Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Redaktionsübersicht

Jana Frielinghaus

Jana Frielinghaus
Jahrgang 1968, ist seit Oktober 2018 Redakteurin im „nd“-Politikressort. Zuvor war sie knapp zwei Jahrzehnte Redakteurin bei der „jungen Welt“, zu der sie als Quereinsteigerin kam. Denn eigentlich ist sie gelernte Landwirtin und hat Agrarwissenschaften an der Berliner Humboldt-Uni studiert.

Folgen Sie Jana Frielinghaus:

Aktuelle Beiträge von Jana Frielinghaus

Altenheime werden zu Corona-Hotspots

In den letzten Tagen sind mindestens 87 Pflegeheimbewohner nach Ansteckung mit Sars-Cov-2 gestorben. Fehlende Schutzmasken begünstigen die Ausbreitung des Virus.

Noch nach Lübcke-Mord als unbedenklich eingestuft

Der Inlandsgeheimdienst hatte angeblich weder den mutmaßlichen Mörder des Kasseler CDU-Politikers noch dessen Kumpan auf dem Radar. Dennoch erkundigte er sich beim Staatsschutz nach Markus H.

Ex-CDU-Politikerin und AfD-nahe Bloggerin: Vera Lengsfeld

Grippe-Expertin

Vera Lengsfeld, einst DDR-Dissidentin, fällt seit langem durch ihre Sympathien für die AfD und Pegida auf. Nun erklärt sie die Corona-Pandemie sei »nachweislich weit weniger gefährlich« als eine Grippewelle.

Einer der im Februar Verhafteten – Gefährder oder nicht?

Staatsversagen ohne Ende?

Nachfragen der Linken haben ergeben: Im Fall der im Februar enttarnten Terrorzelle bleibt es bei 13 Verdächtigen. Und in Hessen nimmt das vermeintliche Chaos beim Geheimdienst neue Dimensionen an.

Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales, spricht bei einer Pressekonferenz zur Vorstellung der Empfehlungen der Rentenkommission für eine Reform des Rentensystems.

Den Schuss nicht gehört

Vor knapp zwei Jahren hatte Hubertus Heil die »Kommission verlässlicher Generationenvertrag« einberufen. Experten und Vertreter der »Sozialpartner« sollten Rentenreformvorschläge für die Zeit nach dem Jahr 2025 erarbeiten. Bis dahin gelten die »Haltelinien«, die im Koal...

Virtuelle Parteitagsvorbereitung

In der Linkspartei kriselt es unabhängig von der Viruspandemie. Ihre Spitze sucht ihr Heil der Ausarbeitung von Papieren. Über Personal wird weiter nicht geredet.

Menschen schauen die Rede der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem Wohnzimmer in Oberhausen. Die Bundeskanzlerin redet über die Coronavirus-Pandemie.

Appell mit Schönheitsfehler

Das jahrzehntelange Trimmen des Gesundheitssystems auf Effizienz hat Folgen. Pflegende und Ärzte stehen auch ohne Coronakrise unter Dauerstress. Dass Angela Merkel von einem weltbesten System spricht, wird es schräg.

Fortschritt im Schneckentempo

Die Lücke bei Gehältern hat in Deutschland aber auch noch immer viel mit der Berufswahl zu tun. Kitaerzieherinnen, Kranken- und Altenpflegerinnen schneiden nach wie vor schlecht ab - auch ein Armutszeugnis für die Regierungsparteien CDU, CSU und SPD.

Prunk im Inneren des Münsters der Abtei von Zwiefalten in Baden Württemberg – die Kirchen kassieren vom Staat Millionensummen

Sanftes Ende für ein Kirchenprivileg

Sie ist ein Verfassungsauftrag, der seit 100 Jahren seiner Erfüllung harrt: die Beendigung der »Dotationen« des Staates an die Kirchen. Drei Oppositionsparteien haben dafür einen Gesetzentwurf vorgelegt.

