Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Niklas Franzen

Niklas Franzen
Niklas Franzen hat Politik und Lateinamerikastudien studiert. Für mehrere Jahre arbeitete er in Berlin und São Paulo als freier Journalist. Seit April 2018 ist er als Redakteur bei ndaktuell. Dort beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit sozialen Bewegungen, Rechtsradikalismus und alternativer Kultur.

Folgen Sie Niklas Franzen:

Aktuelle Beiträge von Niklas Franzen

Brasiliens Präsident wurde zweimal negativ auf das Coronavirus getestet.

Bolsonaro gefährdet Brasilien

Während vielerorts in Brasilien die Angst vor Covid-19 wächst, zeigt sich Präsident Bolsonaro lieber bei ultrarechten Demonstrationen, die die Rückkehr zur Militärdiktatur herbeiwünschen.

Livestream in der Gottesstadt

Gewalt, Drogen, Elend. So wird meistens über die Favelas von Rio de Janeiro berichtet. Die afrobrasilianische Journalistin Carla Siccos sorgt für Gegenöffentlichkeit aus der Favela für die Favela.

Widerstand statt Almosen

Auf Facebook postet er Selfies mit Schwulen und Lesben, auf einer Veranstaltung küsste er einmal die Füße einer Transfrau, um sich für den Hass vieler Gläubiger zu entschuldigen. Der 71-jährige Priester Júlio Lancellotti aus São Paulo ist Pastor auch für die ganz unten.

Kultur - Zensur - Diktatur

Die Bolsonaro-Regierung hat der brasilianischen Kulturszene den Krieg erklärt. Das Festival »Sommer ohne Zensur« in São Paulo will dem trotzen - und bietet den von der rechtsradikalen Regierung zensierten Künstler*innen einen Raum.

Der Traum von chilenischen Verhältnissen

In São Paulo haben am Dienstag linke Gruppen gegen die Erhöhung der Fahrpreise demonstriert. Die Opposition gegen die Bolsonaro-Regierung kommt dennoch nicht in Fahrt.

Lula. Lula. Lula?

In São Paulo fand der Parteitag der brasilianischen Arbeiterpartei (PT) mit dem kürzlich freigelassenen Stargast Lula statt. In der PT herrscht Uneinigkeit darüber, wie man gegen die Bolsonaro-Regierung vorgehen soll.

Bissiger »Pitbull«

Carlos Bolsonaro, Sohn des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, wird auch »Pitbull« genannt. Die Zivilpolizei von Rio de Janeiro ermittelt nun gegen ihn wegen einer möglichen Beteiligung an dem Mord an der linken Stadträtin Marielle Franco.

Bolsonaro auf dem Weg zu seiner zehnten Partei

In der Sozial Liberalen Partei (PSL) von Jair Bolsonaro geht es drunter und drüber. Am Dienstag gab der rechtsradikale Präsident von Brasilien bekannt, die PSL zu verlassen und eine neue Partei zu gründen.

»Legt euch nicht mit Lula an«

Nachdem Ex-Präsident Lula Silva aus der Haft entlassen wurde, feiert die brasilianische Linke den Erfolg. Eduardo Suplicy, Politiker der Arbeiterpartei PT, erklärt unter welchen Bedingungen Lula nochmals für die Präsidentschaft kandidieren kann.

Lula bald ein freier Mann

Als das Urteil verkündete wurde, fand das Jubel an vielen Orten Brasiliens kein Halten mehr: Der Oberste Gerichtshof fällte am Donnerstagabend ein Urteil, durch das Brasiliens inhaftierter Ex-Präsident Lula nach 580 Tagen in Haft voraussichtlich freikommen wird. 

Proteste gegen Bolsonaro: »Nie wieder Diktatur«

Präsident Bolsonaro wird mit dem Mord an der linken Politikerin Marielle Franco in Verbindung gebracht, sein Sohn flirtet offen mit der Diktatur. Und wie reagiert die brasilianische Linke?

Eigentlich wollte Marciele studieren. Doch dann wurde Lula verhaftet.

»Ich verdanke Lula alles«

Er war der Held der brasilianischen Linken: Luiz Inácio Lula da Silva. Der Ex-Präsident stolperte über Korruptionsskandale und sitzt derzeit im Gefängnis. Doch bald könnte Lula wieder freikommen - und Brasiliens Linke aus ihrer Krise führen.