Redaktionsübersicht

Irmtraud Gutschke

Irmtraud Gutschke
langjährige Literaturredakteurin im nd (47 Jahre) und jetzt weiterhin vornehmlich für die Ressorts Feuilleton und nd.Die Woche tätig, hat Slawistik und Anglistik studiert und über das Schaffen von Tschingis Aitmatow promoviert. Sie ist Autorin von Gesprächsbücher mit Hermann Kant, Eva Strittmatter und Gisela Steineckert sowie des Essaybandes "Das Versprechen der Kraniche. Reisen in Aitmatows Welt" und veranstaltet einen monatlichen "nd-Literatursalon" ( www.literatursalon.online ). 

Folgen Sie Irmtraud Gutschke:

Aktuelle Beiträge von Irmtraud Gutschke

Das Ungezügelte und Unberechenbare

Osten gegen Westen, Westen gegen Osten und Alexander Osang wieder mittendrin, als Ostler im Westen oder als Westler irgendwo anders. Sein neuer Roman »Fast hell« handelt von seinem Freund, aber eigentlich von ihm oder etwa nicht?

Dem deutschen Wesen zugeneigt: Zar Peter I. und Zarin Katharina II. sorgten für enge Beziehungen zwischen Russland und Deutschland.

Sympathie und Enttäuschung

Der Literaturwissenschaftler Carsten Gansel hat ein ein eindrückliches Panorama deutsch-russischer Beziehungen versammelt - nicht nur, aber auch der schriftstellerischen.

»Das Schöne ist dir widerfahren«

Zwei Männer stelle ich mir vor, die in angeregter Unterhaltung durch eine weite Landschaft gehen, auch immer mal stehen bleiben, wenn ein Gedanke die ganze Aufmerksamkeit will. Dabei werden Zitate eingeflochten, Gedichte. Auf friedlichste Weise wetteifern sie um Höhenfl...

Die Zukunft liegt auf der anderen Seite

Land der Möglichkeiten

Der glücklichste Moment für Mahindan sei der gewesen, als kanadische Schiffe sie umringten und Helikopter über ihren Köpfen dröhnten. Daran denkt Mahindan, während er in einem kanadischen Gefängnis sitzt. Bis zum Schluss von »Boat People« weiß man nicht, ob sich sein Wu...

Stimme und Herz

»Oh du fröhliche, oh du selige gnadenbringende Weihnachtszeit! Welt ging verloren, Christ ward geboren. Freue, freue dich, oh Christenheit.« Gerade in diesen Tagen mag in vielen Wohnungen sein samtener Tenor zu hören sein: »Peter Schreier singt Weihnachtslieder« gibt es...

Der Glücksdrache und das Geheimnis der Schneeflocken

Wie sollen sollen Menschen eines Tages die Gesellschaft verändern, wenn sie nicht beizeiten zu träumen gelernt haben? Es gibt viele neue wunderschöne Kinderbücher, die unter dem Weihnachtsbaum in diesem Jahr nicht fehlen sollten.

Keine Rückkehr ins «Rote Kloster»

Vom vorletzten Jahrgang der DDR-Journalistenschule in Leipzig zur Professur in München: Michael Meyen hat einen Erinnerungsband vorgelegt, der auch eine Zeitgeschichte der Nachwendedynamiken ist - und Einstiege in die Medientheorie bietet.

Die Kämpfe hören nicht auf

Sie wurde 1984 in Baku geboren, nicht in einer aserbaidshanisch-islamischen, sondern in einer russisch-jüdischen Familie. Als Olga Grjasnowa mit ihren Eltern 1996 nach Hessen übersiedelte, hat sie kein Wort Deutsch gesprochen. Da konnte sie sich gut in Jamalludin, den H...

Das Weltgefühl von Eva Strittmatter

Dieser Künstler schöpft seine Inspiration aus literarischen Texten. Die luftig-zarten Aquarelle von Hans-Jürgen Gaudeck könnten auch alleine stehen, doch sie gewinnen einen noch größeren Reiz, wenn man die Gedichte dazu liest, die die Fantasie des Malers anregten. Da ha...