Lukrativer Deal

Wird das jetzt vorgeschlagene Ablösegesetz für die Staatsleistungen Realität, können die Kirchen noch lange absahnen, meint Jana Frielinghaus

Heuern und feuern

Trotz einer Gesetzesreform vor vier Jahren sind immer noch neun von zehn wissenschaftlichen Mitarbeitern an deutschen Hochschulen befristet beschäftigt. Dagegen wehren sich die Betroffenen zusammen mit den Gewerkschaften verdi und GEW. Dass die Prekarisierung nicht nur den »Mittelbau«-Beschäftigten selbst schadet, sondern auch der Qualität von Lehre und Forschung, wollen viele Verantwortliche nicht sehen.

Vor dem Sturm: Bodo Ramelow, Katja Kipping und Bernd Riexinger am 1. März in Kassel. Ramelow kritisierte Riexinger später scharf.

Tabubrüche in Serie

Wegen einer unbedachten Äußerung über Reiche steht Linke-Chef Bernd Riexinger in der Kritik. Einige Genossen wollen seinen Rückzug. Auch die Kritik an Thüringens Ministerpräsident reißt nicht ab.

Willkür bleibt

Vor Gericht und auf hoher See ist man bekanntlich in Gottes Hand. Für Geflüchtete lässt sich ergänzen: auch vor dem Bundesamt für Asyl und Flüchtlinge, kurz BAMF. Sie können sich noch weniger als andere auf objektive Kriterien des Rechtsstaats verlassen, sondern müssen ...

Regierung rechtfertigt Repression

Die Rechtssprechung des Bundesverfassungsgerichts ist für die Bundesregierung offenbar nicht maßgeblich. Der Entzug der Gemeinnützigkeit für die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) durch das Berliner Finanzamt beschäftigt die Linke im Bundestag.

Agrarflächen – das wichtigste Produktionsmittel für Landwirte – werden immer mehr zu Anlageobjekten für Reiche.

Spekulationsobjekt Boden

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner fordert auf einer Tagung Gesetzesänderungen, um Landwirten ihr wichtigstes Produktionsmittel zu sichern - und verweist auf die Zuständigkeit der Bundesländer.

Linke stellt sich ein Bein

Zwei Nebensätze, die auf einer Tagung der Linken gefallen sind, bringen die Partei in Schwierigkeiten. Derweil hat sich die Spitze der Linksfraktion am Dienstagabend noch einmal von einem Alleingang einer Gruppe von acht Abgeordneten distanziert. Sie hatten Strafanzeige...

Nato und EU gut, Drittstaaten böse?

Es fällt auf, dass westliche Nichtregierungsorganisationen - und in der Bundesrepublik auch die Kirchen - zwar die Lieferung von Kriegsgerät in Krisengebiete und an Diktatoren geißeln, dass sie aber gegen Waffengeschäfte mit Nato- und EU-Staaten wenig einzuwenden haben.

Die Gerichtszeichnung von Elizabeth Cook zeigt Julian Assange (hinten,l), Wikileaks-Gründer, während der Anhörung, während der Staatsanwalt, James Lewis (vorne,M) im Belmarsh Magistrates Gericht in seinem Auslieferungsverfahren spricht.

Vorgeführt wie ein Schwerverbrecher

Das Auslieferungsverfahren gegen Julian Assange wird erst Mitte Mai fortgesetzt. Die Hoffnungen seiner Unterstützer richten sich nun auf die dann anstehenden Aussagen prominenter Journalisten.

Nachdenken über linke Strategie und Taktik – Parteichef Bernd Riexinger (Mitte links) und Bundesgeschäftsführer Jörg Schindler.

Anspruch trifft Wirklichkeit

Auf der Linke-Strategiekonferenz in Kassel spielt das Thema Regieren eine große Rolle. Thüringer Linke sehen sich als Bewahrer der Demokratie gege die faschistische Gefahr. Andere warnen: In einer rot-rot-grünen Bundesregierung könne man nur wenige Ziele verwirklichen.

Zu viele Lippenbekenntnisse

Wie kann sich die Linke in der Arbeiterklasse verankern? Das war eine der Fragen am Sonntag in Kassel. Hier wie in Sachen Präsenz und Beteiligung von Frauen und Migranten gibt es Nachholbedarf.