Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Liebe Leserin, lieber Leser,

mit ndPlus haben wir Ihnen die besten Texte aus der Zeitung zusammengestellt. Jeden Tag neu und ein Rückblick auf die vergangene Woche. Testen Sie ndPlus jetzt 14 Tage gratis. Der Testzugang endet automatisch.

nd-Probeabo

14 Tage

Testzugang für ndPlus
kostenlos und selbstkündigend das »nd« digital lesen.

Sie sind schon AbonnentIn? Dann können Sie sich hier einloggen

Patrouille in Coronazeiten

Berlin. »Meine lieben Landsleute! Wir sind im Krieg.« Frankreichs Präsident Emmanuel Macron rief den Gesundheitskrieg aus, um eine Ausgangssperre wie in Spanien und Italien zu begründen, die er über sein Land verhängte. Noch am Sonntag waren die Franzosen zur Kommunalwa...

Coronavirus-Krise ndPlus

Den Schwächsten eine bezahlbare Bleibe

Viele Menschen haben auf dem Wohnungsmarkt kaum Chancen. Das Bündnis »Soziale Plattform Wohnen - Für eine menschenorientierte Wohnungspolitik« will das sichtbar machen.

Von Stefan Otto

Anderswo ist billiger

Volkswagen schließt eine Produktionsstätte in Hannover - aber nicht wegen Corona. Weil die Belegschaft sich weigerte, mehr Stunden für weniger Geld zu arbeiten, wurde die Sitzefertigung stillgelegt.

Von Stephan Krull

Trainieren in unplanbaren Zeiten

Speerwerfer Thomas Röhler musste eilig das türkische Trainingslager verlassen, Sprinterin Gina Lückenkemper sucht nach Trainingsplätzen. Andere müssen sich während einer Ausgangssperre fit halten.

Von Jens Marx

Klopapier hamstern und wählen gehen

Bei den bayerischen Kommunalwahlen konnte die Linke leichte Zugewinne verzeichnen. Die CSU konnte dafür auch in einigen Großstädten wie Nürnberg punkten.

Von Rudolf Stumberger, München
AfD ndPlus

Vorsicht vor Berufsverboten

Mit dem Stichwort Berufsverbote verbinden alle Linken in der Bundesrepublik negative Assoziationen. Denn der sogenannte Radikalenerlass, der 1979 von der damaligen Regierungskoalition aus SPD und FDP aufgekündigt wurde, führte einst dazu, dass auch zahlreiche kritisch d...

Von Aert van Riel
Irak ndPlus

Würde man ihnen doch zuhören

Der Konflikt in Irak scheint auf den ersten Blick unlösbar. Die Schlagzeilen titulieren ein ewiges Wechselspiel der Eskalationen: Pro-iranische Milizen kämpfen für einen Abzug der US-Truppen, die USA wiederum versuchen, den Einfluss der islamischen Republik einzudämmen....

Von Philip Malzahn

Beitragserhöhungen der AXA wurden für unwirksam erklärt

Acht Millionen Kunden der Privaten Krankenversicherungen (PKV) ächzen jedes Jahr unter hohen Beitragserhöhungen. Das OLG Köln befasste sich mit der Frage, ob es dabei immer mit rechten Dingen zugeht oder ob die meisten Erhöhungen unzulässig waren.

Bedingungen und Zweck im Vorfeld klar festlegen

Das sogenannte Vererben mit warmer Hand, also der Übertrag von Vermögen zu Lebzeiten, bietet viele Vorteile. So kann die vorweggenommene Erbfolge steuerlich günstig sein. Oft stellen sich die Dinge später aber anders dar als erwartet, und der Schenker möchte die Schenkung rückgängig machen.

Schenkung des geerbten Hauses

Wenn der Ehe- oder Lebenspartner stirbt, dann sieht der Staat für den überlebenden Partner beim geerbten Familienheim erhebliche Steuervorteile vor. Doch die Grundbedingung dafür ist, dass die Immobilie nicht vor Ablauf von zehn Jahren verkauft oder verschenkt wird. In ...

Tschernobyl ndPlus

Einer von 37 in Opytne

Wladimir Schkolnji war in Tschernobyl als Liquidator im Einsatz. Heute lebt er in Opytne, einem Dorf an der Front des Krieges in der Ostukraine. Sein Leben ist gezeichnet von zwei nationalen Katastrophen.

Von André Widmer, Opytne

»Zerstört, was erwartet wird!«

Bei Genenis Beyer P-Orridge war nichts einfach. Aus einem jungen Dichter wurde ein spektakulärer Aktionskünstler und Erfinder der Industrial Music und dann ein neues Wesen, das sich »Majestät« und »S/he« nennen ließ. Ein Nachruf.

Von Maximilian Schäffer
Coronakrise ndPlus

Der sichere Fall

Am Montag hat China aktuelle Konjunkturdaten vorgelegt. Die Corona-Krise hat der Wirtschaft einen schweren Schlag versetzt. Für Europa bieten die Zahlen einen Vorgeschmack auf die Zukunft.

