Redaktionsübersicht

Jana Frielinghaus

Jana Frielinghaus
Jahrgang 1968, ist seit Oktober 2018 Redakteurin im „nd“-Politikressort. Zuvor war sie knapp zwei Jahrzehnte Redakteurin bei der „jungen Welt“, zu der sie als Quereinsteigerin kam. Denn eigentlich ist sie gelernte Landwirtin und hat Agrarwissenschaften an der Berliner Humboldt-Uni studiert.

Folgen Sie Jana Frielinghaus:

Aktuelle Beiträge von Jana Frielinghaus

SPD und CDU hatten nach dem Treffen des Koalitionsausschusses nicht viel Neues vorzuweisen.

Planlos in Berlin

Man wolle sich erst mal kennenlernen, hatte es vor dem Treffen des Koalitionsausschusses mit Verweis auf die vier neuen Teilnehmenden aus der SPD geheißen. Die Mitteilung sollte offenbar als Vorab-Entschuldigung für die geringe Zahl der Ergebnisse der Beratungen dienen....

Das hilft den Grünen, die derzeit die Bundespolitik aufwirbeln. Aber wer Macht will, muss auf Dauer mehr bieten als ein Öko-Image.

Der Aufgabe angemessen

Die Aufgabe ist die wohl größte, die die Menschheit je zu bewältigen hatte. Denn die Zukunft des Planeten und der Zivilisation hängt davon ab, dass jetzt Maßnahmen in Angriff genommen werden, um die Erderwärmung zu begrenzen und ihre bereits eingetretenen Folgen einzudä...

Dass Kriegführen für die Grünen nach wie vor Normalität ist, demonstrierten die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Tobias Lindner am 14. Juni im niedersächsischen Munster.

Nur, wenn Grün es will

Zuletzt machte eine vermeintliche Idee von Oskar Lafontaine die Runde: eine Fusion von LINKE und SPD. Das wird in beiden Parteien brüsk abgelehnt. Zugleich sind sie zunehmend aufeinander angewiesen.

SPD rechts liegenlassen

Etwas wird schon was dran sein, wenn ein Lafontaine-Vertrauter Journalisten erzählt, der ehemalige SPD-Chef werbe für eine Vereinigung seiner früheren und seiner jetzigen Partei. Das halten nicht nur alle SPD-Repräsentanten für eine Schnapsidee, sondern auch die tonange...

Öffentlichkeitswirksame Inszenierung: Razzia bei einer »Clan-Hochzeit«, 30. Dezember in Langenfeld, Nordrhein-Westfalen, mit mehreren Hundertschaften der Polizei

Populistische Vorstöße

Am Mittwoch beginnt in Kiel die Innenministerkonferenz. Die Ressortchefs diskutieren unter anderem über Abschiebungen nach Afghanistan, Bekämpfung »krimineller Clans« und Lauschangriffe.

Begleitet von Protesten spricht Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister, auf einer Kundgebung von Beschäftigten aus Gesundheitsberufen im Juni 2019.

LINKE feiert mit Jens Spahn

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat den CDU-Politiker Jens Spahn zum traditionellen Fest der Linken eingeladen. Das finden viele aus der linken Partei nicht gut. Sogar einen offenen Brief gab es.

In Ankerzentren wie diesem in Schweinfurth können Menschen künftig bis zu 18 Monate festgehalten werden.

Rechte schleifen im Akkord

Trotz scharfer Kritik aus Zivilgesellschaft und SPD beschlossen die Abgeordneten der Großen Koalition erneut einen weitgehenden Abbau der Grundrechte von Geflüchteten und Migranten. Nur acht Sozialdemokraten stimmten dagegen.

Keine Blaupause

Dass es mit Bremen in Kürze wahrscheinlich erstmals ein westliches Bundesland gibt, in dem SPD, Grüne und LINKE regieren, könnte Willy Brandts Erben auch im Bund die Entscheidung für »R2G« erleichtern. Doch so einfach ist es nicht.

Je smarter das Heim, desto gefährlicher: Vom elektronischen Assistenten droht Verrat.

Alexa soll für den Staat spionieren

Auf der Innenministerkonferenz in der kommenden Woche soll erörtert werden, wie Daten von Smart-Home-Geräten gerichtlich verwertbar gemacht werden können. Oppositionspolitiker schlagen Alarm.

