Am Anfang meint man, es mit einer klassischen Romanze zu tun zu haben, ein bisschen zu klassisch vielleicht. Ein Mann und eine Frau treffen an einer Pariser Bushaltestelle aufeinander, gegenseitige Anziehung ist vorhanden, die Luft knistert. Er spricht sie an, man verab...

Wenn Sven eigentlich Lars ist

Lars Eidinger dürfte wohl der vielseitigste und gleichzeitig exzentrischste Schauspieler seiner Generation in Deutschland sein. Was er auch tut, er kann nicht anders als spielen und scheint immer gerade in irgendeiner Rolle zu stecken, wenn er sich in der Öffentlichkeit...

Meerjungfrauen küssen nicht besser

Das Label »Berliner Schule« wird Christian Petzold wohl nicht mehr los, es haftet an ihm wie ein klebriger Kaugummi, seit er sich in seinen ersten Dramen wie »Die innere Sicherheit« oder »Barbara« die nüchtern-analytische Erzählweise zu eigen machte, welche sich um die ...

Die Zärtlichkeit der Provinz

Die neue Sektion »Encounters« hat den Anspruch, formal ungewöhnliche Filme und ästhetisch wagemutige Arbeiten zu präsentieren. Sie soll die Vielfalt narrativer und dokumentarischer Formen abbilden und versteht sich, ähnlich wie die Reihe »Un certain regard« in Cannes, a...