Von Fabian Kretschmer, Peking

Urnengang auf der Kippe

Nachdem am Sonntag die erste Runde der Kommunalwahl stattfand, ist es mehr als fraglich, ob es am kommenden Sonntag zum geplanten zweiten Wahlgang kommt.

Von Ralf Klingsieck, Paris

Wer kollaborierte mit den Faschisten?

Wann wird es gefährlich, wenn Nazis in öffentliche Ämter kommen? Wie sehr machen sie Kompromisse erst erfolgreich? Die neue Miniserie »The Plot against America« auf HBO und Sly ist brandaktuell. Sie spielt diese Fragen für die USA durch.

Von Florian Schmid

Rom, geschlossene Stadt

Ein Vorteil hat der Virushype: Der Schriftsteller Peter Wawerzinek kommt endlich zum arbeiten - als Gefangener in der Villa Massimo in Rom. Auf die Straße darf er nur mit einem Schreiben der deutschen Botschaft.

Von Peter Wawerzinek
Coronakrise ndPlus

Care-Arbeit in Krisenzeiten

Nicht nur bei Pandemiefällen stellt sich die Frage, wer zu Hause bleibt und die Kinder versorgt. Mit Schließung von Schulen und Kindergärten drängt die Frage. Frauen gehen davon aus, dass sie häufiger diese Rolle einnehmen.

Von Inga Dreyer

Nötige Grätsche

Dietmar Hopp hat US-Präsident Donald Trump eine Absage erteilt. »Wenn es uns hoffentlich bald gelingt, einen wirksamen Impfstoff gegen das Coronavirus zu entwickeln, soll dieser Menschen nicht nur regional, sondern solidarisch auf der ganzen Welt erreichen, schützen und...

Von Moritz Aschemeyer
Flüchtlinge auf Lesbos ndPlus

»Hier können wir den Tod jeden Tag sehen«

Geflüchtete verlieren in Griechenland alle Rechte. Neu Ankommende werden zurückgewiesen oder in geschlossene Lager gepfercht. Wer bereits vor dem 1. März hier war, ist vielfach in keiner besseren Lage.

Von Michael Trammer, Lesbos

Drei Wochen länger büffeln

Berlins Schulen und Hochschulen sind dicht. Damit Schülern und Studenten in der Prüfungszeit keine Nachteile entstehen, wurden nun die ersten Prüfungstermine nach hinten verschoben.

Von Rainer Rutz

Niemand hat die Absicht ...

Berlin. Wegen der Corona-Pandemie kehrt Deutschland zu den Zuständen vor dem Schengen-Abkommen zurück. Zeitlich ziemlich genau vor 25 Jahren wurden Grenzkontrollen zwischen Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden, Portugal und Spanien abgeschafft. ...

Coronavirus ndPlus

In Italien erwacht die Solidarität

Das Corona-Krise hat das öffentliche Leben in Norditalien weitgehend zum Erliegen gebracht. Doch die Italiener helfen sich gegenseitig, seit Jahrzehnten verlassen sie sich nicht auf den Staat.

Von Kai Tippmann, Verbania

Kein andres Tier ist so beschissen dumm

Am Theater hat man traditionellerweise schlechte Laune, in diesen Tagen erreicht die Stimmung aber einen seltenen Tiefpunkt. Immer mehr Häuser müssen wegen Covid-19 schließen. »Bis nach Ostern« heißt es, »Bis auf Weiteres« heißt es oder: »auf unbestimmte Zeit«. Es könnt...

Von Michael Wolf

Unmut und eine Anzeige gegen den Bezirk

Die Sanierungsarbeiten am Neuköllner Landwehrkanal sorgen weiterhin für Unmut bei Anwohner*innen. Sickergruben laufen bei Regen über. Das Bezirksamt versucht derweil zu besänftigen.

Von Gwendolin Ott

Das Ende eines Seriensiegers

Das war’s! Ausnahmebiathlet Martin Fourcade stellt Ski und Gewehr in die Ecke. Damit geht eine beeindruckende Sportlerkarriere zu Ende. Den Franzosen zieht es nun in die Sportpolitik.

Von Sandra Degenhardt, Kontiolahti

Großer Sieg in bizarrem Rennen

Maximilian Schachmann gewinnt Paris-Nizza. Es war ein denkwürdiges Rennen. Für den Berliner, weil er damit seinen bislang größten Erfolg holte. Aber auch der Umstände wegen.

Von Tom Mustroph, Valdeblore La Colmiane

Streit um Strandbad schlägt Wellen

Seit Jahren möchte die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten ein Bootshaus am Rande von Park Babelsberg abreißen. Die mit der Stadtverwaltung erzielte Einigung kommt bei den Bürgern schlecht an.

Von Andreas Fritsche
Linke, FDP und Grüne ndPlus

Sanftes Ende für ein Kirchenprivileg

Sie ist ein Verfassungsauftrag, der seit 100 Jahren seiner Erfüllung harrt: die Beendigung der »Dotationen« des Staates an die Kirchen. Drei Oppositionsparteien haben dafür einen Gesetzentwurf vorgelegt.

Von Jana Frielinghaus