Hau-Ab-Gesetz bekommt Segen der SPD

Bei den geplanten Gesetzesnovellen zum Asyl- und Migrationsrecht haben sich CDU/CSU und SPD auf Kompromisse geeinigt. Abschiebungen und Inhaftierungen werden erleichtert. Vertreter von Sozialverbänden und Hilfsorganisationen kritisieren das »Geordnete-Rückkehr-Gesetz«.

Der Mensch zählt - als Humankapital

Die Sozialdemokraten versuchen abzulenken, davon dass sie die Bestimmungen für Abwimmelung, Internierung und Rausschmiss Schutzsuchender mitgetragen haben. Sie rühmen sich lieber damit ein paar gutqualifizierten den Aufenthalt zu ermöglichen.

Manuela Schwesig (M), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Malu Dreyer (r), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, und Thorsten Schäfer-Gümbel, SPD-Vorsitzender in Hessen, geben in der Parteizentrale eine Pressekonferenz. Die SPD soll nach dem Rücktritt von Parteichefin Andrea Nahles zunächst kommissarisch von einem Trio geführt werden.

Partei in Schockstarre

In der SPD hat offenbar niemand einen Plan, wie es nach dem Rückzug der Vorsitzenden weitergehen soll. Noch immer fordern trotz tiefster Krise der Partei nur Einzelne den Ausstieg aus der Bundesregierung.

Funktionärsdämmerung

Man könnte fast Mitleid mit der SPD bekommen, wenn man die Manöver von Leuten betrachtet, die maßgeblich zum Niedergang dieser Organisation beigetragen haben. Denen, die aus der ehemaligen Arbeiterpartei ein wirtschaftsliberales, antisoziales Etwas gemacht haben, reicht...

Martin Schulz stützt die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles

Ein Haufen Elend

Nach dem Absturz auf 15,5 Prozent bei der Europawahl geben viele Sozialdemokraten ihrer Parteivorsitzenden die Schuld. Martin Schulz findet aber auch eine vorgezogene Wahl der Fraktionsspitze nicht gut.

Martin Schirdewan, Spitzenkandidat für Die LINKE bei der die Europawahl am Tag nach der Europäischen Parlamentswahl

Nach der Schlappe beginnt die Ursachenforschung

Mit nur 5,5 Prozent der Stimmen fuhr die LINKE das schlechteste Ergebnis seit ihrer Gründung bei einer Europawahl ein. Zu den Gründen äußern sich prominente Politiker bislang nur sehr allgemein.

Asylrecht: scharfe Rüge vom Europarat

Nach Grünen und Linkspartei hat jetzt auch Dunja Mijatovic, Fachfrau im Europarat, die von der Großen Koalition geplanten erneuten Asylrechtsverschärfungen deutlich kritisiert.

Ex-Kanzlerkandidat will SPD-Fraktion führen

Mit Martin Schulz an der Spitze fuhr die SPD das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte bei einer Bundestagswahl ein. Dennoch will er jetzt die Parteichefin an der Fraktionsspitze ablösen.

Martin Schulz will zurück an die SPD-Spitze.

100 Prozent Schulz

Wie kommt es, dass überhaupt noch jemand diese SPD wählt? Es sind ja nicht mehr viele, aber immer noch mehr als jene, die mit der LINKEN der einzig verbliebenen sozialdemokratischen Partei den Vorzug geben. Und das, obwohl sich jeden Tag irgendein Sozi freiwillig zum Ho...

Erschießung von Partisanen an der »Ostfront«. Zur Vergeltung für Partisanenangriffe ermordeten Wehrmachtsangehörige zudem Hunderte Zivilisten.

Auch östlich von Auschwitz

Sie haben kürzlich zusammen mit den Historikern Peter Jahn und Martin Aust ein Eckpunktepapier vorgelegt, in dem Sie für die Errichtung eines zentralen Ortes »der Information, des Dialoges und des Gedenkens« für die Opfer des deutschen Vernichtungskrieges in Osteuropa p...

Anschluss statt Vereinigung

Eigentlich hätte Deutschland nach der Wiedervereinigung eine neue Verfassung wählen sollen. So steht es bis heute im Grundgesetz. Schriftstellerin Daniela Dahn, Mitgründerin der DDR-Oppositionsgruppe «Demokratischer Aufbruch», erklärt warum das nie passiert ist und was es für Alternativen gegeben hätte.