Polarisierung führt zu Gewalt

Verständigung mit Russland, darum ist es ihr immer gegangen. Verständigung im eigenen Land ist ihr Thema nun. Mit der Absicht, etwas zu durchdenken, schreitet sie die Fronten ab, die sich zwischen verschiedenen Gruppen gebildet haben.

Die neue Nummer eins

Kein Tag vergeht, da China kein Medienthema ist. Man sieht: Die ökonomische und geopolitische Bedeutung dieses Landes kann nicht mehr verdeckt, nicht mehr bestritten werden. Auch in den »Negativberichten« scheint sie auf, die den Chinesen deshalb nicht wehtun werden, zu...

Immer steckt jemand in der Klemme

Da hat die Mutter ausnahmsweise mal erlaubt, dass die Kinder beim Vater übernachten, weil der Junge Geburtstag hat. Was sie nicht weiß: dass ihr Mann keine feste Bleibe hat, weil er immer noch hofft, zu ihr zurückzukehren. In einem Immobilienbüro tätig, besorgt er sich ...

Drei Frauen und ein Kinderschreck

Goldmarie sprang in den Brunnen und landete auf einer himmlischen Wiese, Alice fiel in ein Kaninchenloch und schwebte hinab in ein Wunderland, Robinson Crusoe wurde auf eine einsame Insel gespült und blieb dort achtundzwanzig Jahre, ich schritt durch Müll, über zerfetzt...

Ein anderes Zusammenleben

Die Revolution ist fällig«, ruft es in roter Schrift. »Aber sie ist verboten« - das ist nur klein in Schwarz hinzugesetzt. Es gibt so viele Unzufriedene in diesem Land, dass ein Buch mit diesem Titel Aufmerksamkeit finden müsste, zumal wenn es von einem politisch erfahr...

Die Zunge und der Zahn

Unter den Zitaten in diesem Buch ist eines von dem argentinischen Autor Guillermo Saccomanno: »Meine Großmutter hat mir beigebracht: ›Die Erinnerung ist wie eine Zunge, sie geht immer zu dem Zahn, der am stärksten wehtut.‹« Was tut Claudia Pineiro weh, dass sie dieses B...

Wenn es Schokoriegel regnet

Das klebrige Zeug kannte ich nicht, und es war peinlich, wie sich andere danach bückten. Ich sehe noch vor mir, wie am 14. März 1990 während der Buchmesse in Leipzig von einem Lastwagen Mars-Riegel in die Menge geworfen wurden, als Werbung für die Kundgebung von Helmut ...

»Zukunftshungrig und zukunftsängstlich«

Wie abgeschottet lebte man in der DDR? Gunnar Decker hat ein Buch über ihre »späten Jahre« geschrieben. Wie vielgestaltig sie war, wie restriktiv, widersprüchlich und zerstritten! Und doch auf ein Künftiges ausgerichtet.

Nur dieser eine Sieg

«Musik stärkt die Immunität, das ist von deutschen Wissenschaftlern bewiesen», rief Michail Turezky am Sonntagnachmittag nach seinem Konzert in die Menge. Dein Wort in Gottes Ohr, möchte man mit einer Redensart antworten, die es in vielen Sprachen gibt. Eigentlich hatte...

Zwischen Oben und Unten

Bei Markenprodukten weiß man, was man kauft. Wenn erfolgreiche Autoren plötzlich andere Richtungen einschlagen, ist der künstlerische Ehrgeiz zu loben, doch das Verlagsmarketing wird nicht begeistert sein. Die ab 2011 entstandenen vier Bände der »Neapolitanischen Saga« ...

Welt im Wartestand

Wie wird Covid-19 Europa verändern? Diese Frage hat den Politologen und brillanten Denker Ivan Krastev nicht losgelassen. In seinem Buch spricht Krastev von einer ungleichen Gefahrenverteilung und stellt bestehende Vorhersagen auf den Prüfstand.